Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Richtige Jobwahl?

G

Gast7890

Gast
Hallo,
ich schreibe, weil ich gerne ein paar außenstehende Meinungen anhören möchte.
Wie der Titel schon vernehmen lässt, habe ich derzeit Zweifel, ob ich mich bei der Berufswahl richtig entschieden habe.

Nach dem Abitur habe ich angefangen zu studieren. Die Überlegung, eine Ausbildung zu machen stand kurz, war aber eigentlich nie wirklich ernst und eigentlich war ich mir auch sicher, dass ich etwas Naturwissenschaftliches studieren wollte. Das Studium hat sehr viel Spaß gemacht und eigentlich möchte ich diese Erfahrung auch nicht missen. Nun habe ich das Studium mit super Noten bestanden und konnte nahtlos in das Berufsleben einsteigen. Dabei handelt es sich um eine Promotionsstelle an der Uni, die ich seit Anfang des Jahres besetze. Schon während meiner Diplomarbeit habe ich gemerkt, dass das aber eigentlich nicht das ist, was ich möchte. Stellen ohne Promotion gibt es allerdings so gut wie keine oder man ist überqualifiziert.
Ich kann eigentlich nicht wirklich formulieren, was mich hier stört. Die Leute sind freundlich und das Arbeitsklima angenehm. Finanziell könnte es besser stehen, aber ums Geld geht es mir eigentlich gar nicht so sehr. Ich fühle mich leicht überfordert, denke aber, dass das nur das Anfangsgefühl ist. Wie gesagt, ich bin noch nicht lange dabei. Im Prinzip könnte ich es schaffen, wenn ich wöllte…
Um was geht es also dann? Wie gesagt, ich kann es nicht genau formulieren. Mir macht die Arbeit einfach keinen Spaß. Sie hat einfach keinen Sinn. Am Ende des Tages geht man nach Hause, hat irgendwas im Labor gemacht und selbst wenn man mal ein tolles Ergebnis hat, dann bewegt dass eigentlich auch nur irgendwelche anderen verkappten Wissenschaftler, die sich ebenfalls auf genau das Thema spezialisiert haben. Mich jedenfalls interessiert es nicht wirklich, was die anderen machen. Ein Punkt der als Wissenschaftler eigentlich ein No-Go sein sollte.

Die anderen Leute hier sind mit einem Elan dabei, den ich nicht nachvollziehen kann. Immer mehr stellt sich mir die Frage, ob ich mich in eine Richtung entwickelt habe, die mich eigentlich nicht wirklich interessiert. Dieses ganze Wissenschaftszeugs ist mir einfach zu abstrakt. Ich glaube, heute würde ich nicht nochmal studieren. Damals war das keine Frage, es wurde halt irgendwie von mir erwartet – vielleicht habe ich es auch einfach von mir selbst erwartet…

Nun frage ich mich, ob ich noch einmal von vorne anfangen kann. Ich bin jetzt 25. Ich wollte eigentlich nie zu diesen „unentschlossenen“ Leuten, die nie fertig werden mit ihrer Ausbildung, gehören. Ich glaube aber, wenn ich hier weiter mache, werde ich irgendwann totunglücklich sein. Also warum noch 5-10 Jahre warten bis es so weit ist? Warum nicht sofort dieses Schicksal abwenden?
Meine Berufsvorstellung ginge in Richtung Krankenpflege. Ein harter Job aber ich glaube, es würde mir einfach Freude machen. Immerhin kommt am Ende des Tages auch was bei rum. Ja, ich bin im Moment sogar richtig überzeugt davon. Aber was ist, wenn ich das in 5 Jahren auch nicht mehr bin? Ich habe Angst schon wieder etwas falsch zu machen… Andererseits fühlt es sich anders an – es fühlt sich irgendwie richtig an.
Aber was würden alle anderen sagen? Ich schmeiße ja quasi mein Studium weg… Meine Eltern wären mit Sicherheit total enttäuscht. Jeder wäre total überrascht und verwundert, wo ich doch sonst immer alles fast perfekt gemacht habe… Und jetzt geh ich auf einmal einen Schritt zurück – auch finanziell, sowohl jetzt auch für die Zukunft.
Und außerdem hätte ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Die Chancen stehen sicher denkbar schlecht mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium mit super Noten…
Mir ist auch durchaus klar, dass ich während der Ausbildung mit 16-18-jährigen die Schulbank drücken müsste und zunächst chronisch unterfordert wäre. Ich denke aber, dass der Beruf dann selbst wesentlich anspruchsvoller ist.

Wie seht ihr das? Wie ist eure Meinung…
Am allerliebsten wäre ich übrigens Tierpfleger geworden, hab aber gegen alles, was Haare hat eine Allergie – damit fiel das also schon immer weg.
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Da mein Thema leider in der Versenkung verschwindet, hole ich es nochmal hoch.
Vielleicht hat ja doch noch jemand eine Meinung dazu...
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R war das der richtige Schritt? Beruf 9
D Wie finde ich das Richtige für mich? Beruf 3
C Erster Job und es ist nicht der Richtige Beruf 6

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben