Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Seit längerer Zeit krank - Angst wieder zurück in den "Kampf" zu gehen - wie angehen?

Flo12

Aktives Mitglied
Seit längerer Zeit krank - Angst wieder zurück in den "Kampf" zu gehen - wie angehen?

Ich möchte mich jetzt mal outen.

Und zwar hatte ich Anfang des Jahres einen totalen Nervenzusammenbruch und chronischen Erschöpfungszustand.
Seitdem bin ich krankgeschrieben und hatte eine Zeit lang sogar Mühe meinen Alltag zu bewältigen weil mir alles zu viel war.

In Kürze werde ich noch eine Reha antreten.

Auslöser sind viele Faktoren der "heutigen Zeit". Ich möchte mal die wichtigsten Aufführen:

- Stress und Druck am Arbeitsplatz
- stetiges "Höher, schneller, weiter"
- damit einhergehend permamente Vergleiche mit anderen /Hinterfragen des eigenen "Status"
- Angst vor Arbeitslosigkeit bzw. den heutigen Anforderungen nicht gerecht zu werden
- Schönheitsideale und ständige Reizüberflutung durch (soziale) Medien
- Versagensgefühl weil andere vermeindlich immer besser sind / mehr erreicht haben
- generelle Missstände die unabänderbar scheinen, mich aber täglich zermürbten

Ums mit einem Satz zu sagen: mir wurde alles viel zu stressig und ich hatte zunehmend das Gefühl dass im Leben nur noch eins zählt: ständig weiterkommen, keinerlei Makel zeigen und Geld/Erfolg.

Jahrelang habe ich mich damit herumgeschlagen und auf Dauer kaputtgemacht. Ich empfand das Leben nur noch als täglichen Konkurrenzkampf - das ging morgens auf der Straße los, zog sich über den Arbeitstag bishin zu sozialen Kontakten, die mir stets (imaginär) vor Augen hielten dass ich weniger erreicht habe als sie.

Am Ende kam ich nicht mal mehr klar damit wenn ein Freund eine bessere Stelle bekam. Ich entwickelte Neidgefühle und Unzufriedenheit mit mir selbst. Im Ergebnis vermied ich letztlich auch Treffen mit Freunden um erst gar nicht irgendwas zu hören was mich wieder runterziehen könnte.

Als Fazit würde ich fast sagen: ich komme mit der heutigen Zeit irgendwie nicht mehr klar und bin damit überfordert.
Nur Leistung, Druck, Bürokratie...

Kann das jemand nachvollziehen?

Die letzten Monate kam ich durch die Krankschreibung ein wenig zur Ruhe, nach Beendigung der Reha habe ich aber unglaubliche Angst wieder zurück ins normale Leben zu gehen. Angst wieder in dieses Loch zu fallen, wieder überfordert zu sein. Eigentlich will ich es gar nicht mehr, weil ich darin keinen Sinn mehr sehe.

Die Berufswelt empfinde ich als Raubtierkäfig in dem ich nicht bestehen kann, das private Umfeld ist mehr oder weniger gleichermaßen "Konkurrenzkampf" - wer ist besser, schöner, wer hat das größere Auto...

Kann es sein, dass dies alles früher irgendwie entspannter war?

Und wie soll ich es am besten angehen? Von Freunden habe ich mich mittlerweile weitgehend distanziert, immer aus Angst wieder was zu hören was mich triggert. Kann es sein, dass es Menschen wie mich gibt, die in der heutigen Gesellschaft einfach nicht mehr klarkommen? Natürlich führt dieses Verhalten unweigerlich in eine gewisse Isolation und Einsamkeit. Aber lieber für mich allein als ständig in Vergleichsgedanken zu kommen?

Ich habe in mir auch bestimmte Werte die ich in dieser Gesellschaft überhaupt nicht mehr wahrnehme. Irgendwie habe ich auch mittlerweile die Einstellung dass es das nicht wert ist, sich für die Arbeit und Konkurrenzdenken die Gesundheit zu ruinieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
AW: Seit längerer Zeit krank - Angst wieder zurück in den "Kampf" zu gehen - wie ange

Hallo Flo12,

wenn du schreibst, dass es "früher" womöglich
mal anders war, wäre es vielleicht spannend zu
untersuchen, ob DU vielleicht damals noch
anders gedacht hast. Und wenn ja, wie anders?

Manchmal verlässt man im Leben einfach an
einer Abzweigung einen guten Weg und merkt
erst nach einiger Zeit, dass es sich um eine
Sackgasse gehandelt hat. Der Weg zurück bis
dahin, wo es zum letzten Mal okay war, kann
zwar ein wenig dauern, aber ist meist den Auf-
wand wert.

Meine Großeltern hatten einen Spruch an der
Wand, der ging so:

Du sagst, dir sei kein Glück beschieden:
Warum blickst du stets über dich?
Sieh Freund, ich bin recht sehr zufrieden;
Denn immer schau' ich unter mich.

(Ignaz Friedrich Castelli)

Da muss ich manchmal daran denken, wenn
ich in Gefahr bin, mich "nach oben" zu ver-
gleichen, was du ja offenbar auch gerne machst.

Alles Gute!
Werner
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • M (Gast) marisi
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast marisi hat den Raum betreten.
  • (Gast) marisi:
    Hallo
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Jemand hier?
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Guten Morgen
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Morgen, Otter.
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Wie gehts wie stehts
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Nicht gut
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Was ist denn los?
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Habe schon wieder die gleichen Fehler gemacht wie immer
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    un
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Was denn für Fehler?
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Komisch essen, stehlen
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Ich weiß nicht, wie ich mir noch vergeben soll
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Hast du mal über eine Therapie nachgedacht?
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Ja
    Zitat Link
  • @ Otter:
    stiehlst du, weil du es dir nicht leisten kannst oder ist es ein zwang?
    Zitat Link
  • (Gast) marisi:
    Ein Zwang
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Ich würde dir wirklich eine Therapie empfehlen, am besten so schnell wie möglich. Ich hoffe du bist deswegen noch nicht in Schwierigkeiten geraten. Sowas kann leider sehr schnell nach hinten los gehen.
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben