Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

mein vater is alkoholiker und wir leiden darunter

debbielicious

Neues Mitglied
also.. ich stelle mich erstmal vor.. ich bin debbie und bin 20jahre alt.ich mache zur zeit mein abitur nach und stehe kurz vor den prüfungen. ich bin seit knapp 3jahren und 4monaten mit meinem freund zusammen und wohne schon mehr oder weniger bei ihm. ich habe noch mein zimmer hier bei meiner familie,schlafe jedoch außer mittwochs jeden tag bei meinem schatz.(mittwoch is mädelsabend mit meiner mama).
ich habe einen kleinen bruder. er is 14(wird im juli 15)..er steckt mitten in der pubertät, aber wir sind trotzdem ein herz und eine seele und streiten fast nie..
meine mama is nich nur meine mama..sie is gleichzeit auch meine beste freundin. sie is seit 20jahren (im juni sind es schon 21)mit meinem vater verheiratet.
jetzt zum eigentlichen thema...
seit ich denken kann, trinkt mein vater. in den letzten jahren is es immer mehr geworden. mama hat mir mal erzählt,dass jedes mal, wenn wir besuch hatten und alkohol im haus war, am nächsten tag nix mehr über war und, dass papa so lange getrunken hat, bis es alle war(selbst wenn keine gäste mehr da waren).
ich weiß auch noch, wie mein vater damals, als wir unseren hund bekommen haben,immer zusammen mit mir und dem schnuffi losgegangen is. er meinte, dass ich noch zu jung sei(ich war 9 oder 10), um allein mit ihm rauszugehen.
wir sind also abends immer eine besonders große runde gelaufen. an einem spielplatz vorbei zu so nem getränkemarkt. er hat mir jeden abend geld in die hand gedrückt und zu mir gesagt, dass ich ihm(je nach dem wie viel geld er dabei hatte) 1 oder 2 jägermeister kaufen sollte. wenn was übrig blieb, dann durfte ich mir gummibärchen oder einen lutscher kaufen...
er meinte dann nur zu mir:"die tante da drin weiß schon bescheid..."
wenn wir dann weitergegangen sind und er auf offener straße seinen jägermeister trank, sagte er zu mir:"aber sag das nich mama,ja?versprochen?"..einmal hat er sich sogar übergeben..er meinte:"geh mal schnell vor und dreh dich nich um! ich bin vorgegangen, aber habe mich trotzdem umgedreht.. ihm kam eine riesen menge flüssigkeit aus ihm geschossen..er hat sich an dem abend 2mal übergeben und sagte zu mir:"ich habe bier getrunken und durch das laufen kam der schaum hoch..aber erzähl das nich mama!"
ich habe es bis vor 1jahr für mich behalten. ohne quatsch... ich habe immer gedacht,wenn ich das mama erzähle, dann verrate ich papa..
irgendwann hat er mich dann nich mehr mitgenommen und ich musste allein mit meinem hund raus, weil er keine zeit mehr hatte.. er is stattdessen in diesen laden gegangen und hat da leute kennengelernt, die so sind wie er..arbeitslose trinker, die probleme mit hygiene haben, aggresiv sind und sich gerne im selbstmitleid sulen.
er is, keine ahnung wie viele jahre, dahin gegangen.. jeden tag..manchmal auch 2mal..hat auf offener straße getrunken,wie ein penner..stand da mit bier, schnapsflaschen und zigarette in der hand..
er hat sich nie an unserem familienleben beteiligt(auch heute noch nich).und ich habe immer gedacht, dass das meine schuld war, weil ich mama nich schon ehr davon erzählt habe.
irgendwann hat dieser laden zugemacht und er musste "notgedrungen" bei uns zu hause bleiben.
er fing dann an heimlich zu trinken..
einmal hat mama einen jägermeister in einem kinderhandschuh von mir oder meinem bruder gefunden und papa hat behauptet, dass ich den gekauft habe, um ihm den zu schenken..da war ich maximal 14..ich habe das natürlich abgestritten..zu mal der handschuh nich in meinem scharnk, sondern in dem schrabk meiner eltern lag..
bis heute hat er nich zugegeben, dass der schnps von ihm war.. mama hat mir aber geglaubt.warum sollte ich auch ein "geschenk" für meinen vater in dem schrank meiner eltern verstecken???
inzwischen hat er einen neuen "bierladen" gefunden..
da geht er auch 1-2mal täglich hin.. er tut manchmal sogar so, als ob er einen anruf bekommt und sagt dann, dass er hin muss, weil die sich mit ihm treffen wollen..
er sagt jeden morgen, dass er zu so nem "tante emma-laden" gehen muss, weil er sich dort eine zeitung kaufen will.. ich bin mal morgens mit bus(aufm weg zur schule) an dem laden vorbeigefahren und habe gesehen, wie er sich in einem hauseingang versteckt hat und was getrunken hat(es war kurz vor 7uhr MORGENS).
ich hab ihn drauf angesprochen..aber streitet alles ab..
mama sucht öfter mal im schrank nach schnapsflaschen und wird auch meistens fündig.. am montag erst habe ich ihn dabei erwischt, wie er heimlich in MEINEM zimmer getrunken hat.
ich saß im wohnzimmer und hab tv geguckt. ich habe mitbekommen, dass er in meinem zimmer war und bin hingegangen,um zu gucken, was er macht.
ich hab vermutet, dass er mir geld klaut(hat er auch schon gemacht), aber stattdessen hab ich gesehen, wie er ganz schnell ne flasche in seiner hosentasche verschwinden lies. "was machst du da?",hab ich gefragt.."ich..ach weißt du..ich hab nur mal geguckt, wo die taschenlampe is, die ich dir geschenkt habe.." war seine antwort..
wir schämen uns so für ihn.. er is so ungepflegt.. er duscht nie.. putzt sich nie die zähne(ihm fehlen auch schon welche)..er wäscht sich nach der toilette nich die hände.. und jedesmal, wenn mama zu ihm sagt bevor er sich zum essen an den tisch setzt:"wasch dir doch wenigstens mal die hände" kommt die antwort:"ich bin kein kleines kind..ich weiß selber, wann ich mir die hände waschen muss!"
er zerfließt im selbstmitleid und sagt ständig:"ja, immer bin ich der trottel in der familie.."
mama hat ihm schon oft an en kopf geworfen, dass er ein alkoholproblem hat und er schüttelt dann immer nur den kopf und winkt ab..
mama will ihm jetzt nach ostern ein ultimatum stellen "entweder entzug oder es is vorbei!"
papa könnte nie sein eigenes leben führen.. er hilft nie im haushalt, hat keine ahnung von behörden.. er weiß nich mal, wie eine ec-karte funkioniert..mama hat immer alles für ihn gemacht.. alleine würde er das nie schaffen.. warum meine mom so lange gewartet hat, bis sie zu diesem entschluss gekommen is, ihm nich mehr zu helfen und ihn notfalls vor die tür zu setzen? meine großeltern..(also seine eltern).sie glaubt, dass sie sie damit umbringen würde.. sie sind schon sehr alt(beide fast 80) und reagieren auf alles, was nich gut is mit bulthochdruck etc.
mama is jedoch zu dem entschluss gekommen, dass ihr unser leben(das von meinem bruder und mir) und ihr eigenes leben wichtiger sind..
ich traue mich nich mit meinem vater darüber zu reden.. ich weiß auch nich warum.. ich kann es einfach nich..und selbst wenn ich es könnte, dann würde er es wieder abstreiten oder in tränen ausbrechen und auf alles schwören, dass er sich bessert, damit es dann 2wochen später wieder genauso läuft,wie vorher..
was soll ich bloß tun? ich fühle mich total hilflos.. wir leiden alle so sehr unter der sucht meines vaters, wollen ihn aber nich aufgeben.. was sollen wir nur machen,wenn er sagt, dass er keinen entzug machen wird? sollen wir ihn dann wirklich vor die tür setzen? und was machen wir, wenn er einen entzug macht?mama hat schon mal gesagt,dass die liebe zu ihm gestorben is und, dass sie nich weiß, ob ein entzug was daran ändern würde..
ich weiß nich wo mir der kopf steht..habt ihr vielleicht selbst schon erfahrungen damit gesammelt und könnt mir und meiner familie helfen?
ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr schreibt..
bye bye debbie
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Roemershag

Mitglied
Hi Debbie!

ich fürchte da gibt es keine wirklich gute Lösung. Entweder er sieht ein, dass er ein Alkoholproblem hat und dass etwas dagegen getan werden muss. Das geht aber nicht ohne Hilfe von aussen, also zuerst mal eine Entgiftung und danach eine Entziehungskur und dann eine weitergehende Therapie um das Risiko eines Rückfalls zu verkleinern. Wenn er das aber alles ablehnt, dann bleibt nur die völlige Trennung von ihm, weil sonst ist es nicht nur sein Leben, sondern auch das von deiner Mam, deinem Bruder und am wichtigsten: Dein eigenes Leben, dass mit kaputtgemacht wird.
Das habt ihr drei nicht verdient, also fürchte ich ihm muss ein Ultimatum gesetzt werden, sonst wird das nichts.
 

karma

Aktives Mitglied
Du verlierst deinen Vater nicht, denn er liebt euch. Auch wenn es eine seltsame Zuneigung ist. Das deine Mutter jetzt den Hebel umlegt und sagt ich kann nicht mehr so leben, finde ich gut. Denn was ist das für ein Leben. Sie ist eine gesunde Frau und sie hat ein Recht auf Liebe, Sicherheit und Geborgenheit. Ich weiß aus Erfahrung das diese Leben eine Qual ist und man vieles erträgt nur um den Kindern das Zuhause zu erhalten. Ihr seid aber beide jetzt in dem Alter wo eure Mutter sich endlich befreien kann. Sie kann ihn endlich verlassen und sich ein neues alkoholfreies Leben aufbauen. Eurer Vater hat verloren und das ist seine eigene Schuld. Er hätte jeden Tag sagen können ich höre auf und mache eine Therapie, weil ich meine Frau und meine Kinder liebe. Aber der Alkohol ist stärker gewesen.

Durch seine Alkoholsucht hat er schon einiges zerstört. Er hat die Liebe und Zuneigung deiner Mutter verloren. Er hat jahrelang gelogen und sich hinter Ausreden versteckt. Nur um nicht zuzugeben das er ein großes Alkoholproblem hat. Gib deiner Mutter die Rückendeckung um sich zu trennen, denn das braucht sie jetzt. Gib ihr das Gefühl das es richtig ist was sie tut. Oder könntest du dir vorstellen so zu leben. Jeden Tag aufzustehen und mit anzusehen wie er sich betrinkt. Beim Küssen und Lieben einen Mund zu küssen der nach Alkohol stinkt. Mit einem Mann zu schlafen der betrunken ist.


Dein Vater tut mir nicht leid. Denn er hat diese Leben gewollt. Er kann nur von alleine trocken werden. Denn er hat bis jetzt immer die Rückendeckung von Zuhause bekommen. Warum sollte er aufhören. Denn er hat ja die ganzen Jahre es warm und trocken gehabt. Jetzt aber werden die Karten neu gemischt. Er muß alleine leben ohne Familienverbund. Und das könnte ihn zum ersten Mal dazu bringen aufzuhören. Denn ohne Familie läßt es sich schlecht leben. Entweder kommt er zur Vernunft und geht in eine Therapie oder er verkommt zum Penner. Die Wahl muß er aber alleine treffen. Denn es ist sein Leben.


karma
 

Sonason

Mitglied
hi Debbi
mein Vater hatte das selbe Problem. Er wollte es auch nicht einsehen, dass er unsere Familie (mein Bruder,SChwester, mom, und ich) zerstört. Mein Vater hat dann aber das Trinken reduziert und geht fast nie´mehr in eine Wirtschaft und trinkt dort massenweise Bier. Meine mutter hat ihm gesagt, dass er sich ändern soll, oder dass sie sich von ihm scheiden lässt.
Also ich würde an deiner Stelle das gleiche tun. (Also dass das natürlich deine Mutter sagt) oder ihr schickt ihn "heimlich" zu einer Terapie.

ich wünsch dir noch viel Glück
hoffentlich konnte ich dir helfen
vlg. sonja
 
D

D.G.

Gast
Liebe Debbie,
Deine Geschichte gleicht der Meinen fast haargenau. Nur ist mein Vater dazu gewalttätig und unberechenbar! Ich schäme mich noch heute für ihn. Geh ihm aus den Weg, wenn er mal wieder von seinem Stammtisch nach hause kommt... Wenn Du Interesse an meiner ganzen "Geschichte" hast, dann sende ich Dir auch gern meine Mail- Addy.
Bis dahin...
Lg Doreen
 
G

Gast

Gast
Hallo,
Ich kann sehr gutnachvollziehen, wie es den Leuten geht, die mit Alkoholkrankenmenschen zutun haben.. Denn ich bin auch davon betroffen :(
Erst einmal zu mir: Ich bin 18 Jahre alt, mache mein Abitur, habe eine Schwester(21) sie wohnt seit dem sie 18 Ist 500Km weit weg. Mein Vater ist Alkoholiker, meine Mutter versucht alles mögliche, dass es mir gut geht, doch trinkt selber heimlich (nicht regelmäßig) & nimmt Tabletten!

Soo.. Ich fange mal an:
Ich kenne mein Vater schon als "normalen" Menschen..zumindest damals als ich noch klein war! Es hat ca. angefangen als ich 8 Jahre alt war...mein Vater war ständig in irgendwelchen kneipen..meist am Wochenende mit meiner Mutter..heute ist er Jedentag irgendwo und lässt sich voll laufen. Man muss sich so meinen Tagesablauf vorstellen:
Ich stehe morgens auf.. & gehe zur Schule, ca. 10 Uhr weiß ich, dass mein Vater aus dem Hausgeht (er ist Frührentner...und hat somit sehr viel Langeweile)
Mittags wenn ich aus der schule komme, ist er entweder garnicht da, oder er ist dann vor 5 Minuten gekommen und STOCKBESOFFEN!
Früher ist er in kneißen gegangen..heute geht er an eine Eckbude..meine Mum nennt es "PISSBUDE" ich habe keine ahnung was ich machen soll..
in der letzten zeit ist es nur noch shlimmer geworden, ich sehe ihn nurnoch mit nrer Bierflasche in der hand. Wenn ich ferien habe und morgens gegen 9 Uhr zum Frühstück runter gehe, sitzt der am Tisch mit einem Bier! WAS SOLL DAS? denk ich mir. Mein Vater ist ein sehr Stuhrer mann, egal was er sagt.. er hat immer recht. Deswegen hat es auch keinen Sinn ihm mal die meinung zu sagen (was ich bestimmt edentag bersuche) es bringt einfach nichts. Ich bin für ihn ein Niemand, denn in seinen Augen habe ich noch nichts in meinem Leben erreicht und soll meine Klappe halten.
Sogar die nachbarn haben mal bei uns angeschellt.."was denn mit meinem Vater wäre`?..Er Liegt aufen rasen!" Sie haben sich sorgen gemacht, dass er umgefallen wäre, was aber nicht der fall war, da er mal wieder aus seiner Eckkneiße kam , zugesoffen war & sich einfch aufen rasen fallen gelassen hat. Das war mir sowas von Peinlich! -.-
Niemand weiß etwas von meinen Freunden von meinem Vater, da ich auch sehr selten jemanden zu mir einlade! Ich habe seit 3 Jahren einen Freund.. in den ersten beiden Jahren habe ich noch alles versucht zu vertuschen, doch irgendwann hat er es natürlich auch mitbekommen.. & dann ab ich es ihm erzählt.. das tat wirklich gut. Jedoch kann er mir auch nicht helfen!
Mein Vater weiß, dass er Alkoholiker ist, er hat es auch mal zugegeben, doch ändern wird er niemals etwas..
 

gittl

Neues Mitglied
Hallo Debbie, hier ist gittl!
Für Euch "Kinder" stellt sich die Frage, hätten wir solange schweigen sollen. Mit Euch hat diese Situation nichts zu tun.
Alkoholiker, welche ständig trinken, tun mit Absicht unwissend und stellen sich dumm.Sie schüren damit Mitleid und Zuneigung zugleich. Auch wenn Versprechen geleistet werden, es wird sich nie etwas ändern.Alkoholiker vergessen sehr viel, merken es selbst nicht. Die Versprechungen, welche sie eingehen sind nur für Euch gedacht und im nächsten Moment wieder vergessen.
Sicherlich hast Du eine unbändige Liebe Deiner Mama gegenüber.
Wenn sie aber jedoch keine krasse Änderung in ihren Lebensverhältnissen herbeiführt, wird sie zur Sklavin ihres "sauberen" Mannes.
Du kannst nur eines tun: Deiner Mama die Augen öffnen. Wenn sie es nicht hören will oder alles abtut, dann muß man mit harten Bandagen arbeiten. Ich würde ausziehen, kreire ihr jedoch, dass sie dann für ihren Mann alleine als "Sklavin" fungieren darf, anders verstehen es die Eltern meist nie. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen Kraft, Dein Herz sprechen zu lassen und gerecht für Dich zu
entscheiden.
gittl;)
ich habe einen kleinen bruder. er is 14(wird im juli 15)..er steckt mitten in der pubertät, aber wir sind trotzdem ein herz und eine seele und streiten fast nie..
meine mama is nich nur meine mama..sie is gleichzeit auch meine beste freundin. sie is seit 20jahren (im juni sind es schon 21)mit meinem vater verheiratet.
jetzt zum eigentlichen thema...
seit ich denken kann, trinkt mein vater. in den letzten jahren is es immer mehr geworden. mama hat mir mal erzählt,dass jedes mal, wenn wir besuch hatten und alkohol im haus war, am nächsten tag nix mehr über war und, dass papa so lange getrunken hat, bis es alle war(selbst wenn keine gäste mehr da waren).
ich weiß auch noch, wie mein vater damals, als wir unseren hund bekommen haben,immer zusammen mit mir und dem schnuffi losgegangen is. er meinte, dass ich noch zu jung sei(ich war 9 oder 10), um allein mit ihm rauszugehen.
wir sind also abends immer eine besonders große runde gelaufen. an einem spielplatz vorbei zu so nem getränkemarkt. er hat mir jeden abend geld in die hand gedrückt und zu mir gesagt, dass ich ihm(je nach dem wie viel geld er dabei hatte) 1 oder 2 jägermeister kaufen sollte. wenn was übrig blieb, dann durfte ich mir gummibärchen oder einen lutscher kaufen...
er meinte dann nur zu mir:"die tante da drin weiß schon bescheid..."
wenn wir dann weitergegangen sind und er auf offener straße seinen jägermeister trank, sagte er zu mir:"aber sag das nich mama,ja?versprochen?"..einmal hat er sich sogar übergeben..er meinte:"geh mal schnell vor und dreh dich nich um! ich bin vorgegangen, aber habe mich trotzdem umgedreht.. ihm kam eine riesen menge flüssigkeit aus ihm geschossen..er hat sich an dem abend 2mal übergeben und sagte zu mir:"ich habe bier getrunken und durch das laufen kam der schaum hoch..aber erzähl das nich mama!"
ich habe es bis vor 1jahr für mich behalten. ohne quatsch... ich habe immer gedacht,wenn ich das mama erzähle, dann verrate ich papa..
irgendwann hat er mich dann nich mehr mitgenommen und ich musste allein mit meinem hund raus, weil er keine zeit mehr hatte.. er is stattdessen in diesen laden gegangen und hat da leute kennengelernt, die so sind wie er..arbeitslose trinker, die probleme mit hygiene haben, aggresiv sind und sich gerne im selbstmitleid sulen.
er is, keine ahnung wie viele jahre, dahin gegangen.. jeden tag..manchmal auch 2mal..hat auf offener straße getrunken,wie ein penner..stand da mit bier, schnapsflaschen und zigarette in der hand..
er hat sich nie an unserem familienleben beteiligt(auch heute noch nich).und ich habe immer gedacht, dass das meine schuld war, weil ich mama nich schon ehr davon erzählt habe.
irgendwann hat dieser laden zugemacht und er musste "notgedrungen" bei uns zu hause bleiben.
er fing dann an heimlich zu trinken..
einmal hat mama einen jägermeister in einem kinderhandschuh von mir oder meinem bruder gefunden und papa hat behauptet, dass ich den gekauft habe, um ihm den zu schenken..da war ich maximal 14..ich habe das natürlich abgestritten..zu mal der handschuh nich in meinem scharnk, sondern in dem schrabk meiner eltern lag..
bis heute hat er nich zugegeben, dass der schnps von ihm war.. mama hat mir aber geglaubt.warum sollte ich auch ein "geschenk" für meinen vater in dem schrank meiner eltern verstecken???
inzwischen hat er einen neuen "bierladen" gefunden..
da geht er auch 1-2mal täglich hin.. er tut manchmal sogar so, als ob er einen anruf bekommt und sagt dann, dass er hin muss, weil die sich mit ihm treffen wollen..
er sagt jeden morgen, dass er zu so nem "tante emma-laden" gehen muss, weil er sich dort eine zeitung kaufen will.. ich bin mal morgens mit bus(aufm weg zur schule) an dem laden vorbeigefahren und habe gesehen, wie er sich in einem hauseingang versteckt hat und was getrunken hat(es war kurz vor 7uhr MORGENS).
ich hab ihn drauf angesprochen..aber streitet alles ab..
mama sucht öfter mal im schrank nach schnapsflaschen und wird auch meistens fündig.. am montag erst habe ich ihn dabei erwischt, wie er heimlich in MEINEM zimmer getrunken hat.
ich saß im wohnzimmer und hab tv geguckt. ich habe mitbekommen, dass er in meinem zimmer war und bin hingegangen,um zu gucken, was er macht.
ich hab vermutet, dass er mir geld klaut(hat er auch schon gemacht), aber stattdessen hab ich gesehen, wie er ganz schnell ne flasche in seiner hosentasche verschwinden lies. "was machst du da?",hab ich gefragt.."ich..ach weißt du..ich hab nur mal geguckt, wo die taschenlampe is, die ich dir geschenkt habe.." war seine antwort..
wir schämen uns so für ihn.. er is so ungepflegt.. er duscht nie.. putzt sich nie die zähne(ihm fehlen auch schon welche)..er wäscht sich nach der toilette nich die hände.. und jedesmal, wenn mama zu ihm sagt bevor er sich zum essen an den tisch setzt:"wasch dir doch wenigstens mal die hände" kommt die antwort:"ich bin kein kleines kind..ich weiß selber, wann ich mir die hände waschen muss!"
er zerfließt im selbstmitleid und sagt ständig:"ja, immer bin ich der trottel in der familie.."
mama hat ihm schon oft an en kopf geworfen, dass er ein alkoholproblem hat und er schüttelt dann immer nur den kopf und winkt ab..
mama will ihm jetzt nach ostern ein ultimatum stellen "entweder entzug oder es is vorbei!"
papa könnte nie sein eigenes leben führen.. er hilft nie im haushalt, hat keine ahnung von behörden.. er weiß nich mal, wie eine ec-karte funkioniert..mama hat immer alles für ihn gemacht.. alleine würde er das nie schaffen.. warum meine mom so lange gewartet hat, bis sie zu diesem entschluss gekommen is, ihm nich mehr zu helfen und ihn notfalls vor die tür zu setzen? meine großeltern..(also seine eltern).sie glaubt, dass sie sie damit umbringen würde.. sie sind schon sehr alt(beide fast 80) und reagieren auf alles, was nich gut is mit bulthochdruck etc.
mama is jedoch zu dem entschluss gekommen, dass ihr unser leben(das von meinem bruder und mir) und ihr eigenes leben wichtiger sind..
ich traue mich nich mit meinem vater darüber zu reden.. ich weiß auch nich warum.. ich kann es einfach nich..und selbst wenn ich es könnte, dann würde er es wieder abstreiten oder in tränen ausbrechen und auf alles schwören, dass er sich bessert, damit es dann 2wochen später wieder genauso läuft,wie vorher..
was soll ich bloß tun? ich fühle mich total hilflos.. wir leiden alle so sehr unter der sucht meines vaters, wollen ihn aber nich aufgeben.. was sollen wir nur machen,wenn er sagt, dass er keinen entzug machen wird? sollen wir ihn dann wirklich vor die tür setzen? und was machen wir, wenn er einen entzug macht?mama hat schon mal gesagt,dass die liebe zu ihm gestorben is und, dass sie nich weiß, ob ein entzug was daran ändern würde..
ich weiß nich wo mir der kopf steht..habt ihr vielleicht selbst schon erfahrungen damit gesammelt und könnt mir und meiner familie helfen?
ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr schreibt..
bye bye debbie[/QUOTE]
 
S

Sonnenlicht

Gast
Hallo,
mein Vater war auch Alkoholiker und ich habe als Kin viel mist gesehen. Er hat die Familie tyrannisiert und nimand konnte wirklich in ruhe undLieb leben
Wenn es auch noch so Scheiße klingt, er wird wenn alles so bleibt nicht aufhören, warum sollte er?
Ich als Kind damals habe gelitten, als ich 12 war hab ich meine Mutter gefragt, warum sie sich nicht trennt und es war das gleiche wie bei deinem Vater. Sie meinte "er wird allein untergehen und kann allein nicht leben", aber das ist nicht bewiesen....er mußte es ja noch nie...

(Insgeheim steckt da natürlich die Angst drunter, das auch sie nicht allein leben kann)
Als Teenie habe ich mich abgewandt, denn ich merkte ich konnte wählen,meine Mutter hatte sich entschieden, bei ihm zu bleiben, ich nicht. ich zog aus sobald ich durfte. ich sah das knallhart, meine Mutter tat mir erst leid, nun ist sie mit ihm allein, dachte ich. Aber auch sie hatte die freie Wahl und mußte nicht bei Ihm bleiben....
Ich konnte irgendwann zukeinem von beiden mehr stehen un rief nur ab und zu mal an....traurig aber für mich war es besser.
Wie das meistens so ist, habe auch ich dann unbewußterweise einen Alkoholiker geheiratet, ein Kind mit ihm bekommen und doch nicht mit ihm leben können. Ich trennte mich von ihm, weil ich ein normales leben leben wollte....klar auch das war schlimm und traurig.
Doch lieber traurig eine Zeit lang als so leben zu müßen. Mir und meinem Sohn gehts heute gut und ich würde jeder Frau raten sich nicht zu sehr auf einen Alkoholiker einzulasssen, bzw. sich zu trennen, wenn es nicht gut läuft.Übrigends mein Ex-Mann lebte allein ganz ut weiter, hat sich sein Leben so eingeteilt wie ers braucht und sorgt gan gut für sich.Trinkt aber immer noch. Unsere Ehe ist fast 20 Jahre her !!!!!!
Ich habe da heute kein Mitleid mehr wenn jemand trinkt, es hilft sowieso nur die harte Tour und oft nur, das derjemige sieht, es ist ernst er verliert etwas weil er trinkt.
Ich hoffe und wünsche Euch, das ihr einen für Euch guten Weg findet. ich persönlich rate zu Trennung. Was Ihr macht wenn er eine Kur macht, wir sich zeigen, denkt drüber nach wenn es soweit ist...ist momentan eh Gedankenverschwendung.
Liebe Grüße und viel Kraft wünscht Euch
Sonnenlichtlein
 

tinag81

Neues Mitglied
Hallo liebe Debbie,

könntest du mir bitte eine Privatnachricht schreiben? Ich möchte Dich etwas persönliches fragen.
Vielen lieben Dank.
LG,
Tina
 
G

Gast

Gast
Hallo. So ein ähnliches Problem wie du habe ich auch. Ich bin 15 Jahre alt und wohne seit ungefähr 2anhalb jahren bei meinem vater. Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als ich C.a 5 Jahre alt war. Damals haben wir zusammen gelebt bis halt zu meinem 6 Lebensjahr. Dann habe ich bis ich 12 war bei meiner Mutter gelebt.ich wollte oft zu meinem Vater, deshalb zog ich zu ihm. Genau in der selben Zeit hatte er eine neue Frau kennengelernt die 3 ,(4) Kinder hatte. Wir zogen alle gemeinsam zu meinem Vater.
Aber seit c.a einem Jahr ist unser verhältnis schlechter gewurden.
Wir streiten uns sehr oft. Und er tut immer so als wenn er kein Bier trinken würde, besonders vor meinen oma +opa. Letztens habe ich ihn erwischt, wie er in die Gerage ging und heimlich was trunk. Ich beobachtete ihn und er sah mich und meinte, ich solle wieder rein gehen und was ich hier will. Das tat ich dann auch.
Dann kam er mit einer Flasche Ginger-Alee und Coca-Cola rein und tat vor meinen stiefgeschwistern so als wenn er die g.zeit nur das trinken würde.
Später regte er sich über mich auf, gab mir sogar eine Backpfeife.Das war meine 1 oder 2 erst von ihm.
Einen Tag später kam er in meinem Zimmer und sagte mir so verletztende Worte dass ich nur geweint habe. Die ganze zeit war ich deprimiert.
Er sagte , dass er mich zu miener mama bringen würde. Und ich ein horror kind sei.
Das stimmt allerdings nicht;).
Ich will eigentlich nur wissen, ob mein Vater in wirklichkeit so eine böse-Charakter Eigenschaft hat oder ob es am Alkoholproblem liegt dass er mich beleidigt/mit grausammen Wörtern !?


Lg
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Mein Vater ist mit der besten Freundin meiner Mama zusammen Familie 19
N Mein Vater und seine Verschwörungen Familie 12
G Mein Vater ist gegen mich... Familie 16

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben