Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Rauchen abgewöhnen

maycky76

Mitglied
Ich schreibe für meuine Freundin, die sich das Rauhen abgewöhnen will. Dass dazu eiserner Willen und Durchhaltevermögen gehört, ist mir klar. Nur wie kann man das machen?

Hat jemand Erfahrungen mit oder ohne Hilfsmitteln? Etwa Pflaster oder jeden Tag etwas reduzieren? Was können die Nebenwirkungen sein, wenn man es sich abgewöhnen will? Etwa Gewichtszunahme?

Bitte um Rat, Tipps und ggf. hilfreiche Internetseiten in dieser Angelegenheit. :)

Danke Euch im Voraus :)

LG maycky76
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Peachly

Sehr aktives Mitglied
Ich kenne ein paar Ex-Raucher, die div. Mittelchen probiert haben -aber im Endeffekt hat's nur der "kalte Entzug" gebracht.
 
J

john-2

Gast
Hallo,

ich neheme derzeit ein Medikament (aus anderen Gründen), dass auch zur Raucherentwöhung
eingesetzt werden kann. Es ist verschreibungspflichtig. Mit den (geringen) Nebenwirkungen komme
ich sehr gut zurecht, aber da reagiert jeder Mensch anders.

Hier der Link: Bupropion

Trotzdem gehört ein eiserner Wille dazu. Ich hab's auch ohne Med. geschafft; einfach aufgehört
und fertig. Ein paar Wochen später ließ dann auch das Verlangen nach...

Viel Erfolg, John
 
V

Verdandi

Gast
Dass dazu eiserner Willen und Durchhaltevermögen gehört, ist mir klar. Nur wie kann man das machen?
Genau so wird es meist nicht klappen. Das Gefühl, sich zu quälen, oder das etwas fehlt wenn man keine Zigarette mehr hat muss verschwinden. Man verzichtet nicht auf etwas, wann man nicht mehr raucht, man gewinnt nur Dinge dazu.

Besser ist es das eigene Bild, dass man vom Rauchen hat zu ändern und die Argumente zu stärken, die gegen das Rauchen sprechen.
Argumente dafür gibt es eigentlich gar nicht. Die Lust zu rauchen muss im Kopf beendet werden, indem sich die Sicht auf das ganze ändert.
Wichtig kann auch ein Ziel sein, für das es sich lohnt aufzuhören.
Ich habe bis letztes Jahr im Sommer geraucht, und bis heute hatte ich nie wieder den Drang, geschweige denn Lust, eine Zigarette zu rauchen.
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

ich hatte im April mein 15jähriges Nichtraucherjubiläum.
:)
Davor habe ich 12 Jahre ca. 20 Zigaretten täglich voll auf Lunge geraucht.

Da ich nie ein Genußraucher war, hat mich das Rauchen am Schluß immer mehr angeekelt. Noch dazu ist mir richtig aufgefallen, daß ich die Kippen bereits Stangenweise gekauft habe. Dann kam noch dieses "scheißgefühl" dazu, es nicht aushalten zu können, keine Kippen mehr zu haben.
Da ich sehr oft erkältet war, in dieser Zeit die Zigaretten gar nicht schmeckten, ich trotzdem rauchte, gab mir schwer zu denken. :eek:

Dieser Gestank an den Händen und den Klamotten wurde mich auch mehr und mehr unerträglich. Im letzten Jahr schmeckte mir jede Zigarette weniger, es widerte mich sogar an.

Zunächst versuchte ich aus jeder Schachtel eine mehr rauszunehmen, habe aber die rausgenommenen nicht weggeworfen :D
Man muß ja sparen ;)
Hat nicht gefunzt.

Danach kam die Version mit den Pflastern.
Das war die Hölle.
Nein, nicht das nicht Rauchen, ich habe die Pflaster nicht vertragen. Ich hatte zuerst die Ratiopharm, rund ca. 6 cm im Durchmesser.
Der rote Fleck am Arm war ca. 8 cm. Der ganze Arm schmerzte, als würde mir jemand das Blut abschnüren.
-> Ok.
Auf Nicorette gewechselt.
Das Vertrug ich recht gut :)

Als ich nach ein paar Tagen den Beipackzettel laß, stand da, daß nach dem weglassen vom Pflaster der körperliche Entzug käme.
Das Pflaster soll nur den psychischen Entzug unterstützen auch die Bewegung der Hand mit der Kippe zum Mund.

Aha dachte ich... ich "verarsche" mich doch selbst.
Auf dem Absatz zum Apotheker, mit ihm besprochen, ob das so sei.
Er bejahte es.
Ich zu ihm: "Somit brauche ich auch kein Pflaster"
Nach Hause, Pflaster ab und bis heute Nichtraucher.
:)
(Seither habe ich drei Zigaretten geraucht: Zwei mit Alkohol, eine nach einer Trennung)

Jo...
so war es bei mir.

Wie es deine Freundin macht: Akupunktur, Medikamente, Pflaster, Hypnose, Raucherentwohnung, Selbsthilfegruppe, ist Schnuppe.
es funktioniert nur, wenn es im Kopf "klick" macht, aber dann funktionierts auch :)

Gruß Hajooo
 
Zuletzt bearbeitet:

JellyFish

Mitglied
Das Rauchen abzugewöhnen wird leider sehr schwer werden. Ich selbst habe mir das Rauchen vor ungefähr zwei Jahren abgewöhnt und ich kann dir sagen, dass ich es davor ungefähr fünf Jahre versucht hatte und nicht geschafft hatte.
 

frara

Urgestein
boah, ich würd auch sooo gern aufhören, und während ich diese zeilen schreibe, qualmt ne kippe im aschenbecher... soist es. ich hab ja noch groß getönt, dass ich aufhören würde, sobald die kippen richtig teuer werden... irgendwie sind sie mir armen irren wohl immer noch nicht teuer genug... mist!
 

Nadenia

Aktives Mitglied
Hallo auch,

Zuerst möchte ich sagen dass ich es wirklich super finde wenn sie aufhören möchte. Ich war selber starker Raucher und habe vor 4 Jahren aufgehört.

Ich muss sagen dass es für mich wirklich sehr schwer war und dieses "weniger Rauchen usw" bringt nix - wenn dann muss man wirklich aufhören und zwar ganz, wenn man sich zB. selber sagt "Ach eine Tschick am Tag ist net schlimm" hört das nie auf weil man dann quasi einen ständigen Entzug durchmacht.

Also ich habe die ersten 2 Tage so ein Pflaster benutzt (obs was hilft weiß ich nicht - war für mich wohl eher für die Psyche), Körperlich war mir 2-3 Tage etwas schummrig zwischendurch, das wirklich schlimme waren eher die Gewohnheiten wie nach dem Essen usw. Rauchen zu müssen.

Ich habe in einem Buch gelesen immer wenn ich den akuten Drang bekomme zu rauchen soll ich ein Glas eiskaltes Wasser trinken, die Augen zumachen und tief durchatmen.

Das habe ich dann gemacht.

Es hat bei mir recht lange gedauert bis ich wirklich keine Lust mehr hatte zu rauchen, einige Monate (wurde aber immer weniger).

Bei meinem Freund war es ganz anders - der hatte es nach ner Woche quasi geschafft, ihm fehlte es nicht mal.

Ich wünsche viel Erfolg, einfach nicht mehr Rauchen!! Und irgendwann vergeht die Sucht und man stinkt nicht mehr, braucht nicht so viel Geld, schädigt seine Gesundheit nicht, hat keinen Stress mehr mit Nichtraucherzonen...... Also es gibt mind. 10x mehr Gründe nicht zu Rauchen als zu Rauchen.:D
 
D

Dani S.

Gast
Ich finde rauchen ganz gut.
Gesundheitlich isses natürlich doof.
Aber ich hätte ohne Rauchen gestern
zum Beipiel nie diese tolle Frau kennen-
gelernt. :)
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Ich finde rauchen ganz gut.
Es soll ja auch Genußraucher geben. ;)
Gesundheitlich isses natürlich doof.
Schön daß du das so siehst.
und es stinkt noch ...
Früher am Kartoffelfeuer oder auf einem Event im Verein mit nem Lagerfeuer, da hat man sich immer über den stinkenden Rauch geärgert. Die Klamotten kamen danach über das Lüften im freien direkt in die Wäsche.
Aber der Zigarettenrauch...

Aber ich hätte ohne Rauchen gestern
zum Beipiel nie diese tolle Frau kennen-
gelernt. :)
Ganz bestimmt auch ohne Kippe :)

Grüße Hajooo
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R Mit dem rauchen aufhören Gesundheit 10
M Rauchen bis ins hohe Alter? Gesundheit 13
G Erfahrung Hypnose und Rauchen Gesundheit 34

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben