Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Sohn mag mich nicht mehr

D

Dennis09887

Gast
Hallo zusammen. Ich würde gern mal eure meinung wissen zu meinem problem.
Ich bin papa eines 5 und 3 jährigen kindes.
Ich lebe allein mit den kindern. Seit vielen wochen merke ich, dass etwas nicht stimmt mit meinem großen sohn.
Ich habe den eindruck, dass er mich ablehnt.
Es fing damit an, das er öfter mal ausgeflippt ist wenn er seinen willen nicht bekam. Er war schon immer recht schnell impulsiv wenn ihm was nicht gefällt. Oder vor allem wenn ich eine bitte an ihn habe.
Seit geraumer zeit verabschiedet er sich nicht mehr von mir in der kita. Wenn ich ihn abhole kommt er nur langsam zu mir und läuft meist wortlos an mir vorbei ohne viel Beachtung.
Meinen anweisungen wird sich dann grundsätzlich widersetzt.
Ausserdem hält er mittlerweile sehr viel von seiner mama. Was ja grundsätzlich völlig in ordnung ist, aber anfangs waren es nur solche fragen wie: wann gehts wieder zu mama ? Morgen gehts. Papa immer sagst du morgen morgen ich will aber wirklich zu mama.

So in etwa seine worte. Ich kann ihn nicht öfter hingeben wie es nunmal ausgemacht ist und er kennt die tage eigentlich.
Nun geht es weiter. Papa ich hab dich nicht mehr lieb. Das bekomme ich mittlerweile täglich mehrmals zu hören. Papa du bist böse ich will zu meiner mama und bei mama wohnen. Papa ich will zu mama ziehen.

Ich habe ihn dann gefragt ob er sich das wirklich wünscht. Und das hat er mit einem klaren ja beantwortet. Er will seine spielsachen mitnehmen und zu mama.
Warum kann oder will er nicht sagen.

Ich weis nicht was ich tun soll. Wir hatten mal so ein tolles vater sohn verhältnis. Er lebt seit er baby ist bei mir. Ich habe ihm immer versucht alles zu ermöglichen. Ihm eine tolle kindheit zu bieten. Ich habe ihm viel gelernt ihm viel zuneigung gegeben aber ihm auch oft seine grenzen aufzeigen müssen.
Und grenzen sind so ein heikles thema bei ihm. Die legt er gern selbst fest und er ist auch oft sehr stur.

Ich weis nicht wie ich damit umgehen soll. Ich habe mit der mama keinen kontakt mehr. Ich weis nicht ob sie ihn überhaupt aufnehmen würde. Trau mich im Moment auch nicht zu fragen, da ich nicht weis ob es nur eine phase oder sein echter wille ist ? Ist es vielleicht weil bei mir regeln herrschen und ich versuche diese durchzusetzen ? Die mama ist eher so eine spielemutti für 1 nachmittag pro woche, da gehts locker zu. Bei mir zwar auch, ich unternehme viel. Er hat auch viele freiheiten, aber an irgendwas muss es ja liegen.

Wenn er es wirklich möchte und bei seiner mama leben möchte und sie das schafft, dann würde ich ihn natürlich zu ihr lassen. Denn ich möchte niemanden festhalten, der nicht möchte. Aber kann man überhaupt so Argumentieren oder denken bei einem kind ?

Bitte um stellungnahme, vielen dank
 

Anzeige(7)

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Vielleicht könnte die Mutter ihn mal über das Wochenende nehmen oder allgemein für ein paar Tage ?

Kannst du deinen Sohn fragen was ihm bei dir nicht gefällt ?
 

KaffeeKatze

Aktives Mitglied
Beide Kinder wohnen alleine bei dir? Ist der 3-Jährige von der gleichen Frau? Weil du auch schreibst, dass der 5-Jährige schon seit er ein Baby is alleine bei dir wohnt und du ihn aufziehst und zu der Mutter kein Kontakt mehr besteht. Aber zu dem zweiten Kind gibt es auch keine Mutter? Oder gibt es da eine andere Frau, mit der dein erster Sohn vielleicht überfordert sein könnte und deswegen weg will?

Ansonsten klingt das ehrlich gesagt für mich so, als hätte die leibliche Mutter ihm irgendeinen Floh ins Ohr gesetzt... bei dem Gerede "Papa ist böse, ich will zu Mama"... aber da sie ihn nur an einem Nachmittag pro Woche hat und nicht über ein ganzes Wochenende oder so... klingt das auch eher nach einem betreuten Treffen... sind da noch andere anwesend, die beobachten und bezeugen können, wie die Mutter mit dem Kind umgeht?
 
D

Die Queen

Gast
Das kann man schwer abschätzen. Kleine Kinder meinen nicht unbedingt wörtlich das Gleiche, was ein Erwachsener mit dem selben Satz sagen will.

Vielleicht bedeutet sein "ich hab dich nicht mehr lieb" in Wirklichkeit:
- Ich bin unglücklich, mir fehlt was.
- Ich vermisse Mama, wieso ist sie nicht bei uns?
Oder was völlig anderes.

Wie lange seid ihr getrennt?
 
A

Anna a.

Gast
Hetzt die Mutter ihn gegen dich auf?

Darf ich fragen warum die Kinder bei dir leben?
Wie oft sieht dein Sohn seine Mutter?
 
D

Dennis09887

Gast
Hallo, noch kurz zur Ergänzung:

Ich bin alleine mit beiden kindern. Ohne neue frau. Beide kinder sind von der selben mama.

Wie sie ihre umgangszeit gestaltet kann ich nicht genau sagen. Die kinder sind 3 stunden bei ihr zuhause. Soweit ich weis ist sie meist allein oder mit oma.
Ich habe zu ihrer ganzen family keinerlei kontakt mehr schon lange.

Die idee mit dem Wochenende wäre vielleicht eine option zum testen
 

Werwiewas

Aktives Mitglied
Was ist denn da los bei euch? Die Mutter ist nur zu einmal spielen in der Woche fähig? Hat die Kinder nie länger selber betreut? Klingt extrem verantwortungslos, bzw. -unfähig. Wieso hast du 2 Kinder mit einer Frau, die offensichtlich keine Mutter sein will? Oder ist sie so eine Art Leihmutter?

Könntest du ihr das Kind guten Gewissens für ein ganzes Wochenende oder noch länger überlassen? Würde sie das Kind überhaupt aufnehmen?

Was das Verhalten deines Kindes betrifft (ich hab selber keine und kann da eigentlich nicht mitreden), aber die haben halt so phasenweise ihre Trotzphasen. Da kriegst du sicher noch Rat von Eltern, die Erfahrung haben.

Der abwesende Teil ist immer interessanter, weil er viel weniger falsch machen kann. Ärgert mich immer bei Wochenendvätern, die so toll sind, weil die Kinder da alles dürfen, während sie bei Mama nur den schnöden Alltag haben.

Ist bei dir halt umgekehrt, aber die Problematik ist dieselbe.
 

flower55

Aktives Mitglied
Hallo,
danke für Dein Vertrauen.

Soweit ich das verstanden habe, fällt es dem Großen schwer, Grenzen, die Du ihm
setzt, zu akzeptieren.
Ich finde das Grenzensetzen Kindern gegenüber ein völlig normaler Prozess ist.
Er erlebt bei seiner Mutter "gewisse Freiheiten", die ihm lebenswerter erscheinen
in seinem Alter von 5 Jahren und er ist stark genug, sich für seine eigenen
Interessen Dir gegenüber "ein- bzw. durchzusetzen". Es ist gut, dass er bei Dir
eine Lebensweise kennenlernt, bei der ihm Grenzen gesetzt werden, er lernt,
diese zu akzeptieren und auch aufgrund seines Alters wertzuschätzen, dass
"in seinem Leben nicht alles nach seiner Nase tanzt". Er hat ein sehr, sehr gutes
Gespür dafür, wo er Dich "genau treffen kann", um das zu erreichen, wonach
ihm gerade zumute ist und auch das braucht ihm gegenüber Grenzen.
Eine sehr starke Persönlichkeit Dein lieber Großer, der sich in seiner jetzigen
Lebensphase lebhaft und intuitiv genug bemüht, "Grenzen auszutesten", was
völlig normal ist und er probiert "alles", womit/wobei/wodurch er "spürt", dass
Du ihm gegenüber "nachgibst".

Letztendlich stellt sich auch für Dich die Frage: Wo ist er in seinem Alter besser
aufgehoben? Bei Dir, um mit Deiner Lebensweise auch das Setzen von Grenzen
ihm gegenüber kennenzulernen oder bei seiner Mutter, die ihm ein "freieres
Leben in seinem Alter" bietet.
Geht es ihm wirklich um das Zusammensein mit seiner Mutter oder einfach nur
darum, dass er in seinem Alter bei ihr mehr Freiheiten hat und ihm das besser
gefällt. Auf den Punkt gebracht: es könnte sein, dass er unbewußt "provoziert", um
auf seine Art und Weise deutlich zu machen, was er möchte und was ihm fehlt.
Er möchte einen liebevollen Vater, der ihn gewähren läßt und bei dem er den
Rest der Woche genauso unbefangen leben kann wie bei seiner Mutter.

Du kennst die Familiensituation und wirst für Dich wissen, was für Dich die
Gründe waren, die Dich dazu bewogen haben, dass Du Dich um Eure gemeinsamen
Kinder kümmerst. Es wird Dir nicht erspart bleiben, dass es dem Großen in
seinem Alter "dahinzieht", wo er es einfacher, bequemer und leichter hat.
Es ist besser, das zu akzeptieren und auch "dem Grenzen zu setzen" und sich
dadurch innerlich nicht verunsichern zu lassen.
Du wirst damit leben müssen, dass Deine Kinder/Eure gemeinsamen Kinder in
gewissen Lebensphasen dahin tendieren, dass sie lieber zur Mutter möchten,
da sie es dort einfacher und leichter haben.

Deine Kinder/Eure Kinder können in einem gewissen Alter selber entscheiden,
zu wem sie möchten und zu wem nicht.

alles Liebe
flower55
 

Werwiewas

Aktives Mitglied
Deine Kinder/Eure Kinder können in einem gewissen Alter selber entscheiden,
zu wem sie möchten und zu wem nicht.
Du hast absolut Recht mit allem, was du sagst, aber wenn die Mutter nicht mitspielt, weil sie die Kinder gar nicht haben will, können die sich wünschen was sie wollen, es wird nicht passieren.

Man müsste auf jeden Fall noch mehr zur Gesamtsituation wissen, um hier weitere Mutmassungen anzustellen.
 

-sofia-

Sehr aktives Mitglied
Hallo Dennis,

alleinerziehende Väter gibt es ja nicht so häufig.

Was ist vorgefallen, dass deine Kinder bei dir aufwachsen?

Warum sieht dein Sohn seine Mutter nur 1x wöchentlich für 3 Stunden?

Wenn sie deinem Sohn in der Zeit alles erlaubt und du ihm Grenzen setzt, denkt er natürlich bei Mama hätte er es einfacher.

Mit 5 Jahren kann dein Sohn noch keine Entscheidungen treffen.
Würde seine Mutter ihm Grenzen setzen, dann würde er lieber bei dir leben wollen.
Ist dein Sohn ansonsten verhaltensauffällig, z.B. in der Kita?
Du könntest seine Erzieherin mal fragen, wie du am besten mit seiner momentanen Ablehnung umgehen sollst. Sie wird deinen Sohn besser kennen als wir.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben