Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ritzen -.-

J

Julika

Gast
Hallo,
ich bin neu hier....und ich ritze mich auch seit ca. zwei Jahren...
Ich hab niemanden etwas davon erzählt und es immer geleugnet...
Aber meine Freundin ist auf mich aufmerksam geworden. Sie hat mit mir darüber geredet... Und sie meinte ich solle aufhören, aber ich weiß nicht wie. Ich hab wirklich sämtliche Tricks versucht, um nicht nach der Klinge greifen zu müssen. Auch meine Freundin hat gemerkt, dass es so nicht funktioniert und mich vor eine Wahl gestellt: Entweder ich höre damit auf oder sie ist nicht mehr meine Freundin. Ich habe Angst. Sie ist meine beste Freundin und ich will sie nicht verlieren. Aber ich weiß auch nicht wie ich damit aufhören soll.
Bitte helft mir.
Und ich fühle mit allen mit die sich auch ritzen...:(
Julika
 

Anzeige(7)

Engelxxx

Mitglied
Hey Julika,
ich hatte ein ähnliches Problem wie du. Ich habe mich über 4 Jahre geritzt und es wusste niemand. Außerdem hatte ich nicht das Glück das eine Freundin oder sonst jemand das mitbekommen hat.. Ich bin jetzt zu 99% davon los. Ich werde jetzt vielleicht nur noch einmal in einem Jahr "rückfällig". Der Schlüssel ist: REDEN!
Man ritzt sich ja meist,weil jemanden etwas berückt oder man etwas erlebt hat was man nicht verarbeitet hat. Und weil man nicht weiter weiß und weil dieser Druck irgendwie raus muss,muss man sich ritzen. Doch wenn man die Ursachen bekämpft,also über diese Dinge redet hat man diesen Druck nicht mehr und wenn der Druck nicht mehr da ist, geht der "Wunsch" nach dem Ritzen wie von selbst weg. Man merkt es gar nicht,aber von Zeit zu Zeit denkt man immer weniger daran,ritzt sich immer weniger und man wird,ja.. glücklicher!
Ich bin seit einem Jahr bei einer Therapeutin.Naja..es ist nicht wirklich eine Psychologin oder richtige Therapeutin. Sondern sie ist eine Sozialpädagogin die mehr oder weniger als "Hobby" Schulcoaching,Gespräche und ähnliches anbietet. Ich bin dort hin gelangt,weil meine Eltern wollten das ich meine Panik vor Referaten verliere und so hab ich immer mehr mit ihr geredet. Ich bin jetzt (wie gesagt) seit einem Jahr wöchentlich bei ihr und rede einfach nur mit ihr über die Sachen über die ich gerade reden will oder die mich bedrücken. Seit dem geht es mir viel besser und alles hat sich gebessert.Ich hätte es nach der langen Zeit nie für möglich gehalten! Aber es hat geklappt:)
Mein Ratschlag für dich ist also: Informiere dich wo bei dir in der Gegend sowas angeboten wird,wo du einfach mit jemanden reden kannst,wo du einfach wöchentlich hin gehen kannst.Ich würde noch nicht mal unbedingt zu einer Psychologin gehen. Du musst nur ein bisschen suchen und dann findest du auch so jemanden in deiner Gegend und ich bin mir sicher,dass deine Freundin dir dabei helfen würde!
Du schaffst das bestimmt vom ritzen loszukommen und auch wenn du es dir momentan nicht vorstellen kannst,ein Leben ohne die Klinge ist viel unbeschwerter und glücklicher! Du musst dich nicht mehr verstecken :)

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen:eek:
Liebste Grüße
Engelxxx
 
J

Julika

Gast
Hallo Engelxxx,
ich habe auch schon gelesen, dass reden hilft. Und ich versuche auch immer noch mit meiner Freundin darüber zu reden. Aber sie versteht mich einfach nicht. Sie versteht nicht, dass ich nur reden will. Immer wenn ich ihr sage wie schlecht es mir geht oder wenn ich das nur andeute, dann scheibt sie es auf mein Ungläubigkeit. Du musst wissen ich glaube nicht an Gott oder an etwas anderes. Meine Freundin aber schon. Sie ist total überzeugt von Jesus und der Bibel und so. (Finde ich wirklich toll, dass sie so einen festen Glauben hat.) Aber sie reibt mir mein 'Fehlverhalten' immer unter die Nase und sagt mit Gott wäre dies nicht passiert.
Die Folge: mir geht es noch schlechter und ich ritze mich noch öfter.
Und ich habe niemanden mehr als sie.
Und ich kenne auch niemanden, der sie mit den Problemen Andere beschäftigt.
 
Hallo,

mmm ritzen...Schwierige Sache und ein Teufelskreis :mad:

Ich kenne das nur leider auch zu gut. Ich habe auch mehrere Jahre geritzt und selbst heute werde ich noch rückfällig. Es ist echt schwer wenn man dieses "Ventil" einmal hat dieses wieder loszuwerden.

Nun reden hilft immer auf jedenfall oder schreiben. Ich schreibe dann immer ganz viel in mein Tagebuch oder ich schreibe gedichte. Es ist dann immer ein befreiendes Gefühl auch wenn man die Gedichte im nachhinein liest. Wenn es zu schlimm ist sollte man jedoch vielleicht professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das mit deiner besten Freundin ist natürlich schwierig. Ich denke sie kann es nicht wirklich nachvollziehen was es für eine Person natürlich schwierig macht auch zu helfen. Dennoch die Reaktion deiner Freundin finde ich völlig falsch und daneben. Solche Wahl hilft gar nichts und ändert auch nichts. Rede vielleicht einfach nochmal mit ihr. Wichtig ist aber das du für dich denn willen aufbringt von dem Ritzen wegzukommen. Wenn du diesen Entschluss zu hundert Prozent hast dann können Freunde dich unterstützen. Es ist ein langer steiniger Weg rauszukommen und ich würde sagen es ist ähnlich wie bei einem Alkoholsüchtigen man wird nie ganz gesund. Die Narben (gerade die in der Seele) bleiben.

Hier ein Gedicht:

Erlösung....
Erlösung.....
Mein Mund will schreien,
doch er bleibt stumm.
Ein falsches Lächeln was ich trage.
Eine Fassade!
Meine Augen wollen weinen,
doch sie bleiben trocken.
Ein falsches Glitzern was man sieht.
Entfacht durch DEN erlösenden Gedanken.
Mein Körper will weinen,
er tut´s.
Rote Tränen!
Warm! Wohltuend! Erlösend....
...für Sekunden!
 
J

Julika

Gast
wow, das Gedicht ist echt schön....:)
Und es ist die Wahrheit.
Und auch das mit dem Tagebuch oder mit den Gedichten, habe ich schon versucht...
Und ich weiß wirklich nicht so recht, ob ich aufhören will oder nicht.
Man hört überall 'Ritzen ist schlecht, höre auf damit' aber ich bin 16 und mitten in der Pubertät und ich muss zugeben, ich treffe nicht immer sehr glorreiche Entscheidungen, die mein Leben und mich betreffen. Und ich habe im Moment kein anderes 'Ventil'...
Ich weiß auch nicht.
 
Ich verstehe dich in der Hinsicht schon. Klar du es nicht leicht in der jetzigen Lebensphase aber glaub mir es wird nicht leichter.

Ritzen ist schlecht, weil es dich kaputt macht. Seelisch und Körperlich. Dennoch kann ich verstehen das man halt nicht so einfach von weg kommt. Es ist schwierig egal ob es andere nachvollziehen können oder nicht.

Rote Arme


Wer war ich,
als ich es schon wieder tat.
Hatte nur einen Gedanken.
Mich zum Ende zu bringen.
Raus hier.
Weg von dieser Welt.
War nicht ich.
In nicht so eine.
Die das Messer zückt.
Sich schneidet.
Bis sie blutet.
Doch bin ich sie.
Nun hab ich es.
Tiefe Wunden.
Rote Arme.
Narben.
So wie ich es wollte.
Verstecke mich.
Vor euch.
Schaut mir nicht in die Augen.
Denn sie sind gefüllt,
mit Tränen.
Lasst mich los.
Lasst mich gehen.
Von dieser Welt entblößt.
Ich liebe euch.
Ich hasse euch.
[Nun hab ich es.]
[Tiefe Wunde.]
[Rote Arme.]
[Narben.]
[So wie ich es wollte.]
 
A

+Atsirhc*

Gast
Leider passiert dergleichen auch Christen - deine Freundin ahnt gar nicht, WIEviele Christen trotz ihres festen Glaubens ritzen oder trinken oder andere Dinge tun, die ihnen schaden und die sie dennoch nicht lassen können....
Es gibt christliche Kliniken, die sich allein mit dieser Thematik sehr ausführlich befassen. Soviel erst einmal dazu - auch ich bin gläubig und dennoch habe auch ich eine Weile geritzt....:eek:
Du möchtest deine Freundin nicht verlieren - einerseits verständlich, aber nachdem, was ich hier gelesen habe über euren Kontakt und ihr Verhalten im Umgang mit dir, bin ich nicht sicher, ob sie dir wirklich gut tut. Erpressung ist kein guter Weg, um dich von deinem Verhalten abzubringen. Bitte sage ihr das auch so unmissverständlich, dass sie dir damit NICHT hilft.
Allein ist sie jedoch damit genauso überfordert wie du - ihr braucht Beide fachkundige Hilfe.
Wie wäre es, wenn ihr zusammen in eine neutrale Beratungsstelle gehen würdet? Könntest du dir das für dich vorstellen und denkst du, deine Freundin wäre bereit, diesen Weg mit dir mitzugehen?Ihr bleibt als Christin immerhin ja noch das Wichtigste aus ihrer Beziehung zu Gott: Für dich zu beten.
Und zu lernen, wie sie WIRKLICH für dich da sein kann.

Sei umarmt und viel Kraft beim dem Kampf gegen die Sucht Ritzen!

Alles Liebe

Christa
 
J

Julika

Gast
Ich danke auch dir Christaluise.
Dankeschön für eure Ratschläge und ich versuche sie alle zu befolgen...:)

Ich wusste gar nicht, dass sich Menschen in so einem Forum so unterstützen.... ich bin positiv überrascht...:);)
 
A

+Atsirhc*

Gast
HALT! So lieb dein Dankeschön auch ist - aber verfall nun bitte nicht in ein Extrem. Sonst werden die Ratschläge wirklich zu RatSCHLÄGEN, die, anstatt dir zu helfen, dich regelrecht ERschlagen.
Und DAS ist echt NICHT der Sinn der Sache.
Lass dir einfach in Ruhe durch den Kopf gehen, was für dich - für DICH! - wirklich in Frage kommt und womit du konform gehen kannst und willst.
Und NUR DAS realisiere auch und schaue, welche Wege sich vielleicht in dir selbst dann noch auftun.
Finde DEINEN Weg, Julika - nicht den ANDERER. Ich bekomme eine Ahnung, dass wohl hier u.a. auch ein Problem in der Beziehung zu deiner Freundin stecken könnte....

LG

Christa
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben