Anzeige(1)

Odyssee Ausbildungssuche, wer weiß Rat?

N

niezuviel

Gast
Ich suche seit Jahren, & mittlerweile verzweifelt eine Ausbildung, ich weiß jetzt schon gar nicht mehr, WELCHE Branche überhaupt....dachte es kann nicht schaden auch mal hier im Forum zu fragen ich hab schon so gut wie alles durch:


ich war bereits beim Berufsberater,
beim Bewerbugnstraining der meine Unterlagen gecheckt hat,
bei einer unabhängigen Berufshilfe die irgendwie nicht auf Fälle wie mich vorbereitet war,
beim Berufscoach (der ein Coaching in meiner Sitation überflüssig hält und mir stattdessen geraten hat mich aufgrund meiner Persönlichkeit in Bereichen zu bewerben wo es keine große Konkurrenz gibt - ob das die Lösung ist???)
sowie bei einem teuren VHS-Kurs zum sicheren Auftreten, Ergebnis gleich 0; Theorie interessant aber es ist leichter gesagt als getan in der Praxis.




Ich habe:

- jetzt schon bald 3 Jahre Erfahrung in der Logistik als Helfer (viel zu lange!) darum ein bisschen Geld auf der hohen Kante, das ist das einzig Gute daran
- kein Problem damit um 5 aufzustehen
- absolut KEINE Begabung für Mathe und Technik aller Art
- Realschule gemacht, dann Fachabitur, beides in Bereichen die mich nicht weiterbringen und eher ein Klotz am Bein sind(warum diese Bereiche? Tja weil eben nix mit Mathe, war das das kleinste Übel, diese Fachbereiche zu nehmen; die Auswahl war nicht groß)
- 2x eine Klasse wiederholen müssen, Mobbing durchmachen müssen was mir heute noch nachgeht!!
- ein abgebrochenes Studium (durch Prüfung gerasselt) und auch keine Lust mehr einem erneuten Versuch (hab ich nur begonnen weil erstens ohne NC, zweitens um Vorstellugnsgespräche erstmal rauszuschieben bis ich denen gewachsen bin, tja falsch gedacht!!!)
- Panik vor dem Telefonieren
- extreme Schüchternheit bis Menschenangst (eigentlich schon seit ich denken kann) --> daher ist mir der Besuch auf Jobmessen auch nicht möglich so gerne ich wollte!
- Blackouts bei Vorstellungsgesprächen weil ich mich selbst kirre mache (immerhin steht verdammt viel auf dem Spiel! wie zur Hölle kann man da locker sein?!)
- 2 linke Hände für alles Handwerkliche
- keine besonderen Hobbies aus denen ich was machen könnte
- keine Zeit jetzt noch allzu viel Praktika zu machen weil mich mein Jobvermittler schnellstmöglich wieder im nächsten Helferjob sehen will!
- keine Bekannte / Vitamin B wo ich irgendwo reinkommen könnte (sonst hätt ich das schon längst getan)
- SEHR düstere Prognosen für meine Zukunft und die Arbeitswelt im Ganzen; viele interssante Berufe sind wegrationalisiert worden; die Zeitarbeitsbranche boomt, und beliebte Berufe sind hoffnungslos überlaufen --> einfach zu starke Konkurrenz für jemanden wie mich



Diese speziellen Berufe hab ich bereits abgehakt:


-Pharmazeutisch technische Assistentin --> sehe nicht ein noch was für eine Ausbildung draufzulegen und 2 JAhre die Schulbank zu drücken & noch mehr Selbstbewusstsein dadurch einbüßen (gilt für alle schulischen Ausbildungen)
-Mediengestalter -->einfach kein Talent für...
-Rechtsanwaltsfachangestellte --> zu viel Telefon, zuviel Zickenterror, und auch kaum Einladungen
-Einzelhandel ---> zuviel Kundenkontakt, zuviel Flexibiltät, dort aber
erstaunlicherweise am meisten eingeladen worden
-Fachangestellte MEdien-und Informationsdienste -->da bin ich einfach nicht reingekommen, sinnlos sich bei allen Bibs nochmal zu bewerben
-Verwaltungsfachangestellte --> der Staat will mich einfach nicht...




Ich will:


-einfach einen soliden Job in einer seriösen Branche, wo ich genug verdiene um nicht aufstocken zu müssen sondern allein von leben kann
-geistig arbeiten damit mein Kopf beschäftigt ist, sonst denke ich permanent negative Dinge die mich runterziehen
-etwas wo man nicht im Außendienst tätig ist, in fremden Umgebungen fühl ich mich unwohl bis panisch
-wo man nicht kurzfristig Schicht eingeteilt wird --> ich bin absolut unspontan/unflexibel und brauche Regelmäßigkeit um mich drauf einzustellen
-was arbeiten wo man Kunden nicht berühren muss außer Händeschütteln, alles andere bring ich nicht über mich



IST DAS MACHBAR??
Oder muss ich meine Ansprüche zurückschrauben.


Weiß jemand Rat,
ist in der selben Situation
oder wünscht mir einfach nur Glück, das würde mir auch schon helfen ich bin so am Boden ;((




Falls das dieses Jahr wieder nicht klappt werde ich endgültig diesen Erdball von meiner Anwesenheit erlösen und niemandem mehr auf den WEcker fallen.
Denn mich bis in alle Ewigkeiten im Niedriglohnsektor ausbeuten zu lassen sehe ich nicht ein.

Darunter leidet nicht nur meine Laune, mein Selbstwertgefühl und meine Konzentrationsfähigkeit, sondern ich werde auch immer einsamer. weil bei jedem Gespräch mit jemand ist es nur eine Frage der Zeit, bis man auf seinen Beruf/Ausbildung zu sprechen kommt; zugeben dass ich mit Mitte 20 immer noch keine habe fänd ich zu beschämend darum blocke ich Kontakte lieber von vornherein ab... peinlich genug wenn Bekannte nach Jahren nachfragen was aus mir geworden ist... =((


Danke fürs Lesen
 

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Ich suche seit Jahren

Ich habe:

- jetzt schon bald 3 Jahre Erfahrung in der Logistik als Helfer (viel zu lange!) darum ein bisschen Geld auf der hohen Kante, das ist das einzig Gute daran
- Panik vor dem Telefonieren
- extreme Schüchternheit bis Menschenangst (eigentlich schon seit ich denken kann) --> daher ist mir der Besuch auf

Erfahrungen als Logistikhelfer haben Dir für "höherwertige" Berufe ein negatives Kennzeichen verliehen. ....

Jobmessen auch nicht möglich so gerne ich wollte!
- Blackouts bei Vorstellungsgesprächen weil ich mich selbst kirre mache (immerhin steht verdammt viel auf dem Spiel! wie zur Hölle kann man da locker sein?!)

Sowas ist lernbar

- keine besonderen Hobbies aus denen ich was machen könnte
Dann leg Dir wenigstens ein gutes Hobby zu, aus dem man ersehen kann, dass Du mehr kannst als nur im Lager auszuhelfen. Stichwort: Wille und Initiative!

- keine Zeit jetzt noch allzu viel Praktika zu machen weil mich mein Jobvermittler schnellstmöglich wieder im nächsten Helferjob sehen will!
Such Dir selbst ein Praktikum und greife so Deinem Jobvermittler vor.


Diese speziellen Berufe hab ich bereits abgehakt:

-Pharmazeutisch technische Assistentin --> sehe nicht ein noch was für eine Ausbildung draufzulegen und 2 JAhre die Schulbank zu drücken & noch mehr Selbstbewusstsein dadurch einbüßen (gilt für alle schulischen Ausbildungen)
Gute Noten in der Zusatzausbildung gleichen schlechte Noten in der bisherigen Schullaufbahn aus. Ich rate Dir zu einsichtigem Verhalten!

-Mediengestalter -->einfach kein Talent für...
-Rechtsanwaltsfachangestellte --> zu viel Telefon, zuviel Zickenterror, und auch kaum Einladungen
Telefonieren kann man lernen und nicht in jedem Büro gibt es Zickenterror. Aber wenn Du an Vorurteilen festhalten willst....

-Einzelhandel ---> zuviel Kundenkontakt, zuviel Flexibiltät, dort aber
erstaunlicherweise am meisten eingeladen worden
...darüber würde ich mal nachdenken. Auch würde ich ein Training gut finden, in welchem Du geschult wirst, mit Kunden umzugehen.

Ich will: ............

IST DAS MACHBAR??
Oder muss ich meine Ansprüche zurückschrauben.
Hallo auch,

ich denke, durch meine blauen Kommentare hast Du schon Anregungen erhalten. Ich hoffe, Du kannst etwas daraus machen. Ferner vermute ich, dass Du aus der Schule kein gutes Zeugnis mitgebracht hast. Das ist echt ein Hindernis für Dich. Daher würde eine weitere Zusatzausbildung dies ausgleichen können.

Ja, Deine Ansprüche solltest Du runterschrauben. Ich sehe die größten Chancen in Fleiss und Fleiss und konsequentem Vorgehen. Bewerbungen alleine machen es nicht. Du solltest schon sehen, dass Du einem Arbeitgeber etwas präsentieren kannst, was ihn überzeugt, dass genau Du die Richtige bist. Darauf solltest Du Antworten geben können. In der Vorbereitungszeit sammelst Du Munition, mit der Du dann im Bewerbungsschreiben sowie im Vorstellungsgespräch "schiessen" kannst. Aber wenn Du keine Munition sammelst, dann bleibt es schwer....

Wenn Du in der Freizeit gerne mit Hunden ausgehst, sehe ich ein Problem, dieses Hobby als vorteilhaft für eine Ausbildung z.B. als Fachverkäuferin zu präsentieren. Also Hobbies sollten zu dem passen, was Du später beruflich machen möchtest. Was Du heute tust - wird morgen Dein Brot sein.

Viel Erfolg, Nordrheiner
 
Ich rate Dir zu aller erst professionelle Hilfe zu suchen, um Deine soziale Phobie in den Griff zu bekommen. Ein gewisses Maß an Kundenkontakt ist nämlich in jedem Beruf vorhanden.

Was mir auffällt, ist, dass Du Deinen Text unglaublich gut verfasst und Infos eloquent auf den Punkt gebracht hast. Außerdem finde ich die Metapher mit der Odyssee echt beeindruckend. Vielleicht ist das eine Schiene für Dich? Etwas im journalistischen Bereich, als Texter/in.

Vielleicht könntest Du auch eigeninitiativ eine Programmiersprache lernen? Auch wenn das oft behauptet wird, aber dafür muss man kein Mathegenie sein. Und Du hättest damit auch alle Deine Kriterien abgedeckt. Das sagt sich natürlich alles sehr einfach, aber ich denke, dass Du durchaus Potenzial hast.
 
N

niezuviel

Gast
@Nordrheiner
danke für deine ausführliche Antwort,

Also ist die Zeit als Helfer doch ein Minuspunkt im Lebenslauf? Man hat mir bei der Berufshilfe gesagt, das wäre gut und dadurch könnte ich meine schlechten Noten etwas ausbügeln und Berufserfahrung aufweisen. Ich kanns aber nicht so recht glauben weil ja dieses Berufsfeld ein schlechtes Image hat. Als ungelernter kriegt man halt nix anderes.

Natürlich kann ich Kurse besuchen und *lernen* und trainieren; ich kann mich aber nicht selbst austricksen, im Vorstellungsgespräch bin ich trotzdem blank und kurz vorm Kollaps. Kaum hab ich mich verabschiedet ist mein Gehirn wieder "an", die körperlichen Symptome weg, und ich ärger mich zu tode weil ich es wieder mal versemmelt hab...
Und keiner kauft mir das ab :(

was meinst du mit der Munition. Fragen überlegen und Fakten recherchieren? Das tue ich ja. nur fällt mir das dann nicht ein. Einmal habe ich es auf einen Block geschrieben und hab dann von dort gespickt und das kam überhaupt nicht gut an, ich wurde gefragt ob ich denn nicht vorbereitet bin?!

Leider übe ich keine Hobbys aus wo ich viel unter Menschen bin (gerade wegen meinen geschilderten PRoblemen), Vereinsmensch bin ich überhaupt nicht... Ich könnte mir auch niemals was mit Kinder oder Jugendliche vorstellen weil ich keine Autorität ausstrahle...Wenn ich ehrenamtlich mich mit alten Leuten beschäftifge, wird mir das bei einem gewinnorientierten Unternehmen auch wieder negativ ausgeleg, dann bin ich zu sozial und soll es doch mal in der Pflege probieren!!



@ The Fantastic Skull

ich bin auch dabei mir ENDLICH Hilfe zu suchen, nach dem ich viel zu lange geglaubt hab dass es von allein wieder wird. Warte auf einen Termin zurzeit, aber bis die Probleme verschwinden kann das Jahre dauern :( deswegen JETZT halt ein Beruf suchen dem ich gewachsen bin, parallel dazu an den Problemen arbeiten...und dann schau ich weiter...

Nun für Journalismus scheidet leider aus weil ich nicht gewillt bin zu studieren.

Das mit dem Programmieren klingt gut, ich bewundere auch Leute die das können weil ich es mega interessant fidne, Zukunft hat es auch...Man steht nicht im MIttelpunkt, und für Frauen solls ja langsam auch Perspektive haben. ICh denk mal drüber nach, müsste halt bei 0 anfangen, und für diese Berufe werden auch shcon Grundkenntnisse verlangt.
 
A

annakarina

Gast
Kurz und knapp: Bremen - Vahr, Netto, sucht Azubis und Festangestellte. Bewerbung lohnt sich, denn sie finden seltsamereise hier niemanden.

Meld dich, wenn Interesse, denn ich darf hier keinen link posten. Aber da ist eine reelle Chance.
 

Mirila

Aktives Mitglied
Aber wenn Einzelhandel für sie als schüchterner und auch introvertierter Mensch nichts ist, was ich auch so sehe, dann nützt es ihr nichts wenn im Rewe am Ort xy Azubis gesucht werden. (Ist übrigens generell im Einzelhandel so, weil es schlecht bezahlt ist und die Arbeitszeiten furchtbar sind..) Das ist dann einfach der falsche Beruf und ich würde nicht auf Teufel komm raus irgendeine Ausbildung machen.

Kann dir auch eine Ausbildung zur Fachinformatikerin empfehlen. Sehr viele in dem Bereich sind eher introvertiert. Aber ich muss trotzdem sagen, dass Mathe allein schon um überhaupt eine Ausbildung zu finden eine große Rolle spielt, da du im Beruf logisch denken musst. Elektrotechnik spielt in der Berufsschule auch eine Rolle und soll nicht so einfach sein. Und Technik gehört generell auch dazu, wenn du zb eine Festplatte einbauen musst. Alle anderen Berufe im IT ohne Studium sind wohl eher kaufmännisch und da bist du dann vielleicht zu schüchtern für. ..
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
Ich rate Dir zu aller erst professionelle Hilfe zu suchen, um Deine soziale Phobie in den Griff zu bekommen. Ein gewisses Maß an Kundenkontakt ist nämlich in jedem Beruf vorhanden.
Dazu würde ich Dir auch raten, denn auch mit Kollegen und Vorgesetzten muss man umgehen. Es wäre ja auch schade, wenn Dich das so stresst.


Also ist die Zeit als Helfer doch ein Minuspunkt im Lebenslauf?
Nein! Du HAST etwas gemacht (und nicht "auf der faulen Haut gelegen", wenn Du immer den selben Arbeitgeber hattest, dann zeigt das Kontinuität in Deinem Leben. Mag sein, dass es bei manchen nicht gut ankommt, aber es gibt sicher auch Arbeitgeber, die darin positives sehen.
 
G

Gast

Gast
Ich kann dir nicht direkt helfen, aber einen Rat habe ich, wenn dich ein Beruf oder eine Tätigkeit wirklich interessiert, dann lass dich nicht abschrecken, also schließe ihn nicht gleich aus, weil dich ein Bereich abschreckt. Ich bin auch eher introvertiert im normalen Leben, aber im Job macht mir vieles nichts aus, weil das eine andere Situation ist.
Ansonsten, bleib am Ball. Und trau dich ruhig neue Leute kennen zu lernen. Dass du die paar Jahre noch nichts gemacht hast in Richtung Ausbildung, wäre für mich kein Grund ein Mensch zurück zu weisen. Wer das tut, mit dem brauchst du auch nichts weiter zu tun haben! Es gibt aber genauso Leute, die dich so mögen wie du bist, und da ist die Art der Arbeit ganz egal!
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
@Nordrheiner
danke für deine ausführliche Antwort,

Also ist die Zeit als Helfer doch ein Minuspunkt im Lebenslauf? Man hat mir bei der Berufshilfe gesagt, das wäre gut und dadurch könnte ich meine schlechten Noten etwas ausbügeln und Berufserfahrung aufweisen. Ich kanns aber nicht so recht glauben weil ja dieses Berufsfeld ein schlechtes Image hat. Als ungelernter kriegt man halt nix anderes.

Natürlich kann ich Kurse besuchen und *lernen* und trainieren; ich kann mich aber nicht selbst austricksen, im Vorstellungsgespräch bin ich trotzdem blank und kurz vorm Kollaps. Kaum hab ich mich verabschiedet ist mein Gehirn wieder "an", die körperlichen Symptome weg, und ich ärger mich zu tode weil ich es wieder mal versemmelt hab...
Und keiner kauft mir das ab :(

was meinst du mit der Munition. Fragen überlegen und Fakten recherchieren? Das tue ich ja. nur fällt mir das dann nicht ein. Einmal habe ich es auf einen Block geschrieben und hab dann von dort gespickt und das kam überhaupt nicht gut an, ich wurde gefragt ob ich denn nicht vorbereitet bin?!

Leider übe ich keine Hobbys aus wo ich viel unter Menschen bin (gerade wegen meinen geschilderten PRoblemen), Vereinsmensch bin ich überhaupt nicht... Ich könnte mir auch niemals was mit Kinder oder Jugendliche vorstellen weil ich keine Autorität ausstrahle...Wenn ich ehrenamtlich mich mit alten Leuten beschäftifge, wird mir das bei einem gewinnorientierten Unternehmen auch wieder negativ ausgeleg, dann bin ich zu sozial und soll es doch mal in der Pflege probieren!!
hallo, liebe niezuviel,

es gibt immer die Möglichkeit, eine Situation von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Daher halte ich zwei Dinge für wichtig:
a) ich überlege, wie ich gesehen werden könnte
b) wie ich möchte, dass mich die Menschen sehen

Anstatt zu Hause auf der faulen Haut zu liegen - weil Du Deinen Traumjob nicht gefunden hast - warst Du aktiv und hast Dir Deinen Lebensunterhalt verdient. Auch ein gutes End- oder Zwischenzeugnis aus diese Zeit ist eine Hilfe bei Bewerbungen. Arbeitgeber möchten sehen: Was die Bewerberin anfasst, das macht sie gut! So werden Schulnoten gesehen, so werden Aktivitäten im Leben gesehen.

Die Idee mit dem Programmieren gefällt mir auch. Gute Ideen nützen Dir und mir, wenn wir sie angehen. Wenn Du z.B. in eine Leihbibliothek gehst, kannst Du Dir Bücher ausleihen, die sich mit den Grundlagen der Programmierung beschäftigen. Das Lesen und Lernen sollte zu Deinem täglichen Brot gehören. Wir können überhaupt vieles lernen. Dabei gehe ich davon aus, dass "ich" nie soviel weiß und kann, dass ich nicht noch was lernen könnte. Die Freude am Lernen halte ich für wichtig. Und wenn Dir Lernen - auch durch Selbststudium - nicht sooooviel Spaß macht, dann denke daran: 1) ohne Fleiss kein Preis sowie 2) der Appetit kommt mit dem Essen.

Wenn Du an die obigen Punkte a und b denkst, dann ist es normal, wenn Du feststellst, dass Du ggf. auf Einstellung, Hobbies, Wissen und Können bezogen nicht die Person bist, die Du ggf. sein möchtest. Dann solltest Du Dir überlegen, wie Du die Differenz zwischen

a) wie möchte ich sein und b) wie bin ich (noch)

verkleinern kannst. Wenn Du z.B. selbstbewusst sein möchtest - aber nicht bist, so ist das kein Zustand, der so bleiben muß. Auch gesundes Selbstbewusstsein ist lernbar. Fang damit heute - jetzt - an. Du kannst.
Erfolg ist lernbar.

Viel Erfolg, Nordrheiner
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben