Anzeige(1)

Psychoterror in der Beziehung

kittekat86

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

es ist schon spät, aber ich muss unbedingt etwas loswerden. Es ist auch ein sehr langer Beitrag und vielleicht auch etwas durcheinander.
Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll.
Mein Freund und ich waren knapp 2 Jahre zusammen. Wir sind beide 28. Im ersten Jahr war er quasi ein Traummann, er hat alles für mich gemacht, war liebevoll etc. pp. Und ich dachte nur, welch unfassbares Glück ich haben muss. Ich habe mich schon lange nicht mehr so geborgen und geliebt gefühlt. Er war buchstäblich der Engel auf Erden.
Nach einem Jahr gingen ein paar Streitigkeiten los, die wir nie wieder ganz abschütteln konnten. Zugegeben, ich bin nicht die einfachste und kann auch gut rumzicken und habe meine bekloppten Phasen, aber nach dem ersten Jahr kam bei ihm immer mehr komisches und leicht cholerisches Verhalten durch. Damals dachte ich mir noch nicht viel dabei. Seit 2015 bis jetzt war es richtig, richtig schlimm. Ich habe Ende 2014 meinen Abschluss gemacht. Danach musste ich aber noch ein paar wichtige Scheine an der Uni machen, um den Abschluss tatasächlich zu bekommen. Ich hatte also wenig Zeit für ihn und habe auch schonmal vergessen, ihn zurückzurufen, obwohl ich es gesagt hatte. Oder ich hatte gerade Besuch und konnte nicht telefonieren. Anscheinend fühlte er sich da auch etwas abgewürgt, aber ich hatte mich entschuldigt.

Naja, zum Eingemachten komme ich jetzt:
Er ist und war schon immer eine sehr unreife und kindliche Persönlichkeit. Das fand ich so gesehen nicht so schlimm, aber es äußerte sich im letzten halben Jahr auf eine total absurde Weise! Wir stritten sehr häufig und er wurde immer wieder laut und brüllte, legte auf (gut, das hatte ich auch drauf...). Man konnte kein konstruktives Gespräch mit ihm führen. Er machte mir ständig Vorwürfe und kramte in der Vergangenheitskiste („ja, damals hast du dies und jenes gesagt/gemacht“), das waren teilweise Dinge, die über ein Jahr her waren! Und ich dachte, die seien erledigt und besprochen! Anscheinend ja nicht. Es ging nur um Kleinigkeiten, beispielsweise, dass ich im Supermarkt wohl mal wegen der falschen Tüte Chips motzig war... ja... liegt über ein Jahr zurück und gibt es keine schlimmeren Probleme habe ich mich da gefragt? Es mag ja sein, dass es Dinge gibt, die einen mehr belasten und beschäftigen als den anderen, aber ich hatte mich entschuldigt und dann sollte man sowas ja mal gut sein lassen.... Ich habe mir natürlich auch andere Ausraster geleistet, auf die ich nicht stolz bin. Die sind aber lange her und ich dachte, auch verziehen worden....

Jedenfalls wurde es immer bekloppter (2015). Mir wurden abstruse Sachen unterstellt, ich würde mich mit meiner Freundin treffen, in Wirklichkeit sei es ein Kerl.

Er hatte ständig krasse Aggressionen und mich sogar mal so heftig an den Oberarmen festgehalten, dass ich blaue Flecke hatte, obwohl ich da schrie, er tue mir weh. Einmal war ich auch soweit, dass ich mir ein Messer nahm und zur Haustür ging, damit er mal aufwacht und aufhört, mich verbal zu niederzumachen (das ist sogar noch untertrieben gesagt). War bescheuert... aber hat funktioniert... der Terror hörte für den Abend auf.

Es kam mir alles vor wie Zuckerbrot und Peitsche! Erst total lieb, rief mich an, kümmerte sich um mich wenn ich (wegen ihm!) einen Nervenzusammenbruch hatte und ließ mich dann aber wieder hart fallen, sobald es mir wieder einigermaßen gut ging. Hauptkritik seinerseits war: Ich hätte ihn wie Müll behandelt, ihn liegen lassen, allein gelassen... Ich muß zugeben, manchmal meldete ich mich auch nicht bzw. ein paar Stunden oder auch mal ein paar Tage nicht, weil er zuvor wieder so aggressiv am Telefon zu mir war .
Ständig machte er mir wegen allem Vorwürfe, gab mir die Schuld. Und dass er so ausrastete, sei ja im Endeffekt meine Schuld, weil ich ja so scheisse zu ihm gewesen sein soll. Interessant ist auch, dass fast alles, was er mir vorwirft, auf ihn selber zutrifft! Am Telefon brüllt er mich an, unterstellt mir Dinge, die gar net stimmen oder verdreht die Sachen total. Ich leide darunter seit November 2014 und bin psychisch mehr als angegriffen. Wie oft waren meine Freundinnen bei mir und haben sich große Sorgen gemacht. Dieser Mann hat mich emotional so verletzt, so zur Schnecke gemacht verbal, immer und immer wieder, dass ich teilweise richtige Nervenzusammenbrüche hatte. Und es wurde nicht besser. Ich fing sogar an zu glauben , dass ich Schuld sei! Wegen „meines Verhaltens“ habe er seit Langem kein Vertrauen mehr.

Weiss gar nicht wie man das am besten alles in Worte fassen soll. Am besten ich erzähle mal von ein paar Situationen:

Auf einer Feier z.B. (wir hatten kurz vorher Stress), ging ich positiv zu ihm, umarmte ihn, es kam aber nichts zurück, er ließ die Arme einfach runterhängen, reagierte quasi nicht. Ich dachte mir, ok, der will gerade nicht, ist halt noch stinkig, wollte auch nicht reden. hab dann auf der Feier mit irgendwem gequatscht, ging nachher nochmal auf ihn zu und da fing es an mit:“ du hast mich ignoriert! Ich bin dir egal...!“ ich habe ihm dann erklärt, dass es nicht so ist und ich einfach dachte, er wolle gerade nicht. Die Erklärung nahm er einfach nicht an.

Auf einer anderen Feier stand ich mit ihm allein in der Küche (ebenfalls vorher Streit gehabt) und er wollte umarmt werden. Ich ging auf ihn zu, er öffnete seine Arme aber nicht, ließ mich nicht an ihn ran und beschwerte sich im nächsten Atemzug, als ich dann abließ, wieder, dass ich ja nichts machen würde... Weiter beschwerte er sich, dass ich ihn hier und da ja scheisse behandelt hätte, da habe ich dann gesagt, dass das nicht so gemeint war, ich hatte hat viel zu tun und habe das ein oder andere nicht wirklich wahrgenommen, z.B., dass er mich teilweise gebraucht hätte. Das konnte er im Übrigen noch nie direkt sagen und verlangte von mir quasi Gedanken lesen. Er fragte dann, ob sowas nochmal passieren würde und ich antwortete, dass ich das nicht garantieren kann, aber mir Mühe gebe. Ich meinte damit, dass ich halt auch Fehler mache und nicht ausschließen kann, dass ich in Stresssituationen mal nicht so die Augen aufhabe, er mir dann direkt sagen solle, was los ist. Daraufhin fing er an mit „aha, du wirst mich also immer wieder so behandeln, kannst du ja nicht ausschließen“. Da habe ich ihm nochmal erklärt, dass ich das etwas differenzierter meinte (s.o.). Nachher beschwerte er sich noch, dass ich kein einziges Mal auf ihn zugegangen wäre auf der Feier, obwohl ich ihm in der Küche sagte, dass ich ein paar Mal auf dem Balkon nach ihm geguckt hatte, er dort aber immer in Gesellschaft war; er hat mich ja auch immer dabei gesehen!

Einmal habe ich mit ihm sein Zimmer ausgemistet. Erst sollte es nur um die Möbel gehen, dann misteten wir noch Papierkram und allerlei aus. Wir kamen zeitlich nicht hin und ich musste weg, fragte ihn aber, ob ich die Verabredung absagen solle. Er meinte nein, alles ok. Am nächsten Tag schiss er mich an, dass ich ihn ja quasi gezwungen hätte, auszumisten, dabei wollte er nur zwei Möbelstücke wegschaffen. Zur Krönung sagte er noch, ich hätte ihn ja mit dem Müll allein gelassen. Dabei habe ich ihm angeboten, dass wir das Zeug am nächsten Tag zusammen wegbringen! Das wollte er dann auch nicht, er wüde das jetzt mit einem Kumpel machen. Bis dahin durfte ich mir dann 1-2 Wochen lang anhören, dass wegen mir nun der Kram in seinem Zimmer stünde.

Bei Whatsapp fragte ich ihn wie es ihm ginge, er schrieb "scheisse" und im nächsten Satz "aber ist dir ja eh egal", daraufhin schrieb ich "ne, ich freu mich doch", "aha, toll, dass es mir scheisse geht... darüber freust du dich", "ne, dass ich was von dir höre meine ich", "ja, du freust dich, dass es mir scheisse geht, danke, bist echt die beste..." und dann meldete er sich 5 Tage nicht...

Kurz vor seinen Prüfungen wollte er den Kontakt erneut zu mir abbrechen, um lernen zu können. Das hab ich dann über ne Freundin erfahren. Ich sprach ihn drauf an, es kamen noch mehr verbale Attacken und ich würde ja keine Rücksicht nehmen.... Das habe ich dann allerdings gemacht und mich nicht mehr gemeldet, er wollte es ja so. Ich bin dann allein in den Urlaub geflogen für 10 Tage, weil ich einfach raus musste. Als hätte er es gerochen, schrieb er mich 2-3 Tage vor dem Abflug an und entschuldigte sich für sein Verhalten. Er fragte mich einen Tag später, ob ich ihm etwas bei einem Fach helfen könnte. Habe ich dann natürlich gemacht und ihm dann auch von meinem Urlaub erzählt. Er hat sich für mich gefreut. Ich bin also am nächsten Tag zu ihm und habe den Stoff mit ihm besprochen, lief ganz gut alles, daraufhin zog ermich zu sich und sagte mir, wie sehr er gemerkt habe, dass er mich liebe etc. Er will Kinder, Familie, bla etc. Ich sei ja seine Prinzessin, alles solle wieder so werden wie früher. Ich freute mich, reagierte aber auch etwas vorsichtig, indem ich sagte, dass ich das zwar schön finde, aber es erstmal sacken lassen muss, nach alledem was war. Ok, soweit so gut. Dann wollte er mich küssen, aber ich wollte in dem Moment einfach nicht und sagte, dass mir nicht danach sei. Daraufhin wandte er sich von mir ab und setzte sich an den PC. Dabei dachte ich mir dann nicht viel. Ich hatte an demselben Abend noch eine Verabredung, nahm die war und fuhr wieder zu ihm, um ihm weiter beim lernen zu unterstützen. Er war die ganze Zeit toal komisch und abweisend und sagte schließlich auf meine Nachfrage hin, dass er es scheisse fand, dass ich ihn ja nicht küssen wollte. Ich war perplex, denn ich hatte ihm ja ganz neutral gesagt, dass ich gerade einfach nicht gewollt hatte. Mir war einfach nicht danach, vor allem, nach alledem was die Wochen vorher war. Seitdem war quasi wieder Dauerkrach die letzten Wochen. Vor allem, als ich aus dem Urlaub wiederkam. Da warf er mir vor, dass ich nicht hier gewesen sei und ihn nicht unterstützt hätte. Nebenbei: Ich hatte die Reise so gelegt, dass ich am Ende der Prüfungsphase wieder hier war. Da ist mir irgendwann der Kragen geplatzt... Er will nichts von mir wissen und dann sowas???

Als er mal in der Uni war, rief ich ihn an. Er pampte mich an, dass ich stören würde, ich würde keine Rücksicht nehmen.. Ich habe mich entschuldigt. Am nächsten Tag habe ich ihn auf Rücksicht darauf erst abends angerufen, und da motzt er mich übelst an, warum ich mich erst so spät melde... Mir sei wieder alles egal. Er könne ja von der Brücke springen und es würde keinen interessieren. Ich habe wie so oft mit Engelszungen versucht, diese Situationen zu deeskalieren, aber er will es anscheinend nicht begreifen. Er sucht nur noch negative Dinge an mir, jeder Kleinkram wird zum großen Desaster. Er macht mich öfters dumm an wegen irgendwas, ich hätte ja keine Ahnung wie schlecht es ihm ginge und wieder würde es mich nicht interessieren.... Ich habe meiner PSyche extrem damit geschadet, immer wieder auf ihn zuzugehen, mir alle möglichen Vorwürfe anzuhören und immer an seiner Seite zu sein, nur um noch mehr aufs Maul zu bekommen.

Letztens war ich von Samstag auf Sonntag in einer anderen Stadt und hatte Montag eine mündliche Prüfung an der Uni (war alles etwas ungünstig, das eine war schon lange geplant und stand auch fest). Jedenfalls sagte ich meinem tollen Freund, dass ich Sonntag, wenn ich zurückkomme, evtl. noch mal bei ihm vorbeikäme. Das hatte ich an dem Tag einfach nicht mehr auf dem Schirm, wurde aber unsanft daran erinnert, als er mich pampig anschrieb, ob ich jetzt noch käme oder nicht. Ich habe ihm erklärt, dass ich das ja vor ein paar Tagen nicht sicher wusste und jetzt doch gerne den Sonntag zur Vorbereitung hätte, weil ich Freitag nicht vorangekommen bin (da war ich bei ihm und habe ihn wegen eines Sonnenbrands versorgt! Er rief mich an und weinte und schrie vor Schmerz, also bin ich an dem Tag zu ihm, anstatt mich um die Vorbereitung zu kümmern. Hatte also den Tag quasi verloren.) Er verstand das alles aber nicht und blöhkte mich an, ich würde ihn wie eine Variable behandeln. Er hätte sich den Tag freigehalten. Ich habe mich entschuldigt und ihm die Situation nochmal erklärt, aber er hat es einfach nicht verstehen wollen!

Dazu muss man sagen, dass er Mitte Mai exmatrikuliert wurde, weil er im letzten Versuch durch eine Prüfung gerasselt ist. Dafür gibt er mir die Schuld mit der Begründung, er hätte ja die ganze Zeit an mich denken müssen und ich hätte ihn ja so schlecht behandelt.... Ich hätte damit im Endeffekt sein Leben zerstört. Dabei habe ich ihm schon frühzeitig gesagt, dass ich total im Stress bin und nicht viel Zeit haben werde. Nett war er in der Zeit auch nicht zu mir... kleine Reibereien....
Er hat sich seit einem Jahr einfach komplett verändert. Hockt seit über einem halben Jahr nur vorm Rechner und zockt (und das bin ich natürlich auch schuld, denn er musste sich ja ablenken mit Computerspielen, weil ich ihn ja ignoriert/allein gelassen hätte).... Und er macht kaum was anderes als zu zocken und fliegt dann natürlich durch die Prüfung. Ich habe ihm meine Hilfe angeboten, weil ich mich mit dem Stoff was auskannte, aber das wollte er ja auch nicht.

Dann faselte er was von Bewerbunge schreiben. BTW: Er hat die Möglichkeit, die fehlenden Klausuren trotz Exmatrikulation nachzuholen berufsbegleitend (war ne private FH), also eigentlich ein guter Plan B. Aber er schrieb eine Bewerbung und heulte dann rum, dass nach 3 Tagen noch keine Antwort kam. Seitdem hat er auch nichts mehr gemacht, aus Angst, Absagen zu erhalten. Dann redet er immer davon, was für ein Versager er doch sei, könne nix etc.

Das waren jetzt ein paar Details.

Seine engeren Freunde und ich sind der Meinung, dass er wahrscheinlich depressiv ist und dringend ne Therapie bräuchte. Aber das lehnt er komplett ab. Immer sind andere Menschen schuld. Entweder ich oder seine Eltern. Er hatte zwar wohl ne schwere Kindheit aber schiebt trotzdem jede neue Kleinigkeit auf seine Eltern, die würden ihm ja kein Geld geben, dabei gibt die Mutter ihm stets etwas, wenn er sie bittet. Nebenbei: Er heult rum, er habe kein Geld, macht aber auch keine Anstalten arbeiten zu gehen. Früher mit dem Argument, er müsse lernen, was er dann ja wiederum nicht gemacht hat, u.a. weil nur gezockt! Sein Lebenslauf ist eh nicht der beste; gezeichnet von halbherzigen Jobs, keine Ausbildung, hat für ne Versicherung Klinken geputzt, etc. Besser gesagt: Er versinkt total im Selbstmitleid und es sind immer die anderen Schuld, dass er scheitert. Und ich bin natürlich der Hauptprellbock. Er rechtfertigte das immer damit, dass ich ja auch so gewesen sei! Lol.... also ich war bestimmt auch alles andere als angenehm früher, wo ich so viel lernen musste, aber das war phasenweise und hielt kein halbes bis dreiviertel Jahr an. Wobei ich auch glaube, dass es bei ihm irgendwie systematisch war?! Immerhin war er sich seines Verhaltens mir gegenüber ja bewusst.

Vor ein paar Monaten sagte er mehrmals, dass er zwar Gefühle für mich hat, aber nicht weiß, ob es noch für ne Beziehung reiche. Den wenigen Sex, den wir hatten, hat er sich natürlich abgeholt... Ich bin emotional am ausgestreckten Arm verhungert und habe immer weiter gekämpft, weil ich ihm wirklich geglaubt habe, dass ich an allem Schuld sei. Ich hatte ja auch immer im Hinterkopf, dass er doch depressiv sei und man ihn nicht allein lassen könnte.
In den letzten Wochen wurde er immer abweisender zu mir. Meldete sich nicht mehr oder kaum noch. Kam fast nie zu mir das letzte halbe Jahr, nur mal für Krisengespräche, also freiwillig um Zeit miteinander zu verbringen ein einziges Mal. Letzten Samstag als er mir dumme Sprüche drückte, wurde es mir wieder zu bunt und ich ließ mir das nicht mehr gefallen und sagte ihm meine Meinung dazu. Seitdem ist es wohl aus, er meldete sich nicht mehr. Nun sieht es wohl so aus, als hätte er mich per Whatsapp geblockt. Sehr nett... dachte ich mir. Feige Sau. Ich kann es einfach nicht begreifen... er war mal soooo anders... würde man ihn fragen, würde er es womöglich wieder auf mich schieben... Ich hab den Kerl echt geliebt, es war auch die Rede von Familie irgendwann. Aber das er mal so einen Asi-Abgang macht, hätte ich im Leben nicht für möglich gehalten! Nie, nie, nie, nie!
Letzte Woche sagte er mir noch am laufenden Band, dass er mich liebt und nun sowas. Ich finde Taten sprechen da eine wahrere Sprache! Ich bin wütend und gleichzeitig auch verletzt. Aber irgendwie froh, dass ich ihn los bin, denn so jemanden, der so mit mir umspringt, mich für alles verantwortlich macht, mich emotioanl niedermacht, für Dinge, die über ein Jahr her sind, den kann ich wirklich nicht gebrauchen.
Dumm ist nur, dass wir einen gemeinsamen Freundeskreis haben. Naja, irgendwie muss ich damit klarkommen und wenn es bedeutet, mich abzukapseln.

Summa sumarum: Das letzte halbe Jahr, wenn nicht sogar schon etwas länger, war für mich der reinste Psychoterror! Ich bin nun sogar in psychologischer Behandlung! Ich weiß nicht, weshalb ich mir das alles so lange hab gefallen lassen, wahrscheinlich aus „Liebe“. Ich könnte kotzen, wenn ich jetzt dran denke. Ich bin selbst keine leichte Person, aber das, was ich da hab mit mir machen lassen, geht auf keine Kuhhaut und ist auch nicht mit so was doofem zu rechtfertigen wie "hast du ja auch mal gemacht"....

Es kam mir alles vor wie Zuckerbrot un Peitsche! Erst total lieb, rief mich an, kümmerte sich um mich wenn ich (wegen ihm!) einen Nervenzusammenbruch hatte und ließ mich dann aber wieder hart fallen, sobald es mir wieder einigermaßen gut ging. Er sagte, er habe keine Kraft mehr für die Beziehung, die hätte ja eh sein Studium scheitern lassen, er hasse sein Leben, niemand nehme ihn ernst.

Ich frage mich wirklich, ob ich so blind war oder ob er sich einfach gut getarnt hat oder auch, ob er diese Seite von sich lange vergraben hat und sie wieder zum Vorschein kam, jetzt wo es bei ihm ganz schwierig wurde. Ich glaube, er hat wirklich diese zwei Seiten, aber die, die in letzter Zeit zum Vorschein kam, ist eine absolut kranke!
Jedenfalls fühle ich mich echt verarscht. Ich glaube halt auch, dass selbst, wenn er wirklich depressiv sein sollte, sich dennoch MAL hätte melden können, bei seinen Kumpels konnte er es ja auch. Und dass er sich Hilfe hätte holen müssen, anstatt andere Menschen psychisch derart zu zermürben. Das war evtl. nicht seine Absicht, aber er hat es immerhin in Kauf genommen. Gestern schrieb er mir per Whatsapp, er müsse jetzt mal klarkommen. Er würde sich von mir nicht mehr so behandeln lassen... ???? Ich habe nur geantwortet, dass er wohl von sich selbst spricht, wenn er sowas behauptet.

Kann man da überhaupt noch von Liebe sprechen ? Auch die letzten Monate? Er hat zwischendurch auch mal liebe Sachen für mich gemacht und war auch was netter, aber das Schlechte ist einfach immer da. Gibt es wirklich ein Verhalten, dass das seine jetzt rechtfertigen würde?

Keine Ahnung... Und dennoch habe ich starke Gefühle für ihn . Und es tut einfach weh, dass der Mensch ,von dem
man es nie erwartete, einen nun so verletzt. :'( Ich begreife es einfach nicht... Warum ? Und dann fangen doch wieder die Zweifel an, was man alles falsch gemacht haben könnte... Was ist nur passiert? Was hat man bloß so schlimmes getan? :( Ich bin doch auch nur ein Mensch...

Morgens wenn ich aufwache, geht es mir am schlechtesten.

Jedenfalls musste ich das mal dringend loswerden und freu mich auf über Kommentare. Aber bitte nicht so hart, ich bin seelisch noch sehr wackelig auf den Beinen :( Habt ihr sowas ähnliches auch schonmal erlebt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Ich frage mich wirklich, ob ich so blind war ...
Hallo kittekat86,
das Wesen eines Menschen ist nicht so offenkundig,
dass man das sofort beim ersten Kennenlernen er-
kennt und versteht - zudem reagiert man ja auf ver-
schiedene Menschen unterschiedlich, auch mal sehr
ungewöhnlich.

Die Frage, die du dir selbst stellen solltest, wäre also
weniger, was du in der Vergangenheit womöglich
übersehen hast, sondern wie du deine Zukunft ge-
stalten möchtest. Du drehst dich sehr um ihn, aber
nur über dein eigenes Leben kannst du wirklich ver-
fügen und Regie führen.

Gehört es zu deinen Lebenszielen, möglichst viel
Stress auszuhalten? ;)

Was müsste denn noch passieren, damit du diese
ungute Beziehung beendest?

Gruß, Werner
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben