Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Partnerlos,müde und bin ich eigentlich uninteressant?

G

Gast

Gast
Hallo!

Ich bin eine von den ewigen Singles. Männer können mich gut leiden, finden mich äußerlich wohl auch appetitlich, doch für eine Beziehung reicht es nicht. Ich verliebe mich, weiß nicht, wie flirten. Es kommt meist was dazwischen, wenn ich mal nen Mann habe, den ich mag. Oft habe ich das Gefühl, dass Männer sich gar nicht erst trauen mich anzusprechen und mein Ex, den ich lediglich nett fand aber nicht liebte, was ich später erkannte, meint auch, dass ich unnahbar wirke. Was kann ich dagegen bloß tun? Ich meine, ich kann mich nicht von außen betrachten und mein Gesicht oder meine Haltung so korrigieren, dass kein Mann Angst bekommt. Ich bin auch müde vom ewigen auf Menschen eingehen müssen. Es schlaucht so sehr. Ich will ja nicht, dass mir alle Welt gleichgültig ist und bin interessiert an dem Leben anderer, aber ich bin Vielquasseler, so dass ich Menschen, die weniger Worte pro Minute reden schon irgendwie komisch finde. Ab und an höre ich wie bei Jeopardy ne Uhr ticken, wenn mein Gesprächspartner so lange zum Antworten brauch. Ist doof und fies, aber man sagt mir auch, dass ich viel Info in einen Satz packe und so mancher meinen Humor und die inhaltliche Dichte erst verarbeiten muss. Männer sind eher geschockt, denn ich liebe Ironie. Bei einigen kommt sie auch an, doch das Gros der Männer ist irgendwie eingeschüchtert. Dannn denk ich mir immer, was ich denn nun schon wieder gemacht habe...Ich bin sehr ungeduldig, was den Fortgang meines Lebens betrifft und fahre fast schon innerlich zusammen, wenn ich immer wieder Menschen treffe, die in einem Nebensatz von ihren Freunden und Freundinnen erzählen. ,,Ja, ich hab ein Telefon im untersten Stockwerk, meine Freundin nutzt das im oberen Stockwerk...,,Meine Freund und ich waren auch schon im Film." Was ist das? Bin ich allein auf der Welt Single? leben sie alle in ner Zwillingssymbiose....?
Es nervt mich, wenn andere fragen, ob ich nen Freund habe und wieso denn nicht..aaaahhh Ja, ich hab keinen und keine Sau interessiert sich für mich..kapiert!!!
 

Anzeige(7)

blattlaus24

Mitglied
Salut Gast,
ich habe keine richtige Lösung, das muss ich gleich sagen, eher nur ein bisschen Trost. Ich versteh genau, was Du meinst - bei mir ist es zwar eher eine Art Schüchternheit und Ruhe, die Leute abschreckt, aber der Effekt der Unnahbarkeit ist möglicherweise ähnlich.
Du bist klug und schnell, das lese ich deutlich zwischen deinen Zeilen, und man kann dich nicht von Beginn an in eine Schublade stecken, vor allem wahrscheinlich nicht in die des nettenlieben Mädchens. Ich halte es für möglich, dass es einige Männer gibt, die von dir eingeschüchtert sind und die den Eindruck haben, dass Du ihnen überlegen bist, was vermutlich auch stimmt. Das können einige nicht so gut wegstecken und der Kreis der potentiellen Partner ist dadurch kleiner. Ich kenne ein paar Frauen mit ähnlichen Problemen, die jetzt gezielt übers Internet nach Partner suchen - wenn Du so zielorientiert und ungeduldig bist, dann wäre das vielleicht was für dich? Aber Du bist wie Du bist, und jetzt irgendeine Rolle zu lernen, damit Du weniger unnahbar scheinst - ich glaube nicht, dass Du das nötig hast. Ich pfeife jetzt mal im dunklen Walde (und spreche damit auch mir Mut zu) - es wird schon einer kommen, der interessierter ist und dem deine Schlagfertigkeit nichts macht. Bis dahin muss man die Tatsache, dass die Umwelt in Pärchen organisiert ist, wohl irgendwie ertragen...Bon courage...
 
G

Gast

Gast
Wenn's ein Rezept gegen den falschen Anschein gäbe, ich hätte es auch bitter nötig.

Wie Menschen wirken, wie Menschen sind oder auch wahrgenommen werden, hängt von vielen Faktoren ab. Der erste Eindruck ist nach wie vor der wichtigste, wenn auch nicht immer richtig. Aber so ist es eben. Wir Menschen werden immer mehr von Eindrücken bombadiert; eine Auslese ist unumgänglich. Doch was ist wichtig oder nicht? Was richtig oder falsch? Manchmal ist nichts richtig oder falsch. Sondern nur ein nächster Schritt, der Stillstand verhindert.

Wenn Mann partnerlos ist, sich uninteressant sieht, dann ist das wesentlich schlimmer als für eine Frau. Denn nach wie vor ist dem Mann die aktivere Rolle beim Anbandeln vorbehalten. Das kann der Anfang eines Teufelskreises sein...

Die wenigsten Frauen sind tatsächlich uninteressant. Im Web gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich zu präsentieren. Frau kann da schon mal das Interesse ausloten. Natürlich wird es auch niveaulose Interessenten geben. Im Aussieben sollen die Frauen da doch eher rational vorgehen...
 
G

Gast

Gast
Danke für eure Anteilnahme. Ich wünsche euch auch, dass ihr euer Singledasein beenden könnt. Bei mir ist die Schwierigkeit, dass ich das Internet nicht wirklich akzeptieren kann, wenn es um die Partnerwahl geht. Natürlich kann man das groß aufziehen und jemanden auch in der Tat finden, doch irgendwie graut es mir davor, irgendwann mal vor potentiellen Kindern zu stehen und irgendwie so ganz unromantisch zugeben muss, dass der Vater online war und ich ihn aufgrund seines Eintrags auf einer Dating-Seite sehr sympathisch fand. Außerdem gibt es beim Internet ja noch eine große Falle. Menschen mit extremer Kontaktscheu bis hin zu unerträglichen Macken haben hier eine Möglichkeit, sich besser zu vermarkten als sie sind. Ich möchte niemanden diskriminieren, denn in so einer tollen Lage bei der Partnerwahl bin ich ja auch nicht, doch ich habe sogar schon Internetkontakte gehabt, die als Beziehung später liefen und mich eher verschreckt haben. Man muss wohl auch wirklich sorgfältig Seiten suchen. Mit einem Wort kann ich also sagen, dass das Internet eigentlich nicht das Mittel der Wahl für mich darstellt. Da muss ich wohl erst 40 werden bis der Leidensdruck dann so hoch ist, dass ich endlich mehr Sesshaftigkeit haben will. Ich versteife mich auch immer so auf konkrete Personen und einige meiner Mitmenschen geben mir dann Ratschläge, die mich erst sehr erschrecken, doch ich sehe ihren Sinn auch irgendwie ein. Man sagt mir, dass ich locker bleiben soll und nicht immer nur einen mir wählen. Tja, wenn man sich verknallt, denke ich, dass man das in eine Person tut und daher doch eher auf SIE fixiert ist. Wie soll man da ständig locker bleiben und offen sein für eine größere Auswahl? Ich versuche ja schon meine überschwenglichen Gefühle etwas runterzudrücken. Mir haben schon Psychologen gesagt, dass ich ziemlich intensiv alles empfinde, intensiver als meine Umwelt. Ist fast schon ein Kompliment, oder? Das macht es wohl aber auch schwerer!!
Ich habe gerade auch eine Verliebtheit zu bekämpfen und ich kann Pixl oder so, die in einem anderen Thread was über Verliebtheit geschrieben hat, nur beipflichten. Verliebtsein kann Qual und Freude zugleich sein und es ist nicht damit getan jemandem einfach zu empfehlen, die Verliebtheit zu genießen. Wenn man den Misserfolg im Hinterkopf hat, tritt der natürlich mit größerer Wahrscheinlichkeit ein und macht einen depressiv in Sachen Liebe...Oha, hab schon wieder viiieeel geredet..sorry
 
G

Gast

Gast
Ich finde nicht, dass Du zuviel redest. Sich nicht aussprechen können, wenn man das Bedürfnis dazu hat, ist etwas, was mich sehr stark Einsamkeit empfinden lässt. Und wenn dieses Gefühl aufkommt, obwohl man unter Menschen ist, tut's um so mehr weh. Mal allein sein und abschalten können, in sich gehen, finde ich - für mich - wichtig und richtig.
Wenn man einmal den Menschen gefunden hat, der wirklich zu einem paßt, dann ist es doch unerheblich, wie das zustande kam! Es ist ein großes Glück, wenn es überhaupt passiert. Viele Menschen, ich gehöre bestimmt dazu, stehen sich und dem anderen einfach im Weg. Zuviel nachdenken, im Vorraus alles zerreden, einen Idealfall konstruieren, möglichen Fehlern aus dem Weg zu gehen: wozu soll das gut sein? Was nützt ein romantischer Anfang, wenn es zum bitteren Ende kommt? Ich würde mich beim ersten Treffen gerne zum Affen machen, wenn sich daraus eine dauerhafte Beziehung ergeben würde. Doch irrationale Angst, die nicht einmal lebensbedrohlich ist, läßt sich nicht einfach ausschalten.

Wer ein Rezept dafür hat, möglichen Misserfolg aus seinem Hinterkopf zu bannen, sollte es mir möglichst schnell mitteilen! Das Argument der "sich erfüllenden Prophezeihung" klingt logisch: wer Angst hat, das etwas eintritt, wird sich wahrscheinlicher so verhalten, dass es auch eintritt. Wie man allerdings wirklich eine "fixe Idee" aus dem Kopf kriegt?.....

Du kannst es als Kompliment sehen, dass Du intensiver empfinden kannst, als der statistische Durchschnitt. Mir geht's da nicht anders. Doch kaufen können wir uns davon nichts. Sehr viele Menschen sind oberflächlich und dafür zu beneiden. Doch gibt es auch andere. Und, vielleicht wird du von ihm gefunden.

Verliebtheit bekämpfen kostet sehr viel Energie, die dann woanders fehlt!
Verliebtheit zu bekämpfen macht nur Sinn, wenn es objektiv sinnlos ist in jemanden verliebt zu sein. Aber, wann ist es sinnlos? Eindeutig ist da z.B. verliebt zu sein in einen Menschen, der selbst in einer gesunden Beziehung lebt, keinen anderen braucht. Ist deine Verliebtheit Unsinn? Kennt die "anfixierte Person" deine Gefühle?
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Müde, Antriebslos, Emotionslos......... Ich 1
Sothoryos Ich bin müde Ich 6
L Bin ich krank Ich 5

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben