Anzeige(1)

Ritzen.. Ich will nicht aufhören..

G

Gast

Gast
Hallo,

ich habe eien Problem und zwar seit dem ich mit dem ritzen angefangen habe,will ich einfach nciht mehr aufhören. Ich bin auch schon wegen depressionen in psychologischer behandlung.
Naja manchmal sage ich mir innerlich auch als wenn ich das spüren würde,"morgen ritze ich" keine ahnugn und dann mache ich das meistens auch aber ich glaube das liegt dadran wenn ich mich die letzten tage nicht gut gefühlt habe.
Warum ist das so?Liegt das an den depressionen?

LG
 

Anzeige(7)

Y

yoru

Gast
Hallo Gast.
Sowas ist nicht einfach zu beantworten, da nach meinen Erfahrungen sich jeder (Ritzende) sich aus anderen Gründen bzw. in anderen Situationen verletzt.
Ich tat es auch einst. Immer dann wenn mir alles zu viel wurde und ich wirklich keinen Ausweg mehr wusste, vor allem dann wenn der innerliche Schmerz an den unerträglichen Punkt gelangte. Jedoch wollte ich es nicht, mir war bewusst dass es mir nichts hilft, deshalb schaffte ich es damit aufzuhören.

Die Frage ist, aus welchen Gründen machst du es? Warum hast du angefangen damit, zu welchem Zeitpunkt? Wann machst du es und was fühlst du dabei?
(Du musst diese Fragen hier nicht beantworten)

Ich nehme an, es gibt dir ein Gefühl dass du aus irgendeinem Grund benötigst und deshalb willst du womöglich nicht damit aufhören. Ob es mit den Depressionen zusammen hängt, ist möglich, muss aber nicht sein. Manchmal hängen damit auch andere Gründe zusammen, die sich oft etwas verstecken.
 
G

Gast

Gast
Hallo,

was meinst du mit dem Satz "Ich nehme an, es gibt dir ein Gefühl dass du aus irgendeinem Grund benötigst und deshalb willst du womöglich nicht damit aufhören."


Meinst du damit das ich das mache weil ich den grund dafür benötige?
Ich mache das meistens nur wenn ich wirklich traurig bin. Und dafür muss ich in dem Sinne keinen Grund "suchen" sondern ich amche es aus meiner stimmung heraus.

LG
 
Y

yoru

Gast
Was meinst du mit dem Satz "Ich nehme an, es gibt dir ein Gefühl dass du aus irgendeinem Grund benötigst und deshalb willst du womöglich nicht damit aufhören."
Es gibt viele, die sich verletzen um andere tief sitzende Schmerzen zu "übertönen". Wieder andere machen es, weil es ihnen das Gefühl gibt, lebendig zu sein.

Gibt es dir den irgendein Gefühl? Fühlst du dich dabei oder danach besser?
 
G

Gast

Gast
Also mir gibt es mehr so ein Gefühl des Glücklich sein.
Also cih fühle mich danach meistens immer gut,deswegen mache ich es meistens wenn ich traurig bin.

LG
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

ich habe eien Problem und zwar seit dem ich mit dem ritzen angefangen habe,will ich einfach nciht mehr aufhören. Ich bin auch schon wegen depressionen in psychologischer behandlung.
Naja manchmal sage ich mir innerlich auch als wenn ich das spüren würde,"morgen ritze ich" keine ahnugn und dann mache ich das meistens auch aber ich glaube das liegt dadran wenn ich mich die letzten tage nicht gut gefühlt habe.
Warum ist das so?Liegt das an den depressionen?

LG
Hallo,

es ist gut dass du anfängst dir ein paar Gedanken um deine Gesundheit zu machen, ein guter Anfang!

Das mit den Depressionen liegt daran dass du (noch) nicht aufhören willst dich selbst zu verletzen und daraus entstehen dann die Depressionen, denn dein Innerstes das dich liebt und mag sträubt sich gegen die Selbstverletzung und gegen den Schmerz den du dir zufügst. Beides: die Autoaggression (= das Ritzen) und die Depressionen bedingen sich wechselseitig.
Es ist eher Zwangsverhalten an sich willst du es nicht, sondern ein derzeit verdrehter Teil von dir kann nicht anders.

Geh in Therapie an die Ursachen ran...sprich mit deinem Therapeuten offen darüber und arbeitet was aus wie du aus der Zwangshandlung rauskommst. Therapie nutzt nix wenn du sie nur larifari über dich ergehen läßt. Es ist Arbeit und was genau hast du bisher darin erarbeitet? Was hast du dort bereits über Autoaggressionen erlernt?

Du kannst dich auch woanders noch fortbilden und erkundigen wie Depressionen oder Autoaggressionen funktioneren...im Internet etc. Wissen ist Macht und wenn du Zusammenhänge verstehst findest du auch Wege um raus zu kommen aus Zwangshandlungen.

Beschäftigungstherapie ist ganz sinnvoll..also weniger isoliert für dich allein rumhocken und mit Gedanken das du morgen dies oder jenes tun wirst verschwenden sondern im Hier und Jetzt sinnvollen Beschäftigungen nachgehen und die Dinge einfach mal auf dich zukommen lassen.

Was sind die Auslöser? Unterforderung? Überforderung? In welchen Bereichen?
Achte mal darauf wieso du dich an einigen Tagen nicht wohl fülst und ändere dann dein Verhalten dass du dich wohler fühlst...und lerne ein stückweit auch ohne Re-aktionen auf ein Unwohlsein einfach Tage an denen es nicht so gut läuft zu akzeptieren und ab zu haken in einigen Punkten. Aber generell ist es recht hilfreich wenn du eine zeitlang so etwas wie ein Gefühlstagebuch oder sowas schreibst...frag man deinen Therapeuten danach.

Viel Sport ist wichtig um ein gutes Körpergefühl zu entwickeln. Mach Langlauf und eine Kampfsportart....sieh zu dass du die Woche über gut ausgelastet bist und Dinge machst die dich möglichst ausgewogen sowohl körperlich als auch geistig genügend herausfordern, an denen du wachsen kannst, die dir Spass machen...oder anfangs ggf auch weniger Spass machen, wenn du dabei Ängste überwinden musst und es eine Umstellung eine zeitlang ein wenig unbequem ist. Indem du jedoch Ängste überwindest und viel Neues machst, dich ausprobierst, in Bewegung bleibst etc. wächst dein Selbstbewusstsein und Depressionen sind Schnee von gestern. Dein Verstand braucht genügend gute Beschäftigungen damit er auf keine krummen Gedanken kommt. ;) Dein Körper braucht genug Bewegung, gute, regelmäßige Ernährung damit die Biochemie deines Gehirns stabil bleibt. Depression bedeutet ein biochemisches Ungleichgewicht im Gehirn und man kann es mit Medikamenten und/oder auch mit einer gesunden Lebensweise wieder ins Lot bringen.

Wenn du den Kern begriffen hast, dass du Herr deiner Gesundheit bist, damit die Verantwortung hast und viel guten Einfluss aber auch unguten Einfluss darauf ausüben kannst, und die Freiheit deines Willens darin liegt das richtige Verhalten (richtig = wobei du gesund und glücklich und leistungsfit bist) zu wählen kommst du voran.

Solange du ungünstig wählst meldet sich dein Körper mit Krankheiten. Mit einer Depression zum Beispiel. Krankheit ist Weg...ein Hinweis darauf an welchen Punkten du an dir noch arbeiten musst. In deinem Fall ganz simpel an deiner psychischen Stabilität, weg von niederdrückenden (de-pressiven) Gedanken und Handlungen.

Ritzen also Autoaggression hat zur Ursache unerledigtes inneres und äußeres Zeugs...du willst inneren Druck damit abbauen aber das funktioniert nicht....du musst das Verhalten also immer wieder wiederholen und es funktioniert wieder nicht und du sitzt fest. Du hast Bedürfnisse und erfüllst dir dein Bedürfnis dich zu spüren indem du dir Schmerz zufügst weil ggf irgendwann diese ungünstige und ungesunde Kopplung entstanden ist.
Betrachte es als Aufgabe und du hast die Aufgabe andere Dinge an die Stelle des Ritzens zu bringen die deine Bedürfnisse nachhaltiger und besser (= gesündern und weniger selbst gefährdend) befriedigen.

Das Ritzen ist dir zur Sucht geworden...du bist auf der Suche. Formuliere aus was du vom Leben erwartest und was genau du vor dem Ritzen empfindest und danach. Was bringt es dir auf Dauer?
Bringt es kurzzeitig Erleichterung und danach schlechtes Gewissen? Fühlst du dich glücklich, frei damit und kannst du daher locker mit allen drüber sprechen? Wie auch yoru schrieb brauchst du hier diese Fragen nicht zu beantworten aber beschäftige dich damit und besprich das mit deinem Therapeuten.

Viel Erfolg dabei!
Tyra
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
Hallo,

danke für deine ausführliche Antwort.
Also die Fragen habe ich für mich innerlich alle schon beantwortet,mir ist auch aufgefallen das ich manchmal das Ritzen irgendwie plane,sprich das ch mir manchmal sage hmm du könntest ja morgen oder iwann wieder ritzen und meistens passiert es dann auch.
Oder manchmal ritze ich mich auch ein Tag vor meinem Psychologentermin damit falls sie wieder nachgucken will das sie sieht : hmm naja eigentlich gehts ihr ja nicht gut" Also irgendwie versuche ich durch das Ritzen zu zeigen ob es mir gut oder schlecht geht,weiß nicht,naja..

LG
 
N

nomi24

Gast
Versuche dich Abzulenken mit sogenannten "Skills" mit helfen die manchmal.
Also sind dinge die dich davon ablenken sollen oder dir schmerzen zufügen sollen ohne narben oder schwere verletzungen.

Murmeln in die Schuhe und drauf rum laufen
raus gehen
alles womit man sich verletzen kann weg tun
was mit freunden unternehmen
wasser kochen auf einen Waschlappen leicht abkühlen lassen und auf den Arm
baden oder duschen gehen
was scharfes essen
was saures essen
ein Band auf den Arm schnalzen lassen

mehr weiß ich gerade auch nicht gibt aber noch viel mehr.7

Aber das ist langfristig keine Lösung bleib in jedem Fall bei deinem Psychologen.
 
E

Elch

Gast
Hallo " Gast "
Ich weiß nicht was bei Dir der Auslöser war. Bei mir kam es aus heiterem Himmel. Versuche Dir klar zu machen dad Du dein Problem damit nicht in den Griff bekommst. Es sieht auch nicht schön aus. Wenn Du erlich zu Dir bist, wirst auch Du nach kurzer Zeit feststellen das Deine Probleme nicht dadurch verschwinden. Sie werden nur hinten angestellt. Das habe ich jetzt raus bekommen. Alles Gute für Dich wünscht Dir Elch
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
P Wer bin ich wirklich und was will ich Ich 4
D Ich will so gerne in einen Verein- aber Angst vor den Erstkontakt Ich 7
A Ich will nicht mehr Ich 15

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben