Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Probleme mit dem Nachbarn

G

GirlOnFire

Gast
Hi ihr,
mein Mann und ich leben seit August 2014 zusammen. Er hat zuvor bereits dort gewohnt, seit über zehn Jahren. Nach vergeblicher Wohnungssuche haben wir uns also dazu entschieden dass ich bei ihm einziehe.
Die Nachbarn kannte ich und wir haben uns alle gut verstanden.
Das Haus ist recht hellhörig (viel Holz verarbeitet).
Wir sind drei Parteien im Haus. Ein junger Mann in meinem Alter, von dem man nichts hört und sieht und ein alleinstehender Mann ü60.
Letzterer hat im Laufe der Zeit eine Art Opa- Status bei mir erlangt.
Sprich: Ich hatte ihn lieb, wie eine Enkelin ihren Großvater lieb hat.
Ich habe ihn ab und an mal mit Essen (wenn ich zu viel gekocht habe) versorgt, ihm nette Aufmerksamkeiten zukommen lassen, zum Geburtstag und zu Weihnachten, hab ihm hin und wieder Gesellschaft geleistet usw. Das habe ich wirklich von Herzen getan und habe auch nie eine Gegenleistung dafür verlangt. Denn wenn ich jemandem Freude geben kann, ist das für mich "Lohn" genug. :)

Na ja, jedenfalls gibt es da etwas, das mich irgendwann extrem an ihm gestört hat. Er hat die Angewohnheit zu nachtschlafender Zeit seine Musikanlage aufzudrehen. Das ist mindestens einmal in der Woche, oft auch zweimal, vorgekommen. Wäre kein Problem, wenn ich nicht um viertel nach vier in der Frühe aufstehen müsste.

Letztes Jahr Ende November bin ich dann vollends explodiert.
Ich habe immer wieder gesagt dass das einfach zu laut sei und dass ich morgens fit sein muss. Gebessert hatte sich es bis dahin nicht.

Es war in der Nacht von Sonntag auf Montag. Ich habe versucht, ihn zu kontaktieren, habe geklingelt, geklopft und sogar mit einem Besenstiel unter die Decke gehämmert. Nichts. Es wurde später und später und ich war schon am Verzweifeln. Gegen viertel vor zwei habe ich ihn dann zu fassen gekriegt und ihm damit gedroht die Polizei zu rufen, wenn er nicht allmählich Ruhe gibt.

Das hat einen gehörigen Knacks gegeben, aber in dem Moment wusste ich mir einfach nicht anders zu helfen. Danach ist das so aber auch nicht mehr vorgekommen.

Und jetzt kommt's:
Es kommt hoch gerechnet vier mal im Jahr vor, dass mein Mann und ich Bekannte in unsere Wohnung einladen, wenn unsere Stammkneipe die Pforten schließt, dann sitzen wir dann noch gemütlich auf ein/zwei Bierchen zusammen, plaudern und hören Musik, aber alles in Zimmerlautstärke versteht sich. So auch am letzten Wochenende von Samstag auf Sonntag. Da kann es dann auch mal früh morgens werden. Aber wie gesagt, das kommt selten vor.

Wir saßen also da, ich habe leise auf meiner Konzertgitarre geklimpert, also alles gezupft. Ungefähr in der Lautstärke einer auf Zimmerlautstärke gestellten Anlage. Auf einmal polterte es über unseren Köpfen. Dann wurde mit einem harten Gegenstand scheinbar auf den Fußboden gehämmert. Das war wesentlich lauter als unsere Zusammenkunft. Unsere Bekannten schauten ganz verdattert, eben weil wir keinen Lärm veranstaltet haben, der diese Reaktion gerechtfertigt hätte. Ich habe dann sofort die Gitarre bei Seite gelegt und wir haben unsere Stimmen noch ein gutes Stück gesenkt, fast geflüstert.

Am nächsten Tag hat sich mein Mann dann in aller Form entschuldigt, dass es etwas später geworden ist. Die Antwort war dann sowas wie:"Ihr wollt wohl Krieg haben."
Das empfinde ich schon als ziemlich krass. Wir sind immer sehr rücksichtsvoll. Von uns hört man nun wirklich selten etwas. Die Partnerin unseres jüngeren Nachbarn sagte sogar mal, dass wir die stillsten Leute sind und dass man von uns nie großartig was hört. Der ältere Nachbar sei der Lauteste.

Jedenfalls:
Am gestrigen Abend dann, drehte besagter Nachbar wieder einmal die Anlage auf, um uns eins auszuwischen wegen Samstag Nacht. Ich habe nur drei Stunden geschlafen und musste mich vollkommen platt zur Arbeit quälen, fange um fünf Uhr an.

Ich bin wirklich stinksauer und mein Mann ebenfalls. Er möchte gar nicht mehr mit unserem Nachbarn reden, er habe bei ihm versch..... .
Bei mir ist er auch ganz tief in der Achtung gesunken. Für mich ist es einfach nicht vergleichbar, wenn wir am Wochenende vier mal im Jahr mal Besuch haben, oder wenn einmal in der Woche jemand Halli Galli veranstaltet, während andere ihren Schlaf brauchen um fit für die Arbeit zu sein.

Aber muss ich das denn einem Mann über 60 noch erklären?

Wie sollen wir denn jetzt damit umgehen?

Für mich war das absoluter Kindergarten. Ich habe auch manches Mal gedacht: "Na warte mal, wenn ich aufstehe, stehst du mit auf" aber letztendlich finde ich diese Rachefeldzüge nur albern und habe mich auch noch nie dazu hinreißen lassen.

Würde mich über ein paar Meinungen freuen.

Gruß,
GOF
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Kann wohl kaum so leise gewesen sein wie du beschreibst, denn dann hätte er doch garnicht mitbekommen können das ihr Besuch habt. Also müsst ihr schon so laut gewesen sei. Das man euch auch außerhalb des Zimmers gehört haben muss. Das als erstes. Als zweites aber war es wochen Ende und da finde ich es jetzt nicht so schlimm wenn ihr einmal ein bißchen feiert. Er ist beleidigt weil du ihn angesprochen hast auf die Lautstärke und mit Polizei gedroht hast. Such nochmal ein Gespräch. Wenn er dann nicht einsieht, das in dr Woche halt leise sein muss und weiter krieg will, scher dich nicht mehr drum. Hol halt die Polizei, wenn er nicht leise macht und zeig ihm wo seine Grenzen sind. Und überleg aber trotzdem mal, ob ihr wirklich immer so leise seid mit eurem Besuch wie du denkst. Alles gute.
 
G

GirlOnFire

Gast
Lieber Gast,
wie bereits geschrieben, ist das Haus grundsätzlich hellhörig und unsere Wohnung ist auch echt mini. Wir haben nur Wohn- und Schlafraum. Wir können also nicht in einen anders gelegenen Raum ausweichen Und wir haben auch keine Betondecken, deshalb überträgt sich alles so gut. :( Deshalb achte ich schon extrem drauf, dass unser Besuch keinen Terror veranstaltet und wenn wir merken das klappt nicht, dann beenden wir das sofort.
 
Zuletzt bearbeitet:

bird on the wire

Aktives Mitglied
Jeder von Euch wird das Gefühl haben, daß seine Geräusche kaum hörbar und Zimmerlautstärke sind.

Er glaubt bestimmt, Ihr übertreibt wegen seiner Musik.

Dazu kommt Euer unterschiedlicher Lebensrhythmus.
Du gehst vermutlich in der Woche früh zu Bett, während er am Abend Musik hört (wenn Du um 5 Uhr anfängst zu arbeiten, ca. 1 Std. vorher aufstehst und min. 3 Std geschlafen hast).
Wenn Ihr dagegen Besuch habt, dauert der Lärm bis früh morgens - also die ganze Nacht. Das wird er vielleicht schlimmer empfinden.

Ich würde Euch vorschlagen, miteinander zu verabreden, ab wann Ruhe herrschen soll. 22 Uhr? Das gilt dann aber für beide Seiten.

Und vielleicht überlegen, wie man den Schallschutz verbessen kann.

Wenn ein Gespräch schon nicht mehr möglich ist, dann hat sich bei Nachbarstreitigkeiten der Gang zum Schiedsmann/Schiedsfrau bewährt. Da werden oft gute Vereinbarungen unter Nachbarn ausgehandelt. Adresse der zuständigen Schiedsperson kennen das Amtsgericht und die Stadtverwaltung.
 
G

Gast

Gast
Im Normalfall ist es in der polizeilichen Verordnung geklärt, was, wann, wie lange.

Zum einen darf der eine seine Musikanlage nur auf Zimmerlautstärke (und das rund um die Uhr). Aber auch Gitarre spielen in der Nacht wird wohl lauter als Zimmerlautstärke sein. Und gerade für Musikinstrumente gibt es mehr Einschränkungen.

Und das es bei euch gerade eskaliert ist klar. Ihr sagt zum einen Nachbarn das darfst du nicht mehr und wenn ihr dann mal über die Stränge schlagen tut er sich natürlich auch meldet. Frei nach dem Motto - wenn ich mich an Gesetze halten soll, dann ihr bitte auch.
 
G

GirlOnFire

Gast
Hi bird on the wire,
der Unterschied ist einfach, dass er nie morgens arbeitet, wenn dann nur nachmittags und das auch nicht regelmäßig. Das Ding ist aber einfach, dass ich unter Woche nie auf die Idee käme, die Musik bis zum Anschlag aufzudrehen, wenn die Bude sowieso schon dermaßen hellhörig ist. Auf die Idee käme ich noch nicht einmal am Wochenende, weil es schlicht und ergreifend daneben ist. Mein Mann nimmt immer Kopfhörer wenn er spät abends von der Arbeit kommt und Musik hören möchte.
Es ist ja nicht so dass unser Nachbar ein bisschen in seine Scheiben reinhört, nein, der Bass dröhnt bis in unser Schlafzimmer und dabei krakehlt er noch herum. Das muss nun wirklich nicht sein. :(
 
G

GirlOnFire

Gast
Tja annakarina,
wenn das so leicht wäre.
Eine Wohnung in dieser Preisklasse werden wir wohl nicht mehr finden und eine höhere Miete könnten wir definitiv nicht stemmen. Genauso wenig eine Wohnungseinrichtung. Wir haben nur wenige Möbel, weil unsere Wohnung eben so klein ist.
 
G

GirlOnFire

Gast
Fakt ist ja, dass er nach dem Vorfall im November schon drauf achtete, dass die Musik nicht mehr bei uns ankommt und das klappte prima. Die neueste Aktion hat er im Endeffekt nur gebracht, weil wir am Wochenende Besuch im Hause hatten. Er wollte uns also ganz gezielt eins auswischen, aber das ist alles andere als lustig, wenn man nur drei Stunden Schlaf abbekommt und nicht noch bis in die Puppen im Bett liegen kann.
Freitag oder Samstagnacht kann er aufdrehen wie er möchte. Das stört mich nicht im Geringsten.
 
G

Gast

Gast
Ich hätte genauso gehandelt, wie er.
Was du anderen polizeilich verbieten willst, kannst du nicht selbst tun. Er wird euch ja gehört haben, also wars bei euch auch laut.
Egal wie oft das passiert, auch wenn es nur einmal im Jahr wäre, das spielt keine Rolle.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast hgjjvvv hat den Raum betreten.
  • (Gast) hgjjvvv:
    Ist da jmd
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben