Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Plötzliches outcoming als Lesbe - Liebe innerhalb wenigen Monaten komplett verschwunden?

D

DrakeSF

Gast
Wie alt bist du denn ?
ihr hattetviele gute Jahre , das haben viele andere nicht .
freu dich für sie . und freu dich an eurer Freundschaft .
 

Anzeige(7)

L

lesbe01

Gast
Ja es ist richtig, dass Frauen sehr spät ihr Comingout haben, viel später als Männer im Schnitt .
Tun kannst du da gar nichts. Eine sexuelle Orientierung ist und bleibt nunmal eine sexuelle Orientierung ;) und innerlich war ihr das schon sehr lange klar. Wieso hast du denn nichts gemerkt frag ich mich??
Sei vorsichtig mit ihrem Freundschaftsangebot; da sie einen Kinderwunsch hat zieht sie möglicherweise dich als Samenspender in Betracht. Führt in dieser Konstellation aber meist zu Problemen.
 

SFX

Aktives Mitglied
Hallo,
ich denke ebenfalls, dass sie dieses Gefühl wahrscheinlich schon sehr lange mit sich herumträgt. Vielleicht hat sie die lesbischen Gedanken jahrzehntelang als "Unsinn" abgetan, kann jetzt aber nicht mehr anders. Sie muss ihre Lesbenserfahrung machen, daran wirst du sie nicht hindern können.

Aber ganz vielleicht lässt sich die Sache tatsächlich dadurch lösen, dass du ihr die lesbischen Erfahrungen erlaubst. Mit ein wenig Glück kommst du sogar in den Genuss eines lesbischen Dreierspiels, wie es der Traum von vielen Männern ist. Habt ihr darüber gesprochen? Könntet ihr euch eine offene Beziehung vorstellen?

Liebe Grüße,
SFX
 

Fantafine

Aktives Mitglied
Hallo,
ich denke ebenfalls, dass sie dieses Gefühl wahrscheinlich schon sehr lange mit sich herumträgt. Vielleicht hat sie die lesbischen Gedanken jahrzehntelang als "Unsinn" abgetan, kann jetzt aber nicht mehr anders. Sie muss ihre Lesbenserfahrung machen, daran wirst du sie nicht hindern können.

Aber ganz vielleicht lässt sich die Sache tatsächlich dadurch lösen, dass du ihr die lesbischen Erfahrungen erlaubst. Mit ein wenig Glück kommst du sogar in den Genuss eines lesbischen Dreierspiels, wie es der Traum von vielen Männern ist. Habt ihr darüber gesprochen? Könntet ihr euch eine offene Beziehung vorstellen?

Liebe Grüße,
SFX
Es geht doch nicht nur um Sex. Oder wollen Heteros auch nur Sex, aber keine Partnerschaft? Hier geht es um Verlieben und Lieben und zusammen sein und das ganze Drumherum. Nicht um irgendwelche Dreier und eine Show für den Ehemann.

Warum wird Homosexualität immer auf Sex reduziert?!
 

Insta

Aktives Mitglied
Aber ganz vielleicht lässt sich die Sache tatsächlich dadurch lösen, dass du ihr die lesbischen Erfahrungen erlaubst. Mit ein wenig Glück kommst du sogar in den Genuss eines lesbischen Dreierspiels, wie es der Traum von vielen Männern ist. Habt ihr darüber gesprochen? Könntet ihr euch eine offene Beziehung vorstellen?
Dass Du aus der Konstellation noch was Gutes rausziehen kannst, Respekt ;)

Ich glaube das Problem ist dass der TE hier jahrelang vom Feinsten verar.....t wurde. Und ich denke das ist es, was weh tut.

Du kannst Dich nur trennen und irgendwann Deinen Frieden damit finden. Die Idee von SFX ist nicht schlecht, ich kann mir aber nicht vorstellen das das was wird.
 

unbeleidigte Leberwurst

Aktives Mitglied
Das ist eine komische Frage. Würdest du als heterosexueller Mann ewig in einer schwulen Beziehung verbleiben wollen?
Ich meinte das so, dass sich unsere Gesellschaft in den letzten 3 Jahren in Sachen Akzeptanz meiner Meinung nach kaum verändert hat.
Darum finde ich es seltsam, dass sie erst jetzt damit um die Ecke kommt und nicht zB vor Hochzeit oder Kinderplanung.
Stell Dir mal vor, die Frau wäre letztes Jahr schwanger geworden...
 

Fantafine

Aktives Mitglied
Ich meinte das so, dass sich unsere Gesellschaft in den letzten 3 Jahren in Sachen Akzeptanz meiner Meinung nach kaum verändert hat.
Darum finde ich es seltsam, dass sie erst jetzt damit um die Ecke kommt und nicht zB vor Hochzeit oder Kinderplanung.
Stell Dir mal vor, die Frau wäre letztes Jahr schwanger geworden...
Wir wissen ja nicht, was in ihr vorging. Hoffnung, es weiter unterdrücken zu können, Gefühl, verpflichtet zu sein und so weiter. Ich habe einen guten Bekannten, der sich mit über 30 outete. Hochzeit war geplant mit seiner damaligen Freundin. Und dann lernte er seinen jetzigen Mann kennen. Danach konnte er nicht mehr schauspielen. Ohne ihn hätte er die Frau geheiratet, seine Sehnsucht weiter unterdrückt, versucht, weiter als Hetero zu funktionieren. Aus Angst, Scham.
Er sagt, er hat seine Freundin damals geliebt. Er fand sie als Person großartig. Aber es fehlte immer was, bei jeder Frau. Er fühlte sich nicht angekommen, es war nie "rund".

Ich habe mal in einer Tagesklinik eine Frau kennengelernt, sie hat sich mit über 70 geoutet, nachdem ihr Mann verstorben war. Sie hatte Kinder mit ihm, war lange verheiratet. Sie hat ihn geliebt, aber war nie wirklich glücklich. Ihr ganzes Leben hat sie sich nach Frauen gesehnt. Aber sich nie getraut. Erst dann.

Ich denke, sowas ist nicht nicht mal so selten.
 

SFX

Aktives Mitglied
Es geht doch nicht nur um Sex. Oder wollen Heteros auch nur Sex, aber keine Partnerschaft? Hier geht es um Verlieben und Lieben und zusammen sein und das ganze Drumherum. Nicht um irgendwelche Dreier und eine Show für den Ehemann.

Warum wird Homosexualität immer auf Sex reduziert?!
Hallo,
Es geht hier nicht direkt um den Geschlechtsakt, sondern vielmehr darum, dass die lesbische Frau aufgrund ihrer Sexualität die Beziehung beendet hat.

Je nachdem wie offen beide für das Modell "offene Beziehung" sind, müssen sie ihre Partnerschaft jedoch nicht aufgeben.

Die Idee, die Frau durch Paartherapie "entlesbisieren" zu wollen finde ich absurd!

LG,
SFX
 

unbeleidigte Leberwurst

Aktives Mitglied
Ich habe mal in einer Tagesklinik eine Frau kennengelernt, sie hat sich mit über 70 geoutet, nachdem ihr Mann verstorben war. Sie hatte Kinder mit ihm, war lange verheiratet. Sie hat ihn geliebt, aber war nie wirklich glücklich. Ihr ganzes Leben hat sie sich nach Frauen gesehnt. Aber sich nie getraut. Erst dann.
Nun, ich kenne eine Fall, wo der Mann sich als schwul geoutet hat.
Das Paar hat 4 erwachsene Kinder.
Er hatte und hat immer noch Depressionen und Suizidversuche hinter sich, wohl insbesondere, weil er damit nicht klar kam.

Ich frage mich aber an der Stelle, was an einem Outing denn wirklich so schlimm ist, dass man stattdessen lieber allen etwas vorspielt und doch auch selber unglücklich sein muss.

Ich wohne "aufm Dorf" und dort gibt es einige, die sich geoutet haben.
Und die sind im Dorf dadurch nicht zu Aussenseitern geworden...
 

alekos

Mitglied
Ja es ist richtig, dass Frauen sehr spät ihr Comingout haben, viel später als Männer im Schnitt .
Tun kannst du da gar nichts. Eine sexuelle Orientierung ist und bleibt nunmal eine sexuelle Orientierung ;) und innerlich war ihr das schon sehr lange klar. Wieso hast du denn nichts gemerkt frag ich mich??
Sei vorsichtig mit ihrem Freundschaftsangebot; da sie einen Kinderwunsch hat zieht sie möglicherweise dich als Samenspender in Betracht. Führt in dieser Konstellation aber meist zu Problemen.
ich bin 36; Nein wir hatten die ganze Zeit einen Kinderwunsch; deshalb haben wir das Haus gekauft. Jetzt sagt sie, dass sie nie ein Kind haben wollte, sondern es nur mir zu liebe gemacht hätte.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben