Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine lauten Nachbarn im Studiwohnheim

G

Gast

Gast
Hallo!

Ich muss es mir einfach mal von der Seele schreiben. Ich wohne in einem Studiwohnheim mit sehr dünnen Wänden. Da ich in der Regel um 22 Uhr, manchmal auch später aufgrund meiner Abschlussarbeit, ins Bett gehe, fühle ich mich ziemlich genervt, wenn meine Nachbarn bis Mitternacht Musik hören oder gar kurz vor Mitternacht erst ihre Musik einschalten. Ich habe bereits mit den Nachbarn gesprochen, dass ich gern hätte, wenn sie die Nachtruhe einhalten. Sie erklärten sich einverstanden, aber lange währte das nicht. Sie machen so gut wie jeden Tag ihre kleine Privatparty mit irgendwelchen Mädels und es kaum auch schon mal vor, dass es bis 1 lief. Sie hören nicht gedämpfte Musik sondern sind mit Technorhytmen dabei, die sie vermutlich auf etwas lauter als Zimmerlautstärke gedreht haben. Ich höre dann ein Wummen, was mich nicht schlafen lässt und ich schlafe genau dann ein, wenn sie ihre Musik pünktlich um Mitternacht abstellen. Wenn sie das nur an den Wochenenden machen würden, hätte ich vollstes Verständnis aber sie machen das werktags und ich glaube, das sind so Leute, die alles mit Musik machen und auch sich die Stöpsel des MP3-Players regelmäßig in die Ohren stecken, wenn sie unterwegs sind. Ich habe etwas Angst, die Polizei zu holen oder den Hausmeister zu informieren, weil das starke Männer sind und meine Abschlussarbeit auch bald abgegeben werden muss, so dass ich Scherereien oder Übergriffe fürchte. Ich hab auch deshalb Angst, weil ich schon einmal in einer Wohnung gelebt hab, wo auch so ein Technoliebhaber zuhause war. Ich hab bewusst demjenigen damals nichts gesagt, weil ich finde, dass so Technodauerliebhaber psychisch einen weg haben müssen. Als bei dem dann mal die Polizei vor der Tür stand als ein anderer Bewohner sich beschwert hat, hat der sich dann auch von seiner besten Seite gezeigt und getobt und Möbel aus dem Fenster geworfen...Klopfen an die Wand hat auch nichts gebracht. Warum sind die so rücksichtslos?
Ich hab auch wenig Erfahrung mit Ohrstöpseln...Irgendwie hab ich mit denen, die ich ausprobiert hab, trotzdem immer was gehört...Hat jemand Empfehlungen?
 

Anzeige(7)

Mystic Prophecy

Aktives Mitglied
..., weil ich finde, dass so Technodauerliebhaber psychisch einen weg haben müssen.

Ist das nicht etwas zu sehr pauschalisiert? (Nicht, dass ich was für diese Musikrichtung übrig hätte, aber diese Aussagen gibt es nahezu auf jede Musikrichtung angewandt.)

In einem Wohnheim muss man sich eben (leider) arrangieren. Es lässt sich so auch nicht pauschal feststellen, wie laut die Musik nun wirklich ist. Daher ist es auch schwer, einen Rat zu geben, ob man sich beschweren sollte oder nicht.

Es kann auch sein, dass Du ein außergewöhnlich gutes Gehör hast oder was Geräusche beim Einschlafen betrifft, äußerst empfindlich reagierst.

Was die Uhrzeit betrifft, so empfinde ich persönlich 0 Uhr keineswegs als außerordentlich früh. Da ich ein Mensch bin, der nicht sonderlich viel Schlaf benötigt, wäre dies für mich eine ausgesprochen frühe Uhrzeit, um ins Bett zu gehen.
In der Regel ist das dann doch meist zwischen 1-2 Uhr, zum Teil auch noch später. Aufstehen muss ich kurz nach 6 Uhr.

Wie sehen es denn die anderen Mitbewohner? Störst nur Du Dich allein an der Lautstärke oder sehen auch andere den Lärmpegel als Störfaktor an?
Wenn es auch andere betrifft, so wäre es ggf. sinnvoll, die Verursacher gemeinsam um einen Kompromiss zu bitten (und, wenn dies nichts bringt, über andere Methoden nachzudenken).
 
G

Gast

Gast
Hallo Mystic Prophecy!

Naja, ich würde mal sagen, deine Schlafgewohnheiten sind nicht unbedingt die gesündesten, so dass man sie sich wohl nicht abgucken müsste. In einem bestimmten Alter geht das auch ganz gut, dass man wenig Schlaf benötigt.

Also zur Musik...ich hab schon mal den Kopf an die Wand gelegt, um herauszufinden, ob das wirklich die Nachbarn von nebenan sind und würde ich den Kopf dort lassen, könnte ich all ihre Gespräche 1:1 verstehen. So in normaler Position kriege ich Wortfetzen mit und die Titel erkenne ich alle an ihrer Melodie. Es hört sich ungefähr so an wie wenn man abends am Einlass einer Disko steht. Da sehr vermutlich meine Wand von der anderen Seite auch ihre Wand ist, bin ich die einzige Geschädigte, weil meine Mitbewohnerin ihr Zimmer so hat, dass dort keine Nachbarn mehr sind. Nach hinten weg haben meine Nachbarn keine weiteren Nachbarn und nach links weg trennt wahrscheinlich die Küche die anderen Nachbarn vom Geräuschpegel. Meine Nachbarn von unten drunter, die ich auch gut hören kann, sind nicht halb so musikwütig.

Und bei den Technoliebhabern sprach ich von Dauerkonsumenten, die eben volle Pulle aufdrehen. Am Tag revenchier ich mich ja auch damit, aber 22 ist deutsche Nachtruhezeit...das ist nun einmal so vom Gesetzgeber her. Wenn ich nachts Musik hören will oder nach 22 Uhr nehme ich meinen mp3-Player aus Rücksicht auf meine Nachbarn..das geht doch auch!!
 

SchlafesBruder

Aktives Mitglied
Als Kompromiss könntest du bis Mitternacht ja noch etwas Anspruchsloses tun (wie Film sehen), was entspannt, bis ganz Ruhe ist. Und versuchen, dich nicht sehr dran aufzureiben. Ist ja immerhin deine Abschlussarbeit und nicht das 1. Semester und dann kannst du da hoffentlich auch weg. Lass es dir nicht versauen, behalt deinen Willen und dann hast du es auch irgendwann hinter dir. Alternativ würde ich halt noch mal mit denen reden, aber es gibt ja merkbefreite Leute (Techno oder nicht), denen das völlig egal ist. Mein früherer Obermieter war auch so. Beschwert, dann war ne Zeit Ruhe, dann fing er wieder an, es langsam auszureizen. Bei ihm wars Hip Hop. Diese ewigen Bässe haben mich wahnsinnig gemacht, weil die überall durchkamen und mich ständig geweckt haben. Aber Oropax hat mir schon ein bisschen geholfen, die letzten Monate bis zum Auszug irgendwie durchzustehen. Das und Konzentration auf mein eigenes Leben. Himmel, manchmal hätte ich ausrasten können. Hab nen Film gesehen, Oropax, Kopfhörer drüber und da kam das durch. War da aber generell unzufrieden und das war dann noch der letzte Tropfen. Also halt die Ohren steif. Im wahrsten Sinne des Wortes ;)
 
A

Aloha

Gast
Hallo,

ich bin ja ein Mensch, für den Rücksichtnahme etwas mit Respekt zu tun hat.
Kann Dein Problem auch nachvollziehen - grundsätzlich!

Ich hatte allerdings auf einem Seminar mal eine Zimmernachbarin, welche mir gleich
am Anfang sagte, sie sei "ein früher Vogel"...um 18 Uhr Duschen, um 20 Uhr schlafen - und um 4 Uhr stehe sie auf..(dass sie sich beim Duschen gerne im Zimmer einschloss - aber höchstens 2 Stunden - erwähne ich erst gar nicht!)
Ich organisiere mich normalerweise am Abend - und ich fand es auch sehr kurzweilig, mit den anderen teilnehmern am Abend noch etwas zu machen (z.B. draußen zusammen sitzen.

Duschen nach 20 Uhr verkniff ich mir, Licht sowieso...ebenso wie alles Andere, was Geräusche verursachen könnte...man/frau will ja nicht stören.:D

Als sie mir dann am Morgen erzählte, dass sie mich ab 4 Uhr beim Schlafen beobachtet habe, da ich so entspannt wirkte...fing ich an, mich mega unwohl und eingeschränkt zu fühlen.

Ok, das war ein Hotel - kein Wohnheim.

Wer in ein Wohnheim zieht, muss sich meines Erachtens vorher darüber im Klaren sein, dass sich dort die Geräuschkulisse immer am oberen Ende der Skala bewegt, nie darunter!

Sonst wird er/sie dort nicht froh!


Daher mein einziger Rat:

Zieh aus - es gibt auch günstige möblierte Zimmer und ruhige Vermieter!

LG

Aloha
 

Mizi

Sehr aktives Mitglied
Als Kompromiss könntest du bis Mitternacht ja noch etwas Anspruchsloses tun (wie Film sehen), was entspannt, bis ganz Ruhe ist.

"Da ich in der Regel um 22 Uhr, manchmal auch später aufgrund meiner Abschlussarbeit, ins Bett gehe,"


Das soll ein Kompromiss sein?? :confused: :confused:

Zwei Stunden länger aufbleiben? Sicher nicht.


Ich würde mich auch nach einer Alternative umschauen, dürfte vielleicht schwer werden so auf die Schnelle, das weiß ich nicht.
 
G

Gast

Gast
Hallo von der Schreiberin!

Ich habe mich auf eine lautere Kulisse eingestellt aber eben nicht werktags nachts sondern am Tag und am Wochenende auch etwas später nachts. Genau diese Lärmkulisse würde mich nicht stören! Mich regt einfach auf, dass es gegen gesetzliche Vorgaben und werktags JEDEN TAG sein muss. Werktags ist man vielleicht einfach mal rücksichstvoller? Ich komme ja auch nicht auf die Idee, um 1, was ja nur ne Stunde später ist als deren Zeitplan, noch einmal Musik zu hören! Die müssen doch ein Limit finden und das war nie Mitternacht an Werktagen. Es sollte nicht so getan werden, als dürfte man in Wohnheimen zum Egoist mutieren, weil hier ja die Party sein darf. Wenn ich irgendwo wohne, wo mehr Mietparteien sind, dann muss ich mich an irgendeine Vorgabe halten und ich nehme eben die Gesetzesvorgabe. Ist wohl das Sinnvollste. Gegen ein ein bisserl Gehämmer hab ich zwar auch was, aber bei denen hab ich manchmal das gefühl, ich hätte bei mir im Zimmer Musik auf mittlere Lautstärke gedreht. Warum muss man JEDEN TAG um Mitternacht Musik machen? Geht nicht wenigstens jeder zweite oder drei male in der woche?...So weiß ich schon was kommt, ich kann genau den Wecker stellen!!!

Alle anderen hier sind ruhig. Ich höre null Krach in den Etagen hier und die paar Partysachen, die hier mal waren, hab ich auch überlebt.Ich wohne übrigens umzingelt von zig Hochhäusern hier in einem sogenannten Ghetto und was soll ich sagen, die sind alle zusammen friedlich um Mitternacht (bis auf meine Nachbarn)!!!!!
 
L

LVchen

Gast
Hallo von der Schreiberin!

Ich habe mich auf eine lautere Kulisse eingestellt aber eben nicht werktags nachts sondern am Tag und am Wochenende auch etwas später nachts. Genau diese Lärmkulisse würde mich nicht stören! Mich regt einfach auf, dass es gegen gesetzliche Vorgaben und werktags JEDEN TAG sein muss. Werktags ist man vielleicht einfach mal rücksichstvoller? Ich komme ja auch nicht auf die Idee, um 1, was ja nur ne Stunde später ist als deren Zeitplan, noch einmal Musik zu hören! Die müssen doch ein Limit finden und das war nie Mitternacht an Werktagen. Es sollte nicht so getan werden, als dürfte man in Wohnheimen zum Egoist mutieren, weil hier ja die Party sein darf. Wenn ich irgendwo wohne, wo mehr Mietparteien sind, dann muss ich mich an irgendeine Vorgabe halten und ich nehme eben die Gesetzesvorgabe. Ist wohl das Sinnvollste. Gegen ein ein bisserl Gehämmer hab ich zwar auch was, aber bei denen haßb ich manchmal das gefühl, ich hätte bei mir im Zimmer Musik auf mittlere Lautstärke gedreht. Warum muss man JEDEN TAG um Mitternacht Musik machen? Geht nicht wenigstens jeder zweite oder drei male in der woche?...So weiß ich schon was kommt, ich kann genau den Wecker stellen!!!

Alle anderen hier sind ruhig. Ich höre null Krach in den Etagen hier und die paar Partysachen, die hier mal waren, hab ich auch überlebt.Ich wohne übrigens umzingelt von zig Hochhäusern hier in einem sogenannten Ghetto und was soll ich sagen, die sind alle zusammen friedlich um Mitternacht (bis auf meine Nachbarn)!!!!!
tja. man kann auch von Studenten nicht so viel erwarten.
bei uns geht es. wir haben dickere wände ...
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
V Ich habe meine Zukunft ruiniert Studium 41

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben