Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Sackgasse, ich weiss nicht mehr weiter!!!

mic1111

Neues Mitglied
Hallo Zusammen,

damit Ihr meine Probleme versteht, werde ich mal etwas weiter ausholen.
Ich war Spielsüchtig, seit meinem 18. Lebensjahr, das ist im Übrigen das erste Mal, daß ich es so direkt sage bzw. schreibe. In meinem Leben habe ich bestimmt den ein oder anderen 6-stelligen Betrag verspielt. Dann kam alles, wie es kommen musste: Gerichtsvollzieher… Job verloren…Gerichtsvollzieher…Job verloren…Neuanfang in einer anderen Stadt…weitergespielt…Gerichtsvollzieher…selbst gekündigt… etc etc etc… den Rest kann man sich denken. Schon vorher konnte ich es in meinem Leben nie irgendjemanden recht machen. Ich hatte eigentlich durchweg den falschen Umgang, war dauerschlecht in der Schule, habe eine Ausbildung abgebrochen, man kann sagen LOOSER im Leben. Ob ich tatsächlich so schlecht bin/war, oder nicht mag ich gar nicht beurteilen und ist vielleicht heute auch nicht wirklich wichtig.

Mit ca. 26 (heute bin ich 36) Jahren habe ich damals eine Frau kennengelernt. Ich habe weitergespielt ohne Ende. Ich hatte keinen festen Wohnsitz, keinen Job… ich kann heute nicht mal mehr sagen woher ich das Geld für diese Spielerei hatte. Ich hatte selbst keine Krankenversicherung!!! Mein Leben war damals ein Chaos. Dann haben wir auch noch ein Kind geplant, was man bestimmt als saudoofe Idee ansehen kann, das würde ich als Außenstehender garantiert auch ;-) Sie wurde auch schnell schwanger… mein Leben änderte sich schlagartig. Ich hörte auf zu rauchen und zu spielen und bekam einen wirklich einigermaßen gut bezahlten Job in meinem Beruf… ich habe angefangen die Schulden abzuzahlen. Das Kind kam zur Welt, wir sind wenige Tage vorher in eine größere Wohnung eingezogen. Es war alles so perfekt. Ja, wir heirateten sogar in dem Jahr als unser Kind auf die Welt kam.

Ich war so ca. 2-3 Jahre bei diesem Arbeitgeber, dann bekam ich ein Jobangebot… das war der Einstieg für mich in ein anderes Tätigkeitsfeld und zwar in den Vertrieb. Nun bediente ich nicht mehr die Geräte, sondern ich sollte sie verkaufen. Nach langem hin und her nahm ich das Angebot an. Viel mehr Geld, allerdings auch mehr Arbeit und ein größerer Druck. Aber ich war eigentlich recht erfolgreich. Kurz bevor ich die neue Stelle antrat, wurde meine Frau wieder schwanger. Ja… wir wollten noch ein Kind, aber nie im Leben so schnell. Aber klar… Abtreibung stand nie zur Diskussion und mit dem neuen Job war das auch finanziell nicht so sehr schwierig.

Mit der Geburt unseres 2. Kindes änderte sich für mich alles!!!!!!!!!!!!! Von einem auf den anderen Tag war ich unglücklich und ich weiss nicht weshalb und meine Frau und ich begannen uns auseinanderzuleben. Und das wurde täglich schlimmer! Ich bekam Probleme auf der Arbeit. Keine Existenziellen, ich wurde eher dort auch unzufrieden, die Gründe sind eher unwichtig, hat etwas mit personellen entscheidungen zu tun. Ich hatte ein neues Jobangebot. Eine Anstellung mit hoher Verantwortung. Ich arbeite sehr viel, bin oft über Nacht weg und habe einen noch höheren Umsatzdruck. Wenn meine Abteilung die Ziele nicht erreicht, dann fällt es auf mich zurück!

Mein Alltag ist schlimm. Bevor ich das Haus verlasse, sehe ich meine Kinder, ggf. bringe ich sie noch in den KiGa. Abends sind sie oft schon im Bett oder gehen bald. Die Wochenenden sind so wie die Zeit in der Woche. Voller Geschrei, der Kleene hört nicht (im Ernst: wie soll er auch, er ist keine 3!!! Das ist mir grundsätzlich bewusst), die Große ständig krank, ich bin seit Jahren unglücklich und meine Frau und ich haben uns auseinandergelebt? Ausgeliebt? Ich habe keine Ahnung… ich bin nur noch am Meckern und Schimpfen. Meine Kinder bekommen auch schonmal nen Klaps von mir. Keine Sorge… nichts was weh tut, also sie sind nicht in Gefahr oder so. Das passiert auch nicht oft oder regelmäßig, aber es darf nicht passieren. Ich spreche mit meiner Frau über diese Dinge… dass wir Probleme haben… wir als Familie und als Ehepaar auch…oder vielleicht auch nur ich… Sie sagt immer ich würde das alles überdramatisieren. Sie sieht es nicht so wild. Aber ich tu das. Ich bin so dermaßen unglücklich!!! Es geht soweit, daß ich mir wünschte in einem Autounfall verwickelt zu sein um nicht mehr nach Hause zu müssen, oder ich sehe mich vor einem Baum. Ich bin so sensibel für manche Dinge geworden, das war ich nie… ich weine bei besonders traurigen Dingen, die mich bewegen, aber auch bei traurigen Liedern oder einfach nur so, weil mein Leben im A… ist.

Manchmal glaube ich, daß ich diesem Druck nicht mehr gewachsen bin. Seit ich Jungendlicher war stehe ich unter Dauerstress. Vielleicht kann ich einfach nicht mehr?
Vielleicht ist unsere Ehe kaputt, und das belastet die ganze Familie?
Vielleicht sehe ich das in der Tat alles falsch?
Wie es auch immer ist… ich muss jetzt etwas tun. Ich weiß nicht mehr weiter. Wir leiden alle unter meiner Person. Mich würde mal interessieren wie meine Frau sowas formulieren würde, wie Ihre Sicht der Dinge ist.

Komisch ist wirklich, daß ich alle klassischen Baustellen meines Lebens schließen konnte, aus eigener Kraft und hier scheitere ich bitterlich. Ich bin eigentlich meine Probleme los, recht erfolgreich im Job, habe Kinder die ich bedingungslos liebe aber trotzdem… ich bekomme das nicht hin.

Ich bin nicht auf der Suche nach der Lösung, ich glaube nicht daß ich die hier finden kann. Mich würde interessieren, wie das ein Aussenstehender auffasst, welchen Rat er mir gibt.

Danke und Grüße
Mic1111
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

D

David Banner

Gast
Hallo Mic1111,

die Sache mit dem Job könnte das sein, wie Cosma schon schrieb,

oder aber Dein Verstand, der krampfhaft sich behaupten möchte bei Dir. Obwohl alle Baustellen geschlossen sind...


vielleicht wolltest Du das Leben anders?

Vielleicht trauerst Du irgendwas hinterher?

Es gibt auch mystische, theoretische Gedankenansätze, die ich hier eher mal aussen vor lasse.

Im Sinne von "karmischer Wiedergeburt einer bekannten Person aus Deinem früheren Leben, in Form Deines Kindes" - und das dich dies bedrücken könnte, da die Rolle des Kindes im früheren Leben in einem engen Zusammenhang zu Dir stand, und es in diesem Leben nun darum geht, die Problem mit dieser Seele zu lösen; und die Seele entschied sich nun als Kind in Bezug zu Dir auf die Welt zu kommen...

Klingt ziemlich weit hergeholt, oder? ;).

Aber auch das wäre eine Möglichkeit, die Sinn ergeben kann.

Es gibt, falls Du dieser Sache auf den Grund gehen willst, das Thema Rückführung dazu. Im Netz einiges an Literatur, und auch Hinweise wonach Du eher Qualität von Quantität untescheiden kannst - denn auch in dem Bereich gibt es schwarze Schafe, die meinen Rückführung beherrschen zu können...und letztlich kommt wenig dabei heraus.

________

Wenn Du diesem mystischen Gedankenansatz skeptisch gegenüberstehst, kannst Du dich alternativ fragen: Ab wann fing der Stress bei mir an?

- Wo begann der Auslöser?
- Wie habe ich das wahrgenommen?
- Was genau ist das zentrale Thema beim Stress?
- Wie bin ich diesem Thema bisher begegnet?
- Was habe ich unternommen, um Ruhepausen und Ruhephasen mir zu gönnen?

usw.

- > das würde ich als Aussenstehender zunächst, im ersten Schritt erstmal machen, wenn ich selber in dieser Situation wäre.

Viele Grüße
 

Helenchen

Mitglied
Hallo!
Die Sache ist ziemlich eindeutig. Du hast Dein Leben in den Griff bekommen, alles war gut. Aber Du wolltest mehr. Auch das hat zuerst funktioniert. Und irgentwann war die Grenze erreicht, die Belastung zu hoch. Nein, es geht nicht mehr weiter! Du mußt umkehren! Such' Dir wieder einen entspannteren Job! Mit Deiner Frau mußtest Du Dich ja auseinanderleben, Du hattest ja keine Aufmerksamkeit mehr übrig. Und bei der Spannung in der Luft ist es klar, dass der Kleine schreit.
Wirklich, ich war total erstaunt, wie Du das mit dem ersten Kind und dem Job hingekriegt hast als ich den Text gelesen habe. Nach so einem Chaos! Die Sucht aufgegeben und alles! Du scheinst einen enormen Willen und Kraft zu haben. Du mußt nur gerade erkennen dass Du die Richtung wechseln mußt. Immer mehr leisten kann keiner. Jetzt geht es darum, zu erkennen wo die Grenze ist. Jetzt mußt Du zeigen dass Du auf Dich selbst achten kannst und auf Deine Familie, bis alles im Gleichgewicht ist.

Helenchen
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
E Sackgasse! Zukunftsentscheinde Situation Ich 2
R Ich weiss nicht mehr weiter. Ich 21
H Erfolg stopft meine Leere nicht. Ich 4

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben