Anzeige(1)

Problem mit Kurs im Dienstgebäude

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Das Gebäude, in dem ich arbeite, wurde vor einigen Jahren umgebaut und saniert und seitdem gibt es auch zwei Kursräume, die von der VHS und Vereinen rege genutzt werden. Seit einiger Zeit findet hier auch ein Integrationskurs für Flüchtlinge statt.

Nach Dienstschluss gehen entweder mein Chef oder ich nochmal durchs Haus und schauen, ob überall die Fenster geschlossen sind und das Licht aus ist.

Gestern war ich dran und hab ein Arbeitsblatt des Flüchtlings-Kurses entdeckt und war nur noch entsetzt, mit was für haarsträubenden Beispielen den Menschen da deutsch beigebracht wird: Der Satz "Ich erschlage den Hund" in allen möglichen grammatikalischen Formen (hab mal ein Bild angehängt). Mich hat das entsetzt und irre wütend gemacht :mad:, ich hab das Blatt dann erstmal vom Flipchart entfernt und an mich genommen. Und ich frag mich seitdem, WAS das bitte soll und was sich die Liese, die den Kurs abhält, dabei gedacht hat (falls sie überhaupt gedacht hat).

Zum einen, finde ich, impliziert dieser Beispielsatz, dass Gewalt gegen Tiere hier in Deutschland ok ist, zum anderen haben diese Flüchtlinge wahrscheinlich alle schon mehr als genug Gewalt erleben müssen... man hätte sich da jede Menge anderer Sätze ausdenken können - was weiss ich, z.B. "ich bade das Baby".
Falls einer der Flüchtlinge den Satz selbst als Beispiel gebracht hat, wäre es von der Lehrerin korrekt gewesen, ihn darauf hinzuweisen, dass Hunde hier geliebte und umsorgte Haustiere sind und nicht erschlagen werden und dann gemeinsam mit ihm einen geeigneteren Satz zu finden.

Jedenfalls will ich das Ganze nicht einfach auf sich beruhen lassen. :mad: Aber ich überleg mir die ganze Zeit, wie ich es anstelle, vor allem auch, ohne mir selbst zu schaden, da mein Chef nächstes Jahr in Pension geht und ich seine Nachfolge anpeile...

Hat einer eine Idee?

Deutschkurs.jpg
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Ich unterrichte auch Deutsch. Mit allerlei lustigen Beispielsätzen.
Man kann die "Tierliebe" auch übertreiben - von diesem Satz stirbt kein Hund, echt nicht...
Ich finde, du vergeudest deine Energien, wenn du dich in so ein banales Ding reinhängst.
Ehrlich gesagt lachen die VHS-Leute sich hinterher auch über dich kaputt.
 

Kolya

Aktives Mitglied
Ich kann das gut nachvollziehen. Das ist doch sehr grausam, egal, ob Hund oder Spinne! Man erschlägt KEIN Lebewese und dies impliziert in der Tat, daß Gewalt irgendwie normal ist, egal ob an eine Tier, welches unser Herz anspricht oder einer Kanalratte.

Ich würde mit dem Dozenten reden.

Wahrscheinlich wäre ich so wütend gewesen, daß ich mit einem Rotstift an der Tafel geschrieben hätte, daß Gewalt nicht akzeptabel ist, auch nicht als Paradebeispiel. Ich weiß nicht sehr sachlich.

Gehe doch zum Dozenten. Den kannst Du doch über das VHS Heft ausfindig machen und spreche ihn direkt darauf an, daß solch ein Beispielsatz einen bitten Geschmack aus Deiner Sicht diesen und jenen Gründen hinterlassen hat.

Ich sehe bei diesem Beispiel auch Blut und Haß und Sinnlosigkeit. Die ganze Palette eben

Liebe Grüße

Kolya
 

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Ich hab eben versucht, mit der Gespräch mit der Kollegin zu führen, die die Kurse seitens der Stadt organisiert.

Sie ist quasi übergangslos frech geworden, hat mich angepöbelt, was für eine hervorragende Lehrerin diese Frau wäre und dass man es sich mit ihr auf keinen Fall verderben dürfe, ich sie gefälligst mit diesem Kindergarten in Ruhe zu lassen hätte und hat den Hörer aufgeknallt. :mad:

Über diese Lehrerin hab ich im Netz folgendes gefunden: " (Zitat entfernt, Mod.) ." :rolleyes:

Das passt ja irgendwie überhaupt nicht zu diesem Papier - auf der Rückseite hab ich nämlich noch folgende Beispiele entdeckt: "ich schlage jemanden - er schlägt mich - ich bin von ihr geschlagen worden - ich wurde von ihr geschlagen".
Diese Frau scheint ein ziemliches Aggressionsproblem zu haben... und das seh ich beim Unterrichten von Flüchtlingen echt problematisch.

Das Gespräch mit ihr direkt zu suchen dürfte auch nichts bringen... die Fronten sind nämlich leider seit Beginn der Kurse ziemlich verhärtet. Der Kurs hatte ein paarmal das WC in einem Zustand hinterlassen, dass ich mich fast übergeben musste. Nachdem ich es ihr beim ersten Mal noch nett gesagt habe, bin ich beim zweiten und dritten Mal etwas energischer geworden. :rolleyes: Und ich musste sie auch ein paarmal darauf hinweisen, dass hier im Gebäude gearbeitet wird, sie also bitte darauf achten soll, dass die Herren nicht so rumschreien, wenn sie zu den Kursräumen gehen.
Außerdem ist sie nur Montags da und ich hab ab morgen 2 Wochen Urlaub.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Ich unterrichte auch Deutsch. Mit allerlei lustigen Beispielsätzen.
Man kann die "Tierliebe" auch übertreiben - von diesem Satz stirbt kein Hund, echt nicht...
Ich finde, du vergeudest deine Energien, wenn du dich in so ein banales Ding reinhängst.
Ehrlich gesagt lachen die VHS-Leute sich hinterher auch über dich kaputt.
Interessant, was hier alles als "lustig" empfunden wird. :rolleyes:
 

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Hör mal, das sind Beispiele, die erstens den Unterschied von schlagen und erschlagen erklären und zweitens in den verschiedenen Aktiv- und Passivformen. Den Bedeutungsunterschied sollte man schon an eingängigen Beispielen klar machen, auch wenn diese Dir nicht gefallen. Was aber nichts macht, denn Dich betrifft das ja gar nicht.

Ein Integrationskurs für Flüchtlinge ist das ganz sicher nicht, denn sowohl Wortschatz als auch Grammatik sind B2-Niveau. Integrationskurse enden mit B1.

Nimm es mir bitte nicht übel, aber das ist ein klassischer Fall von Gutmenschentum, wie ihn keiner leiden kann. Völlig unangebracht und vor allem keine Ahnung habend die Moralkeule schwingen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

_cloudy_

Urgestein
Ich bin gerade doppelt geschockt.

Von der Gastantwort und natürlich von dieser Lehrerin.

Ich finde sogar, dass das zur Polizei sollte. Das ist nicht nur ein Missbrauch ihres Amtes, gegen alle guten moralischen Sitten,
einen Hund erschlagen ist auch verboten.

Meiner Meinung nach sollte so etwas auch in die Medien. Das ist richtig schrecklich.
 

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Und wie sollte die Frau Eurer professionellen Meinung nach die Wörter unterrichten? In welchem Satzgefüge? ich bitte um gewaltfreie Vorschläge.

Oder sollten die Menschen bestimmte Wörter nicht lernen dürfen?
 

_cloudy_

Urgestein
Und wie sollte die Frau Eurer professionellen Meinung nach die Wörter unterrichten? In welchem Satzgefüge? ich bitte um gewaltfreie Vorschläge.

Oder sollten die Menschen bestimmte Wörter nicht lernen dürfen?
In den paar Deutschstunden müssen Flüchtlinge ausgerechnet auf deutsch sagen können dass sie ihren Hund erschlagen?

Um Aktiv und Passiv zu lernen?

Sorry, aber das geht auch mit gewaltfreien Beispielen.
 

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Komisch, ich hab in der Schule auch "aktiv" und "passiv" gelernt und unsere Lehrerin kam da ohne Gewalt aus.

weidebirke meinte:
Du hast so viele Baustellen, die sicher ganz viel Hinwendung bräuchten. Aber statt dessen bringst Du eine derartige Energie für etwas auf, was Dich erstens nichts angeht und wovon Du zweitens keine Ahnung hast.
Ach, das heisst also im Umkehrschluss, Menschen mit eigenen "Baustellen" dürfen Mißstände nicht anprangern?

Für mich ist dieses Beispiel schon eine Art Aufruf zur Gewalt gegen Tiere und Tierschutz geht JEDEN etwas an.

...und ob die Dozentin mehr Ahnung hat als ich, lasse ich mal dahingestellt - das ist nämlich keine Lehrerin, sondern eine ehemalige Mitarbeiterin einer Werbeagentur.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben