Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Probleme ein soziales Netzwerk aufzubauen

G

Gast

Gast
Hallo liebes Forum,

also mein Problem ist, dass ich generell viel zu verkrampft bin im Umgang mit anderen Menschen und mich besonders mit einer Gruppe von neuen Leuten sehr schwer tue.

In der Schule früher hab ich nicht zu denen gehört, die total unbeliebt waren und gemobbt wurden. Ich hatte doch meist gute Freundinnen oder auch eine Clique. Aber wenn es um Geburtstagseinladungen ging oder allgemein private Treffen oder auch nur darum, mit wem man im Schullandheim ein Zimmer teilt, war ich schnell irgendwie außen vor, wurde übergangen, war mehr so geduldet und durfte gnädigerweise dabei sein, weil ein größeres Zimmer gefunden wurde oder ich hab mit einem Übriggebliebenen noch eins bekommen (obwohl das eine Freundin von früher komischerweise anders sieht, aber ich war definitiv diejenige, die privat kaum mit den Leuten zu tun hatte, besagte Freundin aus der Clique wurde sehr viel mehr einbezogen als ich). Ich war einfach auch nie so diejenige, die man haben wollte, um Spaß zu haben. Ich war gut zum Hausaufgaben abschreiben und Probleme konnte man mit mir auch gut bereden. (war vom Typ her doch eher schüchtern, kreativ, ernsthafter, irgendwie pflichtbewusster, insg. mehr so der Strebertyp sag ich mal). Nur privat hatte ich lange Zeit eine beste Freundin, mit der ich auch viel unternommen hab.

Also ich sehe es heute mit fast 30 so, dass ich zwar irgendwie dabei war - würde nicht sagen, ich hatte eine Außenseiterposition - aber so richtig dazugehört hab ich dann doch nicht. Und diese Erfahrung beeinflusst mein Leben irgendwie doch recht stark. Ist bis heute so geblieben, dass es mir nicht an Leuten mangelt, denen ich mich anvertrauen kann. Hab auch noch zwei gute Freundinnen aus der Schulzeit. Aber mir mangelt es sehr an Leuten, die mit mir was unternehmen wollen. Wie jemand in einem anderen Thread schrieb: Mir fehlen die Geburtstagseinladungen, Leute, die mir bei einem Umzug helfen würden - einfach ein gut funktionierendes soziales Netzwerk so wie es damals schon wünschenswert gewesen wäre.

Und wenn ich in neue Gruppen komme im Job z. B. bin ich einfach viel zu schüchtern. Ich bin wie damals irgendwie dabei und irgendwie doch nicht. Ich hab gerade ein paar sympathische Leute im Job kennengelernt. Ich verstehe mich mit allen sehr gut (berede mit ihnen auch persönlichere Dinge - mit dem einen mehr, mit dem anderen weniger) und hatte noch nie so positive Erfahrungen in Sachen Teamwork. Eigentlich wollten wir mal alle was zusammen unternehmen. Im Moment ist noch nichts Konkretes geplant, aber ich hab doch schon wieder Angst, dass ich da außen vor bleiben werde.

Ich bin in letzter Zeit schon viel lockerer geworden, aber lang noch nicht so wie viele andere, für die sich die Unternehmungen irgendwie ganz normal zu ergeben scheinen. Ich mein, ich bin eigentlich ein offener, positiver Mensch, scheine auch witzig zu sein, weil ich Leute auch öfter zum Lachen bringe. Also versteh ich nicht so ganz, wieso ich nach wie vor die Probleme aus der Schulzeit habe. Zugegeben hats mir an Initiative immer eher gemangelt und ich bin halt immer noch zu schüchtern, aber sonst fällt mir auch nichts ein, woran es liegen könnte.

Hat jemand vllt. Tipps für mich, wie man diesen Kreislauf irgendwie durchbrechen kann? Habt ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen in der Schule gemacht, die euch ziemlich geprägt haben und wie läuft es dann heute bei euch so, haben sich Veränderungen ergeben?
 

Anzeige(7)

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Ich hab gerade ein paar sympathische Leute im Job kennengelernt. Ich verstehe mich mit allen sehr gut (berede mit ihnen auch persönlichere Dinge - mit dem einen mehr, mit dem anderen weniger) und hatte noch nie so positive Erfahrungen in Sachen Teamwork. Eigentlich wollten wir mal alle was zusammen unternehmen. Im Moment ist noch nichts Konkretes geplant, aber ich hab doch schon wieder Angst, dass ich da außen vor bleiben werde.
Hi, was mir hierzu einfällt. Wenn noch nichts konkretes geplant ist, dann nehme du doch einfach mal die Zügel in die Hand und plane was für die Kollegen auf der Arbeit. Es muss ja nicht gleich was spektakuläres sein. Ihr könntet zusammen durch 2 oder 3 Kneipen ziehen, oder ein Spieleduell mit Tischfußball, Darts, Biliard etc machen, oder ihr macht einen Kinoabend oder falls du eine recht große Wohnung hast, könntet ihr euch auch einfach bei dir treffen . So zeigst du deinen Kollegen: ich mag euch und habe Interesse an persönlichen Unternehmungen mit euch. Und wenn du der Planer bist, musst du auch keine Angst haben, dass du außen vor bleibst.

Weitere Idee wäre, dass du dich einem Verein anschließt, egal ob jetzt Sport, Kunst, Musik...was dich so hobbymäßig interessiert. So unternimmst du was mit Leuten, die zumindest von den Interessen schon mal gut zu dir passen und lernst so vielleicht auch Leute kennen, mit denen du außerhalb des Vereins mal feiern gehen kannst.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben