Anzeige(1)

Nicht schonn wieder!!!

Biokatze

Aktives Mitglied
Es ist Heiligabend, eigentlich kein Grund traurig zu sein, jedenfalls in einer halbwegs normalen Familie. Kein Grund sich zu besaufen, aber meine Mutter hat es mal wieder geschafft um 14Uhr besoffen zu sein. Ja ich weiß, dass sie Alkoholikerin ist, aber die letzten Jahre konnte sie sich wenigstens noch an Heiligabend zusammenreißen. Mich wundert es, dass ihr Leber das alles noch aushält. Ich hoffe sie [.....] merkt, was sie sich und ihrer Familie antut. In meiner Grundschulzeit hat sie ein paar mal vergessen mich abzuholen, weil sie im suff eingeschlafen war, allerdings begriff ich das damals nicht. Mein Vater hat sich eben sauer und traurig eingeschlossen, weil sie wieder voll ist. Wow tolles Weihnachten. Ich glaube ich schiebe mir gleich ne Fertigpizza in den Ofen. Ich bin so sauer !!!
Ich hoffe irgendwer wird aus diesem dummen Text schlau.

Biokatze
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anzeige(7)

K

Käferin

Gast
Es tut mir in der Seele weh, das zu lesen! Es tut mir unendlich Leid für dich. Niemand verdient das, was du hier durchmachst. Und zu Weihnachten schon gar nicht. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Fang du nie mit dem Alkohol an, der zerstört alles im Menschen! Ich kann nur für dich hoffen - alles Liebe!
 
G

Gast

Gast
Hallo, ich komme selber aus einer Alkoholikerfamilie und kann mir ungefähr vorstellen, wie Du Dich gerade fühlst.... Wie es in einem alkoholkranken Menschen aussieht und warum er sich nicht mal an so einem Tag 'zusammen reissen' kann, werde ich auch nie wirklich verstehen. Es ist auch schwierig dieses Verhalten nicht persönlich zu nehmen, aber Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit. Das sollte man sich auch klar machen. Ich weiß wie schwierig es ist, gefühlsmäßig da Abstand zu bekommen. Vielleicht kannst du dich zumindest ein bisschen ablenken. Ich wünsche dir trotzdem einen schönen Abend.
 

Baffy

Aktives Mitglied
Kann deinen Schmerz sehr gut nachfühlen. Bei mir war es der Vater, den ich zu 95% nur in besoffenen Zustand kannte. Erst als er weg war, hatte ich sowas , was Andere ein Familienleben nannten.

Ich mag bis heute keine alkeholisierten Menschen und trinke selbst so gut wie nichts. Eine Folge meiner Kindheit.

Es wird nicht immer so für dich bleiben, wie du es jetzt erlebst. Spätestens, wenn du auch Familie hast.

Ich wünsche dir trotz Allem schöne Weihnacht..............

LG
 

Biokatze

Aktives Mitglied
Danke für eure Antworten.
Normalerweise rede ich nicht so über meine Mutter, aber heute war es enfach zu viel. Und ich habe wie immer gute Mine zum bösen Spiel gemacht, wie immer. Ich versuche immer wütend auf meine Mutter zu sein, damit ich nicht traurig sein muss. Das tut viel mehr weh. Doch meistens kommt es nach der Wut trotzdem. Sie hat darauf bestanden, dass wir die bescherung machen. Ich habe ihr unteranderem ein Buch geschenkt. Eine halbe Stunde später fragte sie mich, wer meinem Vater dieses Buch geschickt hätte. Das klingt vielleicht lächerlich, aber das ist schlimmer als manch anderes was sie mir schon so gesagt hat. Trotzdem lieb ich sie. Sie ist meine Mutter. Sie ist krank und ich mach mir sorgen um sie. Ich will nicht schlafen gehen, denn ich habe Angst wohin meine Gedanken wandern.

Viele Grüße
Biokatze
 
G

Gast124

Gast
Hallo.

Nun das sind ja schlechte Nachrichten. Ich würde mal die heutige Nacht vorbei gehen lassen und evt schlafen gehen. Du kannst auf deine Mutter eh nur eingehen wenn sie nüchtern ist.
Dann zeigt sie wahrscheinlich auch Verständnis. Wichtig ist es natürlich anschließend deine Mutter zu bewegen, auf Entzug zu gehen. Das geht mit professioneller Hilfe am besten. Da würde sicher der Hausarzt weiter helfen und vermitteln.

Alkohol ist in unsere Gesellschaft leider noch immer sehr weit als Frustkiller verbreitet und genießt noch erstaunlich viel Toleranz. Das bedauer ich.

Um auch mal schnell von meinem Weihnachten zu erzählen: ich muss arbeiten und bin beim Rettungsdienst eingeteilt. Naja, muss ja auch einer machen und wenigstens kann ich Menschen helfen heute.
 
G

Gast

Gast
Hallo,
Du kannst nicht viel dafür tun, dass sich Deine Familie ändert. Das funktioniert bei alkoholabhängigen Leuten nur, wenn sie es selbst aus tiefster Überzeugung wollen. Aber Du kannst einiges für Dich tun. So habe ich es auch gemacht. Es gibt einige Beratungsstellen für Erkrankte und Angehörige Alkoholkranker Menschen. Da gibt es Möglichkeiten für Einzelgespräche und/oder Gruppengespräche von ausgebildeten Leuten oder selbst Betroffenen. Da kannst Du Hilfe und Informationen bekommen. Oft helfen solche Gespräche Situationen aus anderen Perspektiven zu sehen und selbst Abstand und ein besseres Gefühl zu bekommen. Vor allem merkst Du schnell, dass Du nicht die einzige bist, die in solch einer Lage ist.
Das ist schon viel wert. Solche Angebote sind im Normalfall auch kostenlos und werden vertraulich behandelt.

Falls Du interessiert bist, kannst Du es auch mal googlen. Angebote gibt es fast überall z. B. von den Angehörigen Anonymer Alkoholiker, Diakonie, Caritas, Kreuzbund...
Man kann auch verschiedenes Ausprobieren und schauen, was einem am ehesten zusagt.

Ich wünsche Dir alles Gute

S.
Tochter einer Alkoholikerin
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Das tut mir sehr leid für dich. Ich kann es gut nachvollziehen wie du dich fühlst. mein Mutter war auch Alkoholikerin . Sie starb, das war ich 12 Jahre an den Folgen dieses Missbrauches. Könnte auch darüber ein Roman schreiben. Ich wünsche dir, das du deinen Weg findest und du stark genug bist , um das alles zu verarbeiten. Auf jeden Fall solltest du dich jemanden anvertrauen und über das Problem deiner Mutter reden. Nur so wirst du es schaffen , dein Leben später auf die Reihe zu bekommen. Schlimm wenn Mütter so etwas tun, obwohl man es einfach nicht nachvollziehen kann ..Alles Gute für dich.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben