Anzeige(1)

Schwangerschaft, Gewalt in Beziehung

Vimi

Neues Mitglied
Hallo ihr Lieben.
Ich brauche ganz dringend Hilfe und Ratschläge.
Zu mir ich bin 23 Jahre alt und in der 26 ssw
Ich war 3 Jahre mit einem Mann zusammen.
Am Anfang dachte ich es wäre mein seelenpartner, wirklich, 1 Jahr verlief es ziemlich harmonisch.
Doch dann fing es an mit Übergriffen und auch psychischer Gewalt.
Ich muss dazu sagen ich hatte in meiner Kindheit sexuelle Übergriffe erlebt und einige Anteile in mir gingen bislang in eine opferhaltung. Ich kann auch selbstbewusst sein aber meistens doch ziemlich verunsichert. Aber es würde nie einer direkt merken das bei mir etwas nicht stimmt.
Hatte eine Therapie wegen ptbs gemacht und Tabletten genommen doch zu der Zeit hatte ich parallel meinen Partner von dem ich wirklich emotional sehr abhängig war, mein Therapeut sagte mir ich solle mich trennen da die Therapie nämlich nichts nütze wenn. Man kann innerlich kein traume verarbeiten und integrieren, wenn im außen das Gegenteil passiert..
Doch die Abhängigkeit war stärker.
Ich hatte auch früher sehr viel Alkohol und Drogen konsumiert also in meiner Jugend von den drogen kam ich weg von selbst, alkohol hatte ich weiter regelmäßig konsumiert also mal mehr mal weniger aber es hatte sich eingestellt sodass ich jedes Wochenende später dann auch unter der Woche getrunken hatte.

Innerhalb der beziehung kam es wie gesagt zu Übergriffen von an den Haaren ziehen bis würgen, blaue Flecken und Kratzer, von bespucken bis beleidigen von Drohungen bis zu dem Tag an dem ich ihn bei der Polizei angezeigt hatte. Seine Aggressionen entstanden immer aus seiner unbegründeten Eifersucht. Er war paranoid er glaubte immer och würde einen anderen haben und er würde wütend
Nun ja nach 8 Monaten Trennung und hin und her Schreiberei bin ich dann wieder in mein altes Verhaltensmuster gefallen '' vielleicht ändert er sich ja doch'' dann ging es wieder los er beschenkte mich, wir verbrachten eine schöne Zeit und ich wurde schwanger trotz Verhütung.
Für mich war klar ich behalte das kind.

In den ersten Wochen war ich noch in meiner Seifenblase wie schön das alles wird und ich eine Familie aufbaue eine die ich selbst nie hatte.
Ich habe mich gefreut, dass mein kind einen Vater hat. Doch die Blase fing langsam aber sicher an sich in Luft aufzulösen.
Natürlich habe ich keinen einzigen Schluck Alkohol mehr getrunken und ich denke, dass es was mit meiner jetzigen Sicht zu dem Thema zu tun hat..
In den darauf folgenden Wochen hatte ich oft Alpträume im Zusammenhang mit ihm, ganz schlimme wie er mich angreift und umbringt. Wie ich mein kind vor ihm schütze.
Ich wollte von ihm nicht mehr angefasst werden, also es gab auch kein Sex mehr. Bevor ich ihn getroffen hatte bekam ich immer Magenschmerzen mein Kopf war wie in Watte gepackt.
Ich hatte eigentlich keine Lust Zeit mit ihm zu verbringen. Er nervte mich nur noch es entstand ein hass gegenüber ihn. Erinnerungsfetzen aus der Vergangenheit kamen immer wieder hoch wenn er etwas liebes zu mir sagte oder mir was schenkte hatte ich direkt wieder ein Bild vor Augen wie er mir eine pfefferte. Ich stellte mir viele Fragen.. wird er auch so mit dem Kind umgehen? ..
Ich habe mich in den letzten Wochen wirklich auf Nachwuchs eingestellt.
Ich bin auf Wohnungssuche ( wohne noch bei meiner Mutter) und habe alles was man braucht für die baby erstausstattung gekauft, alles alleine..von ihm kam mal der Satz wir können mal zusammen gucken aber daraus wurde nie etwas. In seinem Kopf war es wichtiger zu planen welches Auto er sich als nächstes holt weil seins kaputt ist. Dabei hat seine Familie genug Autos er müsste eben nur eins fahren was seinen Erwartungen nicht ganz entspricht..
Seine Eltern hatten mich gut aufgenommen bei sich und wenn ich zum essen da war verlief es meistens harmonisch.. doch
Ich hielt es nicht lange aus und habe es ihm gesagt.. ich sagte ihm auch das eine Beziehung zwischen uns beiden nicht mehr möglich ist
Darauf hin fing er an wieder zu sagen es liegt eh nicht daran sondern an einem andern ich würde mich mit jemand anderen treffen und dass das Kind ihm Leid tun würde wenn er zusehen müsste wie ich mit jemand anderem rumbumse.
So sagte er es..
Er meinte ich würde das Kind eh nicht lieben können es wäre besser bei ihm aufgehoben und das sieht nicht nur er so.. am Ende würde es kur noch ums Geld gehen. Und vieles vieles mehr was er mir an den Kopf ballerte er hat mich tief getroffen ich wurde emotional und habe viel geweint. Doch ich war auch sehr wütend zum Schluss habe ich ihn aus der Wohnung geschmissen und ihm noch etwas geschrieben.
Heute wäre eigentlich der Abend gewesen an dem sich unsere Eltern kennen lernen würde doch meine mum meinte nach diese Aktion setzt sie sich da nicht mit an den Tisch es wäre besser wenn er sich erstmal beruhigt.
Ich schrieb ihm das und das ich sein respektloses Verhalten nicht mehr dulden würde.

In meinem Kopf dreht es sich seit dem nur noch..
Ich habe starke Zukunftsängste. Ich will das mein Kind in harmonischen Verhältnissen aufwächst meint ihr das mein Expartner vielleicht wenigstens zu seinem Kind anders ist und später seinen Hass den er gegenüber mir hat verarbeiten kann das zumindest die treffen die anstehen die Geburtstage die gefeiert werden etc harmonisch laufen können?
Oder ist es nur mein tiefer Wunsch,aber dieser wird sich nie erfüllen?
Ich bin wirklich verzweifelt mir geht es sehr sehr schlecht.
Ich will niewieder in diese Beziehung ich habe Angst schwach zu werden.
Ich habe Angst davor, dass mein kind vieles vielleicht nicht versteht und er das Kind ausnutzt um mich weiter fertig zu machen weil wir ja gezwungener Maßen Kontakt haben werden und viele Gedanken..

Welche Schritte soll ich gehen ?
Ich habe mir Bücher bestellt Ratgeber,
Aber ich vielleicht wisst ihr was. Oh man gefühlstechnisch bin ich wirklich im Eimer.
Liebe grüße
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Ich will das mein Kind in harmonischen Verhältnissen aufwächst meint ihr das mein Expartner vielleicht wenigstens zu seinem Kind anders ist und später seinen Hass den er gegenüber mir hat verarbeiten kann das zumindest die treffen die anstehen die Geburtstage die gefeiert werden etc harmonisch laufen können?
Hallo Vimi,
dein Ziel mit den harmonischen Verhältnissen
für dein Kind ist sehr verständlich, gerade nach
dem, was du selbst erlebt hast.

Dass dein Expartner sein Verhalten plötzlich
ändert, nur weil er jetzt Vater ist, erscheint mir
unwahrscheinlich, aber Wunder gibt es immer
wieder. Das wirst du ja selbst sehen können,
wenn es dann so weit ist.

Was dir in einer Beziehung mit ihm blüht, hast
du ja schon erlebt und das wird sich höchst-
wahrscheinlich auch wiederholen, falls du es
hier nicht schaffst, Nein zu sagen und eine
klare Grenze zu ziehen.

Ich wünsche dir, dass du eine Alternative zu
dieser Art der Beziehung findest und deine
Traumen überwindest.

Welche Schritte soll ich gehen ?
Das hängt von deinem Ziel ab (also die
Richtung und die nötigen Schritte). Bisher hast
du hier nur über das Ziel für dein Kind ge-
schrieben. Was ist denn dein Ziel für dich
selbst?

Toll übrigens, dass du das mit dem Alkohol so
gut hinbekommen hast! Das wird dir dein Kind
irgendwann mal sehr danken :)

Was ja zeigt, dass du Nein sagen und deine
Stärken gezielt einsetzen kannst – also müss-
test du auch andere Probleme vermeiden
können, wenn du dir das vornimmst.

Gruß,
Werner
 

Yado_cat

Aktives Mitglied
Menschen ändern sich nur in den seltensten Fällen, wenn er krankhaft eifersüchtig ist
wird er das kaum ablegen können. Ich weiß selbst wie es ist, wenn man einen Partner mit
wenig Selbstwertgefühl hat.

Es bedeutet nicht, wenn er Vater wird, das sich da ein Schalter umlegt und er plötzlich fürsorglich, Verständnis- und liebevoll wird.
Du wärst nicht die erste Frau die verprügelt wird, während sie das Kind auf dem Arm hat oder später sogar
vor den Augen des Kindes geschlagen und/oder gedemütigt wird.
Er droht dir jetzt schon damit, das Kind wegzunehmen obwohl es nicht nicht mal auf der Welt ist und du ihn ja auch erst als Vater eintragen lassen musst, damit er überhaupt Rechte hat.
Euer gemeinsames Kind wird immer Druckmittel sein für ihn, wenn er dich sonst nicht manipulieren oder schikanieren kann.

Du kannst dein Leben auch ohne ihn leben, du brauchst ihn nicht dazu.
Eine Familie bedeutet nicht Harmonie, wenn immer eine Atmosphäre der Angst herrscht. Dein Kind wird in dieser Beziehung keine harmonisches Familienleben kennenlernen...Streitereien, Schläge und ständige Angst um die Mutter können ein Kind schon früh traumatisieren. Geborgenheit kannst du als Mutter deinem Kind auch alleine geben, dafür brauchst du nicht zwingend einen Mann...
 

KBS

Aktives Mitglied
Hallo Vimi!

Ein wichtiges Element der Liebe ist das Vertrauen, welches man dem anderen einfach schenkt, denn man nimmt sich auch dadurch selbst nicht wichtiger als den anderen. Eifersucht offenbart in der Liebe, dass es an Vertrauen mangelt. Wenn man selbst für diese Eifersucht keinen Anlass gibt, ist die Eifersucht in einer Beziehung zerstörerisch. Diese zerstörerische Eifersucht kann man nicht durch Gespräche beseitigen, dafür braucht man professionelle Hilfe, die der "krankhaft" Eifersüchtige für sich selbst annehmen können muss. Dazu werden die wenigsten wirklich bereit sein.

Die Dinge, die Du über Deinen Partner erwähnst, erwecken in mir nicht den Eindruck, dass er seine Eifersucht von sich aus abstellen wird. Auch sehe ich keinen Ansatz, dass er dazu bereit wäre, sich Hilfe zu holen.

Auch die Mutter meiner Kinder war extrem eifersüchtig. Einmal war ich mit ihr zusammen in einer Disco. Auf der Damentoilette wurde sie von einer Frau angesprochen, wer denn der süße Kerl sei, der neben ihr gestanden hätte. Als sie wieder draußen war, machte sie mir eine Szene. Ich war vollkommen vor dem Kopf gestoßen, ich wusste ja nicht, warum sie auf einmal wütend war. Stück für Stück bekam ich heraus, was passiert war.

Wie Du merkst, war ihre Eifersucht nicht in mir begründet. Sie war sogar einmal eifersüchtig auf ein kleines Kind, dass alleine auf einer Prominade herumlief. Ich schaute sofort, ob ich in der Nähe die Eltern wahrnehme. So war ich einen Moment nicht auf meine Freundin fixiert, was wiederum Eifersucht in ihr auslöste.

Wie lange kann man solche grundlose Eifersucht aushalten? Für mich war ihre Eifersucht ein Trennungsgrund, obwohl sie eine große Liebe von mir war.

Nun bin ich ein Mann und habe als Mann von einer Frau nie körperliche Gewalt erleben müssen. Eifersucht in Verbindung mit psychischer und körperlicher Gewalt kenne ich somit nicht aus Beziehungen. Würde ich dies erleben müssen, wäre ich sofort weg...damit ersparst Du nicht nur Dir wahrscheinlich einiges, sondern auch Deinem Kind.

Ich landete in diesem Forum, weil ich vor Jahren tätlich angegriffen wurde - und diesen mit Glück überlebte. Angegriffen wurde ich von einem Ex, der auch nah dem Beziehungsende seiner Beziehung nicht abkonnte, dass seine Ex einen neuen Kerl, nämlich mich kennenlernte. Er sah sie trotz des Beziehungsende als seinen Besitz. Dies ist die ander Seite, die Eifersucht bedeuten kann, wenn in ihr schon vorab Anzeichen von Kontrollzwängen und psychischer und körperlicher Gewalt sichtbar sind.

Von solchen Menschen muss man sich fernhalten. Deine Mutter machte das Richtige,als sie die Verabredung eines gemeinsamen Treffens absagte.


Lieben Gruß, KBS
 

mariechenkäfer

Aktives Mitglied
Pass bitte auf dich auf. Stress in der Schwangerschaft belastet auch das Kind.
Höre nicht auf sein reden, bitte lege dich nicht auf Vaterschaft ect fest . Das kann auch alles später und in Ruhe organisiert werden.

suche dir eine nette Unterkunft, bleibe ganz bei dir. Du hast ja offenbar gute Unterstützung von deiner Mutter.
Falls er wieder mit irgendwelchem gerede kommt:
Was hält ihn davon ab, einen Kinderwagen (oder a deres) zu kaufen, und vorbeizubringen?
 

Bronfenbrenner

Aktives Mitglied
Hallo Vimi,
ich halte es für wichtig, dass du an dich und dein Kind denkst. Was ist für euch das Beste? Ein gewalttätiger Mann wohl kaum. Und er wird sich nicht ändern.
Ich glaube, Werner hat recht, du kannst nein sagen und es scheint wichtig, dass du da sehr klar bist und nein zu ihm sagst.
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Leiden sind ein schlechte Voraussetzung für eine Beziehung oder gar eine Familie.

Da Du Dich nun nahezu gedanklich damit abgefunden hast, dass er nicht Dein Partner sein kann, bleibt er aber dennoch der Vater des Kindes.
Nun könnte man darüber nachdenken, ob man ihm diese seine Position beibringen kann, oder ob es sinnlos ist.
Dazu würde halt gehören, dass Du ihm klar machst, dass es zwischen Euch jetzt und für alle Zeiten und endgültig vorbei ist, dass aber die Vaterschaft künftig zu funktionieren hat.
Er soll das "unterschreiben" oder sich sonstwohin begeben.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben