Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine Kündigung und was dann folgte...

T

Toni66

Gast
Immer wieder muss ich mit Vorurteilen kämpfen und ich bin es leid.

Mein Name ist Toni (Anton), ich bin 44 Jahre alt, und habe von heute auf morgen meinen Job als Hilfskraft verloren.

Ich habe leider keine Berufsausbildung und habe vielen Jahren auf dem Bau gearbeitet. Obwohl mich mein Chef mit den gleichen Aufgaben wie die Ausgelernten betraute, kam die versprochene Lohnerhöhung nie. Ich hatte im Vertrauen auf die Lohnerhöhung eine Wohnung gekauft und zahlreiche Neuanschaffungen gemacht, wofür ich Schulden aufgenommen habe. Das war vor knapp drei Jahren.

Seit einem Jahr bin ich wegen starkem Rückenleiden in ärztlicher Behandlung. Daher finde ich in der Baubranche auch keine Arbeit mehr. Die fehlenden finanziellen Ressourcen sind ein Grund, warum ich mich vom normalen sozialen Leben ausgeschlossen fühle. Ich bin früher gern mit meinem Sohn zum Fußballspielen gegangen oder habe Kollegen auf ein Bier getroffen. Damit ist jetzt Schluss, weil ich jeden Cent zweimal umdrehen muss.

All das belastet nicht nur mich, sondern auch meine Frau und meine beiden Kinder, denn schließlich führt das verminderte Haushaltseinkommen auch zu Einschränkungen im Familienbudget. So fehlt das Geld für Kleidung und einen neuen Fernseher, viele Freizeitaktivitäten sind nicht mehr finanzierbar und auch auf Urlaubsreisen muss verzichtet werden. Ich bin deswegen oft gereizt und meine Frau und ich haben seitdem viel Streit. Bald können wir uns auch den Kredit für die Wohnung nicht mehr leisten. Dann müssen wir schweren Herzens in eine preiswertere Wohnung umziehen, die sich in einem Stadtteil mit sozialem Brennpunkt befindet. Wenn ich mein soziales Ansehen nicht längst verloren habe, dann spätestens ab diesem Zeitpunkt. Wie konnte ich nur so abrutschen? Bin ich an dem Dilemma selbst schuld?“
 

Anzeige(7)

Geißblatt67

Aktives Mitglied
Hallo Toni,

es tut mir leid, dass es dir nicht gut geht und du deine Arbeit verloren hast.

Es ist immer gut, eine abgeschlossene Berufserfahrung zu haben. Auch wenn es verlockend ist, in jungen Jahren schnell mal Geld zu verdienen, du siehst ja jetzt, dass es langfristig ein Problem werden kann.

Kannst du jetzt eine Ausbildung machen, wie berät dich das Arbeitsamt?

Wie sieht es bei deiner Frau beruflich aus? Kann sie eventuell jetzt mehr arbeiten?
 
L

Lili

Gast
Was ich nicht verstehe, du bekommst doch Krankengeld oder nicht? Natürlich nicht das volle Geld aber eigentlich fließt das weiter wenn man Vorschläge wie stationäre Behandlung vorweist. Oder nimmst du nur die Spritzen?
Wie klein sind die Kinder? Deine Frau kann auch nichts dazu verdienen? Und du. Kümmerst dich mit Aufbaukurs um. Deinen Rücken und die Kinder?
Wenn du über Arbeitslos bist, bekommst du dann Arbeitslosengeld? Wenn ja, kannst du das. Mit einer Weiterbildung/Umschulung verlängern. Würde dir generell das. Ebenfalls empfehlen, dann hat man wenigstens etwas.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben