Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Psychische Erkrankung - was kann ich nun tun?

Yvonne22

Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin Anfang September auf der Arbeit zusammenbebrochen.
Kam ins Krankenhaus und die gaben mir eine Infusion.
Diaknose: Kreislauf-Kollaps.
Blutdruck, Blutzucker, EKG - alles okay!
Da es mir jedoch 2 Tage später noch nicht besser ging, bin ich nochmal zu meinem Hausarzt. Der überwies mich zu verschiedenen Fachärzten...bin jedoch wohl körperlich fit und mein Hausarzt meinte, dass es psychisch bedingt sei!

Bis heute habe ich dieses "Flackern vor den Augen" und diesen Schwindel/die Benommenheit. :-(
Bin in Behandlung bei einer Psychotherapeutin, hatte schon einige Sitzungen, aber es wird einfach nicht besser.

Ich drehe echt am Rad. :-(
Bin sehr oft am weinen und bekomme schon richtige Angstzustände, wenn ich aus dem Haus gehen soll. Ich weiß einfach nicht mehr weiter! :eek: :( Kann das bald nicht mehr aushalten.

Was kann ich nun tun???

Mir einen Termin beim Psychiater und Neurologen holen, damit der mir Medikamente (Antidepressiva) aufschreiben kann?


Ich habe hier den Test "Depressionen" gemacht und es kam heraus, dass ich mittelschwere Depressionen haben soll.......???

Vielen Dank im Voraus für die Antworten,

Yvonne :confused:
 

Anzeige(7)

R

Rennschnecke

Gast
Hallo yvonne

Depressionen verursachen Körperliche Beschwerden.
Das heisst aber nicht das du dann für immer Antidepressiva brauchst.
Wenn man Depressionen hat ist der Serotonin Haushalt zu niedrig.

Wenn du jedoch schon in Therapie bist sprich mit deiner Therapeutin darüber warum der Arzt noch nicht entschieden hat das du Antidepressiva nehmen sollst.

lg Rennschnecke
 
D

desira drake

Gast
Hallo Yvonne,
wichtig - ruhiger werden, egal welche Probleme Du psychisch hat, mit ein paar Therapiestunden erledigt sich so etwas leider nicht.

Was für eine Diagnose hat den deine Therapeutin gestellt? Nach einigen Stunden sollte Sie dazu in der Lage sein.

Mach Dir keinen Druck, in meinem Augen hattest Du eine Panikattacke mit noch ein paar anderen Symptomen verknüpft , je mehr Du dich stresst, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass es Dir wieder passiert und dann ist der Kreislauf eröffnet!

Also DURCHATMEN und Dir was gutes tun, kauf Dir eine Entspannungs CD (Jacobsen , Autogenes Training ) was auch immer, falls Du zu unruhig bist gehe spazieren, mach Sport bleib in Bewegung um diese Unruhe abzubauen.

Kein Alkohol um zu entspannen, das ist in solchen Situationen nicht gut. Eher Baldrian als Dragees oder Tee, Lavendel - zünd Dir eine Kerze an und überprüfe gedanklich dein Leben, wo bin ich, wo will ich hin, was hindert mich!

Meine private Meinung zum Thema Medikamente : Nur in absoluten Notfallsituationen als Bedarfsmedikation

Ich habe selbst 6 Jahre Psychoanalyse gemacht und eines meiner Vertragsbestandteile war : Keinerlei Medikamente, sie überdecken im Zweifelsfall Symptome

Zudem habe ich im engsten privaten Umfeld die traurige Geschichte eines Menschen der durch Medikamente (Antidepressiva usw.) zu einem Wrack geworden ist und noch keine 26 Jahre alt ist.

ABER das ist nur meine private Meinung und mein privater Weg.

Besprich es mit deiner Therapeutin, lass Dich beraten welchen Medikament, warum und wie lange und in welcher Dosierung und entscheide dann.

Auch Medikamenten heilen Dich nicht, können aber bestimmte Situationen entschärfen.

Liebe Grüße und viel Kraft

Kitty
 

Yvonne22

Mitglied
Wie kann ein Arzt feststellen, ob der Serotonin Haushalt zu niedrig ist?

Ich habe meinen Arzt schonmal auf Antidepressiva angesprochen und er meinte, dass der Schwindel dadurch nur noch zunehmen würde!???

Ich dachte einfach, dass meine Therapeutin nicht die richtige für mich ist und es mir deshalb noch nicht besser geht...?
 

Yvonne22

Mitglied
Liebe Kitty,

zu unruhig bin ich auf jeden Fall. Bin ein sehr nervöser Mensch. :-(

Die Therapeutin hat gar keine Diagnose gestellt. Sie meinte, dass ich nun einfach davon ausgehen soll, mit diesem Schwindel zu leben. :eek:
 
D

desira drake

Gast
Wie kann ein Arzt feststellen, ob der Serotonin Haushalt zu niedrig ist?


- geht über das Blutbild

Ich habe meinen Arzt schonmal auf Antidepressiva angesprochen und er meinte, dass der Schwindel dadurch nur noch zunehmen würde!???


ja leider eine von vielen häufigen Nebenwirkungen....

Ich dachte einfach, dass meine Therapeutin nicht die richtige für mich ist und es mir deshalb noch nicht besser geht...?
kann auch sein, dass Du eine bestimmte Situation vermeiden möchtest auf die sie dich hinweist..............
es ist immer schwierig zu sagen, du solltest das offen mit ihr ansprechen, wenn sie ein profi ist, reagiert sie adäquat.

du darfst mir glauben in 6 jahren analyse, hatte meine therapeutin und ich des öfteren harte auseinandersetzungen in denen in angezweifelt habe, ob sie die richtige ist, aber das spiegelt auch sehr häufig nur den eigenen konflikt.

nicht zu schnell wechseln, offen sprechen und aushalten.

viele grüße

kitty
 

Yvonne22

Mitglied
Na ja bisher hat sie eher Dinge angesprochen bzw. immer wieder angesprochen, die diesen Zusammenbruch nun nicht verursacht haben können. :rolleyes:

Aber ich frage mich auch, wie lange es dauert bis man eine Besserung merkt? Zu wievielen Sitzungen soll ich mich noch quälen? :(

Ist es normal, dass diese Dinge Monate dauern und dass man da Monate krankgeschrieben ist?

Bin nun schon 3 Monate krank geschrieben, weil es mir so mies geht.
 

Eiskristal

Mitglied
Ich würde dir raten zu einem Facharzt (Psychiater,Neurologe) zu gehen,denn er wird dir sagen können,worunter du leidest.Deine Therapeutin sollte sich eigentlich auch dazu äußern können,woran du leidest.Sprech sie einfach offen darauf an,du hast ein Recht darauf!Medikament sind immer so eine Sache und gerade solche wie Psychopharmaka,sie reduzieren vielleicht die Symptomatik,aber die Ursachen bekämpfen sie noch lange nicht.Ein Antidepressiva braucht mindestens 3 Wochen,bevor es richtig wirken kann,dies sollte man vor Augen halten.

lg,Eiskristal
 

Yvonne22

Mitglied
Habe mir nun erstmal eine CD für autogenes Training bestellt...habe gelesen, dass das nicht schlecht sein soll. :)

@ Eiskristal:

Werde morgen beim Facharzt anrufen und mir einen Termin holen!
 

hilfe-schlumpf

Aktives Mitglied
Hallo Yvonne,

also den Test würde ich nicht so tierisch ernst nehmen. Jeder, der nicht gerade vor Freude tanzt, hat da zumindest eine leichte Depression. Falls dem aber so ist, ist das Wichtigste den Grund hierfür zu finden, wobei dir deine Therapeutin ja eigentlich helfen sollte. Etwas Geduld noch, aber sicher nicht ewig, es gibt auch da genug schwarze Schafe.....

Gibt es noch andere körperliche Symptome außer Schwindel und Nervosität ? ( Z.B. starkes Schwitzen , Gewichtsabnahme ? ). Denke da an eine Schilddrüsenübrfunktion. Es gibt nicht nur primäre sondern auch sekundäre Überfunktionen, die sehr schwer zu entdecken sind. Ich denke, doppelt hält besser. Nachfragen ob die das im Krankenhaus geprüft haben, ansonsten nachholen.

Grüßle

Schlumpf

@ Kitty : Ich finde deine "Denke" richtig gut.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
V (Triggerwarnung) psychische Probleme Gesundheit 11
P Psychische Gesundheit und Corona Gesundheit 2
Twilight Psychische Probleme seit corona Gesundheit 22

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben