Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine Kinder sind weg und was nun?

Hallo Zusammen,


Ich weiß nicht mehr was ich noch tun soll/kann. Vor mittlerweile fast 3 Jahren hat das JA mir meine 2 Kinder weggenommen und habe sie das letzte mal vor 2 Jahren zu gesicht bekommen.
Bevor jetzt die üblichen Fragen auftauchen warum denn, möchte ich versuchen zu schildern was passiert ist.


Ich selber habe eine sehr schlimme Kindheit hinter mir, was etliche Therapien mit sich brachte.
Das ist aber nicht der Grund laut JA.
Mit 18 bekam ich meinen ersten Sohn, wandte mich gleich ans JA da ich null Plan von Kindern hatte. Ich erhielt einen Platz in einer Einrichtung, die jungen, alleinerziehenden Müttern hilft zurecht zu kommen. Doch statt wie erwartet unterstützt zu werden, gab es nur ab und zu mal ein Gespräch aber keine Hilfe, wie man Kind und Haushalt zugleich macht. Das Ende vom Lied brauch ich an dieser Stelle nicht zu sagen, denke ich.
Nach nicht ganz einem Jahr zog ich aus und war natürlich immer noch nicht ganz in der Lage alles alleine zu machen. Meine Schwester, die schon viel erfahrung mit Kindern hat, nahm mich und den Kleinen zu sich und half mir wo es nur ging. Ein weiters Kind folgte, aber das meisterte ich mithilfe meiner Schwester auch. Aber selbst hier war das JA ab und zu da, um zu sehen wie es läuft. Es gab, außer das die Wohnung zu klein sei, keinerlei beanstandung des Kindeswohls.
In der größeren Wohnung wohnte ich ca. ein halbes Jahr alleine mit den Kleinen. Der „große“ ging hier schon in die Kika und mit dem kleinen ging ich viel spazieren.
Meine Schwester, von Schleswig-Holstein nach NRW verzogen, bat mich der Kinder zu liebe zu ihr in die Nähe zu ziehen. Hier gab es die ersten Meldungen vom JA, meinen Kindern ginge es schlecht.
Dem war nicht so, im gegenteil sie waren immer vernüftig angezogen, hatten immer genug zu essen und wurden nicht geschlagen. Nach langem Diskutieren kam folgendes herraus : der Kleine bleibt ganz bei mir und der Große geht zu meiner Schwester, welche nach 3 Monaten die Pflegschaft haben sollte. Betonung liegt auf sollte.
Aufgrund eines fehlers von meiner Schwester und mir ( möchte ich nicht genauer schildern) kamen wir in U-Haft.
Ich wurde gefragt wo meine Kinder für diese Zeit hinsollen : Zu meinem Schwager, ganz klar.
Während der U-Haft kam ein Fax : Ich möchte doch bitte unterschreiben das meine Kinder in einem Heim untergebracht werden dürfen, solange meinen Haftzeit andauert.
Tja und das wars, reingefallen würde ich sagen. Dank meinem Schwager, der 3 mal zum JA ging und sagte ihm wären die Kinder zu viel, sind sie weg.
Einzig hinzufügen kann ich noch folgendes :
Ich bin jetzt im 2.Lehrjahr meiner Tischlerausbildung, habe gleich nach der Entlassung damals gegen das JA mit Anwalt versucht (leider wollte/konnte dieser nichts machen) und versuche immer wieder Besuchskontakte zu bekommen. Diese bleiben mir jedoch verwehrt und nun soll ich auch noch das Sorgerecht abgeben!!
Kann mir jemand sagen obs gerecht ist oder was ich dagegen tun kann?
 

Anzeige(7)

DevilX

Mitglied
zu allererst: Weißt du den Grund warum dir Besuche verwehrt werden und du das Sorgerecht abtreten sollst.Das zumindest muß dir doch mitgeteilt worden sein.

Zum anderen: auch ich war in einer Einrichtung,mit 16 schwanger Kind etc.auch ich war enttäuscht von mangelnder Hilfe,aber ich habe sie mir angemahnt.Auch das war sicher zu wenig und ich will hier keine Vergleiche ziehen, aber bei mir klappten kinder (mit 19 das zweite) und Haushalt,mir hat das auch keiner gezeigt,man wird eben älter und lernt dazu.Das,dass JA natürlich groooße Ohren kriegt wenn man als alleinerziehende Mutter in Haft sitzt muß einem klar sein.Du hast als Alleinerziehende die gesamten Rechte/Pflichten und vermehrt auf das Wohle der kids zu schauen,gibt es doch nur dich und keinen sonst. Du hast die kids deinem Schwager gegeben,der scheinbar überfordert war,dass sieht natürlich vorm JA so aus,als hättest du dir nicht genügend Gedanken über den verbleib der kids gemacht.

Meine Meinung: Ein JA ist nicht drauf aus kinder einzukassieren,das kostet nen Haufen Geld,es gibt nur sehr wenig Betreuungsplätze etc.das einzige was du machen kannst,dir alles schriftlich geben lassen,wieso,weshalb,warum.....sie müssen das dir vorweisen können....dann in den Punkten,warum Kinder weg bleiben, möglichst mit Zeugen Gegendarstellung liefern.
Dich in deinem Leben beweisen,arbeiten,Ordnung halten usw. und dieses nachweisen.Einfach dran bleiben,damit sie sehen es ist dein Wille nicht nur Leere Worte!
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Hallo Zusammen,


Ich weiß nicht mehr was ich noch tun soll/kann. Vor mittlerweile fast 3 Jahren hat das JA mir meine 2 Kinder weggenommen und habe sie das letzte mal vor 2 Jahren zu gesicht bekommen.
Bevor jetzt die üblichen Fragen auftauchen warum denn, möchte ich versuchen zu schildern was passiert ist.


Ich selber habe eine sehr schlimme Kindheit hinter mir, was etliche Therapien mit sich brachte.
Das ist aber nicht der Grund laut JA.
Mit 18 bekam ich meinen ersten Sohn, wandte mich gleich ans JA da ich null Plan von Kindern hatte. Ich erhielt einen Platz in einer Einrichtung, die jungen, alleinerziehenden Müttern hilft zurecht zu kommen. Doch statt wie erwartet unterstützt zu werden, gab es nur ab und zu mal ein Gespräch aber keine Hilfe, wie man Kind und Haushalt zugleich macht. Das Ende vom Lied brauch ich an dieser Stelle nicht zu sagen, denke ich.
Nach nicht ganz einem Jahr zog ich aus und war natürlich immer noch nicht ganz in der Lage alles alleine zu machen. Meine Schwester, die schon viel erfahrung mit Kindern hat, nahm mich und den Kleinen zu sich und half mir wo es nur ging. Ein weiters Kind folgte, aber das meisterte ich mithilfe meiner Schwester auch. Aber selbst hier war das JA ab und zu da, um zu sehen wie es läuft. Es gab, außer das die Wohnung zu klein sei, keinerlei beanstandung des Kindeswohls.
In der größeren Wohnung wohnte ich ca. ein halbes Jahr alleine mit den Kleinen. Der „große“ ging hier schon in die Kika und mit dem kleinen ging ich viel spazieren.
Meine Schwester, von Schleswig-Holstein nach NRW verzogen, bat mich der Kinder zu liebe zu ihr in die Nähe zu ziehen. Hier gab es die ersten Meldungen vom JA, meinen Kindern ginge es schlecht.
Dem war nicht so, im gegenteil sie waren immer vernüftig angezogen, hatten immer genug zu essen und wurden nicht geschlagen. Nach langem Diskutieren kam folgendes herraus : der Kleine bleibt ganz bei mir und der Große geht zu meiner Schwester, welche nach 3 Monaten die Pflegschaft haben sollte. Betonung liegt auf sollte.
Aufgrund eines fehlers von meiner Schwester und mir ( möchte ich nicht genauer schildern) kamen wir in U-Haft.
Ich wurde gefragt wo meine Kinder für diese Zeit hinsollen : Zu meinem Schwager, ganz klar.
Während der U-Haft kam ein Fax : Ich möchte doch bitte unterschreiben das meine Kinder in einem Heim untergebracht werden dürfen, solange meinen Haftzeit andauert.
Tja und das wars, reingefallen würde ich sagen. Dank meinem Schwager, der 3 mal zum JA ging und sagte ihm wären die Kinder zu viel, sind sie weg.
Einzig hinzufügen kann ich noch folgendes :
Ich bin jetzt im 2.Lehrjahr meiner Tischlerausbildung, habe gleich nach der Entlassung damals gegen das JA mit Anwalt versucht (leider wollte/konnte dieser nichts machen) und versuche immer wieder Besuchskontakte zu bekommen. Diese bleiben mir jedoch verwehrt und nun soll ich auch noch das Sorgerecht abgeben!!
Kann mir jemand sagen obs gerecht ist oder was ich dagegen tun kann?
Hallo hilflose mama,

dass dir da wohl einige gravierende Fehler unterlaufen sind, weißt du sicherlich selber.

Weißt du, warum dir dir Besuchskontakte verwehrt werden? Wie oft hast du versucht, Besuchskontakte zu bekommen? Kann die Verweigerung der Besuchskontakte mit dem Anlass für die U-Haft zusammenhängen?

Warum sollst du das Sorgerecht abgeben? Hast du wichtige Unterschriften verweigert?

Du könntest versuchen, über den Kinderschutzbund Hilfe zu bekommen. Ob das was bringt, kann ich dir aber leider auch nicht sagen.

Ein anderer Weg wäre, dass du dich direkt an das Familiengericht wendest wegen der Besuchskontakte. Dazu brauchst du keinen Anwalt und so ein Verfahren ist auch nicht sehr teuer. Wie du einen entsprechenden Antrag formulieren kannst, kann man dir bei der Rechtsantragsstelle bei Gericht sagen. Die genaue Anschrift kannst du übers Internet herausfinden.

Bedenke aber eines: Deine Kinder sind nun schon für lange Zeit in dieser Pflegefamilie. Überlege sehr gut, ob du sie dort wieder wegholen willst. Du bist in Ausbildung und arbeitest somit den ganzen Tag, müsstest die Kinder also ganztags in eine Betreuungseinrichtung geben. Außerdem haben die Kinder sowohl zu den Pflegeeltern als auch zu den Kindern in der unmittelbaren Umgebung für sie wichtige Kontakte aufgebaut. Für deine Kinder wäre es sehr wahrscheinlich eine Katastrophe, wenn sie all das wieder aufgeben müssten.

Alles Gute
Sisandra

Sooooooooooooooooooo und nu an alle, die hier so schön moralapostelt haben. Dies ist ein Hilferufforum und kein Haudraufforum. Die TE weiß sicher selber, dass sie Fehler gemacht hat. Deswegen muss man sie hier aber nicht gleich virtuell verhauen. Wie heißt es in der Bibel so schön? Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
 
lieben dank für die antworten.
Ich habe "damals" wirklich viele Fehler gemacht, diese auch dem JA gegenüber dargelegt, nachdem ich gefragt wurde ob ich weiß was bei mir schiefgelaufen ist und ob ich meine Kinder wieder haben möchte. Auch muss ich sagen, das ich in der Zeit nicht gedacht habe, mein Schwager, der immer gut mit meinen Kinder klarkam, überfordert sein könnte und das JA dies ebenfalls nicht gedacht hätte.
Ok, Alarm geht beim JA logischerweise an, wenn man in U-Haft geht und alleinerziehend ist, nur half mir das JA zuvor auch aus der Straffälligkeit raus und wusste das ich noch einige Verhandlungen offen habe. Leider hat das Gericht, welches den Haftbefehl erteilte, meine bitte um Vertagung zu spät erhalten(einen Tag dannach)..
Um auf die Frage zu kommen, was mir vom JA in hinsicht des Sorgerechts und der Besuche gesagt wurde :
Die Besuchskontakte wurden mir von heute auf morgen verwehrt, mit der Begründung man habe eine Familie gefunden und mnun bräuchten die Kinder eine eingewöhnungszeit. Nur das die Familie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bereit war, eines meiner Kinder aufzunehmen. Erst ein halbes Jahr später wurde der erste Kontakt ziwschen KInd und Familie hergestellt - dies habe ich sogar in einem Hilfeplanbericht stehen.
Es hieß ab da, nach 6 Monaten dürfe ich sie wiedersehen, wenn auch nur langsam und dann steigernd. Bisher kam nicht einer der Besuchstermine die ich erfragt habe zustande und auch ein Treffen mit den Pflegeeltern ist noch nicht der fall gewesen.
Alle 3 Monate bekomme ich vom JA ein paar Bildder und das wars dann auch schon wieder. Im Sommer diesen Jahres sollt ich eigentlcih die "Eltern" kennenlerne, um so immer das gefühl zu haben bei meinen Kinder sein zu können( und ganz ehrlich es würde mir sehr helfen), doch auch auf nachfrage bekomme ich keinen Termin für ein treffen mit ihnen.
Das Sorgerecht soll ich abgeben weil das JA meint es wäre leichter, wenn die Pflegefamilie nicht immer zu mir kommen müsse, um eine Unterschrift zu bekommen. Ich möchte nicht alles verlieren, was mir mein Leben bedeutet und hab noch nicht locker gelassen, aber anscheinden mit den falschen mitteln gekämpft :mad:
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Hallo hilflose mama,

das Sorgerecht brauchst du nicht abzugeben, würde ich dir auch nicht empfehlen, denn damit spielst du denen in die Hände, die dir die Besuche bei deinen Kindern verwehren wollen. Das Jugendamt kann dir nur über einen richterlichen Beschluss das Sorgerecht entziehen. So einfach dürfte das nicht gehen, solange du dich kooperativ verhältst und Unterschriften nicht verweigerst.

Ich kann dir nur raten, dir einen Beratungschein für einen Anwalt bei Gericht zu holen. Damit gehst du zu einem Anwalt für Familienrecht und lässt dich beraten.

Alles Gute
Sisandra
 

DevilX

Mitglied
hm,ok,dass wußte ich nicht das dem JA deine Straffälligkeit bekannt war.Hast du denn da auch damals eine Betreuung für die kids in Zusammenarbeit mit dem JA gesucht (sprich Schwager) haben sie da zugestimmt,oder solltestdu das allein entscheiden?

Wenn dir deine Kinder wirklich das Wichtigste! sind,mal abgesehen ob dein Verhalten das früher auch so wiedergespiegelt hat, dann gibt niemals,niemals freiwillig das Sorgerecht ab.Dann richte dein Leben absolut und auch nachweisbar auf Kinder ein,so das dies auch jederzeit kontrolliert werden könnte.Kläre eventl. Schulden oder noch offene Straffälligkeiten so,dass man merkt (das Amt sieht) du versuchst alles um den kids ein normales Leben zu ermöglichen.Wenn du deine kids weiterhin nicht sehen darfst,was dir absolut zusteht, zumindest in Begleitung,gehe über einen Anwalt.Wenn du das Geld für diesen nicht hast gibt es beim Gericht Sozialanwälte und Zuschüsse dafür.Ich würde das JA täglich mit Schreiben,Besuchen etc. konfrontieren,so merken sie deinen unbändigen Willen und sie sind ja auch in dem Wissen,dass sie dir die Besuche eigentlich nicht verweigern dürfen,nicht ohne sehr triftigen Grund.Haben sie diesen Grund nicht, müssen sie nachgeben.Denn eines steht fest,zum Wohle der kids müssen wenn kein triftiger Grund vorliegt,die Besuche alsbald stattfinden, denn sonst entfremden sie sich immer mehr von dir und eine Rückführung kann dann zum Wohle der Kinder ausgeschlossen werden.
 
Super danke für die vielen Tipps, aber per Gericht woööte ich eigentlich nicht gehen ,doch wie es scheint habe ich das als "Joker" dem JA gegenüber.
Meine Kinder sind mir klar mein Wichtigstes auf Erden und in Regelmäßigen abständen reiche ich einen " Brericht " von meinem Ausbilder beim JA ein, worauf dieses sehr gut reagiert.
Ich werde heute einen Beartungstermin beim Gericht ausmachen und schauen, schauen was die mir raten.
Aber auf jedem fall lieben dank für die tipps
 
Kopf hoch, hilflose Mama,

du hast dir von Anfang an, Hilfe holen wollen,
und das JA hat dich nicht so unterstützt wie
du es gebraucht hättest.
Nun muss du um deine Kinder kämpfen.
Jedes Gericht gibt kostenlose Rechtsauskunft.
Da kannst du dir erstmal Rat holen wie du
vorgehen kannst, bezüglich Anwalt usw..
Das Sorgerecht gib nicht auf, dagegen solltest
du Widerspruch! einlegen.

Alles Gute,
ich drücke dir die Daumen!
Katinka
 

udo

Mitglied
Hallo hilflose Mama,

es ist gut das Du deine Fehler kennst und dazu stehst. Wieter so.

Auch ich kann dir nur Raten gebe nicht das Sorgerecht ab, versuche es weiter und weiter. Irgendwann werden entweder die nachgeben oder deine Kinder anfangen zu Fragen und kontakt mit Dir haben wohlen.

Ich weiß das sich das leichter anhört als es getan ist, aber aus eigener Erfahrung weiß ich das es sich Lohnt durch zu halten.

Das Du deine Kinder nicht sehen kannst, finde ich schlimm. Denn die Ausrede " das Die Kinder sich eingewöhnen müssen" habe ich auch in Bezug meiner Kleinen; da zwei Ihrer Geschwister in Pflegefamilien sind und das schon mehr als 2 Jahre.... zu hören bekommen.

Ich kenne die Untätigkeit des JA´s aber auch das Sie schnell und gut Helfen, das hängt aber anscheind auch immer von Mitarbeiter ab.

Darum gebe nicht auf, halte durch und Du wirst belohnt werden am ende. (auch wenn sich das jetzt wie ein Fras anhört)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben