Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Schwerer Unfall

P

Pusteblume123

Gast
Hallo ihr Lieben,

mein Lebensgefährte hatte vor kurzem einen schweren Unfall und liegt seitdem im Krankenhaus.
Ich lebe seitdem nur noch von Besuch zu Besuch, habe quasi kein anderes Leben mehr. Sobald ich zuhause bin, in unserer leeren Wohnung, hoffe ich einfach nur, dass ich schnell wieder zu ihm kann. Die aktuellen Besuchsregeln machen das nicht gerade einfacher.

Momentan bin ich erstmal krankgeschrieben, aber ich weiß nicht wie viele Wochen das geht. So kann ich jedenfalls nicht arbeiten.
Ich bin verbeamtet, habe aber keine Ahnung wie das alles in solchen Fällen läuft. Um das Geld sollte ich mir keine Sorgen machen müssen, oder?

War irgendjemand in einer ähnlichen Situation? Was kann ich tun? Ich bin wirklich ratlos
 

Mandrayke

Aktives Mitglied
Du kannst als dienstunfähig betrachtet werden, wenn du innerhalb von 6 Monaten am Stück mindestens die Hälfte - also 3 Monate - keinen Dienst mehr getan hast. Dann kannst du unter Umständen entlassen werden.

Zitat:
Die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis hat vielfältige Folgen: Im Mittelpunkt steht in den meisten Fällen die Frage nach den Pensionsansprüchen. Mit der Entlassung enden grundsätzlich alle Rechte aus dem Beamtenverhältnis, also neben dem Anspruch auf Besoldung auch Versorgungsansprüche. Ein Beamter, der entlassen wurde, hat also keine Pensionsansprüche mehr. Ohne staatliche Altersversorgung steht er jedoch nicht da: Es besteht die Möglichkeit der Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Mehr dazu hier


Ich würde hier sagen, solange du die Hälfte jedes Monats zur Arbeit gehst, kann dir nichts passieren.
Insofern ist deutsches Beamtentum extrem komfortabel und luxuriös geregelt und nicht umsonst von vielen Arbeitnehmern begehrt.

Für's erste solltest du dich aber mal um dich selber kümmern und deinen Gefährten.
Behalte einfach die oben genannte maximale Krankheitsdauer im Blick, danach wird es dann unter Umständen hässlich für deine Karriere.
 

CabMan

Aktives Mitglied
Hilft es Deinem Freund, wenn Du durch ihn arbeitsunfähig wirst? Manchmal ist die Arbeit besser als der totale Rückzug durch Krankheit, weil Du dadurch auf Ablenkung durch Arbeit und auf soziale Kontakte verzichtest. Wenn Du Dich der Krankheit überlässt, dann werden Deine Gedanken irgendwann zu 100% bei Deinem Freund sein. Verständlich ist das sicherlich aber nicht gesund.
 
Zuletzt bearbeitet:

tonytomate

Aktives Mitglied
Ich persönlich würde es besser finden, wenn du die Besuche einschränkst, zum einen wegen Corona, zum anderen, weil durch die Besuche auch andere Leute in Mitleidenschaft gezogen werden. Als ich im Krankenhaus mit Schmerzen dagelegen habe, war ich echt genervt, dass ständig Besuch kommt und man keine ruhige Minute hat, wenn man da in Unterwäsche liegt.

Wie schwer sind denn die Verletzungen? Wurde er operiert, Intensivstation oder mit mehreren Leuten zusammen? Was sagen die Ärzte zu der Verletzung?
 
Zuletzt bearbeitet:

tonytomate

Aktives Mitglied
Was das jetzt mit deinem Job zu tun hat, verstehe ich nicht so ganz. Außer Einsamkeit bist du doch kerngesund oder nicht?

Man lässt sich krankschreiben, wenn man krank ist und nicht, weil einem der Lebensinhalt fehlt. Andere Leute, die nicht verbeamtet sind, die würde man direkt rausschmeißen. Ich finde, du nutzt hier das System zu deinen Gunsten aus. Typisch Beamte, die können machen was sie wollen, was jetzt nicht pietätlos klingen soll.

Auf der anderen Seite solltest du froh sein, dass du wenigstens dich durch die Arbeit ablenken kannst. Daheim Trübsal zu blasen und Medikamente gegen Depression zu schlucken, ist sicherlich auch nicht das erste Mittel der Wahl.
 

momo28

Moderator
Teammitglied
Hallo Pusteblume,

wie geht es deinem Lebensgefährten zwischenzeitlich?
Was macht dir so sehr zu schaffen an dieser Situation?
Warst du beim Unfall dabei?
 
G

Gelöscht 120287

Gast
Was das jetzt mit deinem Job zu tun hat, verstehe ich nicht so ganz. Außer Einsamkeit bist du doch kerngesund oder nicht?

Man lässt sich krankschreiben, wenn man krank ist und nicht, weil einem der Lebensinhalt fehlt. Andere Leute, die nicht verbeamtet sind, die würde man direkt rausschmeißen. Ich finde, du nutzt hier das System zu deinen Gunsten aus. Typisch Beamte, die können machen was sie wollen, was jetzt nicht pietätlos klingen soll.

Auf der anderen Seite solltest du froh sein, dass du wenigstens dich durch die Arbeit ablenken kannst. Daheim Trübsal zu blasen und Medikamente gegen Depression zu schlucken, ist sicherlich auch nicht das erste Mittel der Wahl.
Naja, die Frage ist halt ob man arbeitsfähig ist, wenn man zu große Sorgen hat.
 

Schroti

Urgestein
Momentan bin ich erstmal krankgeschrieben, aber ich weiß nicht wie viele Wochen das geht. So kann ich jedenfalls nicht arbeiten.
Das halte ich gelinde gesagt für übertrieben.
Was hat dein Partner davon, wenn du nach seiner Genesung arbeitslos bist?
Und wird er schneller gesund, wenn du tatenlos zuhause sitzt?
Arbeit kann auch ablenken.
Und man kann seine Kranken durchaus auch nach der Arbeit und am WE besuchen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben