Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Schmutzige Wohnungen finden

Ein Freund von mir entrümpelt Wohnungen, der könnte dir wahrscheinlich Geschichten für deine komplette Studienarbeit erzählen :) Fang doch da an - einfach mal einen Entrümpler ansprechen - vielleicht ergibt dann eins das andere. Eventuell helfen dir die oben bereits erwähnten Beratungsstellen wirklich weiter, oder auch diese: EUBT. Die Berater*innen dort haben auch schon die eine oder andere "außergewöhnliche Wohnung" gesehen...
Finde das Thema spannend! (Was studierst du?)
 

Anzeige(7)

tonytomate

Aktives Mitglied
Ich war mal bei einer Familie eingeladen, sie Schuldirektorin, er hohes Tier bei ner Behörde. Da stand das Motorrad mitten im Wohnzimmer, Müll überall. Sekt wurde im Wohnzimmer durch Schütteln geöffnet, dass Korken und Sekt durchs Zimmer spritzten. Da ging es zu, das kann man nicht in Worte fassen. Nach der Feier war ich traumatisiert. Ich dachte, sowas gibt's nur im Film.
 

Binchy

Aktives Mitglied
Es gibt ja nicht "den Messie", sondern unterschiedliche. Manche sammeln einfach nur Unmengen an bestimmten Dingen, aber es ist nicht in dem Sinne schmutzig. Und manche sind vermüllt und die Wohnung ist kaum zu betreten. Ich denke, dass da vermutlich auch keiner Dich gerne reinlassen wird.

Hast Du denn schon Erfolg gehabt mit unseren Tipps?
 
G

Gelöscht 121208

Gast
Warum schreibst du das hier derart allgemein im open forum?? Sonst gibts dafür immer eine gesonderte Rubrik.
Ich bin echt misstrauisch und würde mich so nicht darauf einlassen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tytos Lunare

Aktives Mitglied
Okay, dann oute ich mich mal: Ich war mal ein Messie. Zum einen, weil ich mit dem ganzen Geputze und Aufräumen total überfordert war und zum anderen, weil in mir drin auch alles Chaos war. Meine Wohnung war voller Gerümpel, kaputten Dingen und auch Müll. Ich mochte niemanden in meine Wohnung lassen und hab mich in Grund und Boden geschämt, weil es bei mir so vollgemüllt und zugestellt war. Treffen mit Freunden und Verwandten hab ich immer mit irgendwelchen Ausreden auf Cafés und Co. verlegt. Hauptsache nicht in meiner Wohnung. Hat's trotzdem mal an der Haustür geklingelt, hab ich mich totgestellt und getan, als wär ich nicht da.

Nur mein bester Freund wusste, wie das in meiner Wohnung aussah. Er hat oft versucht, mich zum Entrümpeln und Aufräumen zu bewegen, aber ich hab dann immer abgeblockt. Ich hab mich einfach viel zu sehr geschämt und da waren doch auch so viele Dinge, von denen ich mich gar nicht trennen wollte/konnte.

Ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass ich ASSler und ADSler bin. Das kam erst raus, als ich eines Tages auf der Arbeit einen Meltdown hatte, fast jemanden ernsthaft verletzt hätte, deswegen gekündigt und dann zum Psychologen geschickt wurde. Da bekam ich die Verdachtsdiagnose Asperger-Syndrom und damit bin ich überhaupt nicht klargekommen. Ich wollte nicht behindert sein und bin dann voll dagegen angegangen. Bin auf Partys gegangen, war ständig unter Leuten, aber das war dann natürlich viel zu viel für mich und eines Tages wurde mir klar, dass ich doch behindert bin und ich nie normal sein werd. Ich bin dann völlig zusammengeklappt, hab versucht, mich umzubringen und bin ich die Psychiatrie gekommen, wo dann auch noch die Diagnosen ADS und Depressionen dazugekommen sind.

Drei Monate war ich in der Klinik; bin medikamentös eingestellt worden und musste natürlich auch eine Therapie machen. Ich hab dann kapiert, dass ich wegen der Diagnosen kein schlechterer Mensch bin, die Diagnosen mir aber helfen, mich selbst besser zu verstehen, achtsamer mit mir umzugehen und mich nicht so unter Druck zu setzen. Die haben da auch den Krebstod meiner Mom und den Unfalltod meines Dads mit mir aufgearbeitet; während der Therapie haben wir mich sozusagen innerlich "aufgeräumt". Und das hat sich dann auch auf meine Wohnung ausgewirkt.

Als ich wieder zuhause war, wollte ich all den Krempel einfach nur noch loswerden. Ich hab die Dinge, von denen ich mich vorher nicht trennen wollte/konnte endlich als das gesehen, was sie sind: wertloses Gerümpel, das mich nur belastet. Zusammen mit meinen Freunden hab ich dann nach und nach meine gesamte Wohnung Zimmer für Zimmer entrümpelt und renoviert. Keine Ahnung, wie viele Müllsäcke genau wir zur Müllverbrennungsanlage gefahren haben, aber es waren verdammt viele. Aber auch, als die Wohnung dann endlich aufgeräumt, sauber und renoviert war, fühlte ich mich da einfach nicht wohl. Irgendwie hatte ich dann immer Angst, ich würd die Wohnung wieder vollmüllen und die Nachbarn haben dann auch noch über mich rumgelästert. Ich bin deswegen dann in ein kleines Häuschen aufs Land gezogen und hatte anfangs echt Bammel, dass ich das vollmüll.

Aber hier arbeite ich mittlerweile mit Putzplänen zum Abhaken, die meine Lebensgefährtin mir erstellt hat. Ohne würd ich mich wegen ADS sonst viel zu schnell verzetteln. Jeder Raum wird nach Plan einmal die Woche geputzt, alles gleich nach Benutzung wieder weggeräumt (und wenn's auch nur ein Buch ist) und alles, was irreparabel kaputt ist oder ich nicht mindestens einmal im Jahr benutz, kommt gnadenlos weg. Jetzt ist hier alles sauber und aufgeräumt und ich kann jederzeit Besuch ins Haus lassen. Ich hab das Messietum hinter mir gelassen und fühl ich mich superwohl in meinem kleinen, hübschen Häuschen.

Manche von euch fragen sich jetzt vielleicht: "Wie kann der so dumm sein und sowas hier schreiben?", aber ich find's wichtig, dass die Leute erfahren, wie es dazu kommt, dass Menschen Messies werden und dass das eben nicht einfach nur Faulheit ist. Hinter Messietum stecken meistens psychische Probleme und ohne Therapie werden Messies das Messietum in den seltensten Fällen hinter sich lassen können. Da hilft's auch nicht, wenn man ihnen Vorwürfe macht oder versucht, sie zum Aufräumen zu überreden oder man einfach anfängt, die Wohnung aufzuräumen. Im Gegenteil, das macht für sie oft alles nur noch schlimmer. Man stellt sie damit quasi bloss und raubt ihnen ihren "Schutzpanzer". Was man stattdessen machen sollte, ist Verständnis zeigen, zuhören und eventuell eine Therapie vorschlagen (aber nicht dazu drängen; sie müssen selber sehen, dass sie Hilfe brauchen!).
 

Tytos Lunare

Aktives Mitglied
Darum geht es mir aber nicht ob die Leuten eine an der Klatsche haben. Ich will ja nur wissen, wie sie damit leben.
Tja, wie soll man damit leben? Kurze und knappe Antwort: In meinem Fall mit ständigen Selbstvorwürfen und in ständiger Angst, dass andere das mitkriegen und dass mein bester Kumpel mir deswegen Vorwürfe macht und/oder mir die Freundschaft kündigt, weil er mich für eine asoziale D******* hält. Ich bin mehr als froh, dass das hinter mir liegt.
 

Ombera

Aktives Mitglied
Mit dieser Antwort hast du dich komplett disqualifiziert und dass du so auf Tytos Lunares Outing reagierst, zeigt dass du völlig an der Oberfläche bleibst. "
Ich hoffe, dass deine sogenannte Studienarbeit ein Schulreferat ist und du nicht tatsächlich studierst. Du bewegst dich auf RTL2 Niveau.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
F Auslandspraktikum finden Studium 1
R Problem ein Pflichtpraktikum zu finden Studium 14

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben