Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Probleme mit Vermieterin wg. Heizung

andre_t

Neues Mitglied
Hallo,

Die Fußbodenheizung meiner Wohnung lässt sich nicht abdrehen. Wohne seit etwa einem Dreivierteljahr hier. Nachdem vor einigen Wochen die Heizphase wieder anfing ist es durchgehend zu warm in meiner Wohnung.

Vor einer Woche sprach ich meine Vermieterin, die direkt über mir wohnt, auf dieses Problem an. Sie bagatellisierte das Ganze, sagte, die Wohnung sei schon immer recht warm gewesen, und dass es nach 20 Jahren mal sein könne, dass sich die Heizung nicht mehr regulieren ließe. Sie würde einen Installateur schicken.
Dieser kam nicht, wie von ihr angekündigt, am darauffolgenden Freitag.

Jetzt habe ich riesige Angst vor einer horrenden Nachzahlung, bzw Mieterhöhung.
Ich habe Sie auch auf meine Sorge angesprochen, worauf Sie nur antwortete (etwa):
Nein, machen Sie sich keine Sorgen, das einzige was Sie separat bezahlen ist Strom.
(Das weiß ich doch, und zahle auch seit Beginn den Strom an die hiesige Stromgesellschaft)

Ich werde ihr jetzt morgen noch einmal per Brief das Problem mitteilen und um eine zeitnahe Lösung bitten.
Meine Frage: Was kann ich unternehmen, um nacher beweisen zu können, dass sich die Heizung nicht abdrehen lässt sondern durchgehend läuft?
Quasi als Beweismittel, damit ich später eventuelle Nachforderungen anfechten kann.
Viel Geld kann ich dafür nicht in die Hand nehmen, da ich seit dem 01.10.11 ALG2 beziehe.

Dazu muss ich auch sagen, dass ich nach Möglichkeit die Wohnung sehr gerne behalten würde. Habe mich hier gut eingelebt, und ansonsten gefällt mir die Wohnung weitestgehend gut. Zudem bin ich auf der Warteliste für die psychiatrische Tagesklinik, welche sich knapp 100m von meiner Wohnung entfernt befindet. Und als ALG2-Empfänger, ohne unterstützende Eltern etc. würde es für mich enorm schwierig werden, eine neue Wohnung zu finden.

Danke im Voraus,
Andre
 

Anzeige(7)

MarioL

Mitglied
Schriftlich noch einmal auf den Missstand hinweisen, auch mit dokumentieren, dass sie ja einen Monteur bestellt hatte, der aber nicht kam.

Um sofortige Abhilfe bitten und sich vorbehalten, dadurch entstehende Mehrkosten (es wird ja wohl eine betriebs- und Heizkostenabrechnung geben) nicht zu zahlen.

Den Mieterschutzbund aufsuchen oder mit Beratungsschein einen Fachanwalt für Mietrecht.
 

Rhenus

Urgestein
Hallo MarioL

was heißt "lässt sich nicht abdrehen?
Du hast einen Regler der nicht funktioniert?

Schaue doch erst einmal in deinen Mietvertrag unter Nebenkosten.
Steht da überhaupt drin, dass du Nebenkosten (Heizkosten) bezahlen musst?

Ansonsten führe Buch darüber wie viele Tage der Misstand war und wann und wie du deine Vermieterin aufgefordert hast den Missstand zu beheben.
Dann wartest du ggf. die Abrechnung ab. Dann kannst du eine Kürzung vornehmen. Sie will ja was von dir!
Verstehst du?
 

MarioL

Mitglied
Hi Rhenus, ich war nur der Antworter.

Ich würd aber nicht warten, bis die Abrechnung kommt, sondern schon vorher handeln, sonst heißt es nachher: Sie haben ja nichts mehr gesagt, ich dachte, das sei inzwischen erledigt.
 

Rhenus

Urgestein
Sorry, das ist der Eifer:)

Was willst du bemängeln?
Eine warme Wohnung im Winter stellt keinen Mietminderungsgrund dar.
Du kannst nur die Heizkostenabrechnung angreifen.

Wenn aber keine Heizkostenrechner da sind, wird nach m2 abgerechnet.
Und wenn ich die Aussage der Vermieterin beachte... Was solls?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben