Anzeige(1)

Psychose?

D

Dead Melody

Gast
--------------------------------------------------------------------------------

Hallo miteinander!
Ich bin 17 Jahre alt und befasse mich eine Menge mit psychologischen Vorgängen in meiner Freizeit.
Ich studiere sorgfältig die Verhaltensweisen meines Gegenübers und filtere so Verhaltensmuster für jeweilige Lebensbedingungen heraus.
Mich interessiert dieses Thema sehr, da ich mich selbst nicht verstehen und unterscheiden kann was von dem was ich Wahrnehme wirklich ein Teil von mir ist oder nur ein Streich meiner Fantasie.
Meine Träume sind wenig aufschlussreich über meinen Zustand.
In der Dunkelheit "höre" ich Stimmen.
Hören ist falsch formuliert. Ich spühre die Worte, was es mir schwer macht sie wiederzugeben.
Diese Stimmen stellen alle meine Entscheidungen, Gewissheiten und mein Denken in frage.
Teilweise rufen sie mich zu sich oder verspotten mich.
Ich höre nachts schritte und spühre Atem in meinem Gesicht oder Berührungen, wie z.B. dass mir jemand eine Hand auf die Schulter legt.
Manchmal wenn ich versuche zu schlafen fühlt es sich so an als würde sich jemand über mich lehnen und die Decke neben mir straff ziehen, so dass ich mich nicht bewegen kann.
Wie weit diese Dinge zur Schizophrenie zählen kann ich nicht einschätzen.
Zu Zeiten machen mir diese Ereignisse nicht einmal Angst, da es schon normal für mich ist Schatten zu sehen.
Sorgen machen mir Lichter in der Dunkelheit die mir ein wohliges Gefühl geben und mich verlocken Ihnen zu folgen.
Vielleicht kann jemand etwas zu solchen Symptome sagen?
Vielen Dank.
Eure Melody
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Professionelle Hilfe bzw. eine Untersuchung halte ich wie Zitronenfalter auch für eine gute Idee, Melody - nur zur Sicherheit, dass da z.B. keine Nervenkrankheit ist, die solche Fehlempfindungen auslöst. Geh mal zum Neurologen und lass dich checken.

Andere Option wäre, dass du unter mittelschweren Nährstoffmängeln leidest - hier können ebenfalls Fehlempfindungen oder Stimmenhören vorkommen. Vielleicht magst du mal vorab kostenlos unter http://www.vitamineraltest.de/ deine Lebens- und Ernährungsweisen dem Computer vorlegen und schauen, was er sagt.

Hast du schon mal darüber nachgedacht, das alles aufzuschreiben - nur für dich wie in ein Tagebuch? Manchmal hilft das, sich selbst besser zu verstehen und die verschiedenen Wirklichkeiten von einander zu unterscheiden.

Gruß, Werner
 

johnny j.

Mitglied
das mit dem gefühl bewegungsunfähig aufzuwachen ist nicht unbedingt ungewöhnlich soweit ich weiss. das kenne ich auch.
hatte ich besonders zu der zeit öfter, als ich oft spontan bewusst geträumt habe und solche sache.
in einem dieser beiden bücher habe ich auch eine wissenschaftliche erklärung zu diesem phänomen gelesen (wo genau darin weiss ich leider nicht mehr).

Amazon.de: Halluzinationen. Expeditionen in eine andere Wirklichkeit.: Ronald K. Siegel: Bücher
Amazon.de: Der Schatten in meinem Kopf: Ronald K. Siegel: Bücher

da du dich für psychologische vorgänge ja eh interessierst und überhaupt kann ich dir diese lektüre sehr empfehlen. ist gebraucht recht erschwinglich.

das hier könnte ggf. auch interessant sein für dich:
WGFP - Parapsychologische Beratungsstelle - Lucadou
die sollten sich theoretisch mit den grenzbereichen der wahrnehmung auch ganz gut auskennen. ich schätze da hast du noch bessere chancen nicht zwangsläufig als krank bewertet zu werden, als bei einem psychiater z.b. (was auch da nicht zwingend der fall sein muss).
wenn die dann meinen, das das was du erlebst eher pathologisch ist, kannst du dir ja ggf. immer noch überlegen fachliche hilfe zu suchen, bevor es schlechtestenfalls vielleicht schlimmer und schlechter behandelbar wird mit der zeit.


ein paar grundsätzliche fragen würden mich interessieren.

wieviele stunden schläfst du täglich? (schlafmangel kann die psychische stabilität angreifen und einen anfälliger machen für gewisse "tricksereien" der wahrnehmung.)

nimmst du koffein oder sonstige aufputschende substanzen, die deine schlafqualität beeinflussen könnten? (wenn man länger nur "flach" schläft kann das ebenfalls destabilisierend auf die psyche wirken.)

konsumierst du sonst irgendwelche psychotropen substanzen?
(viele haben eine potenziell psychisch destablierende wirkung und begünstigen erfahrungen die mitunter nicht einfach zu integrieren sind ins eigene weltbild und / oder die persönlichkeit oder so ähnlich...)

beschäftigst du dich mit irgendwelchen praktiken, die im weitesten sinne so unter die begriffe esoterisch, spirituell, okkult etc. passen (z.b. auch freies trommeln, tanzen, malen, intensives musikhören...), also irgendwie evtl. bewusstseinsverändernd sind?
(damit kann man unter bestimmten umständen eine krise lostreten, die einen "etwas" [bei manchen wie ein jucken, bei anderen eher wie ein welterschütternde explosion] durcheinanderschütteln kann, auf verschiedene arten. kann aber auch ganz anders wirken, je nach dem...)

tust du regelmäßig ganz lebenspraktische sachen wie spazierengehen, mit freunden reden, kartoffeln schälen, plüschpullis häkeln;), oder sonst irgendwelche dinge, die dich mit der festen wirklichkeit beschäftigen,
oder bist du eher viel in der welt deines geistes unterwegs, hängst vorm computer, denkst viel über abstrakte zusammenhänge nach, bist eher mit deinen tagträumen beschäftigt als mit dem direkt erfahrbaren ("realität"), etc.?
( http://www.connection.de/cms/content/view/680/181/ ich hab es nur ansatzweise gelesen, aber darauf ziele ich mit der frage in etwa ab)

ernährst du dich vegetarisch/vegan?
(manchen nahrungsmitteln sagt man erdende qualitäten nach. sie sollen die wahrnehmung eher auf die physische welt lenken. erdend sollen z.b. folgende sein: (stark erdend) fleisch, fisch, eier, raffinierter zucker, weißmehlprodukte und genussgifte wie alkohol und nikotin.
(softer erdend) salz (am besten vollwertiges), milchprodukte und im prinzip alle erhitzten pflanzlichen lebensmittel (besonders kartoffeln und so erdnah wachsendes finde ich schön). lachen ist auch gut zum erden.)

http://www.nicht-lustig.de/toondb/041202.html
 
Zuletzt bearbeitet:

johnny j.

Mitglied
--------------------------------------------------------------------------------
In der Dunkelheit "höre" ich Stimmen.
Hören ist falsch formuliert. Ich spühre die Worte, was es mir schwer macht sie wiederzugeben.
Diese Stimmen stellen alle meine Entscheidungen, Gewissheiten und mein Denken in frage.
Teilweise rufen sie mich zu sich oder verspotten mich.
psychologisch betrachtet ist das ein pathologisches symptom schätze ich, wenn du im richtig wachen zustand stimmen hörst, die du nicht als ausgeburten deiner phantasie zuordnen kannst. kannst du das? bist du wirklich wach dabei?

Ich höre nachts schritte und spühre Atem in meinem Gesicht oder Berührungen, wie z.B. dass mir jemand eine Hand auf die Schulter legt.
sofern du nicht vielleicht träumst während du das erlebst und es dafür keine erklärung gibt, wie z.b. das da echt jemand ist, würde das ebenfalls in die schublade psychische pathologie passen (ob nun schizophren, psychotisch oder was auch immer).

Manchmal wenn ich versuche zu schlafen fühlt es sich so an als würde sich jemand über mich lehnen und die Decke neben mir straff ziehen, so dass ich mich nicht bewegen kann.
die grundlage dieser empfindung lässt sich glaube ich wissenschaftlich erklären wie gesagt.
#nachtrag: siehe dazu nächstes posting von mir#
in wie weit das bei dir damit übereinstimmt weiss ich natürlich nicht.


Wie weit diese Dinge zur Schizophrenie zählen kann ich nicht einschätzen.
wäre eine gute frage um sie an fachlich geschulte menschen zu richten schätze ich.

Zu Zeiten machen mir diese Ereignisse nicht einmal Angst, da es schon normal für mich ist Schatten zu sehen.
Sorgen machen mir Lichter in der Dunkelheit die mir ein wohliges Gefühl geben und mich verlocken Ihnen zu folgen.
hört sich schräg an meiner meinung nach. kannst du deine wahrnehmungen in dieser richtung von der normalen realität unterscheiden?

wenn es dir angemessen erscheint hilfe zu beanspruchen dabei, würde ich dir bei den symptomen raten fachliche hilfe zu suchen, um abzuklären wie dir geholfen werden kann.
die üblichste variante wäre der psychologe oder ein psychiater.
(beim psychologen redet man über seine probleme und ein psychiater verschreibt ggf. auch psychopharmaka.)
falls du da hilfe suchst und das gefühl hast, das das für dich nicht passt, würde ich es bei anderen leuten desselben fachs probieren, bevor du vielleicht vorschnell aufgibtst da hilfe zu finden. du weisst ja vielleicht wie das bei medizinern manchmal ist...

ansonsten scheint mir ein tiefergehend geschulter yogalehrer oder ayurveda-arzt, tcm-mediziner oder etwas in die richtung auch recht solide wenn es der richtige ist.
die können einem denke ich, wenn sie es denn gut draufhaben, in nicht wenigen fällen helfen, das gleichgewicht in sich wiederherzustellen. nachteilig ist das die krankenkasse, ausser vielleicht mal nen qi-gong, tai-chi oder yogakurs, sowas nicht zahlt in aller regel und man für so eine behandlung genug geld übrig haben muss.

bei beratern aus der grossen weiten welt der esoterik oder der religion wäre ich persönlich wenn überhaupt ziemlich misstrauisch (was nicht heissen soll, das es da nicht mitunter solide leute gibt).
da verläuft es sich recht leicht in allerlei seltsamen gedankenkonstrukten.
falls du spass am lesen hast:
PraeTrans
der text erklärt für mich so manche irrung desbezüglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben