Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Vater kann die Pflege meiner Mutter nicht mehr bezahlen

P

Perlenstaub

Gast
Meine Mutter lebt seit 7 Jahren im Pflegeheim. Sie ist schwer Pflegebedürftig und wird künstlich ernährt. Sie kann noch 10-20 Jahre leben... Meine Mutter ist 60 Jahre alt.

Mein Vater geht nächstes Jahr mit 63 in Rente. Die Firma will ihn los werden.

Wenn mein Vater in Rente geht ist alles vorbei. Er kann die Pflege meiner Mutter dann nicht mehr bezahlen. Ich kann ihm leider auch nicht helfen. Denn ich verdiene selber zu wenig.

Außerdem sind da noch die Schulden die meine Mutter angehäuft hat durch ihre Kaufsucht. Mein Vater hat sie Jahre lang einfach machen lassen, weil er jeder Diskusion aus dem Weg gehen wollte. Alles reden half nichts.

Meine Mutter war nach meiner Geburt nur noch Hausfrau. Also mit Rente von ihr ist da nichts.

Mein Vater möchte verständlicherweise nicht das Haus verkaufen. Ein Teil gehört meiner Mutter. Ist ein Verkauf dann überhaupt möglich?

Mein Vater tut mir so leid. Die ganze Situation macht ihn psyisch total fertig.
 

Portion Control

Urgestein
Hallo,
du würdest auch nicht IHM helfen, sondern deiner Mutter. Du hängst als leibliches Kind nämlich auch mit in der finanziellen Verantwortung.

Ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht. Wenn ihr beide das Geld nicht habt muss die Krankenkasse zahlen. Ab hinunter zum Existenzminimum kann man ihm nichts wollen. Bei dir im Fall "Unterhalt an die Eltern", sind die Grenzen sogar noch weitaus besser nicht für deine Mutter aufkommen zu müssen.

Wieso sind es seine Schulden wenn sie von deiner Mutter gemacht wurden? Wenn es wirklich ihre Schulden sind, hat vorrangig der Gläubiger das Problem, nicht dein Vater. Aber anscheinend bekommt jeder Dritte der bei euch die Hand aufhält auch etwas hineingelegt.

Dein Vater sollte weniger lethargisch alles hinnehmen, sondern sich mal kümmern. Rechtsberatung in Erwägung ziehen. Das gilt auch für dich. Da sind einige Gegebenheiten und unterschiedliche Baustellen die es exakt zu prüfen gilt. Schritt für Schritt.

Ein Eröffnungsbeitrag wie dieser hier, in einem Forum wie diesem, löst da leider noch keine Probleme. Da muss man intensiv einsteigen, in die Vermögensverhältnisse schauen, die Pflegeakte, besteht eine Vormundschaft, rechtliche Verhältnisse Immobilie.

Wenn die Firma ihn loswerden möchte, würde ich eine Abfindung rausschlagen die sich gewaschen hat.
Tut bitte was. Eure Möglichkeiten ziehen ansonsten einfach so an euch vorbei. Ihr benötigt vor Ort jemanden der euch mit Rat und Tat zur Seite steht.
 

Eisherz

Sehr aktives Mitglied
Ich würde eine Schuldnerberatung aufsuchen.
Das ganze ist doch recht kompliziert. Da würde ich mich nicht auf ein Laienforum verlassen.
Auf jeden Fall.

Hier sind auch Informationen dazu für eine erste Information für Euch: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/pflegesichern/faq-pflegefinanzierung.html

Ich würde auch die Sozialträger, Pflegeversicherung, Verbraucherzentrale, Beratungsstellen von der Stadt (bei uns gibts da z. B. einen Pflege-Stützpunkt) oder ähnliches in Anspruch nehmen, falls ihr erstmal nicht gleich einen Anwalt einschalten wollt. Das Thema ist so vielschichtig und muss für Euren Fall geklärt werden, allgemeine Aussagen helfen da auch nicht weiter.
 
L

Lwlsl

Gast
Ihr werdet keine Hilfe bekommen. Also Pflegestufe könnt ihr beantragen. Aber da wird nicht alles übernommen. Und ihr habt das Haus nicht rechtzeitig überschrieben. Könnt ihr das nachholen??? Dann könnt ihr den Kaufpreis noch runterschrauben. Also das du den Marktwert zahlst.
Da der Staat sich dafür nicht interessiert ob dein Vater noch da lebt. M Ende heißt es.sie sind ein Paar.
 
P

Perlenstaub

Gast
Ich verdiene zu wenig deshalb bin ich was die Kosten angeht raus. Es sei denn der Staat überlegt es sich irgendwann wieder anders...

Der Staat wird erst verlangen das Haus verkauft wird. Erst wenn wirklich keinerlei Rücklagen da sind springt der Staat ein.

Die Schulden wurden mit dem Geld meines Vaters gemacht. Meine Mutter hatte kein eigenes Konto, sondern die beiden hatten ein gemeinsames Konto. Mein Vater hat ihr nicht den Geldhahn zugedreht, weil sie dann Terror gemacht hat. Meine Mutter war psyisch sehr anfällig. Ist regelmäßig durchgedreht (Nicht nur wegen dem shoppen.) und auf uns beide losgegangen. Hat mit Selbstmord gedroht usw. da war es für meinen Vater bequemer sie einfach machen zu lassen...

Ich versuche ja das mein Vater sich helfen lässt. Aber es ist auch jetzt wieder alles zu viel. In seinem Leid baden kann er. Er erwartet das ich ihm helfe. Aber wie soll ich das bei meinem Gehalt machen?
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Pflegestufe kann man beantragen, das dauert erstmal 1, 2 Monate. Wieso habt ihr nicht schon früher Pflegestufe beantragt? Das sind schon ein paar hundert Euro, die ihr im Monat bekommen würdet, was natürlich nicht das Heim abdeckt. 24h Pflege liegt am Tag so bei 150-200€. Da ist das Haus ruckzuck weg. Dein Vater sollte das Haus schnellstens verkaufen, da das nicht mehr machbar sein wird. Am besten mal von einem Anwalt für Sozialversicherungsrecht beraten lassen, was man tun kann, damit er selber gegenüber Deiner Mutter abgesichert ist. So kommt irgendwann jemand vom Staat nach Hause, der Konto sperrt und das Haus verhökert, wenn keine Kohle mehr da ist. Deinem Vater steht natürlich die Hälfte zu, er muß die aber auch da rausziehen können, solange noch was da ist. Ihr müßt Euch da schnellstens Hilfe von außen holen. Dein Vater geht sonst an dem Gedöns kaputt.
 

Frau Rossi

Sehr aktives Mitglied
Meine Mutter lebt seit 7 Jahren im Pflegeheim. Sie ist schwer Pflegebedürftig und wird künstlich ernährt. Sie kann noch 10-20 Jahre leben... Meine Mutter ist 60 Jahre alt.

Mein Vater geht nächstes Jahr mit 63 in Rente. Die Firma will ihn los werden.

Wenn mein Vater in Rente geht ist alles vorbei. Er kann die Pflege meiner Mutter dann nicht mehr bezahlen. Ich kann ihm leider auch nicht helfen. Denn ich verdiene selber zu wenig.

Außerdem sind da noch die Schulden die meine Mutter angehäuft hat durch ihre Kaufsucht. Mein Vater hat sie Jahre lang einfach machen lassen, weil er jeder Diskusion aus dem Weg gehen wollte. Alles reden half nichts.

Meine Mutter war nach meiner Geburt nur noch Hausfrau. Also mit Rente von ihr ist da nichts.

Mein Vater möchte verständlicherweise nicht das Haus verkaufen. Ein Teil gehört meiner Mutter. Ist ein Verkauf dann überhaupt möglich?

Mein Vater tut mir so leid. Die ganze Situation macht ihn psyisch total fertig.
Liebe Mods leider OT.
Dein Vater hat Abschläge zu erwarten.
Es ist glaube ich finanziell günstiger das er sich kündigen lässt und dann einer wenn auch nur kleinen Tätigkeit bis zum regulären Renteneintritt nachgeht.

Unbedingt beraten lassen auch bezüglich der Pflege,Schulden...
Sozialverbände,Pflegeberatung,Schuldnerberatung,DRV,oder hier mal stöbern
www.awo.org/beratung-finden
 

Eisherz

Sehr aktives Mitglied
Ihr werdet keine Hilfe bekommen. Also Pflegestufe könnt ihr beantragen. Aber da wird nicht alles übernommen. Und ihr habt das Haus nicht rechtzeitig überschrieben. Könnt ihr das nachholen??? Dann könnt ihr den Kaufpreis noch runterschrauben. Also das du den Marktwert zahlst.
Da der Staat sich dafür nicht interessiert ob dein Vater noch da lebt. M Ende heißt es.sie sind ein Paar.

Perlenstaub, bitte informiere Dich umfassend mit Deinem Vater vor Ort und persönlich!!!!

Schonvermögen im Pflegeheim / Heimunterbringung
Laut Gesetzgeber sind Ehepartner untereinander besonders verpflichtet und stehen finanziell füreinander ein. Zieht z. B. ein Ehepartner ins Pflegeheim, muss das gemeinsame Vermögen eingesetzt werden, um die Heimkosten zu decken. Die Höhe des Schonvermögens beträgt für den Pflegebedürftigen sowie für den Ehepartner jeweils 5.000 Euro, also insgesamt 10.000 Euro. Eine selbst genutzte Immobilie, sofern sie als angemessen anzusehen ist, zählt ebenfalls zum Schonvermögen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben