Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Psychosomatische Beschwerden/Hypochondrie

Silvestergirly

Aktives Mitglied
Hallo allerseits?

Gibt es hier unter euch Menschen mit psychosomatrischen Beschwerden bzw auch Hypochonder? (wobei Hypochondrie auch in der psychosomatik eine Rolle spielt so weit ich weis)

Also na ja...wo soll ich anfangen...

Ich bin ja (wie man in meinen anderen therads sieht) ziemlich ängstlich (womögliche Angststörung=die aber noch nicht diagnostiziert wurde)

Ich war heute(MAL WIEDER) beim Arzt. Da mich seitlängerem Schmerzen im hals (nahe Schilddrüse) , schluckbeschwerden, Herzrasen(wobei Blutdruck zeigt, das dieser im normal bereich liegt oO)und ziemliche Unruhe plagen.

Der Arzt hat Pulsgemessen, meine Schilddrüse geroncht, konnte aber auch durch abtasten keine ursache feststellen. Er meinte dann zu mir, dass er davon ausginge, das meine Beschwerden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, er meinte sogar zu 100%, psychosomatische Beschwerden sind, Beschwerden die ärztlich nicht bestätigt werden können.
Denn ich weis 100% das diese Schluckbeschwerden und Schmerzen exzistieren. Sie sind da! Ich spüre sie ja! Das hatte der Arzt zum Glück auch nicht bestritten.
Ich hatte ihm dann außerdem noch offen gelegt, das ich wohl eine Angstöhrung habe. Der Arzt ist nett und hatte verständnis und meint, das ich zu einem Psychater sollte, wenn man meine Psyche wieder stabilisiert würden auch meine Syntome , also meine Schmerzen etc, weg gehen.

Nun möchte ich gerne wissen, ob es hier auch jemanden gibt, der solche Probleme hat wie ich?

Ich hatte in letzter Zeit einpaar panikattacken, teilweisen konnte ich manchmal auch keine Luft bekommen, dann meine (wirklichen!) Schmerzen im hals und besonders das unangenehme Drücken in meiner Brust. Hinzu kommen durch die Ängste unheimliche Unkonzentriertheit(zu de rich leider neige v.v), wutausbrüche....etc..

Außerdem war macht dann ein Psychater mit mir?
Ich habe das Gefühl alles wieder mit dem durchkauen zu müssen und ich weis erlich nicht ob ich dem gewachsen bin (selbst davor habe ich Angst!)

sch**ß Psyche >.>
Unheimlich was alles mit der passieren kann...

Ich würde mich über eure Antworten freuen. Mich würde interessieren obs auch andere gibt unter euch, die das mit mir teilen.

Liebe Grüße :3
 

Anzeige(7)

Hoope

Mitglied
hey, ich knnte mich teilweise in deinem text wiedererkennen..
ich hatte auch mal schmerzen im hals und an der schilddrüse, genau einmal war das.. und beim schlucken auch.. allerdings war bei mir deutlich ein knoten erkennbar,der arzt hat dann einen kalten knoten in der schilddrüse, diagnostiziert und ich wurde operiert, weil der knoten raus musste, weil bei ihm selbst tabletten nicht geholfen hatten..
jetzt ist das mehr als ein jahr her, nehme jeden tag tabletten und habe manchmal herzrasen und meine tage haben sich sehr weit nach hinten verschoben und kamen unregelmäßig. melde mich jz beim radiologen an, weil ich denke, irgendetwas stimmt da nicht..
ängste habe ich auch..meine therapeutin hat mir mal erklärt dass auch die seele durcheinander gerät, wenn mit der schilddrüse nicht alles im lot ist.. ob es stimmt weiß ich nicht.. die schilddrüse alleine ist nicbt der grund für meine angst..solche angst oder auch panikattacken kenne ich sehr gut.. du musst dich ihnen stellen, so schwer es vorstell bar ist, aber sonst kriegst du sie nie wieder in den grif. davor weglaufen macht alles nur noch schlimmer..vor was genau hast du den angst??

l
 
N

Nickel

Gast
Hallo Sylvestergirlie!

Also erstmal: du bist damit ganz sicher nicht allein. Psychosomatische Beschwerden sind verbreitet wie Sand im Meer - bei vielen ist der Leidensdruck nicht hoch genug es zu merken oder zu beheben und andere leiden sehr und müssen dann etwas für sich tun.

Psychosomatische Beschwerden heißt nur, daß die Psychischen Beschwerden sich auf den Körper projezieren - das kann wie bei dir durch Schmerzen sein, das können Kopfschmerzen sein, das kann Durchfall sein, es können Essprobleme sein - der Vielzahl an Ventilen für die gepeinigte Psyche ist unendlich und individuell verschieden. Aber diese Beschwerden, diese Ventile, sind real. Sie mit Hypochondrie gleichzusetzen halte ich für falsch. (lasse mich aber auch eines besseren belehren, falls mir das jemand gut erklären kann :) ist hier an dem Punkt aber wahrscheinlch auch egal )

Fakt ist: Dein Körper sagt dir, daß es so nicht weitergeht. Das sagen dir ja auch deine Panikattacken. Was kanst du tun?
Du kannst natürlich noch einen Schilddrüsenspezialisten aufsuchen, einen Endokrinologen. Das würd ich an deiner Stelle wirklich machen - denn nichts ist schlimmer als wenn an deiner Schilddrüse doch etwas ist und du dann über psychosomatik falsch behandelt wirst!
Die Schilddrüse produziert ja sehr wichtige Hormone, die auch (unter vielen anderen Wirkungen) eine Auswirkung auf die Psyche haben.

Falls der aber auch sagt alles ist ok, geh zu einem Therapeuten. (Ich würde einen Psychologen einem Psychiater vorziehen..) Es wird Kraft kosten, aber es ist ja nötig für dich zu erkennen warum du so aus dem Gleichgewicht geraten bist. Das ist ganz normal - es ist gut für dich. Tu das für dich.

Ich wünsche dir gute Besserung und viel Kraft
 

Silvestergirly

Aktives Mitglied
ja meine tage sind auch unregelmäßig durch meine Schilddrüsenprobleme (habe auch angst unfruchtbar zu werden..:confused: ich könnte mich deswegen gerade selbst auslachen, mir ist aber nicht um lachen zu mute...meine tage sind schon wieder überfällig...OO)

oh das klingt nicht gut =( zum glück ist der raus =( ja vllt kann der dir weiterhelfen. Aber du sprichts mir in punkte schiloddrüse echt aus der seele. Keiner, der selbe so etwas hat, kann verstehen wie fertig einen das macht.

Meine Schilddrüse hatte ne zeitlang ziemlicj verrückt gespielt, ich hattew die jod tabletten zu lange genommeno hne es kontrolierne zu lassen und bin dann in eine sehr dratische (mein arzt meinte, er hätte solche tiefen werte zuvor noch nie gesehen). ich kontne nichts essen, lang die ganze zeit, habe geweint weils mir so scheiße ging, und dachte teils ich sterbe..

ja das meinte mein arzt auch, dass die psyche sehr stark schwankt, wenn die schilddrüse probleme macht (durch die ganzen Hormone, glücksgefühle blablilub)
So richtig kann ich das noch nicht verstehen... Woher kommen jetzt meine Psychischen Beschwerden? Allein an der schilddrüse glaube ich nicht, da gibts dinge die passiert sind die einen teil auch dazu beitragen..

wie soll ich mich ihnen stellen?
Ich möchte eig abi machen, habe aber angst zu versagen. Wäre das eine Stellung vor der Angst wenn ich das Abi versuche?

Ich habe Angst zu versagen
zu sterben
alles mögliche Krankheiten zu haben (leider google ich die syntome auch immer-mega dumm ich weis)
in die Psychatrie zu müssen
Das meine Familie mich nicht mehr lieb hat
Als ewiger arbeitsloser zu enden
Meine wunsch, abitur, nicht zu schaffen und auch keinen Platz zu bekommen
allgemein zu versagen
nicht gut genug zu sein
als single zu sterben
Hiv zu bekommen (hatte da echt angst vor, als ich im kindergarten gearbeitet habe)
vor Menschen
Freunde zu verlieren
Dick zu werden
unatraktiv zu sein
Meine Ziele nichtg zu erreichen
zu hohe Wünsche zu haben
.......................

was genau machst du mit deiner therapeutin um die angst zu lindern?

danke das du mir geantwortet hast, schön das es jemanden gibt, dem es in etwa so wie mir ergeht :)
 
N

Nickel

Gast
Achso, du hast schon Schilddrüsenprobleme diagnostiziert und schon einiges hinter dir? .. Läßt du deinen Wert jetzt regelmäßig prüfen? Nimmst du Tabletten? Nimmst du die regelmäßig? Bist du beim gleichen Facharzt wie damals bei der Jodzufuhr?

Erstmal mußt du sicherstellen, daß sich die Schilddrüse wieder eingependelt hat. Daher werden deine Beschwerden kommen. Das potenziert dann jedes Problem - also mach erstmal deinen Körper heil bevor du an den falschen Ecken deiner Psyche herumdoktorst.

Vergiß nicht - ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. :)
 

Silvestergirly

Aktives Mitglied
Danke für eure Anworten.

Hallo Nickel!

das erleichtert mich.. ich habe immer das Gefühl mit allem allein zu sein =(

Also ich setze es nicht mit Hypochindrie gleich.. nur bei der psychosomatik, so weit ich es gehört habe, kann Hypochondrie mitwirken ;) das meinte ich.

sollte ich da wirklich hingehen?
Ich kann ja meinen Arzt mal fragen, ob er mir dafür eine Überweisung gibt. Ich mache mir nur sehr große sorgen ich hatte so eine starke unterfunktion, das ich wirklich zu NICHTS außer im bett liegen in der lage war.
Mein Arzt hat auch gesagt, dass es mir zu dem zeitpunkt nicht übetrieben wirklich dreckig gegangen sein muss und das hat es. Ich war zu ncihts in der lage, habe gedacht das ich verrecke,...

Ja welche Aufgaben die Schilddrüse hat, habe ich ja aus der Schule gelernt =( Aber damals habe ich immer gedacht, als die diagnose ener überfunktion kam, ach was wird schon wieder, so schlimm kanns ja nicht sein

wieso würdest duden einen Psychologen einem Psychater vorziehen?
ich will ja eig keine medikamente nehmen müssen =(
so weit ich das von meiner Mu weis, wird man von solche medikamenten dick.. ich will nicht dick sein, dann habe ich angst wieder gehänselt und verspottert zu werden =(


Ich hoffe ich bekomme das gebacken, über meine Vergangenheit zu reden. Ich möchte doch auch einfach nur ganz normal leben können, mich aktzeptieren lernenund das leben genießen können..
 

Silvestergirly

Aktives Mitglied
Achso, du hast schon Schilddrüsenprobleme diagnostiziert und schon einiges hinter dir? .. Läßt du deinen Wert jetzt regelmäßig prüfen? Nimmst du Tabletten? Nimmst du die regelmäßig? Bist du beim gleichen Facharzt wie damals bei der Jodzufuhr?

Erstmal mußt du sicherstellen, daß sich die Schilddrüse wieder eingependelt hat. Daher werden deine Beschwerden kommen. Das potenziert dann jedes Problem - also mach erstmal deinen Körper heil bevor du an den falschen Ecken deiner Psyche herumdoktorst.

Vergiß nicht - ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. :)

jaa richtig. Das wurde im August letzten Jahres diagnostiziert.
Tja ich habs auf die leichte Schulter genommen, zu lange das blöde Jod genommen, sodass ich seitdem probleme habe. na ja... selbst schuld würde ich sagen. (Aber ich habe nicht dran gedacht, weil ich zu dem Zeitpunkt mega stress(wie jetzt auch) hatte, Ausbildungsabbruch, was neues suchen, in eine andere Statd ziehen, ....)

Ja jetzt, wo ich aus meinem fehler gelernt habe, lass ich das regelmäßig kontrolieren, (renne viel zu oft zum arzt)

ja ich bin beim gleichen arzt. (einmal einen anderen, weil ich in ner anderen stadt wohnte aber jetzt wieder beim alten)


Ja du hast recht, aber ich brauche jetzt hilfe mit der Psyche, weil zu hause auch vieles scheiße gelaufen ist und ich was aufarbeiten muss, was ich noch nicht richtig verarbeitet habe. Beides spielt eine Rolle, die Schilddrüsenprobleme scheinen die psychischen sehr zu verstärken.
Ich weis nicht welcher besser ist, ich kenne mich damit nicht aus =(

Da hast du recht! Durch meine Probleme weis ich jetzt, wie glücklich und schön es ist, gesund zu sein (=
 

Hoope

Mitglied
also bei mir war das damals so.. die schilddrüse hat sich bei mir nicht gemeldet, kein zeichen ,dass meine werte so falsch waren, das sich ein knoten bilden würde.. ich wr mit freunden in ner bar, plötzluch hat es beim schlucken weh getan und dann meinte meine freundin.. au weia du hast da ein richtigen bobbel im hals.. ich dachte ich muss ins krankenhaus weil an dem abend hat es bei jedem schlucken scheiße wehgetan, am nöächsten tag dann nicht mehr. bin ztm radiologen erst zwei monate nachher!! weil die immer so voll sind, dass du kein termin bekommst, egal was du hast! jaa dann krankenhaus durfte ich nochmal zwei monate warten, dann war op!! dann immer wieder krankenhaus, hausarzt.. irgendwann kam ein seelisches erlebnis dazu, dass ich einfach nicht ertragen konnte/ wollte.. und wieder arzttermine, wegen dem wegen das.. und ich konnte nicht mehr.. ich hatte angst auf die straße zu gehen.. angst zum arzt zu gehen... konnte es nicht ertragen daheim zu sein.. war immer unterwegs.. draussen. aber nicht bei menschen, immer alleine, damit keiner sehen konnte, wie scheiße es mir geht..
ja dann haben meine eltern mich in eine tagesklinik gebracht jeden morgen..
und dann waren da andere menschen, denen es so ging wie mir.. wir haben viel zusammen geredet, geweint.. gelacht alles..
und heute habe ich keine angst mehr dvor zu ärzten zu gehen, klar vllt hab ich angst, dass ich irgendwas habe uznd wieder ins krankenhaus muss oder so.. aber ich weiß auch, ich kann dankbar sein, dass es mir ( soweit) gut geht.. zurzeit habe ich ( noch) keine neue therapeutin.. bald wieder..
aber alleine mein wille, dass es mir nicht nochmal so mies geht! lässt mich jeden morgen aufstehen und denken, wenn die angst kommt, soll sie doch.. ich werde ihr schon zeigen, dass sie nicht mehr oberhaupt über mich ist..
Überfordere dich nicht, lass alles langsam angehen, aber packe deine dinge mit der schilddrüse an.. und packe auch deine ängste an..!!
aber lasse das mit der schilldrüse auf jeden falll untersuchen!! es wird dir besser gehen, wenn du weißt, was die werte sagen!!
 

Silvestergirly

Aktives Mitglied
also bei mir war das damals so.. die schilddrüse hat sich bei mir nicht gemeldet, kein zeichen ,dass meine werte so falsch waren, das sich ein knoten bilden würde.. ich wr mit freunden in ner bar, plötzluch hat es beim schlucken weh getan und dann meinte meine freundin.. au weia du hast da ein richtigen bobbel im hals.. ich dachte ich muss ins krankenhaus weil an dem abend hat es bei jedem schlucken scheiße wehgetan, am nöächsten tag dann nicht mehr. bin ztm radiologen erst zwei monate nachher!! weil die immer so voll sind, dass du kein termin bekommst, egal was du hast! jaa dann krankenhaus durfte ich nochmal zwei monate warten, dann war op!! dann immer wieder krankenhaus, hausarzt.. irgendwann kam ein seelisches erlebnis dazu, dass ich einfach nicht ertragen konnte/ wollte.. und wieder arzttermine, wegen dem wegen das.. und ich konnte nicht mehr.. ich hatte angst auf die straße zu gehen.. angst zum arzt zu gehen... konnte es nicht ertragen daheim zu sein.. war immer unterwegs.. draussen. aber nicht bei menschen, immer alleine, damit keiner sehen konnte, wie scheiße es mir geht..
ja dann haben meine eltern mich in eine tagesklinik gebracht jeden morgen..
und dann waren da andere menschen, denen es so ging wie mir.. wir haben viel zusammen geredet, geweint.. gelacht alles..
und heute habe ich keine angst mehr dvor zu ärzten zu gehen, klar vllt hab ich angst, dass ich irgendwas habe uznd wieder ins krankenhaus muss oder so.. aber ich weiß auch, ich kann dankbar sein, dass es mir ( soweit) gut geht.. zurzeit habe ich ( noch) keine neue therapeutin.. bald wieder..
aber alleine mein wille, dass es mir nicht nochmal so mies geht! lässt mich jeden morgen aufstehen und denken, wenn die angst kommt, soll sie doch.. ich werde ihr schon zeigen, dass sie nicht mehr oberhaupt über mich ist..
Überfordere dich nicht, lass alles langsam angehen, aber packe deine dinge mit der schilddrüse an.. und packe auch deine ängste an..!!
aber lasse das mit der schilldrüse auf jeden falll untersuchen!! es wird dir besser gehen, wenn du weißt, was die werte sagen!!

ja das Schlucken bei mir auch, aber wie gesagt, der arzt hats ja geröncht und sich angeschaut und so, nichts festgestellt, nur halt das meine Schilddrüse vergrößert ist ...

oh man, da hast du ja was duchgemacht =(
und 4 monate warten?!?!? hallo`? das isst wirklichheftig...sind die radiologen wirklich so belegt?

Also bei mir ist es so, ich drücke etwas dran und es tut weh =( aber der arzt meint ja da wäre nichts.. hmmhmm... =( soll ich auch nen radiologen aufsuchen oder so?

oh man das hört sich nicht toll an... manchmal habe ich auch die angst raus zu gehen, aber wenn ich dann draußen bin, ist sie weg,,,
ja ich würde auch gerne in eine tagesklinik, einfach weg von dem scheißm hoffen das ich da smal vergesse >.>

hört sich toll an wie du das geschafft hast und and er stelle meinen Respekt und meine Hochachtung. Ich hoffe ich werde auch mal an diesem Ziel sein...

Soll ich wirklich dahin gehen? ich meine mein Arzt hat beim rönchen nichts festgestellt... außer halt vergrößert, das wusste ich vorher auch... jetzt habe ich aber bald noch einen termin zu blutentnahme... soll ich bei der auswertung dann fragen ob er mich zum fachatz überweist?
Ich fühle mich so übertrieben, aber es tut wirklich weh.. ich möchte aber wissen oder eher bestätigung dass da wirklich nichts ist

(sry ich lege irgendwie im internet nicht so großen wert auch kommastzung oder allgemein gramatik, dafür bin ich mom zu hektisch XD)
 

Hoope

Mitglied
kein problem!! rechtschreibung ist hier nicht das wichtigste..
also wenn du wirkluch solche schmerzen hast.. dann lass dich überweisen..
lieber so, als wenn es dich auch irgendwann überrascht..
ich war auch einmal bei einem der den kopf röngt, nur weil ich mir eingebildet habe, bzw gedacht habe, da ist was. hat mein arzt mich auch überwiesen. und die gewissheit das da nichts war, hat mir sehr geholfen..
und selbst wenn der arzt/ radiologe etwas an deiner schilldrüse entdecken würde, dann höttest du zumindest die chance, mit seiner hilfe das zu therapieren..dann wird es dir auf jeden fall besser gehen, weil du weißt was sache wäre..
die "scheiße", die du im leben erlebst, wirst du wohl nie ganz vergessen. ich denke noch heute an etliche dinge. aber irgendwie hat sich das käömpfen gelohnt..
jetzt bin ich vllt nicht ganz fit und so wie ich als 16/ 17/ 18 jährige war, aber dafür viel glücklicher und schötze das leben viel mehr..
mir haben vor allem die anderen mitpatienten geholfen, die haben mich so stark gemacht..
ich wünsche dir viel kraft!!
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben