Anzeige(1)

Obama = Gorbatschow?

Werner

Sehr aktives Mitglied
Drei Fragen an die politisch Interessierten hier im Forum:

1. Was denkt ihr zu meinem wachsenden Verdacht, dass Obama das für die USA darstellt, was Gorbatschow vor 20 Jahren für die UdSSR verkörperte - einen Hoffnungsträger, der letztlich seinem System den Todesstoß verpasst, obwohl er es nur "gut" meinte und retten wollte?

2. Gorbatschow wollte um jeden Preis den Sozialismus retten, Obama versucht das Gleiche mit der Finanzmarktwirtschaft. Nur war eine Alternative da, als der Sozialismus kollabierte - was wäre denn da, wenn unsere Weltwirtschafts- und Finanzsysteme zusammenbrächen?

3. Welche persönlichen Konsequenzen zieht ihr daraus, falls ihr ähnliche Gedanken habt?
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Obama = möglicherweise (!!!) Antichrist?
NUR eine Frage, ein Gedanke, eine Idee!
Komische Idee ... wenn man schon von "Antichrist" sprechen will, dann wäre das (im Wortsinne, "Anstelle-Christus") eher die Bibel. Weil die Christus für die Christen ersetzt hat als "Wort Gottes". Aber das ist nicht das Thema hier. Mach doch bitte dafür einen eigenen Thread auf, wenn du das denkst über Obama.

Nein, er ist ein feiner Kerl, ich verfolge seine Reden seit ca. 2004, als er auf dem Parteitag der Demokraten für John Kerry sprach und die Leute mitriss. Der meint es wirklich gut, nur könnte er übersehen, dass "mehr von diesem System" eben nichts Besseres hervorbringt.
 
Q

*quasi*

Gast
Wir werden es eines Tage sehen....Man warte auf einen 7-jährigen Friedensvertrag mit Isarael - zumindest dann sollte mann hellhörig werden...
Aber du weißt ja - ich hab immer "komische Ideen", weil ich "komisch" BIN:p
 

Dame

Aktives Mitglied
Hallo Werner,

ein interessanter Gedanke, den es sich lohnt näher zu betrachten. Aber irgendwie kommen mir auch Gedanken, die dagegen sprechen. Gorbatschow hatte mit Kohl einen Partner, wo sich beide ergänzten und womit sie großes bewirkten. Wen hat Obama? Mit wem könnte er kooperieren, dass so schlimmes dann entstehen kann, wie es damals nachher entstanden ist? Genaugenommen fing die Misere doch damals schon an, weil Gelder ausgegeben worden sind, die dafür nicht vorhanden waren und schon gar nicht so eingeplant waren.

Ideen und Visionen zu haben ist gut. Was daraus wird, kann man leider erst im Nachhinein feststellen. So wie Obama gerne möchte, dass die Türkei in der EU aufgenommen wird. Wer weiß, was das dann erst für Auswirkungen hat. Vielleicht sogar posiitve, da alle auf die negativen fixiert sind? (ist eine Überlegung!!!)

LG Dame
 
D

Dr. House

Gast
Interessant, aber der Vergleich hinkt.

In den USA gibt es Wahlen und wenn Obama nicht das liefert, was er verspricht, dann ist er 2012 ganz schnell weg. Das politische System ist ganz anders.

Auch der Präsident ist kein Diktator und hat es mit einem House und Senat zu tun, die ihn kontrollieren. Anders als in Deutschland sind die Demokraten nicht zuerst ihrer Partei verpflichtet, sondern ihren Bundesstaaten usw.

Da geben auch die Dems ihrem Präsidenten keinen Freifahrtschein.

In einem Jahr sind auch schon wieder Midterm Elections.

Das wichtigste aber ist, die USA sind wirtschaftlich nicht am Ende.
Sie durchlaufen jetzt ein Tal, mehr aber auch nicht. Sie sind immer noch wirtschaftlich, technologisch, kulturell, militärisch usw. die absolute Nr.1!
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Das wichtigste aber ist, die USA sind wirtschaftlich nicht am Ende.
Sie durchlaufen jetzt ein Tal, mehr aber auch nicht. Sie sind immer noch wirtschaftlich, technologisch, kulturell, militärisch usw. die absolute Nr.1!
Die UdSSR war auch sozialistisch gesehen die Nr. 1 - die Frage ist ja was geschieht, wenn der wirtschaftliche Rahmen selbst kollabiert (ich weiß, das kannst du nicht mehr hören)?

Als dem Sozialismus die Puste ausging war noch die Wirtschaft da, die als Ersatz herhalten konnte. Ich befürchte einfach, dass Obama die wirtschaftlichen Möglichkeiten überschätzt und überreizt. Und dass dann - eben weil keine "Go West" mehr da ist - die richtig große Depression einsetzt.

Die Ostblockler hatten da noch eine Hoffnung und ein Vorbild.
 
D

Dr. House

Gast
Du gibst dir die Antwort doch schon selbst.

Wenn es dazu kommt, ich bezweifele es mehr als stark, dann gibt es keine Alternative. Es gibt zurzeit keine Alternative zum Kapitalismus.

Man kann ihn sozial abfedern, ja. Aber am Prinzip an sich gibt es keine Alternative. Deshalb wird es weitergehen.
 

Chaki

Aktives Mitglied
Obama kann man schlecht einschätzen! Schon solche Aussagen wie Atomwaffen freie Welt etc. sind imaginäre Propaganda die wahrscheinlich nicht mal ansatzweise reell werden/könnten.

Machen wir uns nichts vor die Wirtschaftskriese kommt und ist auch von einem Obama nicht zu stoppen. Was soll Obama den auch machen? sich vor den rollenden Wagen schmeißen? Er ist genau so machtlos wie jeder andere auf diesem Planeten.

Der Kriesenwagen rollt und wir können nur zugucken und abwarten bis er umfällt oder gegen eine Wand fährt. Wenn es dann gerumst hat dann können wir ja mal schauen wie es weiter geht

Für mich ist Obama eine arme Sau -> weil er quasi auf dem Kriesenwagen sitzt und mit ihm gegen die Wand fährt.
 
C

Cheney

Gast
Der Unterschied zu Gorbi ist, dass Gorbi damals wirklich etwas erreicht hat. Da brauchen wir uns nur mal den Mauerfall in Erinnerung zu rufen. Ohne Gorbatschow wäre die Einheit damals nicht möglich gewesen.

Und jetzt schaut euch mal Obama an. Seid doch mal ehrlich, außer großartige Reden zu schwingen hat der Typ doch bis jetzt noch rein gar nichts vollbracht. Klar muss man Obama erstmal Zeit geben. Aber ich fürchte er wird nach spätestens vier Jahren als politischer Windbeutel darstehen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben