Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Schmerzmittelsüchtig und will aufhören!!!!

J

joshi90

Gast
Hallo Leute,

ich hab ganz großes Problem... ich bin 20 jahre alt und mißbrauch schon seit 4 jahren öfters Medikamtente das aber nicht das Hauptproblem. Das Hauütproblem ist, dass ich seit fast 8 Monaten das Schmerzmittel Targin 10mg/5mg einnehme. Das Problem dabei ist ich habe es nicht Verschrieben bekommen sondern habe es munter von meiner 89 Jahre alten Großmutter entwendet. Die Euphorische Wirkung dieses Medikamtent leitete mich es zu mißbrauchen. Aber nun merke ich langsam das ich damit aufhören muss. Denn früher oder Später müsste ich die Einnahme so oder so beenden.. spätestens mit dem Ableben meiner Großmutter. Und besser jetzt als erst in paar Jahren wenn das Problem noch größere Ausmaße hat.

Daher meine frage ? Was kann ich nur tun ?
Zum Hausarzt traue ich mich nicht zu gehen und mein Problem zusagen. Was würde auf mich dann zukommen ? Ich möchte in keine Klinik.

Oder sollte ich einen Pychologen aufsuchen?

Mein größtes Bestreben aber wär es aus eigener Kraft zu schaffen von den Tableten runter zu kommen. Hab ihr Tipps für mich ?
Zu meinem Konsum des Medikaments muss ich sagen das ich immer max 2 Tabletten pro Tag einnahm.
Ich habe jetzt die Einnahme auf 1 tablette reduziert bzw versuche es jetzt immer mehr die Dosis auf Dauer zu minimieren.

Danke für schon mal im vorraus für eure Antworten

Meine Eltern haben vor ein paar Tagen meinem Konsum herausgefunden . Aber anstatt mir zu Helfen ignorieren Sie das irgendwie und überlegen sich nur wie Sie die Tabletten am sinnvollsten vor mir verstecken können...
 

Anzeige(7)

Trynsinan

Mitglied
Hallo Leute,

ich hab ganz großes Problem... ich bin 20 jahre alt und mißbrauch schon seit 4 jahren öfters Medikamtente das aber nicht das Hauptproblem. Das Hauütproblem ist, dass ich seit fast 8 Monaten das Schmerzmittel Targin 10mg/5mg einnehme. Das Problem dabei ist ich habe es nicht Verschrieben bekommen sondern habe es munter von meiner 89 Jahre alten Großmutter entwendet. Die Euphorische Wirkung dieses Medikamtent leitete mich es zu mißbrauchen. Aber nun merke ich langsam das ich damit aufhören muss. Denn früher oder Später müsste ich die Einnahme so oder so beenden.. spätestens mit dem Ableben meiner Großmutter. Und besser jetzt als erst in paar Jahren wenn das Problem noch größere Ausmaße hat.

Daher meine frage ? Was kann ich nur tun ?
Zum Hausarzt traue ich mich nicht zu gehen und mein Problem zusagen. Was würde auf mich dann zukommen ? Ich möchte in keine Klinik.

Oder sollte ich einen Pychologen aufsuchen?

Mein größtes Bestreben aber wär es aus eigener Kraft zu schaffen von den Tableten runter zu kommen. Hab ihr Tipps für mich ?
Zu meinem Konsum des Medikaments muss ich sagen das ich immer max 2 Tabletten pro Tag einnahm.
Ich habe jetzt die Einnahme auf 1 tablette reduziert bzw versuche es jetzt immer mehr die Dosis auf Dauer zu minimieren.

Danke für schon mal im vorraus für eure Antworten

Meine Eltern haben vor ein paar Tagen meinem Konsum herausgefunden . Aber anstatt mir zu Helfen ignorieren Sie das irgendwie und überlegen sich nur wie Sie die Tabletten am sinnvollsten vor mir verstecken können...
Also ich kann dir nur empfehlen Hilfe von jemanden zuholen der sich damit auskennt..
 
O

OldCat

Gast
Hallo
Bei der zum Glück sehr niedrigen Dosierung
ist es mehr eine psyschiche Abhängigkeit.
Trotzdem würde ich Dir raten einen Psyschiater auf zu suchen
da das Medikament eine eupohrische Stimmung bei Dir ausslösste
und Du Stimmungsmässig nun genau das Gegenteil bekommen kannst.

Das der Körper noch nicht abhängig ist
heist nicht das man keinen Entzug hat.

Auch muss es ja einen grund geben das Du das Medikament
obwohl es ja nicht für Dich bestimmt ist nun 8 Monate einnimmst.

Denke mal das Dir ein Besuch einer Suchthilfe für Medigamentenabhängige gut tut.

Lass die Finger von dem Zeug und geh zum Doc.

Lg OldCat
 
H

Hope79

Gast
Hallo Joshi,
erstmal ist es gut das du merkst das es nicht gut ist was du da machst!
Ich kenne Targin leider sehr gut,weil ich es aus gesundheitlichen Problemen nehmen muß!Zwischendurch muß ich auch davon wieder runterkommen und dann läuft es nur mit Hilfe von meinem hausarzt,denn du mußt ganz langsam runterfahren!!!Wenn du nun eine am tag nimmst dann ist das der richtige Weg,so machst du ruhig zwei wochen weiter und dann läßt du die auch nicht einfach weg,sondern nimmst nur noch jeden zweiten tag eine dann nach ner woche nur noch jeden dritten tag ein usw....aber vetrau dich deinem Arzt an!!!der wird dir nicht den kopf abreißen!!!!darf ich fragen warum du damit angefangen hast???
lg hope79
 
J

joshi90

Gast
Danke für eure hilfreichen Anworten,

@Hope79
Ich weiß auch nicht mehr den wirrklichen Grund warum ich damit angefangen habe es einzunehmen. uerst war es wohl die Neugier von der Wirkung. Die Stimmungsaufhellende Wirkung sowie das Wohlgefühl waren mit die Hauptgründe warum ich es weiter genommen habe.
Auch fühlte ich mich dadurch einfacher Fitter und Leistungsbereiter. Ich konnte spät ins Bett gehen und
war mit 4 Std schlaf trotzdem fitt. Anfangs fühlte ich mich Benomen was aber schnell verflog da ich mit kleinen Dosen angefangen bin.
 
H

Hope79

Gast
Hi,
darf ich fragen was du machst?Gehst du noch zur Schule ???
Bitte erschrecke dich nicht wenn du beim absetzten der tabletten ne Depri bekommst!Das hab ich dann immer,und dann erkenn ich mich nicht wieder....das geht aber wieder vorbei!!!!Versprochen!!Laß dich dann nicht unterkriegen!da mußt du dann durch und es aushalten!Gehst du denn zum Arzt??
 
J

joshi90

Gast
Ich mach zur Zeit eine Ausbildung. Läuft auch alles ganz Ok. Kann deswegen nicht klagen.
Aber ja ich kenn das Gefühl vom Depri sein.... normalerweise bin ich ein Lebensfroher und Unternehmungslustiger Mensch aber in den solchen Phasen hab ich zu nichts Lust und meine Offenheit gegenüber anderen ist auch weg. Halt genau das Gegenteil. Ich könnte den ganzen Tag im Bett liegen und am Ende des Tages denk ich nur wieder das ich nichts sinnvolles geschafft habe weil mir einfach die Kraft und Motivation fehlt irgendetwas mit Leuten zu unternehmen und am nächsten Tag wieder das selbe spiel.

Und mit der Sache mit den Arzt... ich weiß nicht... auf einer Seite weiß ich das es Krank ist aber auf der anderen Seite kann ich mir nicht eingestehen das ich auf Hilfe von außerhalb angewiesen bin. Ich glaube einfach noch daran das ich es alleine schaffen kann. Ich brauche nur genug Ablenkung. Was leider der Hacken an der Sache ist in der Woche bin ich meistens nach der Arbeit nur Zuhause. Nur am Wochenende bin ich wirrklich los. Aber ich DANKE dir Hope79 für deine Hilfe und Interesse... ich werde erst mal versuchen die Dosis langsam zu verringen. Aber echt ein DIckes Danke !!!! Darüber zu sprechen tut nämlich sehr gut
 
H

Hope79

Gast
Hi Joshi90,
erstmal sorry das ich erst jetzt von mir hören lasse.Ich habe dich nicht vergessen und werde dir auch in der nächsten zeit zu hören wenn du es möchtest!Das entscheidest du ganz alleine.hast du nun angefangen die Dosis zu reduzieren???Laß mal von dir hören.
Lg
 
J

joshi90

Gast
hey hope79,
ist kein problem... und es freut mich dass du mich nicht vergessen hast.
also ich habe jetzt seit dem 25.11.11 ganz mit der Einnahme aufgehört. Da ich nicht mehr an die Tabletten ran komme. Doch davor hatte ich die Einnahme der Tabletten auf eine täglich reduziert.
aber trotzdem waren die nachfolgenden Tage die Hölle,
Stimmungstief , Antriebslosigkeit , Schlafprobleme , Niedergeschlagenheit , Appetitsverlust etc. war sehr Unangenehm.

Besonders Schlimm wurde es am Sonntag wo ich so verzweilfelt war, dass ich ein winzigkleines Stück einer Tablette von meiner Großmutter abbrach um nur einigermaßen die Symptome zu lindern. Naja Montag bei der Arbeit war auch nicht besser für mich ...schon dass ich nur 2-3 Std max geschlafen habe. Es war einfach ein scheiss Gefühl.. ich war so motivation sprich antriebslos. Es war auch so ziemlich das erste mal nach Monaten ?! wo ich ohne dem Mittel im kopf auftauchte. Naja aber mein Chef hatte im laufe des tages mir für die nächsten 2 Tage Urlaub gegeben weil eh nicht so viel los war. Kam mir auch ganz recht.

Naja und jetzt Seit Montag Abend geht es mir einigermaßen besser ... ich muss nicht so viel an das Medikament denken und diese Depriphase scheint im Moment überwunden... aber es könnte mir besser gehen. Aber ich muss leider sagen wenn ich jetzt die Möglichkeit hätte das Medikament wieder zunehmen weiß ich nicht ob ich es lassen könnte.. leider ...naja Hauptsache es geht im Moment ein wenig Bergauf...

LG
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben