Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

meine Freunde und ihre Tochter

indianer69

Neues Mitglied
Hallo
Ich bin völlig verzweifelt und am Ende meiner Kraft.
Der Grund ist folgendes: Bin vor drei Jahren in eine neue Umgebung gezogen. Kurz darauf habe eine nette Bekannte aus meiner Schulzeit wieder getroffen. Auch ihren Mann kannte damals schon, wir haben alle drei in der gleichen Ausbildungsstätte das selbe gelernt. Dazu muss ich noch anmerken, das wir drei körperbehindert sind.
Ich wusste auch, dass die zwei zusammen waren, nur dass sie gemeinsam Kinder haben, wusste ich bis zu dem Moment noch nicht. Unsere Freundschaft lebte wieder auf, auch zu den Kindern hatte ich sofort einen guten Kontakt. Wir hatten bis zum Juni dieses Jahres eine sehr schöne Zeit.
Vor allen zu der Tochter (heute 12 Jahre) hatte ich ein sehr gutes Verhältnis. Da ich im Rollstuhl sitze und mir keine eigene Familie vergönnt war, war ich über die Freundschaft zu der Familie und den Kontakt zu dem Mädchen sehr froh. Ich habe das Mädchen immer als meine eigene Tochter gesehen, habe fast alles für sie getan und sie immer beschützt vor allen Gefahren und vor anderen Kindern, die sie gehänselt habe, da sie durch die geerbte Krankheit ihres Vaters in der Entwicklung hinterher hängt. Wir haben viel zusammen unternommen: spielen, basteln, malen und kochen usw. Sie konnte mich jederzeit anrufen, ich war immer für sie da.
Dann Ende Mai dieses Jahres ist sie krank geworden, da war plötzlich alles anders, ich wurde von ihr nicht mehr beachtet. Das hat mich sehr getroffen und ich habe dann einen folgenschweren Fehler begannen: Ich habe ihr böse Worte gesagt und sie auch mit einem Kissen geschlagen. Warum, weiss ich heute nicht mehr. Auch in der Zeit danach gab es immer wieder Situationen, wo Worte gefallen sind, die heute bereue. Wir sind dann noch zusammen in Urlaub gefahren, den wir schon im Januar gebucht hatten und ihn nicht verfallen lassen wollten. Die ganze Zeit war total angespannt, es gab nur Reibereien, auch mit den Eltern hab ich mich verkracht.
Nun sind schon 10 Wochen vergangen, das Kind redet nicht mehr mit mir. Ich war zwar die Familie noch ein paarmal besuchen, aber wir haben uns nur angeschwiegen. Das Kind hat mich nicht beachtet und kein einziges Wort mit mir geredet. Ich habe dann immer mit früher verglichen und war traurig. Das hat sich dann auch auf die anderen ausgewirkt. Ich hatte dann immer schlechte Laune und sie haben gesagt, mir wäre nichts mehr anzufangen.
Seid zwei Wochen habe ich die Familie gar nicht mehr gesehen. In der ersten Zeit bekam mir das sehr gut, ich habe mein eigenes Leben geführt, aber seid zwei Tagen fehlt die 4 mir.
Dass das Mädchen nichts mit mir mehr zutun haben will, da bin ich selber schuld. Vielleicht habe ich auch zu viel erwartet. Aber ich habe einmal zu ihren Vater gesagt, sie stört oder nervt mich nicht, den in 2 oder 3 Jahren ist es sowieso vorbei, wenn die Pubertät einsetzt. Darauf war ich eigentlich schon vorbereitet, habe aber immer gehofft, das es noch eine Weile so weiter geht. Aber ich kann sie einfach nicht vergessen!
Ich weiß einfach nicht mehr weiter, was ich machen soll.
 

Anzeige(7)

Wunschkind

Aktives Mitglied
Das ist natürlich eine sehr angespannte Situation nun

Wie wäre es denn,wenn du einfach zur Familie hingehst,ihnen erklärst wie alles zustande gekommen ist mit dem Schlagen der Tochter usw.,dass du das mit früher vergleichst und dir das "Trauma" von früher hochkam und dich bei ihnen entschuldigst - und je nachdem wie sie reagieren fragst du ob ihr nicht einen so genannten "Neuanfang" machen könnt.

Wenn das alles nichts hilft,dann ist es vielleicht wirklich besser du hälst Abstand zur Familie..

Mehr fällt mir im Moment auch nicht ein...

Trotzdem: Viel Glück dabei !
 

indianer69

Neues Mitglied
Hallo SuesseMaus18
Danke für Deine Antwort.
Ich hab es schon ein paar Mal probiert, bin hingegangen, habe Blumen mitgebracht und wollte mich ihnen aussprechen. Aber ich habe immer zur Antwort bekommen, ich wäre selber schuld und müsste mit der Reaktion der Tochter zurecht kommen und das akzeptieren. Das sie natürlich erst mal ihre Tochter schützen ist doch klar.
Das ich sie mit den Kissen geschlagen habe, hat sie mir verziehen, das hat sie mir selber gesagt. Aber die Wörter, die ich gesagt habe, hat sie mir bis heute nicht verziehen. Ich habe mich bei ihr auch einige Male bei ihr entschuldigt, aber sie kann es einfach nicht vergessen. Ich kann sie ja auch irgendwie verstehen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben