Anzeige(1)

Möchte mich kurz hier vorstellen

opfer43

Mitglied
Wurde in frühster Kindheit durch meinen Vater und später als heranwachsender Jugendlicher durch mein Bruder sexuell missbraucht. Bereits mit 10 Jahren bin ich aufgrund stärker Depressionen und Panikartigen Attacken für ein halbes Jahr in einer Kinderklinik gewesen. Wurde leider danach wieder in meine Familie entlassen und der Alptraum ging gnadenlos weiter.
Bin nun – nach dem zwei sehr wichtige Beziehungen gescheitert sind und ich eine Tochter, welche ich über alles auf der Welt liebe halb verloren habe – seit 4 Jahren freiwillig in einer Therapie.
Muss alles noch mal erneut durchleben und es gibt Tage an welchen man das Gefühl hat, nicht mehr weiter zu kommen, zurückgeblieben zu sein. Habe über die Therapie eine super liebe Frau kennen gelernt, es ist eine tolle Freundschaft gewachsen und seit 4 Wochen, nach einem Streit, höre ich nicht´s mehr von Ihr und es schien als ob erneut die Welt um mich herum zusammen bricht.
Habe immer viel sportliche Beschäftigung gebraucht, als ich mit dem Laufen angefangen habe, bin ich oft – Wort wörtlich – um mein Leben gerannt. Habe versucht zu verdrängen, Alkohol, Arbeit, Sex und konnte nie wirkliche Nähe aushalten. Leide noch heute, oft verstärkt an den Wochenenden oder wenn Ruhe auf der Arbeit einkehrt, an stärken Depressionen und dem Gefühl nichts wert zu sein.
Nach 4 Jahren Therapie traue ich mich zumindest über den Missbrauch zu sprechen, aber oft scheint es, als ob es ein Wettlauf gegen der Zeit ist.


Bin nun seit über 5 Jahren alleine, obwohl ich nicht alleine sein möchte und weiß nicht, ob ich wirklich nochmal die Chance für eine Beziehung bekomme und wie die richtige Beziehung für mich aussieht.


Weine viel, bin oft traurig und würde doch so gerne viel mehr Lächeln. Traue mich nicht, da ich damals immer geschlagen oder erneut missbraucht wurde, wenn ich lächelte!



Wünsche mir mehr Vertrauen und wirkliche Freunde!
 

Anzeige(7)

~*broken-angelwings*~

Aktives Mitglied
Ohhh... Du armer, du tust mir so leid!
*dir einen gaaanz großen Keks zur Aufmunterung geb*
*dich so breit angrins, dass du einfach grinsen musst*

Es ist gut, dass du Therapie machst- ich bewundere dich für deine Stärke! Wenn ich so etwas erlebt hätte... wahrscheinlich hätte ich mich umgebracht oder so...
*seufz*

Ich wünsche dir alles Glück der Welt, eine supernette Freundin die dich liebt und gaaaanz viel Lachen!
 

opfer43

Mitglied
Ohhh... Du armer, du tust mir so leid!
*dir einen gaaanz großen Keks zur Aufmunterung geb*
*dich so breit angrins, dass du einfach grinsen musst*

Es ist gut, dass du Therapie machst- ich bewundere dich für deine Stärke! Wenn ich so etwas erlebt hätte... wahrscheinlich hätte ich mich umgebracht oder so...
*seufz*

Ich wünsche dir alles Glück der Welt, eine supernette Freundin die dich liebt und gaaaanz viel Lachen!
Mitleid möchte ich keins! Viel wichtiger sind mir Vertrauen, Verständnis und Respekt! Bemitleidet wurde ich genügend, aber dies zieht einen nur weiter runter und nimmt einen letztlich das Selbstvertrauen!

Trotzdem Danke für Deinen Kommentar! Wünsche Dir eine gute Zeit und viele liebe Menschen!
 
N

Nell

Gast
Hallo Opfer 43. Da kann ich dich voll und ganz verstehen. Mitleid kann aber auch ein Ausdruck des Gegenübers sein, damit er/sie es "fassen" kann. Gerade bei sexuellem Missbrauch würden manche Menschen einem am liebsten einfach nur liebevoll wie ein baby halten, um zu zeigen wies ihnen dabei geht. Wies sie berührt.

Es tut mir auch leid, was du erleben musstest. Die ganzen Probleme die dabei entstehen, und das gesamte Leben so dermaßen beeinflussen. Ich ging auch durch diese Hölle. Du hast völlig recht, nur durch Vertrauen, Respekt und Liebe kann Heilung stattfinden. Ich musste erstmals lernen, in mich selber zu vertrauen. In meine Gefühle zu vertrauen, dass sie mir meinen Weg zeigen werden.

Vllt möchtest du dich auch in einem geschützeren Bereich unterhalten. Wenn nicht, ist völlig Okey. Ich brauchte die breite Öffentlichkeit, denn ich wollte es förmlich rausschreien, in die Welt. Anderen hilft wieder das geschütztere.

Ich wünsch dir viel Mut, dein Leben weiterhin anzunehmen.


Vllt magst mal in meiner Interessensgemeinschaft vorbeischauen. "Sexuell missbraucht" hier im Forum.

Liebe Grüße
Nell
 

opfer43

Mitglied
Hallo Opfer 43. Da kann ich dich voll und ganz verstehen. Mitleid kann aber auch ein Ausdruck des Gegenübers sein, damit er/sie es "fassen" kann. Gerade bei sexuellem Missbrauch würden manche Menschen einem am liebsten einfach nur liebevoll wie ein baby halten, um zu zeigen wies ihnen dabei geht. Wies sie berührt.

Es tut mir auch leid, was du erleben musstest. Die ganzen Probleme die dabei entstehen, und das gesamte Leben so dermaßen beeinflussen. Ich ging auch durch diese Hölle. Du hast völlig recht, nur durch Vertrauen, Respekt und Liebe kann Heilung stattfinden. Ich musste erstmals lernen, in mich selber zu vertrauen. In meine Gefühle zu vertrauen, dass sie mir meinen Weg zeigen werden.

Vllt möchtest du dich auch in einem geschützeren Bereich unterhalten. Wenn nicht, ist völlig Okey. Ich brauchte die breite Öffentlichkeit, denn ich wollte es förmlich rausschreien, in die Welt. Anderen hilft wieder das geschütztere.

Ich wünsch dir viel Mut, dein Leben weiterhin anzunehmen.


Vllt magst mal in meiner Interessensgemeinschaft vorbeischauen. "Sexuell missbraucht" hier im Forum.

Liebe Grüße
Nell
Hallo Nell!

Ganz ganz lieben Dank für Deine lieben und mitfühlenden Worte! Würde mich gerne mit Betroffenen austauschen und vielleicht gegenseitig Hilfe geben und annehmen können.

Bin an einem Punkt in meinem Leben, wo ich das Gefühl habe am Ende zu sein! Mit dem Wegbruch des Kontakts zu meiner liebsten Freundin, welche selbst ein Opfer ist, ist erneut so unendlich viel in meinem Leben zerbrochen und plötzlich wieder Niemand da, mit welchen man sich austauschen kann.

Habe jahrzehntelang verdrängt, beginne jetzt zu zulassen und habe noch so schrecklich viel Angst. Angst vor erneuter Zurückweisung, dem ausgenutzt, missbraucht und weggeworfen werden. Angst vor erneuter Einsamkeit und einem erneutem Nervenzusammenbruch.

Weiß, dass ich durch Andere krank gemacht wurde und weiß nicht mehr, ob ich es jemals schaffen werde und wieder innerlich heile! Es ist so unendlich Vieles in meinem Leben zerbrochen und ich kann und will nicht mehr vor dem Verbrechen, welches durch die eigene Familie mir gegenüber ausgeübt wurde, flüchten.

Kannst Du das verstehen?

Danke.... Andy
 

opfer43

Mitglied
Jedes einzelne Wort, kann ich fühlen...
Es ist zu viel für ein Leben und man hält sich an Strohhalmen fest. Es war mein beruflicher Erfolg, es war meine kleine Familie, es waren meine sportlichen Erfolge, es war Alkohol, es waren Frauen und tausend andere Verdrängungsstrategien und aufgelegte Facetten.

Bin 43 Jahre und weiß nicht wohin all die Therapie mich führt!

War Anfang des Jahres in Australien, habe dort einen alten Freund besucht und spiele seitdem mit dem Gedanken ganz dort hinzugehen. Er hat mir seine Hilfe angeboten und auch sonst habe ich Kontakte und eigentlich könnte ich direkt gehen. Weiß allerdings, dass es keinen Sinn macht, solange ich mein Trauma und als das was damit zusammenhängt vollständig verarbeitet bekomme. Genau sowenig macht es Sinn eine neue Beziehung anzufangen, weil ohnehin keine Partnerin dieser Welt verstehen und begreifen könnte, was einem widerfahren ist und weshalb man so oft in sich zurückgezogen lebt.

Ich möchte reden, möchte es hinaus schreien und es ist so unbeschreiblich schwer. Eine Therapiestunde in der Woche, so viele Emotionen, so viele Gefühle, so viele genommene Worte und nie mehr zurück kehrendes genommenes Leben!

Manchmal weiß ich nicht mehr wer ich bin, wer schreibt, was ich schreibe und weshalb mir all das angetan wurde. Die Einsamkeit aushalten müssen tut weh und die Angst davor niemals mehr Lachen und glücklich sein zu dürfen lässt mich weinen.

Möchte nicht resignieren, möchte mich selbst nicht aufgeben und weiß nicht ob ich all das alleine durch stehe!

Danke das es Menschen gibt, bei denen man das Gefühl hat das sie verstehen was man versucht auszudrücken.
 
N

Nell

Gast
weil ohnehin keine Partnerin dieser Welt verstehen und begreifen könnte, was einem widerfahren ist und weshalb man so oft in sich zurückgezogen lebt.
Ich habe bei meiner Aufarbeitung erfahren, dass es auch gut sein kann, wenn ein Partner nicht alles weiss. Verständniss und Geborgenheit können zur Heilung beitragen, und stelle für mich das allerwichtigste dar. Ich für mich empfinde es als gut für mich, wenn mein Mann nicht alles weiss. Heute hab ichs geschafft. Es tut nicht mehr so weh. Ich kann Liebe geben, und Liebe annehmen. Ich brauch jetzt, vor was ich solche Angst hatte. Nähe, Wärme, Liebe...und wenn ich heute in meinem Zustand indem ich mich befinde wüsste, "er weiss gar alles, obwohl es mich nicht mehr beeinflusst" dann wäre das nicht gut für mich. Ich möchte nicht mein Leben lang wegen meines Leides geliebt und gehalten werden. Ich möchte geliebt und gehalten werden, weil ich einfach Ich bin...

Ich will dir damit sagen, dass es nicht entscheidend ist, ob in ganzem Ausmaße begriffen werden kann. Das geht sowieso nicht. Jeder leidet anders, jeder fühlt etwas anders. Jeder Parnter wäre von Anfang an überfordert, und gefährdet sein eigenes Leben einzuschränken. Sich so ui verändern, bis gar nichts mehr geht.

Ich möchte reden, möchte es hinaus schreien und es ist so unbeschreiblich schwer. Eine Therapiestunde in der Woche, so viele Emotionen, so viele Gefühle, so viele genommene Worte und nie mehr zurück kehrendes genommenes Leben!
Es tut unendlich weh, kurz vor und während des "schreiens". Dringt direkt in die zerbrochene Kinderseele rein, doch die Schmerzen werden weniger. Immer ein klein wenig weniger, gerade durchs fühlen, als Kind. An diesem Punkt kann nur noch Liebe helfen. Auch Nächstenliebe, Liebe eines guten Freundes, usw. Nur Menschen können heilen, was Menschen angerichtet haben.

Manchmal weiß ich nicht mehr wer ich bin, wer schreibt, was ich schreibe und weshalb mir all das angetan wurde.(...)
Das sind nach meiner Erfahrung nach deine innersten damals erlebten Gefühle, die raus kommen (jetzt raus kommen können weil du soweit bist). Erst wenn du nicht im jetzt, also nicht jetzt als Erwachsener fühlst, sondern fühlst, was wirklich war, bist du an einer Stelle wo Heilung stattfinden kann. Ich bitte dich auch sehr vorsichtig damit umzugehen. Du befindest dich im Internet, was auch eine Gefahr bedeuten kann. Die Gefahr dich zu verlaufen, weil du so weit offen bist. Bitte achte gut auf dich.

Liebe Grüße
Nell
 

opfer43

Mitglied
Hallo Nell!

Weiß leider nicht wie ich Dir eine priv. Nachricht senden kann, deshalb nochmal auf diesem Weg....

Danke für alle von Dir geschriebenen Worte, sie machen mir Mut und zeigen mir, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen habe!

Vielleicht bin ich hierzu offen, im wahren Leben zieht es leider anders aus und ich kann nicht so offen sein, wie ich es oft gerne wäre.

L. G.
 
N

Nell

Gast
Hallo Andy.

Ich konnt auch erst nur im internet offen sein. Hat mir auch sehr geholfen. Ich wollte dir nur schreiben, dass man auch sehr verletzt werden kann (war aber nicht hier). Auch über Private Nachrichten. Ich wollte dir das gerne schreiben. Melde dich bei jemandem wenn das mal irgendwann der Fall sein könnte. Im Internet treiben sich so allerhand Menschen herum.


Vllt kann man erst nach ein paar Beiträgen eine private Nachricht schreiben.


Liebe Grüße
Nell
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben