Anzeige(1)

Meine kleine Schwester (9) ist nicht normal?

K

Kaitlyn

Gast
Hallo!

Meine Familie hat den Verdacht, dass mit meiner kleinen Schwester irgendwas nicht stimmt im Kopf.

Sie heult wegen JEDER Kleinigkeit, verkriecht sich unter ihre Decke und redet mit keinem und ignoriert jeden und das fast jeden Tag. Z.B einmal habe ich auf einem Zettel von ihr sehr viele Rechtschreibfehler erkannt und meine ältere Schwester hat darüber gelacht.
Es war keineswegs beleidigend gemeint, die falsch geschriebenen Worte klangen einfach lustig, und sie regt sich auf, greift einem mit den Fäusten an und rast weinend davon.

Oder als meine ältere Schwester meinte, dass sie, wenn sie älter ist, ausziehen wird, hat sie sie wochenlang gefragt; ob sie wirklich ausziehen wird und jedes mal als sie 'Ja' sagte, fing sie an fast zu heulen.

Oder es vergeht kein Tag an dem sie keine Schmerzen irgendwo am Körper hat weswegen sie heult. Sie denkt sie sich auch oft aus, weil wenn wir zu verschiedenen Ärzten gehen sagen sie meistens, dass alles in Ordnung sei.
Einzig alleine waren ihre Bauchschmerzen echt, weil sie Verstopfung hatte und das auch nur weil sie zu wenig trinkt und nur trockene Sachen isst, obwohl meine Mutter sie immer darauf hinweist, dass sie etwas füssigeres zu sich nehmen muss. Aber das ignoriert sie einfach.

Sie versucht sich immer jünger aufzuführen, als sie ist, wie z.B wenn sie sich als eine Katze ausgibt und einem 'anmiaut' oder wenn sie ihr Gesicht in jemand anderes drückt und dabei schmollt, dabei ist SIE die Jüngste und die Verwöhnteste.
Mir ist aufgefallen wie sie immer versucht Aufmerksamkeit zu kriegen. Z.B. verletze ich mich oft, weil ich Kreislaufprobleme habe und wegen den Schwindelanfällen oft gegen etwas renne. Ich rede meistens nicht darüber, weil meine Familie mittlerweile daran gewöhnt ist, aber wenn ich einmal über eine besonders schmerzhafte Wunde rede, unterbricht meine kleine Schwester mich, drückt mir ihre Verletzung (die nicht einmal zu sehen ist) ins Gesicht und erzählt mit enthusiastisch wie es dazu gekommen ist. Sie prahlt richtig damit.

Es gibt noch so viele Beispiele, die mir im Moment nicht einfallen.

Das fing ganz plötzlich mit 4 Jahren an. Meine Mutter bekam jeden Tag einen Anruf aus dem Kindergarten, dass meine kleine Schwester weint und nicht aufhört. Sie musste immer früher abgeholt werden deswegen und keiner wusste warum sie weinte.
Keiner hat ihr physisch oder psychisch was angetan, also muss irgendwas in ihrem Kopf vorgehen, was wir Außenstehenden nicht begreifen, oder?
Wir und vor allem meine Mutter haben NIE Andeutungen gemacht, dass wir sie alleine lassen oder dass wir sie nicht lieben.
Meine Eltern sind seit ca. 4 Jahren geschieden, aber kann das der Grund sein? Weil ihr müsst wissen, meinem Vater sind wir egal.
Er hat sich nie um seine Frau oder seine Kinder geschert und wir kannten ihn auch nie, weil er fast nie mit uns geredet oder was unternommen hat und einfach nur jemand war, der nur mit uns in einem Haus lebte. Überhaupt falls er jemand seine Aufmerksamkeit mal geschenkt hat mit Spielzeug kaufen, dann war sie es und sie könnte heute auch Kontakt mit ihm pflegen, nur will sie es nicht.


Ich verstehe sie einfach nicht und ich schrieb das hier nicht um sie irgendwie zu beleidigen. Sie ist immerhin meine kleine Schwester und ich möchte ihr helfen. Sie kann oft sehr nett, liebenswert und sehr hilfsbereit sein.
Aber irgendwas ist anders an ihr, sie geht nie raus wie andere Kinder zum Spielen und ehrlich, ich bin auch keine gute Spielpartnerin für sie, da ich fast 9 Jahre älter bin und unsere Interessen deshalb total verschieden. :/


Habt ihr Vermutungen was mit ihr nicht stimmen könnte? Könnte ein Psychologe helfen? Sie ist sehr sehr schweigsam mit Fremden.


Danke im Voraus und entschuldigt, dass es so extrem lang wurde.
 

Anzeige(7)

Luciette

Mitglied
Ich vermute, dass deine Schwester hochsensibel ist und ungewollt zuviel aufnimmt, dies kann sich durch Gefühlsausbrüche äußern. Es würde auch erklären weshalb, sie eher für sich ist, sie nimmt ungewollt zuviel auf und kann sich vielleicht schlecht von Menschen abgrenzen. Dies kann sich dann sogar in Schmerzen äußern, die dann aber eher psychisch sind.

Hochsensibilität

Vielleicht kann sie sich ja eher ruhige Freizeitbeschäftigungen suchen, etwas kreatives, wo sie sich ausdrücken kann? Zeichnen zum Beispiel... oder wenn sie Lust hat einen Tanzkurs...?
Wenn sie sich zurückziehen möchte dann lasst sie, aber ihr müsst ihr einfach zeigen, dass es nicht nötig ist sofort in Tränen auszubrechen.

Es ist nur eine Vermutung, aber ich habe mal eine Seite verlinkt wo du dich informieren kannst :)

LG und dir und deiner Schwester alles Gute!
 

Nordrheiner

Urgestein
Hallo!

Meine Familie hat den Verdacht, dass mit meiner kleinen Schwester irgendwas nicht stimmt im Kopf.


Keiner hat ihr physisch oder psychisch was angetan, also muss irgendwas in ihrem Kopf vorgehen, was wir Außenstehenden nicht begreifen, oder? Genau da ist das Problem zu suchen...


Wir und vor allem meine Mutter haben NIE Andeutungen gemacht, dass wir sie alleine lassen oder dass wir sie nicht lieben.

Meine Eltern sind seit ca. 4 Jahren geschieden, aber kann das der Grund sein? Weil ihr müsst wissen, meinem Vater sind wir egal.
Er hat sich nie um seine Frau oder seine Kinder geschert und wir kannten ihn auch nie, weil er fast nie mit uns geredet oder was unternommen hat und einfach nur jemand war, der nur mit uns in einem Haus lebte. Überhaupt falls er jemand seine Aufmerksamkeit mal geschenkt hat mit Spielzeug kaufen, dann war sie es und sie könnte heute auch Kontakt mit ihm pflegen, nur will sie es nicht.


Ich verstehe sie einfach nicht... ich möchte ihr helfen.
.... und ehrlich, ich bin auch keine gute Spielpartnerin für sie, da ich fast 9 Jahre älter bin und unsere Interessen deshalb total verschieden. :/

Habt ihr Vermutungen was mit ihr nicht stimmen könnte? Könnte ein Psychologe helfen? Sie ist sehr sehr schweigsam mit Fremden.
Hallo, Kaitlyn,

wie willst Du jemandem helfen, den Du nicht verstehst??
Durch die Schilderung der Familiensituation habe ich den Eindruck, dass es genügend Situationen gab, die für ein kleines Mädchen Auslöser für Ängste werden können. Wenn die größere Schwester von Auszug spricht, dann ist das so eine Situation, die Deiner Schwester Angst einjagen kann. Und wenn sie sich als Kleinkind in den Kindergarten abgeschoben und verlassen fühlte, dann wurde damit eine Basis für Verunsicherung und Angst geschaffen. So ein kleiner Mensch, der sich abgeschoben und verlassen fühlt, nimmt diese Angsterlebnisse mit in das Erwachsenenleben.

Soweit ersichtlich: Deine Schwester ist im Kopf völlig gesund. Was ihr fehlt sind Verständnis und Liebe und Zuwendung und dies in einem Ausmaß, der für Dich ungewöhnlich erscheint. Du verstehst ihre Bedürfnisse und Ängste nicht. Wenn auf alle Erwachsenen in Eurer Familie zutrifft, dass das kleine Mädchen nicht verstanden wird, dann hat das kleine Mädchen ein Problem ... und das ist ihre Familie, von der sie nicht verstanden wird.

Man sollte sich nicht von einem kleinen Mädchen tyrannisieren lassen. Aber es zu ignorieren oder nicht auf das kleine Mädchen eingehen, ist das andere Extrem. Gibt es denn keinen Mittelweg?

Und ja: Auch wenn Du 100 Jahre alt bist, sehe ich darin keinen Hinderungsgrund, mit der kleinen Schwester ab und zu zu spielen.

Große Menschen passen sich den kleinen Menschen an: gehen auf sie ein, lenken und führen sie. Das funktioniert. Umgekehrt nicht.

LG, Nordrheiner
 
K

Kaitlyn

Gast
Meine kleine Schwester hat mehr Liebe und Verständnis erfahren als ich und meine ältere Schwester als wir in ihrem Alter waren.
Es ist nicht so als hätten wir sie nie gefragt, warum sie so reagiert wie sie reagiert. Wir haben versucht sie zu verstehen 5 Jahre lang, aber keine Antwort von ihr bekommen. Sie wird nicht vernachlässigt und kriegt Aufmerksamkeit und Liebe als meine ältere Schwester und ich gemeinsam, also würde ich nicht meine Familie das Problem nennen.

Bei der Scheidung meiner Eltern haben wir alle ALLES getan, damit sie davon nicht viel mitbekommt. Überhaupt kannte sie meinen Vater mit 4-5 Jahren auch nicht richtig. Wenn die älteren Kinder ihn auch nicht sehr kannten, dann sie erst recht nicht.

Sie wurde in ihrem 9 Jahren leben noch nie vernachlässigt oder ausgeschlossen oder nicht beachtet. Sie ist die Verwöhnteste von uns allen und da sie das Nesthäckchen ist wird auf sie besonders acht gegeben. Sie wurde noch NIE alleine zuhause gelassen, sie wird JEDEN Tag von jemanden zur Schule gebracht und abgeholt, weil wir uns Sorgen um sie machen, dass was passiert und sie ist noch nie alleine raus gegangen ohne eine Begleitperson um auf sie aufzupassen.
Meine Mutter kümmert sich gut um sie und meine ältere Schwester und ich spielen manchmal mit ihr. Aber sie schaut sich auch meistens irgendweche Serien im TV an an denen wir keinen Gefallen finden.

Im Kindergarten hatte sie zwar Freunde, aber sie war sehr verschlossen mit ihnen und egal wie sehr wir sie beruhigt haben, dass wir sie nicht alleine lassen werden und dass wir sie lieb haben, es hat sie nie erreicht.

Sie wird in der Familie geliebt und geschätzt. Sie ist ein liebes Mädchen, aber manchmal schwer zu verstehen mit ihrem Handeln.
 

Nikolaus Myra

Aktives Mitglied
Sie ist ein liebes Mädchen, aber manchmal schwer zu verstehen mit ihrem Handeln.
Das war ich als Junge auch und das Gegenteil war der Fall. Ich habe eher den Eindruck, als wollte man in unserer Gegenwart mit Gewalt Roboter ziehen (normal). Ich war der Beste von uns in der Schule, bekam keine, wie du sagst "Liebe", konnte Goethe und Voltaire lesen und verstehn und hab von uns vieren als einziger heute nichts. Sogar der "etwas geistig Behinderte" hat was hinbekommen, die andern beiden sind Legastheniker. Konnte mich irgend einer verstehn? Nein. Warum? Sie wollten es nicht. Ich sollte immer anders sein als ich war/bin.:)
 

Nordrheiner

Urgestein
Das ist eine ziemlich gewagte Aussage, angesichts der Tatsache, dass du die Kleine gar nicht kennst. Solange du kein Arzt oder Psychologe bist und sie untersucht und befragt hast, solltest du dich mit sowas echt zurückhalten.
:

Was denn, bitte schön, ist an der Aussage "soweit ersichtlich..." gewagt????
Kann es sein, dass Du nicht jede Formulierung verstehst.... oder hast Du etwas überlesen?
 

pecky-sue

Aktives Mitglied
Ich stimme Nordrheiner zu in seiner Beschreibung.
Es ist unheimlich schwer für eine 9 jährige, und sie ist sehr hilflos.
Du könntest ihr mal Nachmittags etwas vorlesen, oder Uno spielen. Fahrrad fahren. Das Ein-mal-eins üben.
Wenn du nicht soviel Zeit hast, dann halt nur zweimal in der Woche.

Ich könnte mir vorstellen, das es teilweise für euch Kinder sehr anstrengend ist.
Ich finde es sehr süß, das du dir Sorgen machst, auch wenn du dich in deinem Beschreiben von deiner Schwester distanzierst und sie irgendwie nicht verstehen willst.
Du bist fast doppelt so alt wie deine kleine Schwester, schreibst du. Fühl dich mal rein, wie hast du dich mit 9 Jahren gefühlt?
Vermutlich hast du dich sehr zurückgedrängt gefühlt, denn da wurde deine Schwester geboren. Und es drehte sich automatisch das erste Jahr um das Baby. Es war für dich sicher auch nicht leicht.

Die Kleine Schwester bittet um Aufmerksamkeit und Zuneigung um Miteinander fühlen.

Und du, wie geht es dir, du schreibst du hast Schwindelanfälle, warst du deswegen schon mal beim Arzt ?
Ist ja nicht so normal, das man sowas dauernd hat.
Ißt du genügend Obst und Gemüse, wurde dein Eisenwert durch eine Blutabnahme mal bestimmt?

Gehst du zur Schule oder bist du in einer Ausbildung?

Ihr dürft nicht über die Schreibfehler von ihr lachen, auch wenn es lustig aussieht, und nicht böse gemeint ist. Meine eine Tochter ist auch 9 j., bei der würde die Welt zusammen brechen wenn ihre ältere Schwester darüber lachen würde.
Zeigt ihr stattdessen, wie sie es richtig schreiben kann.

Wie geht eure Mama mit solchen Situationen um?
Sie will ernstgenommen werden und vielleicht will sie teilhaben an dem großen Schwesterngefühl.

Meine mittlere Tochter jetzt 17j spielt oft mit den beiden Kleineren.
Meine älteste Tochter, als sie noch bei uns wohnte, hat ihre beiden Schwestern immer zum Joggen mitgenommen.
Da sprechen sie heute noch von.
Und darum gehe ich mit meinen beiden kleinen 9 und 6 auch immer auf den Sportplatz joggen.

Sorry für die vielen Fragen.

Liebe Grüße Pecky
 

Nordrheiner

Urgestein
Meine kleine Schwester hat mehr Liebe und Verständnis erfahren als ich und meine ältere Schwester als wir in ihrem Alter waren.


Es ist nicht so als hätten wir sie nie gefragt, warum sie so reagiert wie sie reagiert. Wir haben versucht sie zu verstehen 5 Jahre lang, aber keine Antwort von ihr bekommen.
Wenn ich Dich richtig verstehe, habt ihr erwartet, dass sich das kleine Mädchen selbst analysiert.


Sie wird nicht vernachlässigt und kriegt Aufmerksamkeit und Liebe als meine ältere Schwester und ich gemeinsam, also würde ich nicht meine Familie das Problem nennen.
Selbst wenn es stimmt, dass Deine Schwester mehr Aufmerksamkeit und Liebe erhält, als ihre viel älteren Schwestern, hat das die Aussage, dass sie mehr bekommt, nicht mehr. Qualitativ ist der Aussagewert nahe Null. Es kommt nicht darauf an, ob sie mehr oder weniger von irgendwas bekommt, sondern ob sie das erhält, was sie benötigt.

Niemand schreibt, dass Deine kleine Schwester vernachlässigt wird. Es ist aber schon sehr merkwürdig, dass ihr jahrelang keine Antwort von ihr bekommen habt. Das erweckt den Eindruck, dass ihr nicht das Vertrauen des kleinen Mädchens habt. Das spricht aber sehr gegen Euch! Wenn die älteren Schwestern und die eigene Mutter es nicht schaffen, das Vertrauen des jüngsten Mädchens zu gewinnen, dann glaube ich nicht, dass das kleine Mädchen auch nur annähernd soviel Liebe erhält, wie Du uns hier glauben machen willst.

Und wieso soll das kleine Mädchen die Frage, warum sie reagiert wie sie reagiert, beantworten können?? Das ist eine Frage, die noch nicht einmal viele Erwachsene - auf sich bezogen - beantworten können.

Also ich habe den Eindruck, Du machst Dich wichtig und versuchst, Deine kleine Schwester krank zu reden.

Dein Verhalten ist durchaus öfter anzutreffen bei Menschen, die ein Aufmerksamkeitsdefizit haben. Ich schlage vor, dass Du über dieses - anscheinend Dein - Problem nachdenkst.

LG, Nordrheiner
 

Nichts123

Aktives Mitglied
Sie heult wegen JEDER Kleinigkeit, verkriecht sich unter ihre Decke und redet mit keinem und ignoriert jeden und das fast jeden Tag. Z.B einmal habe ich auf einem Zettel von ihr sehr viele Rechtschreibfehler erkannt und meine ältere Schwester hat darüber gelacht.
Es war keineswegs beleidigend gemeint, die falsch geschriebenen Worte klangen einfach lustig, und sie regt sich auf, greift einem mit den Fäusten an und rast weinend davon.
Ja und? Wie etwas gemeint ist versteht jeder anders, besonders Kinder könnten schnell etwas anders verstehen und verletzt werden. Und dazu hätte man noch sagen können: Schuldigung, aber deine Worte klingen lustig oder dergleichen. So könnte man eine Situation vielleicht entschärfen.

Sie ist die Verwöhnteste von uns allen und da sie das Nesthäckchen ist wird auf sie besonders acht gegeben.
Eine angegliche oder tatsächliche Verwöhnung kann auch mit Beleidigungen oder sonstigen Fehlverhalten irgendeiner Art einhergehen. Direkt, indirekt.
 

Mittendurch

Moderator
Teammitglied
Meine kleine Schwester hat mehr Liebe und Verständnis erfahren als ich und meine ältere Schwester als wir in ihrem Alter waren.
Es ist nicht so als hätten wir sie nie gefragt, warum sie so reagiert wie sie reagiert. Wir haben versucht sie zu verstehen 5 Jahre lang, aber keine Antwort von ihr bekommen. Sie wird nicht vernachlässigt und kriegt Aufmerksamkeit und Liebe als meine ältere Schwester und ich gemeinsam, also würde ich nicht meine Familie das Problem nennen.
Hallo Kaitlyn, weißt du viele Erwachsene, wissen nicht was los ist, wenn sie etwas erlebt hatten, was für sie sehr belastend ist. Wie soll es denn deine Schwester mit 5 Jahren wissen? Sie tut das was sie tun kann, damit sie nicht wieder allein gelassen wird, so mein Eindruck. Doch ich kann mich täuschen, würde es lieber an Fachleute weitergeben, dies herauszufinden und einen Weg zu verarbeiten geben.

Bei der Scheidung meiner Eltern haben wir alle ALLES getan, damit sie davon nicht viel mitbekommt. Überhaupt kannte sie meinen Vater mit 4-5 Jahren auch nicht richtig. Wenn die älteren Kinder ihn auch nicht sehr kannten, dann sie erst recht nicht.
Deine Eltern liesen sich scheiden, da war deine Schwester etwa 4/5 wie du geschrieben hast. Ihr habt versucht alles von ihr fernzuhalten, in der Annahme sie bekommt es gar nicht wirklich mit. Aber Kinder, auch oder gerade in dem Alter bekommen es mit. Aber nicht wie größere, die sich damit auseinadersetzen, sondern auf der Gefühlsebene. Manchmal fühlen sie sich sogar dafür verantwortlich. Niemand hat es ihr erklärt. Alle gehen davon aus, sie ist noch zu klein es mitzubekommen, so verstehe ich, den Text.
Ihr konntet darüber reden, habt vieles auch vor der Scheidung mitbekommen. Der Vater war selten da, so lese ich es. Doch es gab ihn und dann nicht mehr, einfach weg.

Sie wurde in ihrem 9 Jahren leben noch nie vernachlässigt oder ausgeschlossen oder nicht beachtet. Sie ist die Verwöhnteste von uns allen und da sie das Nesthäckchen ist wird auf sie besonders acht gegeben. Sie wurde noch NIE alleine zuhause gelassen, sie wird JEDEN Tag von jemanden zur Schule gebracht und abgeholt, weil wir uns Sorgen um sie machen, dass was passiert und sie ist noch nie alleine raus gegangen ohne eine Begleitperson um auf sie aufzupassen.
Meine Mutter kümmert sich gut um sie und meine ältere Schwester und ich spielen manchmal mit ihr. Aber sie schaut sich auch meistens irgendweche Serien im TV an an denen wir keinen Gefallen finden.

Im Kindergarten hatte sie zwar Freunde, aber sie war sehr verschlossen mit ihnen und egal wie sehr wir sie beruhigt haben, dass wir sie nicht alleine lassen werden und dass wir sie lieb haben, es hat sie nie erreicht.

Sie wird in der Familie geliebt und geschätzt. Sie ist ein liebes Mädchen, aber manchmal schwer zu verstehen mit ihrem Handeln.
Kannst du dir vorstellen, dass auch sie nicht versteht, warum der Vater einfach weg ist?
Was war bevor er weg war? Wie gehst du, deine Schwester und deine Mutter mit der Scheidung um?

Dann noch die Schwester, die später ausziehen will, auch einfach weg. Deine kleine Schwester scheint Angst zu haben, Angst eines Tages ganz alleine zu sein, alle einfach weg.
Ob es stimmt? Doch es wird nicht dadurch besser, immer wieder zu erzählen, später auszuziehen, später, wann ist das? Sie ist 9, sie hat noch ein ganz anderes Zeitgefühl und andere Zeitvorstellungen wie ihr, die größer seid.

Du machst dir sorgen und gleichzeitig scheint es mir ist auch ein wenig Eifersucht da, weil sie sehr viel Aufmerksamkeit bekommt, ich kann mich täuschen. Doch ich glaube nicht, dass sie die Antwort weiß und selbst wenn, es wird doch nicht darüber gesprochen, dass der Vater einfach weg ist.
Es gibt vielleicht noch mehr Gründe, aber ich hab schon den Eindruck, dies ist mit einer der wichtigen Gründe.

Ich war etwa 10, da ist meine Tante nicht mehr gekommen, einfach weg. Angeblich wusste niemand warum. Ich gab mir die Schuld....
Habe immer wieder auf sie gewartet, gehofft sie kommt wieder. Es wurde nie darüber gesprochen. Es war für mich ein großer Verlust und es gab niemanden mit dem darüber gesprochen werden konnte....
Darum auch meine Gedanken, denn sie war jünger und noch weniger konnte sie darüber reden, weil es sollte darüber nicht gesprochen werden.

Vielleicht hilft es dir zu verstehen. Doch das Wissen alleine hilft nicht etwas zu verändern, vielleicht findet ihr professionelle Unterstützung. Vielleicht ist es für euch alle gut? Auch so ein Verlust kann überwunden werden, doch nicht dadurch, dass so getan wird, als hätte es diesen Menschen gar nicht gegeben.

LG
Mittendurch
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 2) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben