Anzeige(1)

Negative Medienpräsenz

T

Tztz...

Gast
Ich habe so ein ähnliches Problem: die Steuerfahndung am Hals. :daumen:

Sorry, aber den Vorwürfen kann so ein kleines Späßchen nicht schaden. ;)

Primär würde ich erst mal den persönlichen Kontakt abbrechen bzw. nicht alleine kontaktieren.
 

Anzeige(7)

GigiBee

Mitglied
Ein Späßchen zwischendurch hat immer Platz ;) :daumen:

Warum er nicht sitzt - keine Ahnung. Ich weiß nur das er um Versetzung gebeten hat..
Aber eigentlich (auch wenn er zur Familie gehört), sollte man ihn einsperren.. oder psychologisch helfen.

edit: möglich das er nur noch nicht sitzt.. soweit ich weiß laufen die Ermittlungen erst seit einem Jahr..
 
M

Manuel+

Gast
GibiBee!

Sie können sich durchaus in therapeutische Obhut begeben. Vielleicht ist das für Sie sogar der einzige Weg, um diese Angelegenheit zu verarbeiten.

Wie man das Problem behandelt, hängt davon ab, wie Sie darin verwickelt sind. Die Therapie müßte also ganz individuell auf Sie zugeschnitten werden.

Es könnte auch hilfreich sein, wenn man den Betroffenen (ich meine den Bruder des Großvaters) mit in die Therapie integrieren könnte.

Nach dem von Ihnen gesagten muss man wohl davon ausgehen, dass er zu einem großen Teil schuldig ist und insofern wirklich kein angenehmer Zeitgenosse war oder ist. Es besteht die Frage, ob man sich nicht innerlich von einer schweren Schuld eines nahen Verwandten so sehr distanzieren kann, dass man nicht unter derselben leidet. Und es stellt sich die Frage, warum es Sie belastet. Andere könnten sich davon distanzieren.

Oder tragen Sie eventuell einen seltenen prominenten Namen, sodaß Ihnen in der Öffentlichkeit sofort ein gewisser Stempel auf der Stirn geschrieben steht? In so einem Falle hätten Sie ein noch ganz anders gelagertes Problem.

Wichtig könnte für Sie sein, dass Sie Ihr eigenes Verhältnis zum Thema Schuld reflektieren. Vor allem geht es um die Frage, wie Sie mit der Schuld anderer Menschen umgehen wollen. Das betrifft auch Nicht-Verwandte. Verwandtschaft wird in meinen Augen übrigens oft überschätzt. Wichtig auch die Frage: wie wird Schuld vergeben? Wer vergibt die Schuld? Eine Entlastung besteht meines Erachtens oft darin, dass man die Tilgung der Schuld einer höheren Instanz überläßt. Die rechtliche Seite wird ja zur Zeit schon bearbeitet. Hinzu kommen muss aber auch die moralische Perspektive.

Ich denke, dass es bei diesem Problem vor allem darauf ankommt, dass Sie eine eigene Perspektive und Haltung zu der Angelegenheit finden. Einen eigenen Standpunkt. Dieser eigene Standpunkt könnte seinerseits die notwendige Distanz (zum Bruder des Großvaters) fördern.
 
T

Tztz...

Gast
Ein Späßchen zwischendurch hat immer Platz ;) :daumen:

Warum er nicht sitzt - keine Ahnung. Ich weiß nur das er um Versetzung gebeten hat..
Aber eigentlich (auch wenn er zur Familie gehört), sollte man ihn einsperren.. oder psychologisch helfen.

edit: möglich das er nur noch nicht sitzt.. soweit ich weiß laufen die Ermittlungen erst seit einem Jahr..
Alles klar, danke für die Erklärung.
 

GigiBee

Mitglied
Hallo Manuel+

Also, das ich mich in eine Therapie begebe kommt nicht in Frage, nicht zuletzt weil mir dafür einfach die Zeit fehlt.

Mein Problem liegt darin dass, ich nicht verstehen kann warum..? wie kann er das tun? warum redet er nicht darüber..? Für mich ist die Familie wie eine Gemeinschaft die einem Hilft Probleme oder Krisen zu bewältigen und sich auszutauschen. Er hat über einen langen Zeitraum (26 Jahre) immerwieder schlimme Dinge getan und veranlasst - aber im Kreis der Familie ist er der Unantastbare.. er hat studiert und es von der beruflichen Position relativ weit gebracht.

Ich habe eine sehr große Familie und als Kinder haben wir (meine Cousinen und Cousins und ich) uns immer versteckt vor ihm. Ich wusste zwar nie warum wir das taten aber er war mir nie sonderlich sympatisch.. obwohl ich eher jemand bin der einfach Kontakte knüpft.
Nun ist es nicht so das ich direkt damit in Verbindung stehe, da ich einen anderen Familiennamen trage.. aber belasten tut es mich doch.

Würde es einfach gerne verstehen.
Ich habe in den vergangen Jahren auch blöde Dinge gemacht, die ich heute bereue. Aber die Schule zu schwänzen ist damit nicht vergleichbar.. Sogesehen verstehe ich durchaus warum er nicht gerne darüber redet, bzw. gar nicht. Aber ich denke es würde sowohl ihm als auch dem Rest der Familie helfen, oder nicht?

Bezüglich dem Schuld Thema.. Er hat anderen Menschen geschadet, mir nicht. Ich denke im Grunde können nur sie ihm vergeben. Womöglich würde es auch nichts bringen ihn nun zu verurteilen und ihn für kA 10 Jahre ins Gefängnis zu schicken, aber es könnte den Betroffenen helfen..

ich weiß nicht was ich tun soll, da kann mir auch mein Familienkreis nicht helfen weil eben keiner darüber redet und niemand irgendwas nachplappern will was in den Medien gesagt wird, daraus falsche Schlüsse zu ziehen wäre auch ungerecht. Aber warum öffnet er sich nicht und erklärt alles?!

Freundliche Grüße
GigiBee
 
T

Tztz...

Gast
Da wird mal wieder voreilig mit Therapien um sich geschossen... :rolleyes:

Die Vorwürfe sind ja welche von Kapitalverbrechen, und zwar mit das Schlimmste, was man so an Perfidie an den Tag legen kann, sollten sie sich als wahr herausstellen, mal den Waffenhandel ausgenommen. Den halte ich für normal. :daumen:

Sich dann einfach vor die Familie zu stellen und darüber zu reden, stelle ich mir seltsam vor. Aber in jedem Fall: er braucht psychologische Hilfe, am besten im Knast. ;)
 

GigiBee

Mitglied
Nene Therapie wäre übertrieben, das glaub ich auch ;)

Waffenhandel war nicht dabei, nur der Besitz..

Naja so wie du das darstellst finde ichs auch seltsam^^ aber ist es nicht auch seltsam einfach gar nichts zu sagen und weiter den Nachmittagskaffee miteinander zu trinken um festzustellen dass, das Wetter besser sein könnte?
 
M

Manuel+

Gast
Hallo Manuel+

Also, das ich mich in eine Therapie begebe kommt nicht in Frage, nicht zuletzt weil mir dafür einfach die Zeit fehlt.

Mein Problem liegt darin dass, ich nicht verstehen kann warum..? wie kann er das tun? warum redet er nicht darüber..? Für mich ist die Familie wie eine Gemeinschaft die einem Hilft Probleme oder Krisen zu bewältigen und sich auszutauschen. Er hat über einen langen Zeitraum (26 Jahre) immerwieder schlimme Dinge getan und veranlasst - aber im Kreis der Familie ist er der Unantastbare.. er hat studiert und es von der beruflichen Position relativ weit gebracht.

Ich habe eine sehr große Familie und als Kinder haben wir (meine Cousinen und Cousins und ich) uns immer versteckt vor ihm. Ich wusste zwar nie warum wir das taten aber er war mir nie sonderlich sympatisch.. obwohl ich eher jemand bin der einfach Kontakte knüpft.
Nun ist es nicht so das ich direkt damit in Verbindung stehe, da ich einen anderen Familiennamen trage.. aber belasten tut es mich doch.

Würde es einfach gerne verstehen.
Ich habe in den vergangen Jahren auch blöde Dinge gemacht, die ich heute bereue. Aber die Schule zu schwänzen ist damit nicht vergleichbar.. Sogesehen verstehe ich durchaus warum er nicht gerne darüber redet, bzw. gar nicht. Aber ich denke es würde sowohl ihm als auch dem Rest der Familie helfen, oder nicht?

Bezüglich dem Schuld Thema.. Er hat anderen Menschen geschadet, mir nicht. Ich denke im Grunde können nur sie ihm vergeben. Womöglich würde es auch nichts bringen ihn nun zu verurteilen und ihn für kA 10 Jahre ins Gefängnis zu schicken, aber es könnte den Betroffenen helfen..

ich weiß nicht was ich tun soll, da kann mir auch mein Familienkreis nicht helfen weil eben keiner darüber redet und niemand irgendwas nachplappern will was in den Medien gesagt wird, daraus falsche Schlüsse zu ziehen wäre auch ungerecht. Aber warum öffnet er sich nicht und erklärt alles?!

Freundliche Grüße
GigiBee
Zu einem (mit Absicht) kriminellen Charakter passt es durchaus, dass er sich selbst nicht im Familienkreise thematisiert. Das könnte Teil einer gewissen Immunisierungsstrategie sein. Ein krimineller Charakter könnte dagegen zusammenbrechen, wenn er sich selbst als solchen im "Kreise seiner Lieben" zur Sprache bringt.

Der Kriminelle schweigt. Sein Schweigen könnte man selbst als Ausdruck von Gewalt und Unterdrückung deuten.
 
T

Tztz...

Gast
Waffenhandel war nicht dabei, nur der Besitz..

Naja so wie du das darstellst finde ichs auch seltsam^^ aber ist es nicht auch seltsam einfach gar nichts zu sagen und weiter den Nachmittagskaffee miteinander zu trinken um festzustellen dass, das Wetter besser sein könnte?
So ungewöhnlich ist das gar nicht, finde ich. Das ist bei den meisten Familien so, dass negativ besetzte Themen gar nicht erst angesprochen werden. So ähnlich wie in der Kirche: dem Sündiger ein Trulala... :rolleyes:
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B Meine Tante hat sich leider sehr ins Negative verändert Familie 79

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben