Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Pflegedienst gründen, 300%Pflegekräfte Übergangsregelung?

andolina

Mitglied
Hallo Alle,

vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich spiele mit dem Gedanken, einen Pflegedienst zu gründen. Um einen Vwersorgungsvertrag von den Krankenkassen zu erhalten, muss ich 300% Pflegekräfte aufweisen. Bei der Gründung sind ja erstmal keine Kunden da und hast 300% Pflegekräfte, die beschäftigt werden wollen. Weiß hier jemand, ob es da eine Übergangsregelung gibt? Ich freue mich schon auf eine/viele Antwort/en.

Liebe Grüße

andolina
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Wenn Du Dir nicht sicher bist, dass das auch klappt, dann würde ich Dir tunlichst raten bei allem Enthusiasmus die Finger davon zu lassen.

Zwar ist es so, dass der Markt scheinbar gut aussieht, aber die Realität schaut so aus, dass es schon extrem viele professionelle Firmen (Caritas, Diakonie etc) auf dem Markt gibt und kleine Pflegedienste gerade zu Anfang massive Probleme haben sich zu etablieren.

Meine Mutter hatte sich vor einigen Jahren ebenfalls versucht selbstständig zu machen und hat auf Druck hin einer Angestellten einen Vertrag gegeben. Trotz Werbung (Flyer, Zeitungsannoucen und und und) hat sich exakt 1 Person gemeldet, die sich letzten Endes umentschieden hat.

Letzten Endes ging dabei extrem viel Geld kaputt und die Angestellte meiner Mutter musste Monat für Monat bezahlt werden, obwohl es für Sie keine Arbeit gab, sie also auch für ihr Geld nicht einmal den Finger krumm gemacht hatte.

Wenn Du das vor hast würde ich Dir dringend empfehlen ERST mindestens 3 bis 4 Kunden an der Hand zu haben und DANN tätig zu werden.
 

andolina

Mitglied
Vielen Dank "Gast" für Deine sehr offene Antwort, die mich auch sehr betroffen machte.
Ich weiß, was das bedeutet und die Konkurrenz, wie Diakonie, Caritas ist sehr mächtig.
Ich habe eben auch von der Krankenkasse eine Antwort bekommen, dass es keine Übergangsregelung gibt. Da musste quasie voll ins kalte Wasser springen. Na ja, Danke nochmals.
 

Peachly

Sehr aktives Mitglied
Es stehen doch immer wieder mal mehr o. weniger etablierte Pflegedienste zum Verkauf - hast du daran schonmal gedacht? ...oder freiberuflich arbeiten?
 

andolina

Mitglied
ich bin derzeit freiberuflich tätig, ich biete Privatpflege an. Es kommt einfach nicht an. Ich bekomme keinerlei Aufträge, Vor 5 Jahren habe ich damit angefangen und bekam ziemlich schnell 2 Kundinnen, aber beide sind vor 1 + 1 1/2 Jahren gestorben. Es waren Aufträge aus stundenweiser Basis, nach dam ich die Rechnung gestellt hatte. Wie das Leben so spielt.
Wie hast Du das gedacht, mit freiberuflicht tätig sein? Vielleicht habe ich eine andere Art versäumt.
 

Peachly

Sehr aktives Mitglied
ich bin derzeit freiberuflich tätig, ich biete Privatpflege an. Es kommt einfach nicht an.
Du bietest also das an, was Pflegedienste leisten? ... dann ist klar, dass du keine Kunden hast. ;) Die Freiberufler, die ich kenne haben selten mal so eine Privatpflege dabei - die meisten Aufträge haben sie bei stat. Einrichtungen.

Kommt auch ein bisschen drauf an wo du wohnst, wie die Beziehungen so sind etc.

Wenn du dir die Freiberuflichkeit finanziell leisten kannst - also nicht direkt Insolvenz anmelden musst, wenn es mal nicht so läuft - dann gibt's doch da durchaus Möglichkeiten.

Was für Zusatzqualifikationen hast du denn?
 

Peachly

Sehr aktives Mitglied
ich bin examinierte Altenpflegerin mit der Zusatzqualifikation der Sozialwirtin
... mag regional unterschiedlich sein, aber mit dem Sozialwirtabschluss könnte es schwer werden als PDL zu arbeiten.
Wenn du über ausreichend Erfahrung in der amb. Pflege verfügst könnte es natürlich ausreichen.

Könntest ja auch eine kleine Weiterbildung in Richtung Wundmanagement (über die DGfW) oder Pflege b. Demenz machen und das dann freiberuflich anbieten, vllt. eine Art Tagespflege aufziehen? ....
 

andolina

Mitglied
ich habe über 10 Jahre im Pflegeheim und über 6 Jahre im ambulanten Dienst gearbeitet.
Hmmm, so als PDL in irgendeiner Einrichtung als Sandwichfunktion ist für mich nicht erstrebenswert. Ja, ich drehe mich echt im Kreis, wie ich meine freiberufliche Tätigkeit für mich zufriedenstellend lösen kann.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
P Kündigung ohne Angaben von Gründen Beruf 6

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben