Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mobbing Kollegin schaltet den Anwalt ein

E

Engellein

Gast
Ich hatte vor einiger Zeit geschrieben was das Mobbing von meiner Kollegin angeht. Meine Kollegin hat mich gemobbt. Das Ende vom Lied war das mein Chef sie in die Filiale versetzt hat.

Heute Morgen hat mir mein Chef einen Brief vom Anwalt gezeigt den meine Kollegin eingeschaltet hat. Sie ist bis Januar krankgeschrieben und ich denke nicht das sie wiederkommen wird. Da geht es nur darum Geld rauszuholen.

Das Mobbing würde angeblich von mir ausgehen. Außerdem haben wir keine Meditation gehabt was nicht stimmt. Ich werde vom Anwalt nochmal die Akten anfordern.

Außerdem beschwert sie sich das ich mehr Gehalt bekomme.

Ich werde dem Anwalt vom Chef nochmal alles aufschreiben was sie auf Arbeit nicht gemacht hat und hoffe meine Kollegen werden das bezeugen.

Kann ich sonst noch etwas machen?
 
G

Gelöscht 117789

Gast
Nein, einfach abwarten.
Und das tun, was Du selbst schon vorhast.
Die Akten vom Anwalt kannst Du gar nicht anfordern.
Das kann nur die Beklagte, also die Firma tun.
 
V

von: Bodenschatz

Gast
Wenn die Kollegin einen Arbeitsvertrag hat, in dem die Versetzung in die Filiale möglich ist und sie versetzt wurde, handelt der Arbeitgeber im Rahmen seines Direktionsrechtes.
Den Arbeitsvertrag kennt Dein AG und dessen RA, also finden sie da den richtigen Weg.

Ausserdem kann Dein Arbeitgeber sie auflaufen lassen – wenn sie sich wörtlich beschwert hast, dass Du mehr verdienst. :)
Die Beschwerde beinhaltet nämlich dass Du einen Vorteil hast – und müsste logischerweise zur Folge haben, dass Dein Chef Dir Geld abzieht.
Dein Vorteil ist aber nicht Gegenstand ihres Arbeitsverhältnisses, kann also kein Streitpunkt sein. :cool:

Anders wäre es, wenn sie sich beschweren würde, dass sie weniger als Du hat, denn das hätte zur Folge, dass sie versucht mehr zu bekommen um denselben Vorteil wie Du zu haben. Dazu wäre zu prüfen, wie ihr Gehalt zustande gekommen ist.
Die Arbeitskollegin kann im Rahmen von Verhandlungen eine Einigung mit dem Arbeitgeber über ihr Gehalt erwirken. Wenn sie das nicht gemacht hat, kann sie sich nicht beschweren, dass der Arbeitgeber nicht freiwillig mehr bietet.

Wenn Dein Chef Dich gebeten hat, ihn durch Schilderung von Vorkommnissen zu unterstützen, dann kannst Du das tun.
Wenn nicht, hat er etwas anderes vor und braucht die Schilderungen nicht.
 

Yang

Sehr aktives Mitglied
E

Engellein

Gast
Mit den Akten vom Anwalt anfordern meinte ich die Akten von der Mediation. Auf denen hat meine Kollegin auch unterschrieben. Soviel zum Thema es gab keine Mediation.

Meine Kollegin hat vorher schon einen Tag in der Woche in der Filiale gearbeitet. Der Arbeitsort ist im Arbeitsvertrag nicht festgelegt.

Meine Kollegin weiß nicht wie viel ich verdiene. Das weiß keiner. Trotzdem verlangt sie jetzt das ich meinen Arbeitsvertrag vorlege. Ich muss den Brief nochmal durchlesen.

Mein Chef hat mich gebeten ihn zu unterstützen.
 
G

Gelöscht 117789

Gast
Mit den Akten vom Anwalt anfordern meinte ich die Akten von der Mediation. Auf denen hat meine Kollegin auch unterschrieben. Soviel zum Thema es gab keine Mediation.

Meine Kollegin hat vorher schon einen Tag in der Woche in der Filiale gearbeitet. Der Arbeitsort ist im Arbeitsvertrag nicht festgelegt.

Meine Kollegin weiß nicht wie viel ich verdiene. Das weiß keiner. Trotzdem verlangt sie jetzt das ich meinen Arbeitsvertrag vorlege. Ich muss den Brief nochmal durchlesen.

Mein Chef hat mich gebeten ihn zu unterstützen.
Das ist alles jetzt nicht Dein Problem.
Das muss Dein Chef regeln und auf Dich zukommen, wenn er noch Informationen braucht.
 

weidebirke

Urgestein
Lass Dich da nicht von Deinem Chef einspannen. Anwälte schreiben Briefe, denn dafür werden sie bezahlt. Anwaltsbriefe haben keinerlei Rechtskraft.

Deine Firma sollte sich vom Firmenanwalt unterstützen lassen und nicht von einer juristisch nicht ausgebildeten Mitarbeiterin. Lehn das ab.
 
E

Engellein

Gast
Mein Chef wünscht sich die Informationen wann meine Kollegin die Arbeit nicht erledigt hat.

Zur Meditation was auch noch angesprochen wird ich habe eine erneute Meditation abgelehnt. Meine Kollegin war nur bereit eine erneute Meditation zu machen wenn sie den Meditatior aussuchen darf. Da ich bedenken hatte das dieser nicht neutral ist habe ich abgelehnt. Meine Arbeitskollegin war nicht bereit das der Chef jemand neutrales aussucht oder das ich den Meditatior aussuche.

Mein Chef schaltet seinen Anwalt ein. Er wünscht sich von mir bloß Unterstützung.
 
G

Gelöscht 117789

Gast
Mein Chef wünscht sich die Informationen wann meine Kollegin die Arbeit nicht erledigt hat.

Zur Meditation was auch noch angesprochen wird ich habe eine erneute Meditation abgelehnt. Meine Kollegin war nur bereit eine erneute Meditation zu machen wenn sie den Meditatior aussuchen darf. Da ich bedenken hatte das dieser nicht neutral ist habe ich abgelehnt. Meine Arbeitskollegin war nicht bereit das der Chef jemand neutrales aussucht oder das ich den Meditatior aussuche.

Mein Chef schaltet seinen Anwalt ein. Er wünscht sich von mir bloß Unterstützung.
Dann unterstütze ihn, mit allem , was er wünscht.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Oft "Zielscheibe" für Mobbing und Hass durch andere Frauen auf der Arbeit Beruf 6
A „Mobbing“ auf der Arbeit? Beruf 17
G Mobbing am Arbeitsplatz Beruf 3

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 181) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben