Anzeige(1)

Mein Partner hat seit 9 Monaten seine Söhne nicht mehr gesehen

poldi

Mitglied
Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben.

Ich weis nämlich nicht mehr weiter.

Mein Partner hat seit Februar 2008 seine Söhne nicht mehr gesehen (sehen dürfen). Die Kindesmutter lebt 200 km von uns entfernt in Bayern. Seine Söhne waren in den Sommer-und Herbstferien bei SEINER Mutter (die lebt 20km von uns entfernt). Wir haben keinen Kontakt zu seiner Mutter, da sie uns im Frühjahr Hausverbot erteilt hat (hatte schon einen Bericht hier im Sommer dazu geschrieben).
Mein Partner ruft seine Söhne an, aber entweder geht nur die Mailbox an (wo er auch drauf spricht-aber es kommt keine Antwort zurück) oder wenn er dann mal das Glück hat und der älteste Sohn (11 Jahre) geht ran, traut sich der Sohn nichts zu sagen. Früher hatten wir die Kinder alle 14 Tg und die Hälfte der Ferien. Die Jungs waren immer sehr glücklich bei uns. Dann ist die Kindesmutter im Sommer 2008 nach Bayern gezogen und mein Partner durfte sich nichtmal von seinen Söhnen "verabschieden".
Das einzigste was wir von der Kindesmutter in den letzten Monaten gehört haben, war eine Lohnprüfung und Vorwürfe, das der Kleine (9 Jahre) die Klasse wiederholen muss ( aber das könnte er ja nicht wissen, da er sich ja nicht kümmert)<-- Zitat der Kindesmutter :mad:
Ich muss dazu sagen, das mein Partner das halbe Sorgerecht hat, bisher immer den vollen Unterhalt bezahlt hat und immer den Kontakt zu seinen Kindern gesucht hat. Da hat die Kindesmutter das über den RA untersagen lassen, er würde sich zuviel kümmern.:confused:
Mich kotzt das ehrlich gesagt an. Die Kindesmutter gibt die Söhne lieber der Mutter des Kindesvaters, als dem Vater.
Wir wissen, das die Kinder von der Mutter und Oma negativ beeinflusst werden. Ich und der Papa wären nicht gut für die Kinder.
Natürlich ist auch das Besuchsrecht/Umgangsrecht gerichtlich da, aber seit dem die Kindesmutter in Bayern lebt, ist es für uns finanziell nicht möglich, die Kinder alle 14 Tage zu holen. Die Kindesmutter kommt dem Vater der Kinder auch nicht entgegen. Da heißt es nur: " Wenn Du Deine Söhne sehen willst, dann MUSST Du sie auch holen-und zurück bringen ".
Mein Partner ist diese jahrelange Erpressung/ Bedrohung usw. müde. Er hat nichtmehr die Kraft zu kämpfen. Seine Ex hat ihn emotional zerstört und enzieht ihm jetzt auch noch die Kinder.
Jugendamt und Gericht können auch nichts machen, da die Mutter lügt, bis das sich die Balken biegen. Ich frage mich, warum tun Mütter und Oma's das ihrem Ex und Sohn und den Kindern bzw. Enkelkindern an ???:confused:
Aber teure Geburtstags-Oster- und Weihnachtsgeschenke darf er schicken. Ich habe so einen Hass auf die Kindesmutter. Sie will nur Geld. Sie läßt sich vom Ex ihren A**** vergolden, tut keinen Handschlag und die Kinder dürfen nicht nach dem Vater. Er hat sie gebeten, das sie mal aktuelle Bilder von den Kindern schickt, das er Kopien von den Schulzeugnissen bekommt und das er erfährt, wie es seinen Kindern sozial-und gesundheitlich geht. Auch wenn die Jungs Ferien haben, das sie sich meldet, damit er rechtzeitig bei seinem Arbeitgeber Urlaub beabtragen kann. Aber da kommt nichts von seiner Exfrau. Und ich denke, das sie gar keine Absprache mit ihm treffen will. Laut Ihrer Aussage sind es ja IHRE Kinder. Hallllooo ! Wie gesagt, mein Partner ist des "Kampfes" müde. Und ich weis nicht, wie ich ihm helfen soll :(
 

Anzeige(7)

A

amitica

Gast
Hallo Poldi,

ob ich dir in diesem Sinne einen "Rat" geben kann, vermag ich so jetzt gar nicht mal richtig für mich selbst beurteilen, da ich mir ehrlich gesagt nicht sicher bin ob du diesen so eigentlich hören bzw. lesen möchtest.

Ich habe vor ein paar Jahren eine recht ähnliche Situation er- und durchlebt. Die "Eckdaten" waren im Prinzip die gleichen, mein damaliger Partner musste auch eine Umgangsboykott hinnehmen.

Drei Dinge sind mir beim Durchlesen deines Anliegens sofort aufgefallen, auf welche ich gerne eingehen möchte.

Zitat von dir "Ich habe so einen Hass auf die Kindesmutter."

Liebe Poldi, ich möchte hier wirklich nicht den Moralapostel spielen, und glaub mir ich habe auch durchaus menschlich Verständnis dafür, dass einem irgendwann ganz gewaltig der Kragen platzt.

Aber, und ich habe das damals auch lernen müssen, prinzipiell ist ist die ganze Umgangsangelegenheit ganz knall hart gesagt, nicht DEINE Baustelle.

Die schreibst ganz oft, dein Partner wäre des Kampfes müde, könne nicht mehr etc. Ich glaube Hass wird dich, und wenn du deinem Partner helfen möchtest, euch, überhaupt in keinster Weise auch nur ein Stückchen weiter nach vorne bringen. Wenn ihr beide (wobei ich da bei deinem Partner eher Bedenken habe) das Problem angehen und lösen möchtet, wird euch nur strategisches Denken und zielgerichtetes Handeln Erfolg bringen, aber ganz bestimmt nicht solche Platitüden wie: "Die Ex wolle nur Geld (wissen wir ja alle, Achtung Ironiegefahr), lasse sich ihren A**** vergolden (tut wohl jede Ex die Kindesunterhalt bekommt, Achtung Ironiegefahr) und tue keinen Handschlag"

Wirklich etwas gebracht hätte euch oder genauer gesagt deinem Partner, denn um den gehts hier nämlich, wenn er aufhören würde mit Wattebällchen gegen Windmühlen zu werfen.

Ich fasse zusammen: Dein Partner hat seit dem Umzug der Kindesmutter nach Bayern im Febuar 2008 die beiden Söhne nicht mehr gesehen. Vorher fanden regelmäßig Umgangskontakte jedes zweite Wochenende statt. Das gemeinsame Sorgerecht besteht, der Umgang wurde anscheinend gerichtlich geregelt (im Scheidungsurteil wird das dann ja wohl zu lesen sein.)

Ihr könnt es euch nicht mehr leisten jedes zweite Wochenende die Kids zu holen. Liebe Poldi, da werdet ihr nicht drum rum kommen, die Kosten dafür muss dein Partner tragen. Daran ist nicht die böse Ex schuld, da könnt ihr euch beim Gesetzgeber für bedanken.

Seit 9 Monaten quält dein Partner die Mailbox der Ex, und lässt sich am Telefon abservieren...

Hmm, also hier schleicht sich bei mir aber ganz gewaltig der Gedanke ein, warum verplempert ihr... er neun Monate mit vollkommen sinnlosen Anrufen, null Resultaten und habt euch nicht schon längst die Hilfe eines Fachanwalts für Familienrecht angedeihen lassen?

Wenn dein Partner wirklich Umgang mit seinen Kindern haben möchte, wird er kämpfen müssen und nicht nur den Telefonhörer in die Hand nehmen. Ich sags euch gleich, das wird kein Zuckerschlecken keine Frage. Das wird ne ganz harte Angelegenheit, aber wenn er es wirklich möchte, muss er diesen Weg gehen. Dein Partner hat Rechte, aber er wird sich eben auch zu seinem "Recht" durchklagen müssen, wenn die Ex weiter uneinsichtig ist.

Beantragt Prozesskostenbeihilfe und nehmt euch endlichen einen guten Fachanwalt für Familienrecht.

Regelt die Umgänge anders, jedes vierte Wochenende zum Beispiel und die halben Ferien oder so, wenn ihr nicht die Kohle für jedes zweite Wochenende abholen habt.

Wenn dein Partner wirklich keine Kraft zum kämpfen mehr hat, dann lasst es endlich gut sein. Findet euch damit ab. Die Jungs werden auch irgendwann mal älter und melden sich von selbst.

Ich hoffe meine Antwort ist dir nicht zu "schräg" eingefahren, aber manchmal müssen Dinge halt auch mal ganz klar auf den Punkt gebracht werden. Ich seh´s halt so.

Euch beiden alles Gute!

Amitica
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Hallo Poldi, ich kann deine Verärgerung voll verstehen. Ich bin mit meinem Freund seit 1 1/2 jahren zusammen und uns ergeht es genauso. Sie verbietet den Umgang schon seit Jahren, ohne Begründung . Dadurch das der Junge seit vergangenes Jahr in eine am Tage betreute Gruppe geht, durfte er den jungen einmal die Woche sehen. Solange er arbeitslos war ging das auch , aber jetzt geht er wieder einer Arbeit nach und nun ist der Kontakt der einmal wöchentlich 2 Stunden stattfand,( wohlgemerkt unter Aufsicht, )erstmal wieder unterbrochen. Das JA will das der Junge wieder übers WE zum Papa geht , sie sagt nein. Ich kenne den jungen noch garnicht. Ich habe ihn zweimal gesehen.
Sie kriegt ein kind nach den anderen und die Männer sind nur zum zahlen da. Das weis inzwischen auch das JA. Jetzt war mal es mal lange ruhig, aber sobald sie spitz bekommt das er wieder arbeitet, flattern hier hundert pro Anwaltsbriefe rein.

Ich will dir nur damit sagen. Es bringt absolut nichts, wenn ihr euch da so hochschaukelt. Es gibt Frauen, die können tun und lassen , lügen das sich die Balken biegen und der Mann darf jeden monat Kopfstand machen und bitte doch unter der Brücke schlafen, damit es Frau gut geht. Ich kenne sogar einen Fall, wo die Frau sich auf Kosten des unterhalt ein haus finanziert hat. Der Krieg wird auf den Rücken der Kinder ausgetragen und das ist voll abartig.

Ich selber kann dir nur raten, sei für deinen Freund oder mann da wenn er dich braucht, aber hau bitte nicht in die kerbe mit rein.
Begleite ihn wo du kannst, damit er sich sicher fühlt, aber halte dich bei den gesprächen zurück. So handhabe ich das und es kommt auf jeden Fall mal wesentlich besser an. Zumindest ist es bei uns so. Das JA kennt mich inzwischen als sachlich sprechende Frau und der Partner seiner Ex macht genauso Stress beim JA wie seine Ex und das finden die garnicht so klasse.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyra

Sehr aktives Mitglied
wenn dein Partner halbes Sorgerecht hat liegt es an ihm das auch durch zu setzen. Hätte er tatsächlich Interesse an einem Kontakt hätte er meiner Ansicht nach dazu direkt schon längst einen Anwalt eingeschaltet und die Sache geregelt.

Warum wurde Hausverbot erteilt? Dazu hatte ich keine Gelegenheit was nach zu lesen und würde mich über nochmalige Infos dazu freuen.
Hausverbot erteilen ist eine Sache (finde ich auch ggf. in Ordnung...ich hätte in der Situation der EX ggf. auch keine Lust den EX zu sehen, versetz du dich mal in ihre Lage!)...aber die Kids deines Partners könnten ja auch zu euch kommen...wobei er natürlich die Kosten dazu zu tragen hätte, was wenn er Kontakt wünscht aber bestimmt kein Problem darstellen würde, oder?

Betr. Ferien der Jungs....an sich kann man das leicht auch bei der Schule oder Kita erfragen...bzw. die Schulferientermine der einzelnen Bundesländer sind bei google innerhalb von 1 Minute per Internet abrufbar und dazu muss man die Mutter gar nicht erst fragen. Ich halte das für ne faule Ausrede da die Schuld auf die Mutter zu schieben...Mag sein, dass sie da blockiert, aber um damit durch zu kommen gehören immer zwei dazu, sprich auch dein Partner der sich auf solche Kindereien einläßt und sich offenbar zu wenig Mühe macht wirksame Gegenstrategien zu entwickeln...oder mal selber woanders nach den Ferienterminen der Kids nach zu fragen etc. Finde ich schade für die Kids.
Ich denke ihr habt da eine unrealistische Erwartungshaltung ggü der EX deines Partners und auch in Bezug auf Rechtliches.....und solltet euch mal lieber bei einem Fachanwalt erkundigen und ebenfalls an gewisse Regeln (das der Vater die Kids abholt etc.) halten.

Den Hass ggü der Kindsmutter halte ich für unangebracht...versau dir nicht den Karma durch ein Buhmannspielchen, also indem du zu einseitig guckst und dir ein Feindbild aufbaust anstatt deine Energie darauf zu konzentrieren ein Problem zu lösen, d.h. das Umgangsrecht zu regeln und fertig...sachlich ohne großes Tralala und Hasstiraden, die eh nix bringen. Ich würde der Kids zuliebe aufhören zu spalten und lieber versuchen zusammen zu arbeiten..auch wenn euch ggf. die Nase der Oma nicht passt etc...Wenn die Oma spaltet mal direkt mit ihr (am besten mit Anwalt dabei reden) und klare Regeln festlegen...anstatt hintenrum in einem anonymen Internetforum zu mosern.

Ich stimme den Vorbeiträgen zu, regelt die Sache mit Fachanwalt....dazu drücke ich die Daumen und wünsche viel Glück!

Tyra
 
Zuletzt bearbeitet:

poldi

Mitglied
wenn dein Partner halbes Sorgerecht hat liegt es an ihm das auch durch zu setzen. Hätte er tatsächlich Interesse an einem Kontakt hätte er meiner Ansicht nach dazu direkt schon längst einen Anwalt eingeschaltet und die Sache geregelt.

Warum wurde Hausverbot erteilt? Dazu hatte ich keine Gelegenheit was nach zu lesen und würde mich über nochmalige Infos dazu freuen.
Hausverbot erteilen ist eine Sache (finde ich auch ggf. in Ordnung...ich hätte in der Situation der EX ggf. auch keine Lust den EX zu sehen, versetz du dich mal in ihre Lage!)...aber die Kids deines Partners könnten ja auch zu euch kommen...wobei er natürlich die Kosten dazu zu tragen hätte, was wenn er Kontakt wünscht aber bestimmt kein Problem darstellen würde, oder?

Betr. Ferien der Jungs....an sich kann man das leicht auch bei der Schule oder Kita erfragen...bzw. die Schulferientermine der einzelnen Bundesländer sind bei google innerhalb von 1 Minute per Internet abrufbar und dazu muss man die Mutter gar nicht erst fragen. Ich halte das für ne faule Ausrede da die Schuld auf die Mutter zu schieben...Mag sein, dass sie da blockiert, aber um damit durch zu kommen gehören immer zwei dazu, sprich auch dein Partner der sich auf solche Kindereien einläßt und sich offenbar zu wenig Mühe macht wirksame Gegenstrategien zu entwickeln...oder mal selber woanders nach den Ferienterminen der Kids nach zu fragen etc. Finde ich schade für die Kids.
Ich denke ihr habt da eine unrealistische Erwartungshaltung ggü der EX deines Partners und auch in Bezug auf Rechtliches.....und solltet euch mal lieber bei einem Fachanwalt erkundigen und ebenfalls an gewisse Regeln (das der Vater die Kids abholt etc.) halten.

Den Hass ggü der Kindsmutter halte ich für unangebracht...versau dir nicht den Karma durch ein Buhmannspielchen, also indem du zu einseitig guckst und dir ein Feindbild aufbaust anstatt deine Energie darauf zu konzentrieren ein Problem zu lösen, d.h. das Umgangsrecht zu regeln und fertig...sachlich ohne großes Tralala und Hasstiraden, die eh nix bringen. Ich würde der Kids zuliebe aufhören zu spalten und lieber versuchen zusammen zu arbeiten..auch wenn euch ggf. die Nase der Oma nicht passt etc...Wenn die Oma spaltet mal direkt mit ihr (am besten mit Anwalt dabei reden) und klare Regeln festlegen...anstatt hintenrum in einem anonymen Internetforum zu mosern.

Ich stimme den Vorbeiträgen zu, regelt die Sache mit Fachanwalt....dazu drücke ich die Daumen und wünsche viel Glück!

Tyra

Es ist so:

Meinem Partner gehörte das Haus in dem wir bis Ende Februar 2008 gewohnt haben. Dieses Haus wurde Ende 2007 an seine Mutter zurück übertragen, da seine Mutter nur Stress gemacht hat ( Beleidigungen/ Beschimpfungen ect.). Wir 2 sind Ende Februar für 7 Wochen im Ausland gewesen. Und weil wir uns nicht bei seiner Mutter abgemeldet haben, hat sie uns Hausverbot erteilt. Wir hätten uns in die Wohnung reinklagen lassen können, da sie keinen Grund hatte uns Hausverbot zu erteilen. Nebenbei hat sie MEIN ganzes Eigentum und die Anzieh- Spielsachen der Kinder eingesteckt und auch vernichtet. Ja, wir waren deswegen natürlich beim Fachanwalt. Aber nach Deutschem Gesetz muss ich Beweisen, was ich besessen habe ( und das mit Quittung ). Wer hebt die schon auf ???:confused: Da sieht es sehr schwer aus, die Klage auf Schadensersatz zu gewinnen.
Seine Mutter hat sich in die komplette Kindeserziehung eingemischt, wenn seine Söhne bei uns waren. Natürlich hat er ihr gesagt, das er das so nicht will, aber sie meinte nur, sie habe als Großmutter die Rechte.
Ich wurde nur beschimpft, das ich mich aus der Erziehung raushalten solle und ich bräuchte mich nicht um die Kinder zu kümmern. Dazu sage ich nur:
Wenn die Kinder beim Vater "Urlaub" machen, werde ich mich sehr wohl um sie sorgen. Nein ich bin nicht die Mutter, aber ich finde, wenn die Jungs in der Zeit in unserem Haushalt leben, habe auch ich mich darum zu kümmern, das es ihnen in dieser Zeit gut geht.
Leider haben die Großmutter und Mutter eifersüchtig darauf reagiert. Die Mutter der Kinder hat beim JA offen zugegeben, das sie es nicht für gut hält, das ich bei Ihrem Ex-Mann lebe, da sie um die Liebe der Kinder fürchtet. Die Großmutter war eifersüchtig, weil die Kinder lieber mit mir was unternehmen wolltet,als mit ihr. Wir haben den Kindern NIE den Kontakt zur Oma verboten. Sie durften immer zu ihr, wenn sie wollten. Das sah sie leider anders. Sie meinte nur, wir würden Ihr als Oma die Enkelkinder entziehen (was ganz großer Quatsch ist).
Nun zu denn Ferien:
Natürlich wissen wir, wann in Bayern Ferien sind. Und natürlich fragt mein Partner auch nach , ob und wann er die Söhne holen darf. Leider kommt keine positive Rückmeldung bzw. gar keine Antwort.

Ich stehe hinter meinem Partner. Total. Aber ich kann für ihn nicht zum Anwalt gehen und sein Besuchsumgang regeln. Ich finde es nur sehr schade, das der Vater schon soviele Versuche gestartet hat und immerwieder ein aufn Sack bekommt. Ich haue auch nicht in die Kerbe. Sage ihm immer, es geht um eure Kinder und ihr müßt vernünftig reden. Aber das hat er alles versucht. Dann wird beim JA alles schön notiert und wenn dann der Termin um die Söhne abzuholen ansteht, hat die Exfrau die ganzen Vereinbarungen als nichtig erklärt, da man nicht genug auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingegangen ist. Dem Jugendamt sind da auch die Hände gebunden.

Ich sage auch immer, bald sind die Jungs groß und lernen zu verstehen was da mit ihnen gemacht worden ist.

Es tut mir für die Kinder nur leid, das sie darunter leiden müssen, weil Exfrau und Mutter eifersüchtig sind.

Und nun zu meiner Aussage, ich habe Hass auf die Mutter der Kinder: Sie will nicht, das ich mit ihrem Ex zusammen lebe und mich um die Jungs kümmere, aber mein Geld möchte sie haben. Sie hat es versucht. Natürlich hat sie da keine Chance, weil ich nicht für sie Unterhaltspflichtig bin. Aber z.B. wo der große Kommunion hatte, da wollte sie von uns nochmal extra Geld (900 € Unterhalt reichen wohl nicht :confused:). Aber zur Kommunion sollten wir nicht kommen. Natürlich haben wir gefragt, ob wir was helfen können, oder wie es mit nem Anzug, Kerze + Zubehör ect, Essen helfen können. Nein, das war von Ihrerseite nicht erwünscht. Sie bräuchte nur das Geld. Haben wir ihr nicht gegeben.
Na ja, ich wollte halt nur wissen, was ich machen kann, da die "Depressionen" meines Partners schon Unruhe in unsere Beziehung bring und ich nicht immer weiß, wie ich damit umgehen soll.
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Hallo Poldi, dann nimm deinen Partner an die hand und bring ihn zu einen Dok oder in eine Klinik. Ich glaube unsere geschichte ähnelt sich sehr. Mein Freund war durch den Entzug seines Sohnes auch sehr depressiv. Nach einem Gespräch, mit seiner Ex und JA im Juni, wo sie wieder alles ablehnte, brach er dann komplett zusammen. Ich habe ihn ins Auto gesetzt, in eine Klinik gefahren und ihm wurde geholfen. Bei ihm war es so schlimm , das er sogar ein Arbeit durch den ganzen Mist mit der EX verlor. Jetzt hat er eine Therapie gemacht, nimmt medies und geht einer Arbeit nach. Er lässt Ex , ex sein , fragt in der Gruppe nach dem Jungen und ansonsten kann er nicht tun, als zu hoffen.
Bitte helfe deinen Freund, das er wieder stabil wird und dann könnt ihr all die Probleme in Ruhe angehen.
 

poldi

Mitglied
Hallo Poldi, dann nimm deinen Partner an die hand und bring ihn zu einen Dok oder in eine Klinik. Ich glaube unsere geschichte ähnelt sich sehr. Mein Freund war durch den Entzug seines Sohnes auch sehr depressiv. Nach einem Gespräch, mit seiner Ex und JA im Juni, wo sie wieder alles ablehnte, brach er dann komplett zusammen. Ich habe ihn ins Auto gesetzt, in eine Klinik gefahren und ihm wurde geholfen. Bei ihm war es so schlimm , das er sogar ein Arbeit durch den ganzen Mist mit der EX verlor. Jetzt hat er eine Therapie gemacht, nimmt medies und geht einer Arbeit nach. Er lässt Ex , ex sein , fragt in der Gruppe nach dem Jungen und ansonsten kann er nicht tun, als zu hoffen.
Bitte helfe deinen Freund, das er wieder stabil wird und dann könnt ihr all die Probleme in Ruhe angehen.

Ich muss dazu sagen, das ich deswegen schon 3 Monate in einer sehr guten Tagesklinik war. Ich habe diesen Druck damals nicht ausgehalten und wollte mir helfen lassen, das ich nichts FALSCH mache und wie ich mit den Situationen umgehen kann. Das hat mir sehr geholfen, da ich sehr oft verzweifelt war und mich fragte, ist das richtig, was Du hier tust. Nachdem wir dann der EX und der Großmutter die unsere Grenzen (verbal) aufgezeigt haben, ist es dann total eskaliert in diesem Haus (wo wir mit der Großmutter unter einem Dach gewohnt haben).
Da wurde ich beschimpft, ich hätte den Kindesvater manipuliert.
Die beiden Frauen hatten auf einmal keine Kontrolle mehr über uns !!!!
Es hatte zu dieser Zeit meinen Partner sehr stark gemacht, das ich in dieser Klinik war (war Abend immer wieder daheim)-
Ich habe mit ihm auch gesprochen, er möge auch so eine Therapie machen. Aber er wehrt sich dagegen. Ich kann bzw. will ihn nicht dazu zwingen (obwohl manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden) :)
Er geht einer geregelten arbeit nach (schon seit 20 Jahren ohne Pause). Aber mich macht es so traurig, das er nichts mehr für sich tut.
Sein Tagesablauf sieht so aus:
Aufstehen, zur Arbeit, Feierabend, Abendessen, und dann bis tief in die Nacht am PC. Er redet nur noch das nötigste. Das macht mir unheimlich Angst, weil ich ihn sehr liebe, dieses aber unserer Beziehung sehr belastet. Wir gehen nirgendwo hin, keine Party, kein Essen gehen, nichts mehr :(
Wenn ich ihn anspreche, wie es mit Therapie o.ä. ausschaut, reagiert er verbal sehr aggressiv.
Seine Antwort: Ist mir alles egal !
Was soll ich da bloß machen :confused:
Zur Zeit ist er wie ein kleiner Junge. Aber ich bin seine Partnerin und nicht seine Mutter. Ich gehe Vollzeit arbeiten, mache denn Haushalt, organisiere ALLES. Ich bin nicht sauer, das er mir nicht hilft, aber ich habe Angst, das er sich soweit gehen läßt, das unsere Beziehung dabei drauf geht. Ich habe auch manchmal das Bedürfnis begehrt zu werden und z.zt. fühle ich mich wie eine Mutter die auf einen kleinen Jungen aufpaßt. Das schmerzt mich sehr ihn so "leiden" zusehen.
 
A

amitica

Gast
Hallo Poldi,

fühl dich erstmal fest gedrückt. Sowas tut immer gut.

Du hast im Prinzip Angst davor, dass eure Beziehung in die Brüche geht, was Anhand der Schilderung des Tagesablaufs deines Partners mit Sicherheit nicht unbegründet ist.

Du scheinst mir eine recht patente und auch tatkräftige Frau zu sein, die zehntausend prozentig hinter ihrem Partner steht. Du hast dir Hilfe angedeihen lassen, warst drei Monate in der Tagesklinik, weil dir der Druck zu groß geworden ist. Ergo: Du bist aktiv, agierst, erkennst und handelst. Großartig!

Liebe Poldi, starke Frauen geben viel, tun viel und neigen leider auch dazu, sich oftmals "Probleme" vollkommen auf die eigenen Schultern laden zu lassen, die dort aber gar nicht hingehören.

Nicht falsch verstehen, natürlich ist es wichtig seinem Partner beizustehen, aber hierbei muss es auch eine ganz klare Grenze geben, und zwar zwischen seelischen Beistand leisten und der totalen Vereinnahmung einhergehend mit völliger Passivität des eigenen Partners, indem der Partner die Verantwortung völlig abgibt.

Denn das genau scheint mir hier der Fall zu sein. Während du agierst, dir Gedanken machst, versuchst Strategien zu entwickeln, hat sich dein Partner vollkommen aus der Lösung SEINES Problems ausgeklinkt.

Wie gesagt: Es ist nicht DEINE Baustelle. Man kann seine Unterstützung anbieten, das hast du doch wirklich zur Genüge getan, aber in die Pötte muss dein Partner selbst kommen.

Und da kam meiner Meinung nach recht wenig, bis gar nichts, bis auf ein paar Anrufe, die ja wie es sich gezeigt hat, wirkungslos sind.

Ich vermute die meinst die Ursache seines Abschottens wäre der nicht vorhandene Umgang mit den Söhnen. Ich weiß nicht so recht, ob das wirklich genau der Grund ist.

Ich würde versuchen, und ich weiß das ist nicht einfach, ganz klar abzugrenzen. Die Umgangssache ist seine Baustelle. Du hast ihn lange genug unterstützt, er hat seine Füße in die Hand zu nehmen. Wenn er nicht aktiv werden will, akzeptiere das. Ich denke das nimmt schon mal viel Druck von dir.

Sprich in darauf an, dass du Angst um eure Beziehung hast. Teile ihm deine Ängste und Sorgen mit. Auch das du dich nicht mehr begehrt fühlst, aus seinem Leben ausgeschlossen, weil er jeden Tag vor dem PC sitzt, und keine Kommunikation mehr zwischen euch stattfindet.

Und zu letzt noch mein wichtigster Tip an dich persönlich:

Liebe Poldi, tu dir selbst etwas Gutes!! Geh ab und all mal unter Leute. Triff dich mit deinen Mädels (Freundinnen) und macht euch einen schönen Abend. Geht in die Sauna oder was weiß ich wohin. Tank deine Seele auf, ich kenne deine Interessen nicht aber du wirst selbst wissen was du gerne machst.

Aber tu was für dich, vergiss dich und deine Bedürfnisse nicht.

Liebe Grüße, Amitica
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Hallo Poldi, das sowas ungemein belastet, das erlebe ich hier ja auch mit. Aber es ist nicht deine Aufgabe, sich um das alles zu kümmern. Und schon garnicht um die Belange mit seinen Söhnen. Das ist ganz allein sein Ding. Ich habe meinen Freund damals auch vor die Wahl gestellt, entweder er geht und lässt sich helfen oder ich werde wieder ausziehen. Es kann ja nicht angehen, das du für deinen Mann in die Klinik gehts , wo er es tun müsste.
Wie du merkst , macht dich diese Beziehung krank und das kanns ja nicht sein. Eigentlich soll eine Beziehung einen glücklich und gesund erhalten und nicht krank machen.
Da läuft bei euch was total verkehrt. Wie alt ist denn dein Partner?
Ich denke ,wenn er sich weiterhin so stur verhält, solltest du mal schwer über eure beziehung nach denken.
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Bei uns geht der Stress auch weiter. Heute ist auch wieder ein Anwaltsbrief gekommen. Sie behauptet mein Freund wohnt mietfrei und man möchte ihn doch den Selbstbehalt noch kürzen. Er bezieht HarzIV, bekommt 108€ und die Mietkosten von Amt , die er an die mutter abführt. Ist ja alles per konto geregelt. Es nervt. Ich könnte diese Frau auch grad mal wieder killen. Der SA abend ist grad mal wieder versaut. :mad::mad::mad:
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    LeonardB hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben