Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine persönliche (un-?)endliche Geschichte...

Nohope

Aktives Mitglied
Wie ich in meinem Profil sage, bin ich ja eigentlich zu diesem Forum gekommen, um meine hoffnungslose(?) Liebe zu verarbeiten und zu überwinden.
Wie man in meiner Vorstellungsmail vom 25. Januar 2007 lesen konnte, hatte ich im Internet nach dem Satz "es reicht halt nicht für mehr" gesucht, und diese Suche hatte damals exakt einen Treffer ergeben. Hier.;)

An dem Tag hatte J. mir nämlich eine Mail geschickt, wo u. a. dieser Satz enthalten war.
Aber wenn es so einfach wäre...

In meinen bisherigen Tagebucheinträgen bin ich ja immer wieder auf ihn eingegangen, habe allerdings auch so von meinem Leben erzählt. Vielleicht sollte ich doch einen eigenen Thread haben, wo ich mich auf meine Erlebnisse mit ihm beschränke. Ich weiß es nicht. Aber auf jeden Fall hab ich jetzt halt deshalb diesen neuen Thread erstellt. Mal schaun.

Tja. Meine Geschichte ist so "spannend" ja nicht. Es ist ja nichts "Verbotenes". J. ist schließlich geschieden und damit frei. Aber es lief halt voriges Jahr einiges verkehrt, ich habe große Fehler gemacht, aber auch er hat sich seitdem doch sehr verändert und strebt nach Freiheit. Seufz.

Wie ich am 30.04.07 erzählt hatte, weiß er ja selbst nicht, was er will. Auf eindeutige Fragen kommen eben keine eindeutigen Antworten. Dabei könnte das so einfach sein...
OK. Für mich schmerzhaft. Aber wie war das mit dem Schrecken und dem Ende... seufz...:confused:

In meinem letzten Tagebucheintrag aus dem Thread "Liebes Tagebuch, eine Woche ist vergangen..." konnte man entnehmen, dass wir letzte Woche ja mehrmals ganz sachlich miteinander telefoniert haben. Es war wirklich eine interessante Erfahrung.

Letztes Wochenende war er verreist, da haben wir auch einige SMS ausgetauscht. Es waren immerhin 8, die ich von ihm erhalten habe. Es war schön. Er schreibt mir nur noch so selten SMS.

Vorgestern haben wir abends noch telefoniert. Und das war tatsächlich eine Premiere... ein ganz normales Telefonat von meinem Bett aus, ohne dass ich ihn bedrängt hätte und irgendwelche Liebesbekundungen aus mir herausgerutscht wären...
Ich war mächtig stolz auf mich.;)

Natürlich ändert das nichts an meinen Gefühlen.
Aber ich bin auch sehr verunsichert, da ich ja selbst nicht möchte, dass irgendwas parallel läuft. Ich gehe doch davon aus, dass die sich geküsst haben. Wer weiß, was mit ihr läuft. Auch wenn er keinerlei feste Bindung will. Aber der Gedanke, heute ich, morgen eine andere, der behagt mir nicht. Er hätte doch einfach "ja" oder "nein" auf meine Frage, ob sie sich geküsst haben, sagen können. Das meinte auch meine Freundin letzte Woche. Wenn ich ihm auch nur irgendwas bedeute, hätte ich diese Antwort verdient. Stattdessen so eine herablassende Bemerkung. Tss.

Naja. Wie ich schon einmal erwähnte, haben wir uns ja den ganzen Mai noch nicht gesehen, da es zeitlich nicht ging. Erst für nächste Woche war etwas überlegt, aber so sicher ist das ja auch nie, wenn einer sich nicht festlegen will.
Er hatte überlegt, ob er am Mittwoch zu einem Vortrag möchte. Aber nur wenn andere auch dahin gehen. Ich hatte ihn am Dienstag gefragt, was er denn will. Ich verstehe nicht, warum er sich von anderen abhängig macht. Ich bin ja letztens auch bei dem Vortrag gewesen, auch ohne dass er mitgekommen ist. Weil ICH zu dem Vortrag wollte. Also wenn er irgendwohin möchte, soll er es tun und nicht darauf warten, ob die anderen aus seiner Gruppe mitkommen.

Offensichtlich war ihm der Vortrag aber doch nicht soooo wichtig.
Er meinte, es sähe ganz gut aus für Kino (Premiere Fluch der Karibik III).
Das war am Dienstag.

Gestern abend hat er dann völlig überraschend, sag ich mal, schon wieder angerufen, nachdem er erstmal mit einer SMS getestet hat, ob ich noch wach bin. Ja, war ich. War gerade erstmalig hier am Chatten... Aber natürlich war "er" mir wichtiger als mein Chat... Verzeihung...:)

Wir haben uns ganz nett unterhalten, wobei er mich doch verschiedentlich geneckt und geärgert hat. Es war irgendwo richtig schön. Allerdings war mir nicht verständlich, warum er überhaupt angerufen hat, was ich ihn auch gefragt habe. Aber er hatte wohl auch keinen Grund. "Nur so".

Hmmm... Ob ihn die andere schon wieder versetzt hat? Oder in Urlaub ist?!

Naja, jedenfalls hab ich mir auch diesmal alle Vertraulichkeiten verkniffen, und es war ein rein freundschaftliches, aber doch sehr angenehmes Telefonat. Und es wurde abgemacht, dass er sich um Karten fürs Kino kümmert.

Und vorhin gegen 16 Uhr hat er schon wieder angerufen, um mich zu fragen, in welcher Reihe ich sitzen möchte... dabei hatte ich mir gerade den Luxus gegönnt, den ganzen Tag zu schlafen, nachdem ich sowieso die Tage schon so erschöpft war und dann gestern bzw. heute morgen auch noch bis 3:30 Uhr gechattet hatte...

Aber insofern sind jetzt also Kinokarten reserviert, ich werde sie morgen abholen, da ich sowieso täglich an dem Kino vorbeikomme.
Juchuuu. Ich hab was, worauf ich mich freuen kann!
Dabei sind es noch 6 Tage!
Ich kann mich geschlagene 6 Tage freuen... schööööööön...
Eigentlich fast zu schön, um wahr zu sein...
Und um diese Uhrzeit stellt sich auch die Frage nicht, ob er mich noch "rauswirft", sondern es ist klar, dass wir zusammen übernachten.

Hmm. Ein wenig macht es mir angst.
Denn dann wird sich spätestens zeigen, ob er was mit der Frau hatte.
Wir hatten mehrmals darüber gesprochen, dass zwischen uns nichts mehr "läuft", wenn er mit einer anderen rummacht.
Insofern könnte ich an dem Abend noch sehr traurig werden.
Hmm.
Man könnte auch sagen, was interessiert Männer ihre Aussage von gestern. Also wer weiß, ob er daran noch denkt.
Was will denn ICH?!
Ich weiß es nicht.
Doch, natürlich möchte ich weiterhin mit ihm schlafen.
Herrje, ich liebe ihn doch.
So sehr, wie ich in meinem ganzen Leben noch nie jemanden geliebt habe.
Und nie mehr wieder lieben werde.
Seufz.:(

Nun gut.
Abwarten.
Es bringt nichts, sich den Kopf zu zerbrechen.

Und ich hoffe, für Donnerstag ist schönes Wetter angesagt, denn dann würden wir noch was anderes zusammen unternehmen, wofür ich ihm zum Geburtstag einen Gutschein geschenkt hatte.
Dann würden wir total viel Zeit am Stück miteinander verbringen... das wäre cool.
Aber erzwingen bringt nichts, es sollte zumindest nicht regnen. Mal sehn.

Ich bin sehr gerne mit ihm zusammen. Keinesfalls möchte ich seine Freundschaft aufgeben. Aber natürlich ist es schwer für mich, wenn ich ihn sehe. Ich hänge doch so sehr an ihm. Wenn ich ihn sehe, bricht alles neu auf, und ich weiß nicht, wie ich damit klarkomme.

Ich bin mal gespannt, wie unser Treffen werden wird...
Noch 6 Tage...:)

LG.
Nohope.
 

Anzeige(7)

Nohope

Aktives Mitglied
Ach ja... seufz...

Aus unserem Ausflug am Donnerstag wird leider nichts.:(
Naja, gut dass ich mich darauf nicht schon zu sehr gefreut hatte...
Dabei hatte es eigentlich gut ausgeschaut.
Er hatte mir Samstagabend noch am Telefon gesagt, dass er davon ausgehe, dass es klappt. Im Büro hatte er sich terminlich drauf eingerichtet, dass er nicht da sein würde.
Aber gestern abend rief er an und sagte, dass er heute mit seiner Tochter über die Woche gesprochen habe, und er hatte völlig vergessen, dass er ihr am Donnerstag wohl beim Packen für eine Wochenendreise helfen muss. Das bedeutet, er muss am Nachmittag zu Hause sein.

Und wir hatten in ein Thermalbad gewollt, von wo wir halt erst spät abends wieder heimgekommen wären. Schade. Ich hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag noch geträumt, er hätte mich untergetaucht. Was ich ihm durchaus zutrauen würde... :)

Seitdem bin ich nun doch eher traurig.
Natürlich sehen wir uns am Mittwoch. Und ich freue mich auch darauf, ihn zu sehen. Es ist das allererste Mal, seitdem wir uns nun kennen, dass wir uns über drei Wochen nicht gesehen haben. Bislang waren es nur zweiwöchige Pausen.
Aber am Mittwoch gehen wir ja um 22 Uhr ins Kino, und bis wir dann zu Hause sind, ist es ja schon mitten in der Nacht, und wir müssen ja auch am Morgen sehr, sehr früh wieder aufstehen. Da bleibt ja irgendwo doch keine "richtige" gemeinsame Zeit.

Jaja... ich bin wahrscheinlich nie zufrieden... anstatt dass ich mich freue, ihn überhaupt zu sehen, bin ich enttäuscht, dass aus unserem Ganztagesausflug nichts geworden ist.
Wäre aber wirklich schön gewesen, denn dieses Jahr hab ich ihn bislang noch nicht länger als über Nacht gesehen.

Ich "träume" ja immer noch davon, ob wir nicht ein paar Tage wegfahren könnten im Sommer. Ich hab ihn gestern nochmal darauf angesprochen, aber ihm steht wohl so gar nicht der Sinn nach Wegfahren. Ich glaub, das ist sogar unabhängig von mir.

Immerhin haben wir die letzte Woche ungewöhnlich viel telefoniert. Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag. Jetzt ist es schon "Gewohnheit", dass wir nur wie normale Freunde telefonieren. Also auch von meiner Seite aus. Fällt mir aber trotzdem schwer, mir am Ende irgendwelche Ankuschel-Bemerkungen o. ä. zu verkneifen. Seufz.

Naja, was unseren Ausflug ins Thermalbad angeht, so ist der ja nur verschoben. Schließlich hatte ich ihm dafür ja einen Gutschein geschenkt. Ich hatte den Gutschein zwar nicht an die Bedingung geknüpft, dass er da mit mir hingehen muss, aber das scheint für ihn doch selbstverständlich zu sein. Tja... wenn man was will, muss man seine Geschenke halt geschickt auswählen...;)

Allerdings sehen die nächsten Wochen terminlich sehr schlecht aus. Ich gehe davon aus, dass wir uns nach dem Mittwoch abermals wochenlang nicht sehen werden. Und bald sind auch noch Schulferien, das wird eine harte Zeit.

Ich hab schon voriges Jahr manchmal darüber nachgedacht, dass er ja allein schon aufgrund der Kinder wirklich sehr, sehr wenig Zeit hat, und wenn wir eine feste Beziehung hätten, dann würde ich trotzdem verhältnismäßig wenig Zeit mit ihm verbringen können. Es wäre allenfalls insofern etwas besser, weil es dann nicht mehr ganz so schlimm wäre, wenn ich mal da wäre, wenn seine Kinder auch da sind, denke ich. Eventuell könnte man dann ja auch das ein oder andere mit ihnen gemeinsam unternehmen. Aber so, als ganz normale Freundin, steht es ja gar nicht zur Debatte, sich zu sehen, wenn die Kinder da sind.

Naja, eventuell würde mein Umzug auch etwas erleichtern, dann wäre es einfacher, sich mal zwischendurch kurz zu sehen. Aber im Moment sieht es nicht so aus, als ob ich bald umziehen würde. Ich finde nicht die richtige Wohnung. Und da dies die Wohnung wird, in der ich alt werde, will ich nicht so viele Kompromisse eingehen.

Ich will mal versuchen, mich nun trotzdem weiterhin auf Mittwoch zu freuen. Allerdings kann ich halt auch eine gewisse Angst vor unserem Wiedersehen NACH den vielen Treffen mit der anderen nicht verleugnen...:(

Danke fürs Lesen!
LG.
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Und noch ein Eintrag zur guten Nacht...:)

Im Prinzip sollte ich wirklich einfach nur froh sein über das, was ist. Ich denke, im Moment haben wir doch eine ganz gute Freundschaft, auch wenn wir uns drei Wochen nicht gesehen haben.

Heute hatte er Kegeln, das hat er alle zwei Wochen.
Ich hatte ihm in sein Kegeln hinein heute ausnahmsweise mal wieder eine SMS geschickt. Hatte ich früher oft getan und auch immer liebe Antwort bekommen.
Dieses Jahr hatte ich meist keine Antwort bekommen.
Heute bekam ich durchaus eine Antwort.
Sein Kegeln lief wohl gut, und er meinte was von "Glück im Spiel..."

Tja. Ich hab mir verkniffen zu sagen, dass er das Glück in der Liebe ja nicht haben will... selbst schuld sozusagen...;)

Naja.
Und vorhin hat er tatsächlich nochmal angerufen.
Jetzt hat er schon drei Tage hintereinander angerufen.
Und es gab heute eigentlich noch nicht mal einen besonderen Grund dafür.
Gut, ich hatte zwar schon geschlafen - gähn... - aber ich bin doch ein wenig erstaunt.

Ach, doch, etwas zu erzählen hatte er...
Unsere Planung für Donnerstag hatte ursprünglich nur wegen eines eventuellen Geburtstages infragegestanden. Ein guter Freund von ihm hat an dem Tag Geburtstag, aber der feiert wohl nicht jedes Jahr, und wenn, lädt er halt sehr spontan ein.
Naja.
Heute hat er eingeladen. Allerdings nicht für den Donnerstag, an dem er ja nun eh nicht gekonnt hätte wegen seiner Tochter, sondern für Mittwoch... diesmal möchte er in seinen Geburtstag hineinfeiern.
Und J. musste natürlich absagen, denn da haben wir ja bereits Kinokarten...

Ich frage mich, ob ihm das jetzt leid tut.
Und er insgeheim nun bereut, etwas mal mehrere Tage im voraus geplant zu haben.
Denn das ist es ja, weshalb er irgendwie nie planen will, er will sich immer alle Optionen offenhalten für das bessere Angebot... (Karneval war es so, dass er mich hingehalten hatte, bis er wusste, ob "sie" Zeit hat... und sie hatte damals Zeit... er hatte ihre Gesellschaft meiner vorgezogen... was mich sehr, sehr enttäuscht hatte...).
Aber ich konnte seiner Stimme nicht entnehmen, ob er nun unsere Verabredung bereut und lieber in den Geburtstag seines alten Schulfreundes hineingefeiert hätte. Er hörte sich eigentlich ganz normal und locker an.
Tja.

Auf jeden Fall kann ich mich nur wundern über die vielen Telefonate zur Zeit. Es erinnert ein wenig an vergangene "bessere Zeiten"... seufz...
Auch wenn wir uns nur ganz normal unterhalten, wie ganz normale Freunde halt, so freue ich mich doch, dass ihm unsere Freundschaft offenbar ja wichtig genug sein muss, um im Moment so oft von sich hören zu lassen.
Ich hoffe, das liegt nicht nur an irgendwelchen äußeren Umständen - z. B. dass "sie" Urlaub hat oder so -, sondern lässt sich jetzt auch so aufrechterhalten. Er hatte sich dieses Jahr nämlich ansonsten kaum noch gemeldet, und ich war zeitweise sehr enttäuscht darüber.

Ich freue mich jetzt einfach mal über das, was ich habe: eine gute Freundschaft!
Und ich freue mich auf Mittwoch.
Ich werde ihn sehen, Zeit mit ihm verbringen, und außerdem sehen wir schließlich einen Super-Kinofilm!!! Mit dem besten Piraten überhaupt: Captain Jack Sparrow...:D

Gute Nacht!
LG.
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo...

so einfach ist das mit dem "Freuen" wohl nicht...
Noch ca. 3 Stunden, bis ich ihn wiedersehe, und ich hab einfach nur schreckliche Angst, und mir dreht sich gleich der Magen um.

Wie wird unser Abend laufen?
Nur noch ganz normale Freunde?!
Wie wird die Atmosphäre sein? Angespannt? Locker?
Oje, so ängstlich wie ich jetzt schon bin...:(

Warum bin ich nur so, wie ich bin?
Warum kann ich mich nicht einfach freuen und der gemeinsamen Unternehmung gelassen entgegensehen?
Warum mache ich mich immer so fertig?

Aber irgendwie denke ich halt, dass ich an seinem heutigen Verhalten werde ablesen können, ob da "mehr" mit der anderen war bzw. ist...
Und davor hab ich einfach nur noch Angst.
Sch.....:(:(:(

Traurige Grüße,
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo...

meine Angst hatte sich gestern auch noch aus einem anderen Grund ins Unermessliche gesteigert, wie mir später klar wurde...
Schließlich hab ich Platzangst, und es war das allererste Mal seit vielen, vielen Jahren, dass ich es gewagt habe, mich in so eine Situation zu begeben: Preview TOP-Kinofilm in großem Kino und mitten in der Mitte sitzen...

Tatsächlich muss ich sagen, dass ich mich nach etwa einer Stunde nur noch schwer auf den Film konzentrieren konnte, weil ich, wenn ich nervös bin, ständig zur Toilette laufen muss... ich war zweimal draußen, und den Rest der Zeit hab ich mit mir gekämpft... und mir ist auch zweimal ganz seltsam geworden, ich hatte schon Angst, was jetzt eigentlich los ist.
Oje. Nie mehr wieder. Ich hab mir wohl etwas zuviel zugetraut...:(
Wäre ich alleine gewesen, hätte ich am Rand gesessen, ich denke, das wäre besser gelaufen, aber naja, ich bin ein erwachsener Mensch, und ich habe einfach gedacht, ich schaffe das und wollte gar nicht auf Randplätzen bestehen. Ist ja auch viel bessere Sicht mittendrin.
Und klar, letztlich hab ich es ja auch geschafft, aber war schon irgendwie blöd.
Und dann haben sie auch noch geschlagene 35 Minuten Werbung vorher gebracht, und eine Pause war auch, und so war es ca. 01:45 Uhr, bis wir das Kino verlassen haben... ich hab ca. 3 Stunden geschlafen... gähn...
Hätten wir wohl nicht gemacht, wenn wir gewusst hätten, wie spät es tatsächlich wird.

Aber nun zum "eigentlichen" Thema...:rolleyes:

Wir haben uns also gestern nach 3 1/2 Wochen wieder gesehen...
Sind zunächst ein wenig spazieren gegangen...
Gut, am hellichten Tag nimmt er meine Hand nicht, aber da wir nicht fest zusammen sind, ist das ja eigentlich auch nicht weiter verwunderlich. In einer etwas ruhigeren Ecke am Hafen standen wir aber doch eng beieinander, und die Luft knisterte wie immer...
Waren noch was bummeln und dann im Steakhaus. Alles war eigentlich wie immer. Grundsätzlich freundschaftlich, durchaus entspannt, aber mit kleinen Neckereien, so wie unser Flirt auch ursprünglich mal angefangen hatte.
An einem ruhigen Stadtteich mit Entchen der erste kurze richtige Kuss...
Im Kino auch ein paar zarte Küsse und ein wenig Händchenhalten. Also jetzt auch durchaus von ihm ausgehend und nicht nur fordernd von mir.
Und ja, die Zeit, die zwischen (nach 2 Uhr!!!) nach-Hause-kommen und auch tatsächlich schlafen liegt, war wie immer wunder-, wunder-, wunderschön mit ihm...;)

Ich gebe zu, dass sich zwischenzeitlich durchaus Gedanken an die "andere" bei mir eingeschlichen hatten. Ich hab mich gefragt, will ich das noch? Aber nun ja... etwas in mir wollte halt...
War auch alles schön.
Er ist, wenn wir zu zweit bei ihm sind, ja auch lieb und nett und zärtlich...

Heute morgen dann fiel mir allerdings, als er im Bad war, ein großes Foto auf, das mit anderen zusammen seitlich hinter einer kleinen Fotowand stand. Es fiel mir nur auf, weil die ganze Zeit ein andres Foto über die Stelle, wo das Foto seiner Ex-Freundin ist, gesteckt war, und jetzt konnte man die Ex wieder sehen. Neben den Fotos von seinen Kindern. Diese Veränderung bemerkte ich, und da sah ich die anderen Fotos. Und sah "sie". Es war ein Foto von Karneval, und ich wusste ja mittlerweile, dass er sie Karneval oft sah... und ich wusste, dass sie wohl blond ist...
Hmmm... bei dem Blick auf das Foto wurde mir ganz anders. Eine sehr hübsche Frau, kann man nicht anders sagen. Eindeutig um Längen hübscher als ich. Ist so. Und wirkt auch sehr sympathisch.
*seufz*

Hab dann gefragt, ob das sie sei... und er hat die Fotos direkt weggepackt...
Wir standen dann da so, und er meinte, er könne mir dazu nichts anderes sagen, es sei eine lockere Freundschaft, sie würden sich halt manchmal sehen...

Dann wurden wir von einem Telefonanruf unterbrochen.
Ich hab mich die ganze Zeit nicht vom Fleck gerührt, auch als er danach noch Sachen zum Auto brachte.

Dann hatte ich nochmal gesagt, dass ich nicht möchte, dass irgendwas parallel läuft... und dass ich damals seine Antwort auf meine Frage im nachhinein absolut nicht okay fand...
Er wusste natürlich erstmal nicht, welche Frage ich meine, und ich hab es präzisiert, dass ich meine Frage meinte, ob sie sich geküsst haben.

Hmm... jetzt hab ich wohl doch den genauen Ablauf unseres Gesprächs von heute morgen durcheinandergebracht...
Jedenfalls hab ich halt gesagt, dass ich nicht nur Sex im eigentlichen Sinne des Wortes meine, sondern auch Küssen, und dass ich mir dafür dann wirklich absolut zu schade sei, wenn er gleichzeitig eine andere küsst.
Und dass ich mir halt absolut nicht vorstellen könne, dass es nicht passiert sei und dass für jeden, den ich frage, die Sache völlig klar sei, auch für meine Therapeutin...

Doch er hat dann jetzt gesagt, es sei absolut nichts zwischen ihnen gewesen.
Er kam mir nah, hat mich überraschend liebevoll angeschaut und wohl gemerkt, wie wichtig diese ehrliche Antwort für mich ist.

OK.
Dann war zumindest bislang nichts.
Ich habe keinerlei Zweifel an der Antwort, die er mir ja bislang nur einfach verweigert hatte, weil er ja schließlich "niemandem Rechenschaft schuldig ist" und seine Freiheit genießen möchte...
Nichtsdestotrotz besteht wohl weiterhin eine berechtigte "Gefahr", dass sich die Art der Beziehung zwischen ihnen vertiefen könnte.

Nun ja.
Zumindest hatte ich das Gefühl, dass er jetzt - so in natura und nicht am Telefon - erstmalig registriert hat, wie wichtig diese Antwort für mich war. Seine Blicke und sein Verhalten haben sich geringfügig verändert. Meinte ich zumindest. Auch auf der Fahrt ins Büro hat er mir beispielsweise nochmal zärtlich über die Wange gestrichen. Kleine Gesten, die er eigentlich in der letzten Zeit vermissen ließ.

OK.
Zumindest bin ich schlauer als vorher.
Und unsere gemeinsame Zeit war sehr schön.
Aber es besteht weiterhin Gefahr, wie immer, wenn jemand halt Single ist... der Status kann sich halt täglich ändern...
Auch wenn ich immer noch hoffe, dass er sich irgendwann zu meinen Gunsten ändern könnte...

Ich bleib halt dabei: Die Hoffnung stirbt zuletzt...;)

Bis denne...
LG.
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hi...

ich bin ja sooooooo sauer. Irgendwie reicht es mir allmählich echt.

Seit dem letzten Treffen vor zwei Wochen war mal wieder kaum Kontakt, mal eine in Eile dahingeschriebene kurze PC-Notiz, aber das war es im Prinzip auch. Am Montagabend rief er an, um mir mitzuteilen, dass er kurzfristig am WE Vereinsmeisterschaften habe und jetzt noch ganz viel üben müsse...

Ich war irgendwie schon nur genervt und hab gefragt, was es eigentlich bedeutet, dass er einmal eine Woche lang täglich anruft und dann wieder ewig nicht. Aber darauf hatte er auch keine Antwort.

Seitdem warte ich jedenfalls auf eine Aussage, inwieweit wir uns denn nun sehen. Denn eigentlich hat er letzte Woche noch gesagt, dass er davon ausgeht, dass wir uns sehen. Alles mögliche war im Gespräch.
Und danach ist auf jeden Fall allenfalls noch die Chance am 13. Juni, und dann ist definitiv bis 11. Juli(!) keinerlei Treffen möglich, da Schulferien sind und die Kinder mit ihm.

Insofern fühle ich mich im Moment doch ziemlich angekotzt. Irgendwie hab ich echt keinen Nerv mehr, selbst nicht planen zu können, weil er selbst keine Planungen macht und sowieso immer wieder alles kurzfristig über den Haufen wirft.

Ich hab ihm heute geschrieben, dass ich mich darüber wundere, dass er dort noch Vereinsmeisterschaften mitmachen will, denn ich dachte, er hätte sich mittlerweile zu dem Verein an seinem Wohnort orientiert (der andere ist mal eben ca. schlappe 70 km einfache Fahrt entfernt...).
Mein Eindruck ist, dass er keine Entscheidungen treffen kann, immer überall alles machen will und sich auf jeden Fall sämtliche Optionen des Lebens offenhalten.
So wird er bald wieder die Situation haben wie voriges Jahr zu seinem Hörsturz.

Per PC-Nachricht kam vorhin nur noch kurz, dass er dort halt zur Mannschaft gehört und dieses Jahr noch Turniere mitmachen möchte. "Und außerdem: Zwänge hatte ich bisher genug".
Was auch immer das jetzt heißen soll.

Was für Zwänge? Seine Kinder vielleicht? Seine Ex-Frau?
Manchmal denke ich mir echt, ich möchte kein einziges schlechtes Wort mehr über seine Frau hören, denn wenn alles so scheiße war in seinem alten Leben, soll er doch froh sein, dass sie den Mut hatte, einen Schlussstrich zu ziehen.
Grmpf.

Ich bin es echt leid.
Zum Glück mache ich heute Sport und freue mich drauf.
Freitag hab ich meine 2. Badmintonstunde.
Und Sonntag hab ich zumindest die Option, in einer völlig fremden Runde mit zum Bowlen zu gehen. Was immer noch besser sein wird, als alleine zu Hause zu sitzen und sich schwarz zu ärgern.

Unser sozialer Ansprechpartner hatte mich beim letzten Mal gefragt, von wem ich mir eigentlich noch alles so ein Verhalten gefallen lassen würde. Und ganz klar, ich lasse mir zwar grundsätzlich (bislang zumindest) reichlich viel von allen gefallen, aber von ihm habe ich mir im letzten halben Jahr doch allerhand bieten lassen, und irgendwann ist einfach Schluss.
:mad:

*schnaub*
Pffft. Und wenn ich ihn nicht sehe, sehe ich ihn eben nicht. Davon geht die Welt auch nicht unter. Er soll bloß nicht meinen, dass ich ihn bräuchte...

Trotzige Grüße,
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hi...

da wollte ich direkt heute morgen ganz früh einen Eintrag schreiben, so gegen halb acht, aber als ich ihn dann versenden wollte, ging es bereits nicht mehr... dumm gelaufen... :)

Hier nun das, was ich eigentlich heute morgen hatte schreiben wollen:
Guten Morgen,
es ist zwar noch recht früh, aber wahrscheinlich verfasse ich meinen Beitrag doch besser jetzt, wenn ich meine aktuelle Stimmung einfangen will.

Kurzum: Ich fühle mich total schlecht. Ich kann das kaum in Worte fassen. Es ist durchaus ein bekanntes Gefühl, und ich hasse es. Es ist eine Übelkeit, durch Angst hervorgerufen. Eigentlich möchte ich mich am liebsten in eine Ecke verkriechen und heulen.
Was ist passiert?
Also:
Am Mittwoch gab es per kurzer PC-Nachrichten noch eine kleine Unterhaltung. Wann ich zu Hause sei, ob er mich anrufen könne. Er hatte aber an dem Abend vor, in dem anderen Ort zu trainieren und dann dort auch mit Leuten wegzugehen und die Nacht dort zu verbringen (bei seiner Exfreundin, die noch gute Freunde sind), um am nächsten Tag weiter zu trainieren. Während auf meiner Seite klar war, dass ich nach dem Fitness-Studio selbst erst um halb zwölf zu Hause sein würde. Und da hatte er dann wohl auch keine Gelegenheit zum Telefonieren.
Also meinte er, er würde sich Donnerstag melden, sobald er zu Hause sei, und wir könnten uns dann ja an dem Abend sehen.
Ich hab ihm gesagt, er solle sich direkt mal Gedanken über die weiteren Tage machen, inclusive der nächsten Woche, wo es dann mitte Juli wird, bis wir uns wiedersehen könnten, und ich hätte keine Lust, mich nur irgendwo kurz dazwischenpressen zu lassen. Ich war nämlich sauer.
Naja. Dann musste ich los.

Gestern hab ich dann darauf gewartet, dass er wie versprochen anruft.
Und den ganzen Tag passierte nichts.
Um 18 Uhr hab ich ihm eine SMS gesendet. Um 19 Uhr die nächste.
Daraufhin rief er zurück, dass er gerade nach Hause gekommen sei und sich jetzt mit einem Weizenbier auf die Terrasse begeben würde. Und er hätte nicht damit gerechnet, von mir eine SMS zu erhalten. Ursprünglich hätte er ja überlegt, ob er auf dem Rückweg bei mir vorbeikommen solle, aber irgendwie hätte ich ja nicht gewollt.
Ich hab überhaupt nichts mehr verstanden.
Wir diskutierten dann eine ganze Weile hin und her. Ich sagte ihm, welche Planung von meiner Seite aus die angenehmste gewesen wäre (und das war eigentlich, sich eben gestern abend sehen und heute abend zusammen rausgehen, und dann wäre ich Samstag mittag gefahren, und er hätte in Ruhe trainieren können und Sonntag seine Vereinsmeisterschaften begehen).
Er sagte, dass ihm dann für Rausgehen der Samstag lieber wäre, weil er heute noch seine Tochter sehen wolle (die gestern Geburtstag hatte und gerade aber Mutter-Wochenende hat). Naja. Ursprünglich wollte er seine Tochter an ihrem Geburtstag sehen, und ich hab sowieso nicht verstanden, wieso er das nicht tat. Egal. Geht mich ja nichts an.
Na gut, hab ich gesagt, dann eben so. Ich hab dann zwar selbst ein kleines zeitliches Problem, aber nun ja.
Ja, und dann gab es immer noch Missverständnisse (und wir hätten wohl noch Stunden diskutieren können), jedenfalls kam er mich dann letztlich abholen, und wir haben eigentlich einen gemütlichen Abend zusammen verbracht (wobei es da bereits 21 Uhr war, als wir bei ihm angekommen sind).
Wir hatten ziemlich leckere Pizza bestellt und auf der Terrasse gegessen (wo man durchaus gesehen werden konnte in seinem kleinen Wohnviertel) und uns unterhalten, dann haben wir eine Musik-DVD aufgelegt, Rotwein getrunken und uns einfach nur unterhalten und auf der Couch gekuschelt.

Und dann hab ich wahrscheinlich einen Fehler gemacht, denn über das Gespräch fing ich doch wieder an, ein paar Dinge zu thematisieren und konkrete Fragen zu stellen.
Ich hab ihn beispielsweise gefragt, warum er eigentlich mit mir schlafen würde. Darauf wusste er keine Antwort.
Ja, mit mir sei die Situation halt eben anders als mit x+y+z, da er mich nicht einfach wieder rauswerfen könne (ich hab ja keinen Führerschein und wohne woanders).
Ja, meinte ich, aber das sei doch kein Grund, mit mir zu schlafen. Bloß, weil ich eben da sei.
Er könne dann eben nicht widerstehen.
So ungefähr.
Eigentlich wusste er selbst keine Antwort.
Ich hab ihm gesagt, dass ihm hoffentlich klar sei, dass ich mit ihm schlafe, weil ich ihn liebe...
Ich hab ihn gefragt, ob er eigentlich mit x+y+z schlafen würde, wenn die sich ihm genauso bereitwillig anbieten würden...
Ich könnte Fragen stellen, meinte er.
Und wusste keine Antwort.
Naja.
Er hatte aber an irgendeiner Stelle durchaus AUCH gesagt, dass es sehr schön sei, wenn ich bei ihm wäre.
Nichtsdestotrotz werde ich - auch mit anderen Themen - wohl wieder unangenehme Themen berührt haben.
Aber ich konnte eben auch nicht anders.

Um es jetzt abzukürzen:
Das Ergebnis war, dass er heute nacht wohl kein Auge zugetan hat.
Letztes Jahr, wo seine Gefühle für mich andere waren, gab es NIE ein Problem, wenn ich bei ihm übernachtet habe.
Dieses Jahr tauchten diese Probleme erstmalig auf, und es ist das ein oder andere Mal passiert, dass er sagte, er könne besser alleine schlafen...
Nichtsdestotrotz konnte er zwischendurch auch immer wieder ganz normal schlafen.
Ich fühlte mich bereits heute nacht sehr verletzt, als er mich mehr oder minder angefaucht hat, er würde lieber alleine schlafen, er könne so nicht schlafen.
Das ganze ist letztlich ausgemachter Blödsinn, denn es liegt lediglich an seiner inneren Einstellung.
Außerdem hätte es ihm ja frei gestanden, mir eine Decke für das andere Bett zu geben. Ich hab dann eh heute quasi in der Mitte gelegen, aber er hat trotzdem kein Auge zugetan, und es lag halt nicht an der Enge, denke ich.

Ich grüble heute morgen darüber nach, ob er diese Probleme wohl immer DANN hatte, wenn ich am Abend irgendwelche Dinge thematisiert habe, die ihm unangenehm waren. Ich hab das ja nicht jedes Mal getan. Aber das weiß ich halt leider nicht mehr.
Ich weiß nur, dass ich es nicht jedes Mal getan habe, und dass eben auch seine Schlafprobleme nicht jedes Mal passiert sind.
Ich kann verstehen, dass man gereizt ist, wenn man nicht schlafen kann.
Ich meinte aber wiederholt, er bräuchte mir ja nur die Decke für das Bett zu geben.
Aber das ist es wohl nicht.
Und so möchte er nun auch von der Verabredung morgen absehen, weil er sich das einfach nicht nochmal antun wolle.
Ich meine, gut, er will am Sonntag bei seinen Vereinsmeisterschaften mitmachen.
Aber wo ist das Problem, wenn ich in einem anderen Bett liege?
Hier geht es offensichtlich um mehr.
Ich fühle mich sehr verletzt und an die Seite geschoben.
Gestern abend noch ein "schön, wenn ich da bin", und wenige Stunden später wird man angefaucht (so nenne ich es jetzt mal, weil ich kein besseres Wort dafür habe, aber er war jetzt nicht laut oder so, nur sehr genervt halt).
Obwohl wir vorher noch miteinander geschlafen hatten.

Allerdings war ich gestern abend nicht gekommen.
Kann ja auch nicht jedes Mal klappen, hat früher ja sowieso NIE geklappt, und ich merke außerdem, dass es bereits absehbar sein wird, dass ich mit ihm von meiner Seite aus in dem Bereich bald die gewohnten Probleme haben werde... ich denke, das ist nur noch eine Frage der Zeit. Zu schwer belastet mich die ganze Situation mittlerweile.
Naja.
Aber vielleicht fehlt ihm ja auch die Bestätigung, wenn ich nicht komme.
Heute morgen schliefen wir trotz alledem dann doch miteinander (der eigentliche Vorstoß ging von ihm aus, ich hätte mich gar nicht getraut aus Angst, dass er nach durchwachter Nacht zu gereizt ist). Diesmal hat es sogar für mich "funktioniert".
Aber irgendwie blieb halt trotz alledem ein schaler Nachgeschmack bei mir.
Ich hab mich die ganze Zeit schon beschissen gefühlt, weil ich bereits befürchtete, dass er nun die Planung für Samstag streichen will.
Dabei liegt es doch - verdammt noch mal - nur an seiner Einstellung.
Es ist ausgemachter Schwachsinn, dass er nur alleine schlafen könne.
Zu unzählbar sind die ganzen gesammelten Gegenbeweise, selbst noch von diesem Jahr.
Außerdem gäbe es auf zwei Etagen theoretisch auch genügend andere Schlafalternativen für mich. Obwohl das eigentlich lächerlich wäre.
Ich möchte die Nacht mit ihm verbringen können.

Vor dem Büro hab ich nochmal konkret nach Samstag gefragt. Nein, sagte er, das wolle er sich nicht nochmal antun.
Er könne allenfalls bei mir vorbeikommen, um mir etwas auf dem PC zu installieren.
Aber mir ging es schließlich darum, den Abend irgendwo nett miteinander zu verbringen (was in meiner Kleinstadt nicht möglich ist).
Und ich kann ihn ja nun wohl erst mitte Juli wiedersehen.
Ich fühle mich einfach nur fürchterlich.
Natürlich hab ich auch Schuldgefühle.
Ich hätte halt den Schnabel halten sollen.
Es ist wirklich schade, dass ich darüber nicht Buch geführt habe, aber ich frage mich, ob die Schlafprobleme immer dann waren, wenn ich unangenehme Dinge berührt habe.
Das wäre zumindest eine Erklärung.
Dann hätte ich es mir selbst zuzuschreiben, dass wir morgen eben keinen schönen Abend miteinander verbringen.

Auf der anderen Seite kotzt mich das alles einfach nur an.
Und es verstärkt auch den Druck, hier jetzt endlich eine Wohnung zu finden. Dann würde ich zwar eventuell tatsächlich keine gemeinsamen Nächte mehr haben, aber ich könnte vielleicht dafür mehr schöne gemeinsame Zeit mit ihm haben. Das ist die Frage. Worauf man im Vorfeld keine Antwort weiß.

Naja.
Ich drehe mich im Kreis und hab schon zu viel gesagt...
Muss jetzt irgendwie sehen, dass ich den Tag im Büro überlebe, ohne doch noch in Tränen auszubrechen.
Ich kann einfach nicht mehr... warum gibt es hier keine größere Smilieauswahl... den, der so richtig schön heult... :(

Danke für's Lesen...

LG.
Nohope.
Naja, das "Danke für's Lesen" bleibt dann auch bestehen.

Ansonsten kam mir das Schicksal heute zu Hilfe und hat direkt nach dem missglückten Versenden des Beitrags für Aufregung und Ablenkung gesorgt. Es gibt nämlich eine Stellenausschreibung, auf die mich sehr gerne bewerben würde. Da muss ich jetzt mal schauen.

Ich erwarte heute - eigentlich - noch seinen Anruf, um dann nochmal zu besprechen, inwieweit wir uns dann nun nochmal sehen oder nicht.

Naja.
Ach, was ich noch vergessen hatte, es gab was, worüber ich mich sehr gefreut hatte...
Als ich ihn voriges Jahr kennenlernte, hatte er am Sakko immer so einen kleinen Pin mit einem Symbol dieser Großstadt, das ich aber damals noch nicht kannte.
Mittlerweile identifiziere ich mich ja mehr und mehr mit dieser Stadt und wollte nun auch so einen Pin, kam aber zeitlich nie dazu, weil es den bloß an einer bestimmten Stelle gibt.
Ich hatte mal beiläufig bemerkt, dass ich gerne einen hätte (durchaus mit dem Hintergedanken "hol du mir doch bitte einen", was ich aber NIE gesagt hätte...).
Und er war wohl zufällig dort vorbeigekommen und hat mir also einen mitgebracht. Das fand ich sehr lieb. Darüber hab ich mich sehr gefreut. Denn eigentlich sind Männer ja sonst gar nicht aufmerksam für solch versteckt geäußerten Wünsche.

Aber jetzt schick ich endlich mal den Beitrag ab, sonst kriegt er noch Überlängenzuschlag...;)

LG.
Nohope.

Nachtrag:
=======
Natürlich hat er gestern abend NICHT mehr angerufen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo,

ich habe heute mittag für 320,- Euro T-Shirts und Schuhe eingekauft... ich glaube, das sagt wohl alles über meinen Gemütszustand...:(
Mist, Mist, Mist.
Okay, ich kann die Sachen durchaus gebrauchen, weil ich ja auch viel aussortiert habe und irgendwie zwar immer noch zu viel habe, wovon ich mich nicht trennen mag, aber de facto ziehe ich nur ganz wenig meiner vorhandenen Sachen an und brauchte tatsächlich Neues.
Aber naja.
Weniger hätte es wohl auch getan... *seufz*
Die Kaufsucht war immer schon mein Problem... sie dient halt der Kompensation meiner depressiven Verstimmungen...

J. kam dann erst am Abend nach seinem Training mal vorbei. Wir haben aber nichts recht unternommen. Hier kann man eh nichts machen. Und wir wollten das am PC ja noch ausprobieren. Und dann hab ich auch die Gelegenheit genutzt, dass jemand mit mir zum Aldi Getränke holen fährt. Ist ja auch doch ganz praktisch. Ist sonst immer sehr beschwerlich für mich ohne Auto.

Wir haben auch zusammen geschlafen.
Er sagte später, er hätte eigentlich heute nicht mit mir im Bett landen wollen.
Das war mir klar. Ich hatte zwischendurch nämlich gemerkt, dass es heute echt schwer ist und er sich wehrt. Und da bin ich jetzt ganz ehrlich, das hat dann auch meinen Kampfgeist geweckt... schließlich ist er auch "nur" ein Mann... pffffffft...
Insofern war heute letztlich auch nicht Liebe der Auslöser für Sex, sondern purer Wille und der Wunsch, mir zu beweisen, dass ich ihn rumkriegen kann. Nichtsdestotrotz war es ausgesprochen schön, schöner als vorgestern.

Mir ist mittlerweile klar, dass ich wirklich selbst mit allem schuld bin, was ich am Donnerstag so gesagt und thematisiert habe...
Naja. Aber auf der anderen Seite ist es doch auch nötig gewesen. Es bringt doch alles nichts, sich nur etwas vorzumachen.

Er möchte im Moment einfach nicht, dass ich bei ihm übernachte.
Ich würde immer noch zu viel wollen.
Er wolle meinen Hoffnungen keine neue Nahrung geben.
Er möchte daher auch absolut nicht mit mir wegfahren.

Wobei es nervig ist, dass man für jede halbwegs vernünftige Antwort 100mal nachbohren muss... Um so ein paar Sätze klar und deutlich ausgesprochen zu hören, das hat Ewigkeiten gedauert... und ich hasse diese bedrückende Art von Gesprächen ja selbst. Mir geht es immer ziemlich schlecht dabei. Ich hab auch den ganzen Tag nichts gegessen. Essen stand auch mit ihm dann gar nicht zur Debatte. Er hatte auch keinen Hunger, und mir war es recht. Ich hätte keinen Bissen runtergekriegt.

Wenn man einmal dabei ist, hab ich ihn heute auch tatsächlich auf das Hand-in-Hand-gehen angesprochen.
Wo er doch voriges Jahr immer sagte, das sei für ihn normal, das würde er immer so machen. Denn er war ja mit mir am hellichten Tag mitten durch die Stadt so gegangen, da kannten wir uns näher erst 2 Tage.
Und "normal" ist das halt eigentlich nicht.
Aber ich fand das schön.
Und nun war mir doch aufgefallen, dass er sich immer häufiger wehrt, mir die Hand zu geben.
Das war keine Einbildung und kein Zufall, das ist tatsächlich so.
Er sagt, das sei für ihn mittlerweile eben doch nicht mehr so normal.
Ich hab gefragt, ob er denn x+y+z an die Hand nimmt.
Aber das tut er wohl genausowenig.
Seine Einstellung hat sich da wohl verändert.
Nun ja.
"Eigentlich" hat sie sich damit ja eher "normalisiert".
Es ist halt nicht normal, mit irgendwem Hand-in-Hand zu gehen, mit dem man nicht zusammen ist.
Ich allerdings finde es einfach nur schön. Es gibt jedem romantischen Spaziergang eine ganz besondere Note...

Es ist ja auch "eigentlich" nicht normal, irgendwen zu küssen, mit dem man nicht zusammen ist.
Aber das war die Einstellung, die ich ab meinem allerersten Kuss zwangsweise so akzeptieren musste, und das kann ich heute auch von mir selbst aus. Das macht mir nix. Küssen macht Spaß aber hat keine weitere Bedeutung (okay, es weckt schon Hoffnungen, aber nun ja).
Selbst dass man mit jemandem schläft, mit dem man nicht zusammen ist, das war bei mir halt letztlich immer so... nur dass es bis auf einmal immer der Anfang meiner drei Beziehungen war.
Außer einmal und außer jetzt hier bei J.
Und das ist schon ein anderes Thema... da wöllte ich auch niemals nie dahinkommen, dass das für mich keine Bedeutung mehr hätte...

Nun ja.

Es geht mir schlecht.
Aber ich brauche auch Zeit für mich.
Ich hab keine vier Wochen mehr, um eine Bewerbung auf den Weg zu bringen. Und ich weiß gar nicht mehr, wie sowas geht.
Ich überlege mittlerweile auch, ob es nicht doch sinnvoller wäre, in meinem Wunschort eine Wohnung anzumieten, die so ist wie meine jetzige. So eine könnte ich mir auch dort leisten. Es gibt durchaus solche bezahlbaren Wohnungen. Aber ich war ja eigentlich auf dem Trip, jetzt in die Wohnung ziehen zu wollen, in der ich dann auch Jahrzehnte wohnen bleibe.
Doch bin ich einfach hin- und hergerissen. Ich MUSS endlich aus diesem Kaff raus. Ich bin nur noch genervt, hier immer so festzusitzen und mit niemandem was unternehmen zu können.
Was dieses Bowling morgen angeht, da hab ich auch abgesagt. Das ist einfach verkehrstechnisch so ungünstig zu erreichen, das ist mir im Moment zu viel Aufwand. Noch wohne ich halt nicht dort.
Wahrscheinlich werde ich dann zwar morgen außer für den Kirchgang mein Bett nicht verlassen, aber egal. Ich bin eh ziemlich ausgelaugt.

Ich lese gerade ein 2. Buch über Beziehungssucht und ähnliches. Es heißt "Flucht vor der Nähe". Was ich vorhin gelesen habe, verstärkt meine Vermutung, dass ich beziehungssüchtig sein könnte.
Dann würde ich J. eh nicht lieben.
Dann ist doch auch egal, wenn er sich immer weiter von mir löst.
Wen ich NICHT liebe, der könnte mich auch nicht verletzen...

Ach, ich weiß es nicht.
Ich bin durcheinander.
Und traurig.
Und mutlos.
Und immer noch einsam.

Wir werden uns nun so oder so knappe fünf Wochen nicht sehen.
Vielleicht muss auch einfach wieder ein wenig Gras über meine dämlichen Unterhaltungen wachsen.
Ich hab ihn gebeten, über den Urlaub nochmal nachzudenken.
Herrje, mit meinem Ex war ich auch noch mal einfach so weggefahren, und wir sprachen voriges Jahr darüber, wir wären dieses Jahr auch nochmal weggefahren, wenn er denn nicht halt jetzt eine Freundin hätte...
Grundsätzlich ist da ja nichts dabei.
Gut. Ich verstehe J. Er sagte, er will meine Hoffnungen nicht weiter nähren. Ich mache es ihm natürlich auch schwer, wenn ich zum einen die Freundschaft herausstelle und Vergleiche zu meinem Ex ziehe, aber auf der anderen Seite wir halt Sex miteinander haben und ich ihm immer wieder vor Augen halte, dass ich ihn lieben würde und weiterhin hoffe...
Das ist ein Widerspruch.
Zwischen meinem Ex und mir war die Sachlage ja klar. Das war natürlich schon was anderes.
Ich bin es einfach selbst schuld.
Warum muss ich immer so viel reden.
Warum kann ich nicht einfach den Mund halten.
So hab ich mich um ein paar schöne Tage gebracht, die mir einfach gut getan hätten. Ich brauche dringend Urlaub, aber ich bin kein Mensch, der alleine wegfahren kann. Konnte ich noch nie.

Nun ja.
Ich darf jetzt bloß nicht zu sehr in Trübsal versinken.
Ich muss mich jetzt voll und ganz auf die anstehende Bewerbung konzentrieren.
Und mein Badminton.
Und mein Fitness-Studio, wo ich noch 7 Termine im Juni habe, bevor die Karte ausgelaufen ist.
Und meine Wohnungssuche, wo ich mal wieder was für tun muss.

Ach ja.
Wenn Dummheit Flügel hätte, würde ich bestimmt herumflattern wie ein Täubchen...:(

Ich denke, ich kann meine Hoffnungen jetzt doch eigentlich beerdigen.

Aber ich denke natürlich auch in den letzten Wochen mehr und mehr darüber nach, was ich denn wirklich für ihn empfinde. Was ich denn wirklich meine, an ihm zu lieben. Ob ich mir nicht sowieso was vorgemacht habe. Denn er hat Charakterzüge an sich, die es mir schon sehr schwer machen. Er ist so schrecklich unnahbar. Damit hat er mich von Anfang an an meinen Ex-Mann erinnert, den ich bis heute nicht kenne. Ich weiß sowieso nicht, ob ich mit dieser Art zurechtkommen könnte.
Und dann dieser Hang nach Statussymbolen, den ich nicht teile.
Und ich frage mich auch vermehrt, warum seine Frau ihn wohl verlassen haben mag. Und damals ja auch erstmal die Kinder zurückließ... das macht man doch nicht einfach so...
Seine Frau muss - seit Teenagertagen - eine Essstörung gehabt haben, wovon er aber nie etwas gemerkt hatte und was sie ihm verheimlicht hatte. Sie hat es ihm wohl ein Jahr vor der Trennung oder so angedeutet. Er sagte immer, er hätte sie beobachtet und trotzdem nichts gemerkt.

Ich frage mich verstärkt, ob dieses "Andeuten" nicht ein Hilferuf war.
Warum hat er nicht mir ihr darüber gesprochen. Sie unterstützt. Stattdessen nur schweigendes Beobachten.
Vielleicht war seine Frau ja selbst beziehungssüchtig und hat es dann mit Hilfe einer Therapie geschafft, einen Schlussstrich zu ziehen. Wer weiß.
Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass es für sie schlimm gewesen sein muss, wenn da nicht mehr an Unterstützung kommt. Sie muss zwar ähnlich verschlossen gewesen sein wie er, aber trotzdem hat man ja Gefühle.
Naja.
Ich will da nicht spekulieren, ich kenne ja keine näheren Umstände.
Aber ich frage mich halt wirklich, was mag dazu geführt haben, dass sie sich nach 14 Jahren Ehe getrennt hat. J. kann durchaus sehr verletzend sein in seiner ganzen Art und Weise.
Und ich weiß von ihm selbst, dass Anfälle von "ich kann keinen um mich herum haben, ich will meine Ruhe, ich muss allein sein" wohl auch in der Ehe vorgekommen sein müssen, und dass sie damit wohl auch ein Problem hatte.

Ja.
Natürlich versuche ich auch, ihn mir schlechtzumalen.
Irgendwie muss ich ja darüber hinwegkommen und mir das ganze endlich aus dem Kopf schlagen.
Ich bin einfach verzweifelt und weiß nicht mehr weiter...

Dann schlaft mal alle gut,
gute Nacht!
LG.
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Übrigens hatte er am Sonntag tatsächlich kein Handy dabei (weil er den halben Tag auf einer kirchlichen Veranstaltung war) und hat meine SMS erst am Montagmorgen gefunden und dann aber auch um 7:30 Uhr sofort mit dem erwarteten Erstaunen SMSmäßig auf meine Erzählung vom Drachenbootfahren reagiert...

Es war also gut, dass ich nicht so sehr enttäuscht war, dass am Sonntag keine SMS kam. Man tut den Menschen tatsächlich viel zu häufig unrecht, wenn man so sehr auf Aufmerksamkeitsbezeugungen fixiert ist wie ich...

Naja.
Wir sind ja nur Freunde...

Ich frage mich, ob er das jetzt wirklich so durchziehen will, dass ich nicht mehr bei ihm übernachten darf... abwarten und Tee trinken... es ist einfach nicht praktikabel, solange ich so weit entfernt wohne...

Ich bin ja im Moment im Stress wegen der Bewerbung (übrigens in SEINER Dienststelle... aber darum geht es mir ehrlich nicht!), und grundsätzlich unterstützt er mich auch und hatte jetzt Unterlagen für mich.
Deshalb haben wir uns heute kurz hinter meinem Büro in der Seitenstraße in seinem Auto getroffen. Ich wollte ihm ja auch die Videos auf der Digitalkamera von meiner "Hochseilaktion" vorführen, ich hab ihm eines der hübschen Bewerbungsfotos geschenkt, und aus den geplanten 10 Minuten wurden dann unterhaltsame kurzweilige 60 Minuten...

Ach ja.
Meine Güte, wenn ich ihn sehe... ach, Mist... :(
Und da ist einfach etwas zwischen uns, das lässt sich nicht leugnen... diese ganzen Neckereien... Flirtereien... es geht doch auch von ihm aus... er merkt, so denke ich, gar nicht, wie widersprüchlich und zweideutig er sich eigentlich verhält... die erste flüchtige Berührung kam auch von ihm, nicht mal von mir.
Was ich mir zum Geburtstag wünsche, hat er gefragt. Nun, ich wünsche mir, dass er den Tag mit mir verbringt und wir einen Ausflug machen... wird wohl auch so passieren, denke ich.

Zum Abschied haben wir uns einen Kuss auf den Mund gegeben. Einen flüchtigen Kuss nur (ich hab auch nichts anderes angestrebt, da ich gerade vom Zahnarzt ein Provisorium trage...), aber eben auf den Mund... auch das tun ganz normale Freunde halt nicht, die küssen sich auf die Wange... *seufz*

Hab ihn nochmal gebeten, ob er nicht doch ein paar Tage mit mir wegfahren könnte... es gibt ja tatsächlich sonst niemanden, den ich darum bitten könnte. Meine Freundinnen haben nun mal Familie. Aber ich glaube nicht, dass er sich überreden bzw. überzeugen lässt... obgleich er - ich denke, es war Konfliktvermeidungsverhalten - auch nicht ablehnend reagierte sondern einfach alles offen und nahezu unkommentiert ließ.

Wie auch immer.
Ich hab mich gefreut, ihn gesehen zu haben.
Rein technisch einfach nur "gesehen" hatte ich ihn im übrigen sogar gestern... er hatte eine Besprechung bei uns im Haus, und ich hab es geschafft, es so abzupassen, dass ich ihm über den Weg lief...
Übrigens sah ich gestern - und auch heute - ungewohnt schick aus (gestern die Freundin ist auch immer so schick, und ich wollte nicht neben ihr auffallen)... und ich hatte gestern dann meinen Ex in der Frühstückspause gefragt, wie ich aussehe, doch dieser guckte mich nur verwundert an und meinte, was er denn jetzt sagen solle und er würde doch nicht mal seiner Freundin Komplimente machen (nun gut, die wären auch gelogen, aber egal...:p)...
Dann hab ich J. hinterher per SMS gefragt, und er hat mir wenigstens bestätigt, dass ich sehr gut ausgeschaut hätte... hach ja... der ist wenigstens ein Mann, der weiß, was Frauen wollen...;)

Ich hab mich wirklich gefreut, ihn heute unverhofft gesehen zu haben. Immerhin eine Stunde dauerte unser Gespräch, und er hat das Foto auch dankend angenommen, das ich ihm schenken wollte, und ich fand es auch schön, dass es einen Abschiedskuss auf den Mund gab.
Und wir werden in zwei Wochen ja sicherlich auch das ein oder andere unternehmen, wenn die Kinder dann bei seiner Ex-Frau sind. Die ersten zwei Ferienwochen hat er sie ja nun.

Ich muss einfach abwarten, wie sich unsere Freundschaft weiter entwickelt.
Ja, ich akzeptiere, dass er keine Beziehung will.
Aber ich möchte trotzdem weiterhin eine - enge - Freundschaft zu ihm haben. Wenn es nach mir geht tatsächlich auch eine Freundschaft mit Sex... ja... weil ich Sex mit ihm wunderschön finde... ist halt so.

Nichtsdestotrotz kriege ich die Hoffnungen nicht aus meinem Kopf... ich denke in ganz großen Zeitfenstern... ja, ich träume oft, vielleicht kommen wir ja zusammen, wenn wir mal 60 sind... *seufz*

Lacht ruhig...
LG.
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Es gibt nichts Neues zu erzählen, aber ich muss mir gerade mal von der Seele schreiben, wie ich mich gerade fühle...

Ich weiß nicht, warum, aber ich habe gerade mal wieder in alten Emails gelesen... in den Emails, die wir ganz zu Beginn ausgetauscht hatten... denn es jährt sich jetzt bald alles, und ich denke natürlich viel darüber nach. Ich frage mich ja immer, warum kam alles so und nicht anders, was hätte ich bloß anders machen können, was ist bloß passiert...

Wir hatten uns am 15. Juli 2006 das allererste Mal gesehen.
An dem Tag ging es mir psychisch sehr schlecht, da ich den ganzen Tag geweint hatte. Ich hatte an dem Tag von der Versetzung eines Priesters erfahren, der zu dem Zeitpunkt einfach mit seinem Beistand eine wichtige Bezugsperson in meinem Leben gewesen war. Ich hatte ihn über den Zeitraum von ca. anderthalb Jahren bei allem um Rat gefragt. Ich möchte das im nachhinein gar nicht mehr beleuchten und bewerten, aber mir war diese Person zu dem Zeitpunkt jedenfalls ausgesprochen wichtig.

An diesem Abend hatte ich mit meinem Ex-Freund auf eine Kirmes gewollt, und zu dem Zeitpunkt hab ich an guten Tagen manchmal noch davon geträumt, er und ich könnten irgendwann noch einmal einen Neuanfang wagen, trotz unserer anderthalb Jahre vorher erfolgten endgültigen Trennung. Gut, ich hab auch damals schon vom Verstand her gesagt, es bringt nichts, aber manchmal waren solche Gedanken da. Und erst recht, wenn ich wieder ein Jahr älter geworden bin und schon aus dem Grund frustriert...
An dem Abend jedenfalls wollte ich einen schönen Abend mit ihm auf der Kirmes verleben, so war es ursprünglich geplant, und dann ging es mir eben emotional so schlecht, und mein Ex hatte außerdem keine Lust, den Abend nur mit mir zu verbringen und hatte sich daneben mit einem Pärchen verabredet, mit dem er Badminton spielt.

Rein zufällig war dann eben J. an dem Abend auch noch dabei, denn sie waren sich vorher zufällig über den Weg gelaufen. Ich hatte J. bis zu diesem Tag noch nie gesehen. Ich hab auch an dem Abend kein Wort mit ihm gewechselt, aber er fiel mir auf. Er fiel mir auf, weil ich das Gefühl hatte, dass er irgendwie mehr oder minder schweigsam mit uns trottete. Man kann sagen, er fiel mir durch seine Unauffälligkeit auf... ;-)
(die ich im nachhinein betrachtet im übrigen sehr ungewöhnlich für ihn finde... er ist sonst nämlich eher das Gegenteil von dem Bild, das er mir an dem Abend vermittelt hatte...)

Ich hatte in die Raupe gewollt, wo das Verdeck heruntergeht, natürlich, weil man dort auch denjenigen küssen darf, neben dem man sitzt, und ich wollte die Gelegenheit nutzen, meinem Ex ein Küsschen zu geben, und der andere Bekannte meinte noch, J. könnte ja bei uns mitfahren... was er glücklicherweise nicht tat, sondern einen eigenen Wagen bestieg.

Ich hatte meinen Ex in der darauffolgenden Woche beiläufig nach J. befragt... zu dem Zeitpunkt hatte ich gedacht, er sei verheiratet, ich hatte von seiner Scheidung gar nichts mitbekommen, da ich ja nur seinen Namen kannte, aber ihn noch nie gesehen hatte.

Und am 22. Juli feierte mein Ex in größerem Rahmen seinen Geburtstag, und dort traf ich dann wieder auf das bekannte Pärchen und auf ihn... J...
Ich hatte mich auch an dem Abend ausgesprochen unwohl gefühlt... es war eine blöde Situation für mich... die ganze Familie von meinem Ex, die Leute von seinem Schützenverein... es war immer eine gewisse Spannung da, da es eben schon ungewöhnlich ist, wenn man sich mit seinem Ex-Freund noch gut versteht.
Insofern kamen mir die Drei, als sie gemeinsam eintrafen, gerade recht. Wir hatten uns bald gemeinsam zu viert an einen Tisch verzogen und einen schönen Abend zusammen verbracht.
Auch noch im nachhinein ist das für mich ein wirklich denkwürdiger Abend, denn ich bin normalerweise nicht gut darin, mich mit eher fremden Menschen in einer Gruppe zu unterhalten, ich bin schnell das sogenannte "5. Rad am Wagen"... Aber mit diesen drei Personen funktionierte das ausgezeichnet, sowas ist wirklich selten in meinem Leben.
Und zwischen J. und mir herrschte schnell ein gewisser neckender Unterton... es war bereits an diesem Abend ganz deutlich eine Spannung spürbar, die man wohl selten hat. Letztlich kann man wohl sagen, dass wir miteinander geflirtet haben.
Als er mich einmal ärgerte, hab ich ihn leicht auf den Arm geboxt.
Als sie irgendwann im Aufbruch waren, hab ich, als wir so da standen, leicht mit meiner Hand wie zufällig an seine berührt, um zu sehen, ob er die Hand wohl wegzieht. Tat er aber nicht.
Ich hätte ihn gerne zum Abschied umarmt, aber ich hatte mich dort nicht getraut.
Das war ein Samstag.

Am darauffolgenden Dienstag klingelte nachmittags mein Telefon im Büro, und J. lud mich zu einem gemeinsamen Weinabend in dieser Runde ein. Das Thema war bereits auf der Geburtstagsfeier zwischen uns aufgekommen, aber ich hatte nicht gedacht, dass es wirklich ernstgemeint sei...
Bereits zwei Tage später gestanden wir uns beide per Email ein, dass wir wohl BEIDE gern den anderen zum Abschied umarmt hätten... und er meinte, er müsse sich doch mehr mit den Menschen beschäftigen, die ihn gleich zu Beginn "verprügeln" würden... ;-)

An dem darauffolgenden Sonntag verreiste ich für eine Woche auf eine Freizeit... wie soll ich es formulieren... auf eine streng katholische Freizeit... das war die Welt, mit der ich mich nach meiner Konversion Ende 2003 mehr und mehr beschäftigt hatte... ich hatte mich völlig aufgegeben und hörte nur noch auf die Lehre der Kirche.
Nach der ich im übrigen mit einem geschiedenen Mann sowieso keine Zukunft hätte haben können...

In dieser Woche blieben wir in SMS-Kontakt.

Nachdem ich wieder zurück war, dauerte es noch anderthalb Wochen, bis wir uns einmal persönlich nur zu zweit getroffen haben.
Für einen Freitag war dieser Weinabend geplant, und ich hatte nach all unseren sehr persönlichen vertrauten Emails irgendwo "Angst", wie eine persönliche Begegnung aussehen würde... würde immer noch "etwas" da sein, oder würden wir im nachhinein verwundert den Kopf schütteln?! Ich wollte das vorher wissen... nicht, wenn noch andere dabei sind...

Zu dem Zeitpunkt hatte ich von dem o. g. Priester bereits die Antwort auf eine Frage von mir erhalten, dass es in seinen Augen bereits schwere Sünde sei, wenn ich jemals einen echten Kuss mit J. austauschen würde, denn vor Gott ist dieser ja in den Augen der Kirche noch verheiratet...

Mit diesem Wissen und sowieso einer ungeheuren Nervosität startete ich damals an dem Mittwoch vor dem Freitag zu unserem Treffen... Erst war noch alles etwas nervös, aber bald war klar, dass wir nicht nur lange Emails austauschen können (im übrigen war das tatsächlich zu Beginn eine Eigenschaft von ihm, die ich sehr geschätzt habe... mir ist es wichtig, wenn sich ein Mann gut schriftlich ausdrücken kann), sondern auch in natura wunderbar miteinander unterhalten.

Um 18:30 Uhr hatten wir uns verabredet. Unser erstes reales Treffen zu zweit... nach allerdings bereits einem ganzen Stapel von sehr persönlichen Emails...
Um ca. 23:30 Uhr schätzungsweise sagte er mir, dass er mich gerne küssen würde... ich hab noch ca. eine halbe Stunde gebraucht, weil das für mich - so lächerlich sich das heute selbst in meinen eigenen Ohren anhören mag - damals eine sehr schwierige Situation gewesen ist.

Und dann haben wir die ganze Nacht am Rhein verbracht, sind immer hin- und hergelaufen... haben uns recht stürmisch und wild geküsst... es war so schön und so wunderbar romantisch...
Es war OHNE ZU ÜBERTREIBEN die schönste Nacht in meinem ganzen Leben!!!
Ich hab zwischendurch allerdings damals gedacht, dass es mir vorkam, als seien wir zwei Ertrinkende... wir klammerten uns so sehr aneinander und wollten uns gar nicht mehr loslassen... klar, ich fühlte mich zu dem Moment ja auch komplett ohne Halt...
Was seine Situation war, kann ich im nachhinein nur versuchen mir zurechtzudeuten... ich denke heute(!), auch wenn J. es abstreiten würde, dass ich auf gewisse Art und Weise tatsächlich ein ähnlicher Halt für ihn war und er damals auch mich brauchte. Es war wenige Wochen nach seinem Hörsturz, er hatte finanziellen Ärger mit seiner Ex-Frau, die Kinderaufteilung wurde neu geregelt, und seine letzte Beziehung war auch kurz vorher auseinandergelaufen.

Auf dem Weinabend war es dann schwer, weil diese Nacht ja irgendwie "geheim" war und man nicht wusste, was daraus werden würde. Also musste man ganz normal miteinander umgehen. Einmal waren wir beide im Flur und haben uns dort schnell geküsst... was wir beide total witzig und aufregend fanden... *seufz*
Natürlich freuten wir uns beide darauf, endlich wieder allein zu sein, aber die Bekannten blieben tatsächlich bis nach 3 Uhr... Der Mann hatte vorher gefragt, wann meine erste S-Bahn fahren würde, und ich hatte die Angst, sie würden echt noch so lange bleiben... es waren halt immer so komische Anspielungen gekommen, und wir wussten beide nicht, wie wir damit umgehen sollten.
Es war dann schön, das erste Mal miteinander in einem Bett zu liegen und richtig zu kuscheln. Am nächsten Morgen, dem Samstag, lief er mit mir am hellichten Tag händchenhaltend durch die Stadt, wo jeder uns hätte sehen können. Ich war damals darüber erstaunt, denn für mich bedeutet das "eigentlich" durchaus mehr, nämlich dass man "zusammen" ist, aber J. meinte nur, das sei für ihn normal, das würde er immer so machen. Nun gut. Ich fand es schön.

Wir wollten uns in der darauffolgenden Woche am Donnerstag wiedersehen, dem 24. August. Bis dahin hatte ich von ihm per Email schon Sätze gelesen wie "Es ist schön, mit dir an der Hand durch die Stadt zu laufen und deine Nähe zu spüren" oder "ich freue mich unendlich auf den Donnerstag und könnte fast eine Strichliste für die Stunden führen" oder "Obwohl wir uns erst so wenig gesehen haben, bedeutest du mir schon so viel"...

Wenn ich das alles HEUTE lese, breche ich fast in Tränen aus...:(

Am Mittwoch hab ich dann bereits den ersten Fehler gemacht. Ich stand zu sehr unter der Beeinflussung der Priester, deren Beeinflussung ich auf der anderen Seite ja damals freiwillig gesucht habe. Ich hatte mich ja selbst in diese Abhängigkeit hineinbegeben.
Und die Frage bleibt durchaus bis heute für mich: Was will denn wirklich Gott?!, und ich bin bis heute in einem Dilemma, aber das ist ein anderes Thema, das hier nichts verloren hat.

Jedenfalls schrieb ich ihm am Mittwoch, dass das alles zu schnell für mich gehen würde, ich komplett durcheinander sei und wir wohl besser erstmal wieder etwas Abstand bekommen sollten. Ich hatte die feste Absicht, mich nicht mehr mit ihm zu treffen.

Er reagierte sehr traurig und schrieb, "mich zu treffen war ein unerwarteter Lichtblick aus heiterem Himmel"...

Aber wie es so kommt, kurz nach dieser Mail musste ich feststellen, auf so einen Internetbetrügerverein hereingefallen zu sein, und im ersten Moment war ich komplett schockiert, dass MIR sowas passieren konnte, und das brachte das Fass echt zum Überlaufen.
Kein Gedanke mehr an meine "guten Vorsätze".
Ich brauchte ihn...

Wir hatten uns von Donnerstag auf Freitag gesehen...
An dem Donnerstagabend waren wir bei ihm 6 km um einen See gelaufen... immer in der "Angst", eine Kollegin könnte uns erkennen... und doch haben wir zwischendurch uns ständig geküsst, was wir als "Erste-Hilfe-Kurs-Auffrischen" formulierten... ;-)
In der Nacht hätten wir fast miteinander geschlafen...
Ich denke, zu dem Zeitpunkt hätte ich es wohl am nächsten Tag psychisch bereut (also fernab dessen, was ich glaubte oder auch nicht glaubte), es war einfach zu früh, aber es hätte sich halt eigentlich so ergeben...
Doch dann hatte er Worte gesagt, die ich nicht schreiben kann... die für mich wohl DIE Worte waren, aufgrund derer ich mich in ihn verliebt habe... wenn ich die jetzt HIER ausformulieren würde, käme es mir wirklich wie Verrat vor... und wenn ich JETZT an diese Worte denke, sitze ich hier im Büro gegenüber von meinem Kollegen an meiner Tastatur, und mir stehen die Tränen in den Augen... ach, Mist...:(:(:(

Am Freitag bekam ich dann von ihm aufs Handy eine SMS mit dem Vers:
"Wir wollten uns nicht wieder loslassen, als wir uns umarmten. Und doch lösten wir unsere Hände, unsere Lippen voneinander. Aber das heißt ja noch lange nicht loslassen..."

Noch am selben Tag fing ich damit an, das Thema kirchliches Ehenichtigkeitsverfahren anzusprechen... denn ich wollte mich halt nicht in jemandem verlieben, mit dem ich niemals eine Zukunft hätte haben dürfen... bzw. ich hatte mich bereits verliebt und suchte nach einem Weg, der eine Zukunft überhaupt theoretisch möglich machen könnte...

Wir hatten uns dann erst am darauffolgenden Wochenende wiedersehen können, und ich hatte die Stunden gezählt... wir waren beide voller Sehnsucht und teilten uns immer mit, wie sehr wir uns vermissen würden.
Das Wochenende war dann auch eines der an einer Hand abzählbaren in der ganzen Zeit, das wir komplett miteinander verbracht haben. Seit diesem Wochenende sagten wir uns dann, dass wir uns lieb hätten (ich war wohl der erste, der das tat, und er folgte sofort nach)... ach, seufz... :-(

So, und hier mache ich erstmal Schluss...
Es ist alles soooooo traurig...:(:(:(
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben