Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine Mutter hat Krebs.

Hieronymus

Neues Mitglied
Hallo. Ich bin neu hier im Forum, habe aber bereits sehr viele Interessante und hilfreiche Beiträge gelesen und dachte mir daher, ich könne selbst auch einmal Inserieren.

Vor einigen Wochen hat meine Mutter (zurzeit wohnen sie und ich noch zusammen) nachdem ich sie ewig dazu gedrengt habe wieder einmal zu einem Frauenarzt zu gehen (sie war nun 23 jahre nicht mehr beim frauenarzt) von besagtem die Diagnose Brustkrebs bekommen.

Anschliessend wurde noch eine Biopsie etc gemacht aber fest steht nun, es handelt sich um einen bösartigen Tumor. Und um ehrlich zu sein wurde mir da das erste mal wirklich klar, wie zerbrechlich das Leben doch ist. Es faellt mir wirklich unheimlich schwehr stark zu bleiben aber ihr gegenüber habe ich keine andere wahl, da sie, wenn ich nicht zuversichtlich auf sie Einwirke deprimiert und ja ich möchte auf jeden fall alles tun, um ihr Mut zu machen.

Allerdings zerbreche ich innerlich an der Vorstellung, das der Mensch dem ich mein Leben zu verdanken habe und der mir immer alles gegeben hat was er nur konnte nun an Krebs leiden soll. Ich selbst bin Hämophiler und ich denke das hat mich enorm mit meiner mutter zusammengeschweisst (die ewigen untersuchungen das ewige stechen und spritzen etc.)

Morgen fahre ich mit ihr zu ihrer ersten shemotherapie wo sie dann auch ueber nacht bleiben soll. Die voruntersuchungen haben ergeben, das sich noch keine Metastasen gebildet haben und die Biopsie, das sie kenen allzu invasieven Krebs hat aber trotzdem wuerden mir ein paar Raatschläge unheimlich gut tun.

Vielen Dank.
Jérôme
 

Anzeige(7)

S

Soyo

Gast
Das ist traurig und tut mir Leid für euch. Leider kann ich nicht viel dazu sagen aber hast du schon mal dich informiert, ob es eine Selbsthilfegruppe oder eine Beratungsstelle für Betroffene und Angehörige gibt? Bestimmt gibt es das und ich denke, das wäre eine gute Anlaufstelle.

Ich wünsche deiner Mutter und dir viel Kraft und alles Gute!

LG, Soyo
 

Hieronymus

Neues Mitglied
Hallo

Danke für deine Antwort Soyo. Das hat vorhin alles ein wenig sehr pessimistisch geklungen. Ich bin ja eigentlich nich alleine. Kann jederzeit zu meinem Vater gehen der beim gedanken der Krebserkrankung meiner mutter jedoch auch jedes mal anfängt zu weinen (meine eltern haben sich vor 6 jahren scheiden lassen). Und meine Freunde sowie Familie und natürlich meine Freundinn sind auch stehts für mich da.

Überwiegend versuche ich das ganze jedoch zu verdrengen.
 
M

Monarose

Gast
Ich weiß, es klingt makaber - aber wenn schon Krebs, dann Brustkrebs oder Hoden. Früh erkannt wie bei euch ist vieles zu retten. Informiere dich. Und gib deiner Ma Mut!

Alles Gute!
 

Hieronymus

Neues Mitglied
Hi ja da hast du wirklich Recht Patch. Sie ist jetzt einmal bis morgen im krankenhaus und hat heute ihre erste Shemo gekrigt. Zusätzlich dazu bekommt sie noch Antikörper gespritzt. Der Arzt war sehr zuversichtlich und sie scheint die shemo gut zu vertragen

Sieht im moment gar nich so übel aus :)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben