Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Selbständig und kein grüner Zweig - habe Angst um meine Existenz

W

Werni

Gast
Hallo Leidensgenossen, ich brauche dringend ein paar tröstende Worte.

Und zwar bin ich gelernter Kaufmann Ende 20 und habe vor 3 Jahren angefangen in die Firma (kleiner Betrieb) meines Vaters einzusteigen. Vielleicht sollte ich noch kurz erläutern, dass es mein Vater seinerzeit mit dieser kleinen Firma zum Vermögen gebracht hat.

Den Anfang vom Ende erlebten diese rosigen Zeiten mit der Entwicklung des Internets und dem Wegfall der Geschäftsmoral. Ich wollte Euch einmal fragen wie man als reiner Händler heutzutage noch gutes Geld verdienen soll? Als Beispiele meines täglichen Ablaufs folgendes:

-kein Auftrag läuft mehr automatisch ab, es ist bei Margen um die 5% nur noch ein Pokerspiel, kann ich die 5 wirklich machen oder nicht ?

- Mittlerweile jedes noch so gute Produkt findet sich auf zig Suchseiten (billiger.de usw..) wieder, wo es teilweise versandfrei und so ziemlig genau zu meinem EK angeboten wird. Auch bei hochpreisigen Artikeln um die 5000 EUR verdient man vielleicht noch 100 EUR !

- man ist überall vergleichbar und die Kunden werden immer blöder (siehe Geiz-ist-Geil)

- sogar auf Nischenprodukte muss man eigene Etiketten versehen, da die Lieferanten etwa bei Direktlieferungen sofort selbst an die Kunden gehen.

Ich frage mich, wie das die dutzenden Shops alle machen, die teilweise unter meinem EK und versandfrei verkaufen. Alles kann ja schlecht vom Lastwagen gefallen bzw. graue Ware sein. Vielmehr frage ich mich noch wie man mit der Vergleichbarkeit des Internets heutzutage überhaupt noch etwas als Hänbdler verdient, wenn selbst Produkte die erst ab Oktober gelistet sind, schon preislich kaputt sind. Und dann dieses ganze Media-Markt & Co.- Gedöns. Ist die Mehrzahl des Volks wirklich so blöd und meint es wird Ihnen was geschenkt ?

Man muss sich auch fragen, warum sich Händler das Leben untereinander so schwer machen, denn verdient hat keiner mehr was. oder können manche schlicht nicht rechnen wenn sie noch 2-3 EUR pro Artikel verdienen? Und das alle Millionen-Masse machen kann doch auch nicht sein.

Gibt es hier eventuell Leidensgenossen, die damit auch nicht mehr klarkommen? Mittlerweile bin ich soweit, mir zu überlegen ob ich nicht wieder irgendwo anfange, denn mein täglicher Leistungseinsatz steht dank katastrophaler Margen in keinem Verhältnis mehr zum Verdienst, geschweigedenn vom körperlichen Stress.

Ich wäre natürlich auch für andere Ratschläge dankbar. Dass keiner das goldene rad neu erfindet sollte klar sein, aber wo führt das noch hin, wenn man bald sein zeug nur noch über Amazon, Ebay & Co kaufen kann? Jeder scheint den anderen niedermachen zu wollen oder jeder versucht mit irgendwas Geld zu verdienen - so könnte man meinen.

Kann man heutuztage wirklich sagen, entweder man ist der Erste der Produkt X im Netz verkauft (= Bekanntheitsgrad), oder man hat eben eine Monopolstellung? Selbst die Kunden müssen doch mittlerweile schon 1 Stunde suchen, so viele Angebote schwirren im Netz rum. und vor allem die Wohnzimmerverkäufer, denen 2 EUR Erlös recht sind, machen die Preise kaputt.

Also kurz: ich und bestimmt auch viele andere verdienen unterm Strich einfach nichts mehr. Was meint ihr zu diesem Thema ? Hoffe auf eine rege Diskussion ...
 

Anzeige(7)

E

EuFrank

Gast
Hallo Werni!

Hallo Leidensgenossen, ich brauche dringend ein paar tröstende Worte.

Und zwar bin ich gelernter Kaufmann Ende 20 und habe vor 3 Jahren angefangen in die Firma (kleiner Betrieb) meines Vaters einzusteigen. Vielleicht sollte ich noch kurz erläutern, dass es mein Vater seinerzeit mit dieser kleinen Firma zum Vermögen gebracht hat.

Den Anfang vom Ende erlebten diese rosigen Zeiten mit der Entwicklung des Internets und dem Wegfall der Geschäftsmoral. Ich wollte Euch einmal fragen wie man als reiner Händler heutzutage noch gutes Geld verdienen soll? Als Beispiele meines täglichen Ablaufs folgendes:

-kein Auftrag läuft mehr automatisch ab, es ist bei Margen um die 5% nur noch ein Pokerspiel, kann ich die 5 wirklich machen oder nicht ?

- Mittlerweile jedes noch so gute Produkt findet sich auf zig Suchseiten (billiger.de usw..) wieder, wo es teilweise versandfrei und so ziemlig genau zu meinem EK angeboten wird. Auch bei hochpreisigen Artikeln um die 5000 EUR verdient man vielleicht noch 100 EUR !

- man ist überall vergleichbar und die Kunden werden immer blöder (siehe Geiz-ist-Geil)

- sogar auf Nischenprodukte muss man eigene Etiketten versehen, da die Lieferanten etwa bei Direktlieferungen sofort selbst an die Kunden gehen.

Ich frage mich, wie das die dutzenden Shops alle machen, die teilweise unter meinem EK und versandfrei verkaufen. Alles kann ja schlecht vom Lastwagen gefallen bzw. graue Ware sein. Vielmehr frage ich mich noch wie man mit der Vergleichbarkeit des Internets heutzutage überhaupt noch etwas als Hänbdler verdient, wenn selbst Produkte die erst ab Oktober gelistet sind, schon preislich kaputt sind. Und dann dieses ganze Media-Markt & Co.- Gedöns. Ist die Mehrzahl des Volks wirklich so blöd und meint es wird Ihnen was geschenkt ?

Man muss sich auch fragen, warum sich Händler das Leben untereinander so schwer machen, denn verdient hat keiner mehr was. oder können manche schlicht nicht rechnen wenn sie noch 2-3 EUR pro Artikel verdienen? Und das alle Millionen-Masse machen kann doch auch nicht sein.

Gibt es hier eventuell Leidensgenossen, die damit auch nicht mehr klarkommen? Mittlerweile bin ich soweit, mir zu überlegen ob ich nicht wieder irgendwo anfange, denn mein täglicher Leistungseinsatz steht dank katastrophaler Margen in keinem Verhältnis mehr zum Verdienst, geschweigedenn vom körperlichen Stress.

Ich wäre natürlich auch für andere Ratschläge dankbar. Dass keiner das goldene rad neu erfindet sollte klar sein, aber wo führt das noch hin, wenn man bald sein zeug nur noch über Amazon, Ebay & Co kaufen kann? Jeder scheint den anderen niedermachen zu wollen oder jeder versucht mit irgendwas Geld zu verdienen - so könnte man meinen.

Kann man heutuztage wirklich sagen, entweder man ist der Erste der Produkt X im Netz verkauft (= Bekanntheitsgrad), oder man hat eben eine Monopolstellung? Selbst die Kunden müssen doch mittlerweile schon 1 Stunde suchen, so viele Angebote schwirren im Netz rum. und vor allem die Wohnzimmerverkäufer, denen 2 EUR Erlös recht sind, machen die Preise kaputt.

Also kurz: ich und bestimmt auch viele andere verdienen unterm Strich einfach nichts mehr. Was meint ihr zu diesem Thema ? Hoffe auf eine rege Diskussion ...
Ich fühle mit Dir. In der Diagnose des Zustands scheinst Du ja schon weit fortgeschritten sein.

Es ist sicherlich nicht falsch, sich zu überlegen, ob man etwas anders oder etwas anderes machen kann oder sollte.

Noch etwas positives:
Als Kunde wäre ich bereit, Produkte auch etwas teurer zu kaufen, wenn ich sichergehen könnte, den Verkäufer auch noch Monate später ohne Widerwillen (des Verkäufers) in Beratungsfragen kontaktieren zu können. Für freundliche Beratung hätte ich noch Geld über (obwohl ich grundsätzliche auf Sparsamkeit eingestellt bin). Eine gute Beratung oder ein bestimmter Service, der mit dem Kauf eines Produktes verbunden ist, könnte sogar dem Kunden Geld sparen (über einen längeren Nutzungszeitraum des Produktes betrachtet).

Ich gehe davon aus, dass Du in Deinem Geschäft noch persönlich mit Deinen Kunden verhandelst. Vielleicht kannst Du ja diese niedrigen Preise mit irgendwelchen anderen Vorteilen übertrumpfen.
 
G

Gast

Gast
also ich als Kunde finde es gut, dass die Margen so gering sind ...obwohl ich nicht glaube dass z.B. Media Markt nur 5 % gewinnmarge hat.
Mann muss es auch mal von der anderen Seite sehen, wo liegt denn eigentlich das Verdienst eines Händlers? Er hat das Produkt nicht hergestellt ... aber gerne fürstlich entlohnt werden.

Tut mir fett sorry, aber die Zeiten, wo man den Eingeborenen ihre wertvollsten Besitztümer für ein paar Glasperlen abkaufen konnte um sie dann für teures Geld weiter zu verkaufen sind nunmal vorbei !

gruß gast
 
W

Werni

Gast
Hallo Frank,

das Problem ist nur wie soll ich einen besonderen Service bieten, wenn ich dabei drauflege?

Gibt es hier nicht zufällig auch kleiner Händler die dasselbe problem haben?
 
G

Gast

Gast
Also entweder du findest das goldene Korn mit ner absoluten Nische, hast Produkte, wo die Hersteller auch nicht jeden als Händler nehmen... ansonsten ist das ganze sauschwer, bloss ne Alternative fällt mir auch nicht ein, was man noch machen könnte, dazu bräuchte ich mal Ruhe und Zeit zum Überlegen, die habe ich aber nicht, da ich rackern muss, um das Geld reinzubringen.... . Habe selbst 2 Internetshops... und gehe nebenbei Teilzeit arbeiten als freier Mitarbeiter, so komme ich einigermassen hin. Momentan überlege ich auch, wegen der ausufernden Bürokratie die Segel zu streichen.... ab nächstes Jahr greift so eine komische Verpackungsverordnung, da hatte ich bisher null Zeit mich mit zu befassen, aber das ist wieder gefundenes Fressen für die Abmahnjäger.
Dann kommt hinzu, das die selbständigen z.B. bei der Krankenkasse eine Art Mindestbeitragsatz zahlen müssen, der völlige utopische Verdienste veranschlagt, überall wird nach dem TATSÄCHLICHEN Verdienst gegangen, nur die Kleinunternehmer werden in der Hinsicht abgezockt.
 

mikenull

Urgestein
Ich erlebe ( nicht selbst, aber bei Bekannten ) dieses Problem auch. Die erste Frage wäre: Verkaufst Du übers Internet? Oder hälst Du Dich raus und setzt allein auf ein Ladengeschäft?
 
W

Werni

Gast
Hallo Mike, also wir haben quasi mittlerweile einen Internetshop und Außendienst.
Das Kernproblem ist allerdings wahrscheinlich grade das Internet.
Es gibt fast nichts mehr was man nicht über das Netz beziehen kann bzw. nicht gleich 100erte von Shops auftauchen.

Das beste Beispiel: ich hatte neulich von einem brandneuen Produkt erfahren, welches erst im November überhaupt erscheinen soll. Aus Neugier tippte ich mal die genaue Bezeichnung bei Google ein, und siehe da: BEREITS 2 MONATE VORHER IST DER PREIS SCHON KAPUTT (AMAZON etc..)! Diese Entwicklung ist sehr ungesund und ich befürchte auch noch zahlreiche Insolvenzen.

Zum Beitrag von Gast von 20:16 gestern muss ich folgendes sagen: sicher findest du es als Endverbraucher gut, deine Ware so billig wie möglich zu kaufen und suchst wohl auch 1 Stunde um auch wirklich den billigsten Anbieter zu finden. Was aber machst du, wenn du das Produkt irgendwann (weil es alle anderen nicht mehr gibt) nur noch bei Riese X kaufen kannst, der dir dann den Preis vorschreibt?

Wir haben Kunden, die wegen 2 EUR woanders kaufen, wohlweislich wissend, welchen Service sie bei uns für den Nuller geniesen. Schaut man dann genauer hin, zahlen Sie mehr durch die ganzen versandkosten etc... Man braucht doch auch nur mal die Fernsehfachgeschäfte anschauen, wer existiert denn da heute noch? Selbst beim Bäcker werden die Preise für eine Butterbrezel kaputtgemacht. Und wer immer noch glaubt Media Markt hat etwas zu verschenken, siehe keine MWST oder Läden die mit 80% Rabatt werben - wie blöd müssen die Deutschen eigentlich sein?

Ich finde wenn die Kunden nur noch billig billig billig wollen, dann müssen sie eben auch irgendwann hinfallen weil sie eben auch billige Qualität bekommen. Und wo führt es hin, dass jeder arbeitlose mal eben einen Web-Shop aufmacht und Qualitätswaren mit 2 EUR Marge verkauft, und damit Firmen die Angestellte haben den Preis kaputtmacht ?

Früher war das alles anders, da zählte ein Handschlag noch was, es gab Gebietsverträge, wo keiner dem anderen in die Quere kam. Heute kann ich mit Geschäftspartner Maier eine Vereinbarung treffen, die beim Verlassen der Firma schon wieder nichtig ist.

Es kann doch nicht sein, dass man heutzutage nur noch Geld verdient wenn man die Kunden austrickst und belügt. Lieferantengespräche sind quasi nutzlos, da auch nur das goldene vom Himmel versprochen und nicht eingehalten wird.

Es macht auch quasi absolut keinen Sinn sich mit einem vorhandenen Markt im Internet selbständig zu machen. Man ist nur ein weiterer von vielen, die sich gegenseitig unterbieten. Dass sich alle Händler aber damit nur selbst schaden, merken sie scheinbar nicht, hauptsache jeden Auftrag, auch wenn ich drauflege.

Was wäre denn, wenn Produkt A bei jedem verkaufenden Shop gleich viel kosten würde? Wonach würden sich die Kunden dann orientieren? Was würdet ihr machen, wenn der Sprit einfach an jeder Tankstelle immer gleich teuer wäre?

Ich hoffe ich habe deine Frage soweit beantwortet @ Mike ...?
 

mikenull

Urgestein
Also ich wage mal einen Einwand: Früher war es auch nicht besser und sowas gab es schon immer. Als ich noch dingens verkaufte, gab es z.B. auch Grauware aus dem Ausland, die wesentlich billiger war. ( dasselbe Produkt aus japanischer Fertigung ) Dann gab es z.B. Motorenöl. Ich habe das Zeug damals teuerer eingekauft, als es der Supermarkt nebenan verkauft hat. ( dasselbe Zeug natürlich )
Gut, jetzt ist das Internet als schnelle und preiswerte "Vergleichsmöglichkeit" hinzugekommen. Etliche ( auch ich, hihi ) wollten am Anfang - also etwa um 1997/98 - gar nie da mitmachen. ( mit Webseiten oder sowas ) Aber siehe da: Diejenigen die nicht mitgemacht haben sind heute weg - und die anderen, die sich dazu gequält haben mitzumachen, leben heute gut. Auch im Internet benötigt man Anlaufzeiten bis der Laden bekannt ist und floriert.
 

mikenull

Urgestein
Ich bin ein bißchen über das Wort "Vertreter" gestolpert. Das klingt nach Staub.....
Nun kenne ich Deine Branche nicht. Aber könntest Du etwas selbst herstellen? Und damit die Preise selbst bestimmen?
Das die Kunden NUR billig wollen, kann ich so nicht unterstreichen. Wenn die Ware sowieso diesselbe ist, dann geht es nur über den Service.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Werni

Gast
Hallo Mike. Wir bewegen uns in der LFP = Large Format Printing Branche,d.h. Großformatplotter, spezielle Papiere, Verbrauchsmaterial usw...

Was meinst du mit Vertreter ?

Und sicher, du sprichst von einem Monopol = selber Herstellen, und die Händler sollen sich dann mit den Preisen rumschlagen, so läuft das ja schon bei Distributoren, die an eine 2% Marge gehen, um wenigstens ihren Umsatzbonus vom Hersteller zu bekommen.

Nur WAS herstellen?
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
J Womit könnte man sich selbständig machen? Beruf 22
G Kein Talent für Beruf Beruf 6
G Ich will kein Lohnsklave sein Beruf 156

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Desiree85 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben