• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Vater ist gestorben. Ich kann nicht mehr

samy1234

Neues Mitglied
Hallo liebe community

mein vater hat sich am 18.08.2011 gestorben und am 09.11 bin ich 13 geworden.
Er ist einer der besten menschen die ich bis jetzt kenne ( er war nicht er ist es immer noch ). Im Urlaub hab ich immer mit ihm sandburgen oder tiere aus sand gebaut :)

Manchmal schwebe ich in gedanken ob ich mich umbringen soll, weill ich einfach nicht ohne ihn weiterleben kann. Manchmal frage ich mich ob ich ihn wiedesehe wenn ich sterbe.

Ist es warscheinlich das ich ihn sehe wenn ich sterbe?

Mfg
Samy :(:(
 

Anzeige(7)

C

chrismas

Gast
[...]

Ich würde dir allerdings empfehlen, mit deinem Vertrauenslehrer, einem Psychologen oder Therapeuten über deine Gedanken etc zu reden, denn es ist offensichtlich, dass du mit dem Verlust deines Vaters nicht alleine zurecht kommst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Burbacher

Aktives Mitglied
Mein lieber Samy,

es tut mir sehr leid, was dir passiert ist.

In deinem Alter einen Vater oder eine Mutter zu verlieren, das ist grausam. Und ich weiß, dass wir alle so etwas dann auch nicht verstehen können.

Wie ich in deinem Beitrag sehe, hast Du deinen Papa sehr lieb gehabt. Und deshalb tut es jetzt auch besonders weh, dass er nicht mehr da ist. Hier wünsche ich dir erst einmal, dass Du vielleicht einen Menschen findest, etwa einen Onkel, der dir ein wenig geben kann, was einem ein Vater gibt.

Dann aber will ich dir auch sagen, wie Du vielleicht ein wenig leichter mit dem Tod deines Vaters umgehen kannst. Erinnere dich ruhig an die schönen Erlebnisse, die Du mit ihm hattest. Denke daran, wie ihr zusammen gelacht, wie ihr vielleicht Blödsinn miteinander gemacht habt. Das kann dir helfen, nicht nur an den Tod deines Papas zu denken, sondern eben auch an die Zeit, in der Du ihn gehabt hast.

Und noch etwas möchte ich dir sagen: Lass Dir Zeit, um dich mit dem Tod deines Vaters zu beschäftigen, verdränge das nicht nur. Ich weiß nicht, wo dein Vater beerdigt wurde. Aber, wenn Du Verlangen danach hast, dann besuche sein Grab. Dann kennst Du ein stilles Gespräch mit ihm führen. Ich könnte dein Opa sein und habe vor 10 Jahren meinen Vater verloren. Über meinem Schreibtisch hängt ein Bild von ihm, auf der er so schön lächelt. Wenn ich ihn dann ansehe, dann habe ich das Gefühl, dass wir immer noch in Verbindung miteinander sind, anders als früher, aber mein Vater ist für mich nicht einfach weg.

Ich habe auch ein Tagebuch geführt, als mein Vater starb, und darein schrieb ich viele schöne Erinnerungen und Erlebnisse mit ihm. So konnte ich mich dann auch mit Freude an ihn erinnern.

Du hast die Gene von deinem Vater geerbt, wirst immer sein Sohn bleiben. In dir lebt er auch ein Stück weiter. Später dann kannst Du vielleicht auch deinen Kindern von ihm erzählen und damit dafür sorgen, dass er nicht vergessen wird.

Und noch etwas: Glaubst Du wirklich, dass dein Vater es gut finden würde, wenn Du auch noch tot wärst? Ich denke, dein Papa wäre dann sehr traurig. Wenn Du Hilfe brauchst, dann wende dich an einen Pfarrer vielleicht oder an ein Sorgentelefon für Jugendliche.

Ich grüße dich

Burbacher
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
Lieber TE,
es tut mir sehr leid für Dich, aber Dein Schmerz wird weniger werden und dein Vater wird immer in Deinem Herzen bleiben. Alles Liebe für Dich, Sandra
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

JupiterDrops

Neues Mitglied
Hallo Samy,

ich kann deine Lage sehr gut verstehen. Mein Vater starb, als ich 17 war. Das ist nunmehr 6 6 Jahre her, aber es kommt mir oft genug so vor. Als wäre es gestern gewesen.

Ich habe mir auch oft gedacht, wieso bringst du dich nicht einfach um. Und dann? Wem ist denn dann geholfen? Ich weiß, dass meine Mutter dadran zerbrochen wäre, nun nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes auch noch ihre einzige Tochter verlieren zu müssen.

Es gibt keine Beweise dafür, dass es etwas nach dem Tod gibt, Von daher verwirf diesen Gedanken bitte ganz ganz schnell wieder. Zumal ich mir immer wieder vor Augen gehalten habe, dass mein Vater sicher stolz ist, zu sehen, wie sein Kind auch ohne ihn(!) das Leben meistert, das Abitur macht, die Ausbildung besteht, das erste eigene Geld verdient etc.

Versuche immer daran zu denken, dass dein Vater NIE(!!!) aus deinem Leben verschwindet. Er wird immer bei dir sein, du wirst immer wieder an ihn denken (müssen). Und, ich weiß, gerade das macht es am Anfang so schwer, immer wieder an diesen tollen Menschen denken zu müssen.

Wenn du Fragen hast, einen Rat brauchst oder sonstiges... Ich bin gerne bereit die meine persönlichen Erfahrungen mitzuteilen.

Kopf hoch und immer mit einem Lächeln an deinen Papa denken!

Jupiterdrops
 

Lilly123123

Mitglied
Hei, ich hab dein Beitrag gelesen. Die anderen Antworten habe ich jetzt nicht gelesen.
Ich kann dir nur sagen, mein Vater stab als ich 8 Jahre alt war. Ich hatte 1ne Therapie nach meinen Vater sein Tod. Und danach wurde ich weiter geleitet und habe sie abgebrochen. Und jetzt mache ich wieder eine, doch bin seit 3 Monate nicht mehr hingegangen. Was ich dir dait sagen will ist. Na klar ist ne Therapeutin eine hilfe, aber meine Meinung nach brauchst du jemand der dich wirklich verstehen kan, und es selbst durch machen musste. Ne Therapeutin hilft dir damit klar zu kommen, und dir zuzuhoeren, doch den Menschen den es selbst so geht wie dir, oder mir hilft es viel mehr wenn du eine Person hast die mit dir drueber redet und nachvollziehn kan... Meine Meinung. Es gibt verschiedene davon.

Und zu deiner Frage, ich denke dran das du ihn sehen wirst.
Da bin ich mir sicher! Ob es im Himmel ist weis ich nicht. Aber ich bin aufjeden fall der Meinung das du ihn sehen wirst. Vielleicht imHimmel wenn du dran glaubst. Oder in Traeume, oder im Nexten Leben ect. Weist ja nicht wie du denkst ueber soclhen sachen....
Aber ich bin sicher die Menschen die von uns gehen werden wir wieder sehen!
 

Monalisa1988

Neues Mitglied
Hey!!
Mein Dad ist gestorben da war ich zwölf, kurz vor Weihnachten. Scheiße, keine Frage. Verwirrend, nicht zu verstehen....ich habe 'den lieben Gott' dafür gehasst dass er mir einen meiner liebsten Menschen auf dieser Erde genommen hat. Warum? Keine Ahnung. So schlimm es ist, es wird irgendwann etwas besser. Therapie ja oder nein ist dir ganz allein überlassen. Wichtig ist nur dass du dich nicht in dein Schneckenhaus verkrümelst!!! Bevor du diese Gedanken zulässt vom sterben, denke bitte daran dass dein Dad auch sicherlich wollen würde, dass du dein Leben meisterst, vieles erreichen kannst und du vielleicht irgendwann zum Himmel schaust, lächeln kannst und sagen kannst 'Danke!' Ich habe irgendwann nach dem Tod in den Himmel geschaut, den hellsten Stern dort gesehen und für mich alleine gesagt 'da ist mein Dad'. Heute(ich bin 29 Jahre) lebe ich 4000 Kilometer weit weg von meiner Familie, sehe zum Himmel, suche den hellsten Stern dort und sage 'hey!da bist du wieder!' oder was auch immer. natürlich vermisse ich ihn heute noch, manchmal sehr sogar. aber es wird leichter und von Jahr zu Jahr verstehst du mehr, lernst damit zu leben.Blöde Worte, ich weis, aber wahr.
Gib dich nicht auf!!! Du bist so jung und du kannst noch so vieles in deinem Leben machen, auf das dein Dad und deine Family stolz sein werden!!!!
Drück dich!!!
P.S. Mir hat immer sein alter Schlüsselanhänger geholfen, den ich auch heute noch habe...
 
M

Mascarade

Gast
Hallo

das tut mir sehr leid für dich.:(

Machmal ist das Schicksal schwer zu Begreifen. Suche hilfe, friss nicht alles in dich rein!

Ich denke dass du deinen vater wiedersehen würdest. Aber er wäre nicht glücklich wenn er dich wiedersehen würde, denn er wünschte sich sicher dass du ein schönes und langes Leben hast und er hätte dir sicher gerne dabei zugeschaut, und das darfst du ihm zu liebe nicht aufgeben!!!
 
G

Gast

Gast
Mein Vater ist gestorben, als ich 6 war. Ich weiss, wie du dich jetzt fühlst es ist schrecklich. Mir ging und geht es genauso wie dir. Ich weiss auch nicht wie ich damit umgehen soll. Ich bin jetzt 11 irgendwann geht es dir bisschen besser;-()
Alles Gute
 

frara

Urgestein
liebe te
mein vater verstarb 2010. er war, ist und bleibt die größte, mich nie enttäuschende liebe.
sieh in den spiegel, er ist dort, in deinem gesicht- für immer!!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Mein Schuldgefühl läßt mir keine Freude mehr an meinem Leben zu Trauer 30
M Mein Kind ist gestorben Trauer 15
D Für mein Meerschweinchen Trauer 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben