Anzeige(1)

Schicksal - wie oft noch?

A

andi2000

Gast
Hey Leute,
ich muss mir hier den Frust der letzten Wochen einmal von der Seele schreiben.

Angefangen hat alles als mein Vater am 25.12. mit Zucker und zwei abgestorbenen Zehen ins Krankenhaus kam. Er hatte sich im letzten Jahr gehen lassen und gegen den Zucker nichts getan.

Dann wollte die Klinik den ganzen Unterschenkel amputieren. Nach mehreren Problemen mit der Klinik habe ich dafür gesorgt, dass er in eine andere Klinik verlegt wird. Die konnte seinen Fuß (bis auf die zwei Zehen) retten. In der vorletzten Woche hat er sich einen Krankenhauskeim (ich habe den Namen nicht parat, es war nicht Noro), eingefangen. Unter dem Fieber (39°C) ging es ihn psychisch sehr schlecht. Des weiteren konnte die geplante Hauttransplantation nicht durchgeführt werden. Am Samstag ging es ihn schon wieder besser, am Sonntag habe ich mit ihm telefoniert und es ging ihm gut.

Ich bin am Dienstag in die Klinik gefahren, um mich bei der Ärztin zu erkundigen, wie es ihn geht. Als ich ankam wurde ich von dem Pfleger informiert, dass er mir nichts sagen könne, mein Vater in die Neurologie verlegt wurde und sie ersteinmal einen Arzt holen müssen. Der Schock kam dann: Ein mittelschwerer Schlaganfall, halbseitig gelehmt, wahrnehmung eingeschränkt. Die Neurologen waren sofort da und konnten noch ein bischen was retten.

Ich habe es am Dienstag nicht lange in seinem Zimmer ausgehalten. Er konnte kaum sprechen und ich kam damit nicht zurecht. Ich habe ihn versprochen, die Tage wieder zu kommen und bin gegangen. Ich war mit den Nerven am Ende.

Heute kam der nächste Schock. ich habe ihn wieder besucht. Ich kam auf der Station an und wollte zu meinem Vater. Dieses mal sagte man mir wieder nicht, wo er liegt. Man holte statt dessen völlig hektisch eine Ärztin. Diese bat mich dann in ihr Zimmer... Sie mussten ihn gestern Nacht verlegen - Verdacht auf einen Herzinfakt.

Danach habe ich die neue Station aufgesucht. Man sagte mir, dass er stabil sei, man zunächst einmal das Wasser aus der Lunge bekommen muss und der Infakt nicht so ganz klein war.... Ich war bei ihm drin. Er kann zwischenzeitlich nicht mehr sprechen und ist maximal eine Minute ansprechbar...

Wie kann ein Mensch so viel Pech haben? Er hat in den letzten zwei Jahren nicht viel für sich und seine Gesundheit getan. Letzte Woche Samstag hat er mir noch erzählt, dass er, wenn er raus ist, sein Leben wieder in den Griff bekommen will. Das er sich wieder sportlich betätigen möchte, Reisen will etc. Und nun? Er ist 62.

Ich will ihn morgen eigentlich besuchen. Aber ich habe Angst davor, dass ich in die Klinik komme und man mir sagt, dass der Herzinfakt das geringste Problem ist...
 

Anzeige(7)

T

Tramnovi

Gast
Mein Vater ist mit 59 Jahren gestorben, er ging auch nie zum Arzt und als er ging, war es zu spät. So ist das Leben.
 

HappyHippo

Mitglied
hallo :)
meine oma ist letztes jahr auch wegen zucker ins krankenhaus gekommen. die ärzte meinte da schon, dass es ein wunder ist bei den werten das sie noch laufen konnte, dann wurde eine verschleppte lungenentzündung entdeckt. wurde ins koma verlegt, dann war der blutdruck immer viel zu hoch, dann waren probleme mit der galle, welche dann entfernt wurde, und und und... meine oma ist jetzt wieder fit, die ärzte hätten nie gedacht, dass sie es überlebt.
jetzt kann sie mit uns ihren 80 geburtstag feiern im märz :)

möchte dir damit nur sagen, dass diese aufeinanderfolgenden "krankheiten" keine einzelfälle sind und alles sein positives ende nehmen kann!!

wünsche dir viel kraft und sei für deinen vater da, dass wird alles positiv beeinflussen.

LG
 

conny123

Aktives Mitglied
Hey Leute,
ich muss mir hier den Frust der letzten Wochen einmal von der Seele schreiben.

Angefangen hat alles als mein Vater am 25.12. mit Zucker und zwei abgestorbenen Zehen ins Krankenhaus kam. Er hatte sich im letzten Jahr gehen lassen und gegen den Zucker nichts getan.

Dann wollte die Klinik den ganzen Unterschenkel amputieren. Nach mehreren Problemen mit der Klinik habe ich dafür gesorgt, dass er in eine andere Klinik verlegt wird. Die konnte seinen Fuß (bis auf die zwei Zehen) retten. In der vorletzten Woche hat er sich einen Krankenhauskeim (ich habe den Namen nicht parat, es war nicht Noro), eingefangen. Unter dem Fieber (39°C) ging es ihn psychisch sehr schlecht. Des weiteren konnte die geplante Hauttransplantation nicht durchgeführt werden. Am Samstag ging es ihn schon wieder besser, am Sonntag habe ich mit ihm telefoniert und es ging ihm gut.

Ich bin am Dienstag in die Klinik gefahren, um mich bei der Ärztin zu erkundigen, wie es ihn geht. Als ich ankam wurde ich von dem Pfleger informiert, dass er mir nichts sagen könne, mein Vater in die Neurologie verlegt wurde und sie ersteinmal einen Arzt holen müssen. Der Schock kam dann: Ein mittelschwerer Schlaganfall, halbseitig gelehmt, wahrnehmung eingeschränkt. Die Neurologen waren sofort da und konnten noch ein bischen was retten.

Ich habe es am Dienstag nicht lange in seinem Zimmer ausgehalten. Er konnte kaum sprechen und ich kam damit nicht zurecht. Ich habe ihn versprochen, die Tage wieder zu kommen und bin gegangen. Ich war mit den Nerven am Ende.

Heute kam der nächste Schock. ich habe ihn wieder besucht. Ich kam auf der Station an und wollte zu meinem Vater. Dieses mal sagte man mir wieder nicht, wo er liegt. Man holte statt dessen völlig hektisch eine Ärztin. Diese bat mich dann in ihr Zimmer... Sie mussten ihn gestern Nacht verlegen - Verdacht auf einen Herzinfakt.

Danach habe ich die neue Station aufgesucht. Man sagte mir, dass er stabil sei, man zunächst einmal das Wasser aus der Lunge bekommen muss und der Infakt nicht so ganz klein war.... Ich war bei ihm drin. Er kann zwischenzeitlich nicht mehr sprechen und ist maximal eine Minute ansprechbar...

Wie kann ein Mensch so viel Pech haben? Er hat in den letzten zwei Jahren nicht viel für sich und seine Gesundheit getan. Letzte Woche Samstag hat er mir noch erzählt, dass er, wenn er raus ist, sein Leben wieder in den Griff bekommen will. Das er sich wieder sportlich betätigen möchte, Reisen will etc. Und nun? Er ist 62.

Ich will ihn morgen eigentlich besuchen. Aber ich habe Angst davor, dass ich in die Klinik komme und man mir sagt, dass der Herzinfakt das geringste Problem ist...
Hallo


Ich mach dir nun mal was mut.

Es is schon heftig ,hatte das letzte Jahr auch durch mit meiner oma.

Es wird dauern ,aber es kann wieder werden.

Mit Wasser in der Lunge ist natürlich heftig ,da kämpfen wir auch noch . Oma hustet aber es geht.

Gut sie hatte keinen Schlaganfall,aber Wasser in der Lunge und den Herzinfakt .

Sie hat aber seitdem immer irgendwas .
Aber wir schaffen das alle und du auch .

Lg Conny
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R Was oder wie sich jetzt noch sportlich betätigen? Gesundheit 11
N Wie kann ich zum Arzt? Gesundheit 34
H An die Frauen - wie kommt ihr durch eure Periode? Gesundheit 6

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben