Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine Schwester (Messie, Kinder, Lügen...) - wie kann man helfen?

Emerell

Neues Mitglied
Hallo!

Ich möchte mich vorab schon einmal entschuldigen, wenn mein Text etwas länger wird. Ich habe das Gefühl, mein Kopf explodiert aufgrund der Eindrücke der letzten Tage.

Meine Schwester (fast 40) hat sich vor einigen Wochen kompliziert den Fuß gebrochen. Da ich gerade in der Gegend war, hab ich mich bereit erklärt ihr gemeinsam mit meiner Familie beim Umzug zu helfen. Wenige Tage vor dem Umzug sind meine Mutter und meine Schwägerin zu ihr gefahren, um ihr beim Einpacken zu helfen. Beide kamen traumatisiert zurück – das Chaos musste anscheinend wahnsinnig machen. Aussagen wie „Es muss ja nicht aussehen wie im Möbelkatalog, aber dass man den Müll mit Schaufeln aus jedem Zimmer holen kann…“ standen im Raum. Ich glaubte zu wissen, was mich erwartet. Ich hab ihr schließlich schon vor 18 Jahren die Wohnung geputzt und entrümpelt, während sie ein Bad nahm um auf die nächste Party zu gehen. Als Teenager fand ich das noch toll eine große Schwester mit eigener Wohnung zu haben…

Also gings ein paar Tage später los mit dem Umzugsauto. Zwischenzeitlich hat sie uns immer auf dem Laufenden gehalten, welcher Schrank und welches Zimmer schon in Kisten verpackt ist. Mit dem Umzugsauto bei ihr angekommen fanden wir bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zuerst ihren älteren Sohn im Hof rumlaufen - mit kurzen Ärmeln. Als wir sie darauf angesprochen haben, antwortete sie uns ruhig, dass er halt seine Jacke nicht findet. Daraufhin wurde der Sohn zusammengeschrien, dass er gefälligst seine Jacke suchen solle.

Das Chaos in der Wohnung war überwältigend. Autoabdunklungsfolie zwischen Schuhen, verwendete Lasagneschälchen neben unbenutzten Putzmitteln im Schrank unter der Spüle – Messie-Wohnung light. In jedem Zimmer standen wir trotz versuchter Vorarbeit mindestens knöcheltief zwischen Müll und Lebensmitteln/Spielsachen/Schulsachen. Für das Kinderzimmer der beiden Jungs (8 und 10), Küche und Bad benötigten wir alleine fünfzehn 240 Liter-Müllsäcke für den Restmüll, mal ganz abgesehen vom Papiermüll. Da alles im Chaos vorlag, wie z.B. Dosenfisch für die Kinder neben den Hundeleckerlis, und ihre Erzählungen mit „verpackten Schränken“ nicht stimmten musste alles so dreckig wie es war und wie es in den Schränken oder offen rumlag eingepackt werden. Durch das Entrümpeln und Aussortieren zog sich alles in die Länge, sodass nur 2 Fahrten zur neuen Wohnung möglich waren. Meine Schwester besitzt mehr als 20 „Kleintiere“ in 5 Käfigen, sowie 2 große Hunde (und 5 Pferde, die aber Gott sei Dank in einem Stall untergebracht sind). Für die Käfige war jedoch kein Platz mehr im Auto. Also beschloss sie in der alten Wohnung zu verbleiben, da sie die Tiere nicht alleine lassen konnte. Daraufhin teilte ich ihr mit, dass wir die Kinder mit zur Oma nehmen werden, weil nichts mehr zu essen und kein Trinkglas mehr in der Wohnung verblieben war. Das war ihr egal und sie schmuste weiter mit ihrem Kleingetier. Das Bild hat sich trotzdem in meinen Kopf gebrannt, wie sie da zwischen all dem Dreck saß ohne Essen (zum Glück hat ihr die ehemalige Vermietern was gekocht und gebracht, alle Läden waren geschlossen).

Was die Kinder mir die nächsten Tage bei Oma so erzählt haben:

  • Sie putzten Zähne bei der Nachbarin und wurden auch von dieser mit deren fast gleichaltrigen Kindern gebadet (wundert mich auch nicht, da keine Waschmöglichkeit mehr benutzbar war)
  • Hunger: Sie müssen hungern, weil es außer am Sonntag kein Frühstück gibt. Das kleine Pausenbrot unter der Woche ist beiden meist zu wenig, Essen nach der Schule gibt es erst am Abend (auch am Umzugstag war eine vom Nachbarn organisierte Wurstsemmel gegen 14 Uhr da erste, was sie zu essen bekamen)
  • Rumschreien: Der Kleinere hatte was ausgefressen und war ganz verwundert, dass ich ihn nicht angeschrien hab – das ist leider die einzige Art der Kommunikation mit seiner Mutter die er kennt
Ihre ehemalige Vermieterin hatte meine Schwester zwischenzeitlich mit den Tieren in die neue Wohnung gebracht. Da meine Mutter keine Kindesentziehung begehen wollte, hat sie die Kinder zu ihr in die neue Wohnung gebracht. Dort hatte meine Schwester in der Zeit Tütensuppen und den Wasserkocher zum Essen für die nächsten Tage gefunden, sowie wir auf ihre Anweisung eine total verdreckte Matratze als Bett für die beiden mitnahmen.

Ich konnte nicht anders, als die Zustände dem Jugendamt zu melden und um Hilfe für sie zu bitten. Das Jugendamt muss allerdings davon wissen, weil mindestens wöchentlich eine Familienhelferin zu ihr kommt (jedoch ist das die beste Freundin meiner Schwester und die beiden trinken halt eine Tasse Kaffee und dann geht sie wieder).

Ich hab soviel Mitleid mit den Kindern und irgendwie auch mit meiner Schwester, da sie geistig irgendwann abgebogen ist. Die Tiere haben bei ihr oberste Priorität. Als ihr vom Amt nahegelegt wurde, die Anzahl der Tiere zu reduzieren drohte sie mit Selbstmord. Die Kinder sind Selbstläufer und Mittel zum Zweck, da sie das Geld ja für die Tiere und den Wohnraum benötigt. Dies würde sie jedoch niemals zu einem Amt sagen, nur innerhalb der Familie spricht sie so offen. Sie hat sich ein wunderbares Lügenkonstrukt gebildet, in dem sie lebt. Mit ihr zu sprechen bringt nichts. Dem Jugendamt hat sie eine Lügengeschichte aufgetischt von einer schweren Kindheit usw. Und auch wenn ich weiß, dass Erinnerungen immer subjektiv sind, so muss ich doch sagen, dass das einfach nicht stimmt: Wir sind in einem normalen, sauberen Haushalt einer durchschnittlichen Arbeiterfamilie aufgewachsen. Ein Beispiel ihres Lügenkonstrukts: Sie erzählte meiner Schwägerin, dass ihr Dr. X einen Brief geschickt hat in dem er ihr bestätigt, dass sie zu 80 % an Multipler Sklerose erkrankt ist. Da mein Bruder letztes Jahr damit diagnostiziert wurde kannte meine Schwägerin den Ablauf bestens und entgegnete ihr, dass Dr. X keinen solchen Brief verschickt. Darauf fragte meine Schwester nur mehr „Nicht?“. Jeder psychisch gesunde Mensch ist froh, wenn eine Diagnose negativ ausfällt, meine Schwester würde am liebsten sämtliche Krankheiten haben. In ihrem Arztbrief steht nichts von MS, jedoch dass sie in einer „festen Partnerschaft lebt“ – sie hat seit 7 Jahren keinen Partner mehr…

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Sie braucht so dringend psychiatrische Hilfe, sieht es aber selbst nicht ein und versaut das Leben der Kinder. Wie kann ich ihr helfen? Kann man sie für unzurechnungsfähig erklären? Wie kann man den Kindern sonst noch helfen? All die Umstände belasten meine Familie sehr, meine Mutter hatte am Tag des Umzugs einen Nervenzusammenbruch wegen dem ganzen Chaos, Müll und den Kindern dazwischen und fragt sich seit Jahr(zehnt)en was sie falsch gemacht hat…

Danke schon mal für eure Antworten!

Emerell[HR][/HR]
 

Anzeige(7)

G

Gelöscht

Gast
Ja, deine Schwester ist psychisch krank. Sie hat doch schon einen Familienhelferin und das Jugendamt ist informiert. Ich hätte auch dazu geraten, das Jugendamt zu kontaktieren, denn sie klingt komplett überfordert. Ich denke, die Kinder müssten eine zeitlang da raus. Das ist ein absolut schlechtes Umfeld mit deiner Schwester.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Hast du mit deiner Schwester gesprochen oder heimlich hinter ihrem Rücken Meldung beim JA gemacht?
Falls Letzteres, wärst du für mich als Helferin raus.
Auch finde ich es ungut, wie sehr du deine Schwester als Negativ zu eurer Positiv-Familie darstellst.
Du scheinst sie nicht sehr zu mögen, da würde ich nicht mehr "helfen", denn du bist nicht die geeignete Bezugsperson dazu. Sie kann dir nicht vertrauen.
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Wenn sich jemand so verhält wie deine Schwester so wird sie vermutlich doch eine schwierige Kindheit gehabt haben.
Eine Therapie wäre bestimmt wichtig.

Man könnte für sie eine Putzkraft organisieren, welche regelmässig zu ihr kommt.
 

Emerell

Neues Mitglied
Danke für eure Antworten!

Ich habe bereits mehrmals versucht, mit meiner Schwester zu reden, bekam jedoch als Antwort, dass das nur meine Meinung ist, dass diese Zustände nicht normal sind. Mir geht es auch gar nicht darum, dass ihr die Kinder weggenommen werden, sie braucht Hilfe und die soll sie bekommen. Nur wenn sie es selbst nicht einsieht, wird es wohl schwer.

Dass ich nicht die richtige Person bin, welche ihr vor Ort helfen kann, ist mir klar. Ich wohne mittlerweile 500 km weit weg von meiner Familie und war wegen den Feiertagen zu Besuch. Wir Familie haben früher auch schon versucht, ihr beim Ordnung halten und putzen (Grundhygiene herstellen) zu helfen, was uns auch gelungen ist. Innerhalb weniger Monate hat es aber wieder so ausgeschaut.

Bezüglich der schweren Kindheit wäre mir jedenfalls nichts in Erinnerung. Sie ist 2 Jahre älter, mein Bruder 1 Jahr jünger. Sie war auch bis zur Pubertät nicht so, dann rebellisch und fand so mit ca. 17 dann "einen falschen Freundeskreis".

Danke für den Tipp mit der Putzfrau. Ich werd mal schauen, wie teuer das auf Dauer ist. So sollte wenigstens kein allzu großes Chaos entstehen.

LG Emerell
 

Hobelbank

Mitglied
Hast du mit deiner Schwester gesprochen oder heimlich hinter ihrem Rücken Meldung beim JA gemacht?
Falls Letzteres, wärst du für mich als Helferin raus.
Auch finde ich es ungut, wie sehr du deine Schwester als Negativ zu eurer Positiv-Familie darstellst.
Du scheinst sie nicht sehr zu mögen, da würde ich nicht mehr "helfen", denn du bist nicht die geeignete Bezugsperson dazu. Sie kann dir nicht vertrauen.
Jemand, der sich so verhält, muss dem JA gemeldet werden, sonst ist das unterlassene Hilfeleistung.

Eine sonderbare Einstellung hast du, die Entwicklung der Kinder scheinen bei Dir eher weiter unten zu stehen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
D Meine Schwester will immer Geld von mir Familie 21
K Warum ist meine Schwester immer so? Sie macht mich fertig Familie 12
H Meine Mutter, meine Schwester und ich Familie 51

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben