• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Papa ist gestorben

A

Anki

Gast
Hallo Welt,

ich wähle diesen Weg, um mir ein wenig Erleichterung zu schaffen.

Ich bin 21 Jahre alt, Mama eines 4-jährigen Mädchens und in der Ausbildung.

Am 31.11.2008 ist mein Vater gestorben.

Ich hatte keine schöne Kindheit. Mein Vater war 2 mal verheiratet und hatte insgesamt 6 Kinder. Meine Eltern ließen sich scheiden, als ich 12 Jahre alt war und haben sich nie geliebt. Es war eine reine Zweck-Ehe und das haben wir jeden Tag zu spüren bekommen.

Mein Vater war Alkoholiker, starker Raucher, gefühlslos und gewalttätig. Wir wurden oft geschlagen, mit Reitgerte, Stöcken, Kochlöffeln, Gürtel und der Hand.

Meine Geschwister haben meinem Vater alle verziehen, was er uns angetan hat, doch ich konnte dies nie. Jetzt plagt mich mein schlechtes Gewissen.

Nachdem er 20 Jahre gearbeitet hat, ging er dieses Jahr in Rente und erfuhr 2 Monate später, dass er an Leukämie erkrankt ist. Er war 2 Monate im Krankenhaus, und ich habe ihn nur einmal besucht und ihm seit Jahren nicht gesagt, dass er mir etwas bedeutet... ich habe ihn nicht gehasst aber wäre er nicht mein Vater gewesen, hätte ich ihn nicht kennen wollen.

Jetzt, wo er gestorben ist, sind meine Geschwister alle sehr fertig, und auch ich bin nur noch am weinen und total am Ende!!! Ich habe ein schlechtes Gewissen, ihnen gegenüber und auch meinem Vater. Ich habe ihm nie gesagt, dass ich ihn lieb habe oder ähnliches, weil ich es nicht so empfunden habe, aber nun denke ich, ob es ihm nicht vielleicht Kraft gegeben hätte, wenn ich es ihm bei meinem Besuch gesagt hätte... es wären ja nur Worte gewesen.... sie hätten mir nicht weh getan und ihm vielleicht Hoffnung gegeben. Jetzt habe ich Angst, dass mich meine Geschwister verurteilen und auch ob ich ihm ein paar Monate mit 4 kleinen Worten hätte schenken können... Habe ich ihn am Ende doch geliebt oder weine ich, weil ich egoistisch war? Er hat mir so viel Leid zugefügt. Nicht nur durch Schläge, auch durch andere Dinge... einen solchen Menschen kann ich doch nicht lieben können!!??

Ich brauche bitte Rat, Kommentare und vielleicht auch Kritik, ähnliche Fälle... Ich brauche einfach jemanden, der versteht, was ich fühle... und es mir vielleicht erklären kann!!!

Liebe Grüße und danke, für jede Mail!

Anki
 

Anzeige(7)

Anki

Mitglied
P.S.: diesen Beitrag habe ich erst noch als Gast erstellt, habe mich dann aber entschieden, mich doch zu registrieren... ach ja: und ich meinte den 30.11. habe gestern leider nicht auf den kalender geschaut...............
 
Zuletzt bearbeitet:

freches Biest

Aktives Mitglied
erstmal mein aufrichtiges Beileid Anki

wenn ich deine Geschichte lese erkenne ich zum Teil meine eigene Kindheit und mein Leben wieder :mad: , mein Papa war auch Alkoholiker seit ich denken kann und leider ein sehr agressiver dazu .... wir 2 haben sehr viel gemeinsam ...
mein Papa ist auch am Samstag gestorben und mir geht es Gefühlsmässig so ähnlich wie dir , ich grübel auch ob es richtig war den Kontakt soweit runterzufahren um mich und meine Kinder vor ihm zu schützen :confused:
 

Anki

Mitglied
dir auch mein beileid und danke für dein mitgefühl! ich denke, es ist immer schwer, ein familien mitglied, besonders ein elternteil zu verlieren aber ich verstehe nicht, wie man ohne liebe für einen menschen zu empfinden, um ihn weinen kann... es wird auch besonders hart, das mit seinem tod meiner tochter klar zu machen. denn was er bei uns verkehrt gemacht hat, hat er versucht bei seinen enkelkindern wett zu machen. wie alt sind deine kinder?

ich weiß nicht, wie ich mit meinen gefühlen umgehen soll. sogar nach seinem tod macht er uns noch das leben schwer und hinterlässt mir und meiner schwester einen berg voll schulden. sie ist auch erst 25 und hat zwei kleine kinder... ich weiß nicht was ich tun soll.....
 

freches Biest

Aktives Mitglied
mein Sohn ist 7 und meine Tochter ist 12 , da sie ihren Opa nicht kennen hab ich es nicht so schwer wie du was das betrifft , sie kennen nur meinen Stiefvater als ihren Opa und wenn ich es versucht habe ihnen zu erklären das sie noch einen Opa haben wollten sie es mir nie glauben da er nie Interesse an ihnen hatte

das die ganzen Gefühle/Emotionen gerade jetzt so sehr hochkommen ist ganz normal ... lass die Tränen zu - das befreit deine Seele

zum Thema Erbe : bei mir sieht es nicht anders aus - ich weiss nicht was er an Schulden hinterlässt , daher weiss ich 100 pro das ich das Erbe ablehne
 
G

Gast

Gast
Hallo!
Dein Beitrag hat mich sehr betroffen gemacht, weil ich auch meinen Vater verloren habe und vor einiger Zeit meine Mutter ebenso. Mein Vater hatte seine Macken und ohne Geschrei ging die Erziehung auch nicht ab, doch meine Mutter hat mich oft gedemütigt und ab und an auch geschlagen. Sie war sich aber nie dabei bewusst, dass sie Unrechtes tut und hat mich auch lieb gehabt. Sie hatte vielmehr Probleme mit sich selbst, die ich zu spüren bekam. Manchmal ist bei mir nur der Hass, dann habe ich wieder Liebe für sie. Du musst akzeptieren, dass es da zwei Sorten von Gefühlen in dir gibt, was vollkommen normal ist, weil du die Kränkung nicht einfach vergessen kannst und darfst. Leukämie ist schlimm, aber sie darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass du auch unter deinem Vater gelitten hast und dich vermutlich etwas seelisch schützen musstest, weshalb du es vorzogst, nicht so viel Kontakt zu ihm zu haben. Es ist auch normal, dass du dich schuldig fühlst. Wer her wann Leukämie bekommt, ist Schicksal. Wenn du es psychisch nicht mit dir vereinbaren konntest, die ganze Zeit bei ihm zu sein, ist das eine normale Reaktion. Hat er damals an dich gedacht und die Konsequenzen abgewogen, als er dich schlug? Wohl kaum. Dass deine Geschwister jetzt traurig sind und du auch Trauer verarbeiten musst, ist natürlich, doch sie haben kein Recht der Welt, dich für deine Gefühle zu verurteilen, Jeder geht mit schlechter Kindheit und Trauer anders um.
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Hallo Anki, hallo freches Biest,

zunächst einmal mein aufrichtiges Beileid für euch beide.

Ja, es stimmt, es ist immer schwer, einen Elternteil zu verlieren. Ich denke, dass es nur sehr wenige Menschen gibt, die das völlig kalt lässt, immerhin verdankt man den Eltern das eigene Leben.

@ Anki,

ich kann dir auch nicht sagen, warum du jetzt so viel weinen musst. Vielleicht weinst du um den Vater, den du gerne gehabt hättest und dass nun alle Chancen vorbei sind, dass er - wenn auch spät - zu einem solchen hätte werden können.

Wenn du ihm gesagt hättest, dass du ihn liebst, obwohl es so nicht war, dann wäre das doch nur geheuchelt gewesen. Ich weiß nicht, ob das wirklich besser gewesen wäre. Immerhin hast du ihn doch besucht im Krankenhaus, wenn auch nur einmal.
Ich weiß nicht, ob ich das an deiner Stelle gekonnt hätte, insofern ziehe ich den Hut vor dir.

Anki, wenn du das Gefühl hast, dass du deinem Vater noch etwas mitteilen möchtest, dann schreibe ihm einen Brief. Ich habe meinen Vater auch erst kürzlich verloren und das sehr plötzlich. Irgendwie hatte ich in der ersten Zeit danach das Gefühl, dass meine Gedanken ihn noch erreichen.

Was die Schulden des Vaters anlangt, so könnt ihr Kinder das Erbe auch ablehnen. Dann gehen euch seine Schulden nichts an. Lediglich die Beerdigungskosten kommen auf euch zu.

@ freches Biest,

ich denke, es WAR RICHTIG, den Kontakt runterzufahren und dich und die Kinder zu schützen. Wenn Menschen aggressiv sind, dann kann man sich nur schützen, wenn man sich und seine Kinder nicht andauernd irgendwelchen Gefahren aussetzen will.

Dennnoch ist da die Trauer um den verlorenen Elternteil und das ist auch in Ordnung so.

Ich wünsche euch beiden viel Kraft in der nächsten Zeit.

Alles Gute
Sisandra
 

Anki

Mitglied
ich danke euch beiden sehr!!!

bei dem "erbe" geht es eher um eine pension, die er gepachtet hat, welche meine schwester nun alleine leiten muss. sie hat zwar einen mann aber der ist den ganzen tag beim arbeiten... sie müssen die pacht übernehmen und auch das auto muss abgelöst werden, da sie es sich immer mit meinem dad geteilt haben.

ich glaube, meine tränen sind auch zeichen der angst um meine geschwister. meine schwester versinkt immer mehr im alkohol und hatte auch schon mit selbstverletzung und bulimie zu tun, mein kleiner bruder ist psychisch total labil, auch selbstverletzung, drogen und magersucht und der kleinste, grade 17 geworden hat auch starke essprobleme und ein problem mit alkohol.

da meine mutter vor knapp 10 jahren versucht hatte, sich umzubringen ist meine familie sehr vorgeschädigt. sie lebte nach dem motto "bis das der tod euch scheidet" und war wie schon kurz erwähnt nicht sehr glücklich in der ehe. sie liebte ihn nunmal nicht. auch meine mom macht sich große sorgen um meine geschwister. ich bin sowas wie ihre beste freundin, wohne auch bei ihr. sie hat nicht viele menschen, da sie nach einem motorradunfall vor knapp 7 jahren nicht mehr viel raus kommt.... sie erzählte mir auch von vergewaltigung in der ehe, und was mein vater ihr alles angetan hat. sie hatte auch alkoholabhängige eltern und wurde von ihrem stiefvater und ihren brüdern sexuell missbraucht. sie erzählt mir alles.... ich bin ihr ventil... vielleicht auch, weil ich alles von meinem vater weiß und meine geschwister nicht, habe ich einen solchen groll auf ihn...

ich bin andauernd für alle da... gestern wollte ich etwas mit freunden unternehmen.... ich ging zu meinem freund in die wohnung... wir sind erst seit 1 monat zusammen. er ging mit meiner besten freundin und 2 kumpels zum schwimmen, meine andere freundin meldete sich trotz verabredung um 17 uhr garnicht mehr und die anderen beiden freunde haben auch nicht geantwortet... hieß ich war bis 20:00 uhr in der wohnung meines freundes alleine vor dem fernseher und keiner war da... so ist es immer, wenn es mir mal schlecht geht... umso glücklicher bin ich, hier menschen zu finden, die mein leid nachvollziehen können und für mich da sind... wo ich einfach mal los werden kann, was mich bedrückt...

ICH DANKE EUCH SEHR!!!!!
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
ich danke euch beiden sehr!!!

bei dem "erbe" geht es eher um eine pension, die er gepachtet hat, welche meine schwester nun alleine leiten muss. sie hat zwar einen mann aber der ist den ganzen tag beim arbeiten... sie müssen die pacht übernehmen und auch das auto muss abgelöst werden, da sie es sich immer mit meinem dad geteilt haben.
Wenn der Pächter verstorben ist, dann ist doch der Pachtvertrag auch hinfällig, oder hat deine Schwester den Pachtvertrag mit unterschrieben?

Gruß
Sisandra
 

Sissy73

Sehr aktives Mitglied
Hallo Anki,

zunächst möchte ich Dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Bin wirklich sehr betroffen und ich kann mir vostellen-wie Du Dich fühlst. Doch egal-was für ein Mensch dein Vater war-er war es-zumindest auch immer tief verborgen-in deinem Herzen. Deshalb bist Du sicher auch so traurig. Als Kind hast Du die Liebe sicher gesucht-die er dir vielleicht gar nicht in der Form geben konnte-aus welchen Gründen auch immer. Irgendwann hast du dann aber dein eigenes Leben aufgebaut-Dir sicher-denk ich mal-das geschaffen-...auch für deine Kinder-was Du immer Dir gewünscht hast und auch hättest. Sicher war die Zeit über -Dein Vater immer in deinem Herzen...-aber die tiefen emotionalen Empfindungen-die Du durch deine traumatischen Erlebnisse immer wieder verspürt hast und auch verspürst-haben es erforderlich gemacht-Abstand zu halten. Und-...dass Du ihm nie gesagt hast-dass Du ihn liebst...dass Du Dich nicht in der Form öffnen konntest-wie Du es vielleicht gerne getan hättest-ist nach alledem-sehr nachvollziehbar. Dein Vater hat dies sicher auch nicht getan...und-was man nicht empfängt-fällt umso schwerer-dann auch weiterzugeben.

Ich kann wirklich verstehen, dass Du Dir Gedanken machst...ja-vielleicht auch Vorwürfe-so nach dem Motto:"Warum konnte ich es nicht sagen?"-aber...Du brauchst dich eigentlich gar nicht dafür rechtfertigen...auch nicht für Dich selber.
Das WARUM-ersetze einfach durch Deine tiefen Erinnerungen...DANN weisst Du-dass du es sicher nie selber erfahren hast-wie es sich anfühlt-Empfindungen zu äußern. Und wie hättest Du es schaffen sollen. Ja-es wären "NUR" Worte gewesen-sicher...aber-sie kamen eben nicht über Deine Lippen-sonst hättest Du sie ja auch ausgesprochen. Deine Gefühle oder überhaupt Gefühle-lassen sich nur schwer mit dem Kopf und mit dem Verstand vereinen. Man fühlt sich in solchen Situationen sicher zwangsläufig zerrissen.
Trotzdem-es ist schon sehr sehr viel...DASS DU IHN BESUCHT HAST...und das war auch gut -auch OHNE WORTE-hast Du somit ein ZEICHEN gesetzt. Ein Zeichen zur Versöhnung....und er hat das mit Sicherheit auch so aufgenommen.

Ne Freundin-dessen Vater auch gestorben ist-sagte mir mal:"Mein Vater konnte erst gehen-nachdem wir ihm versichert hatten-dass wir mit ihm im Reinen sind...und deshalb war s für ihn sicher auch leichter für ihn!"

Vielleicht verstehst du ja-was ich dir damit sagen möchte. Er war im Reinen mit Dir-...Dein Besuch hat ihn "Deine Liebe" spüren lassen...denn-er wusste somit-ER ist dir nicht egal...

...deine Geschwister nehmen das sicher auch so auf. Also mach Dir keine Vorwürfe-für was denn? Du bist es ja-die sehr darunter leidet und auch immer darunter gelitten hat. Warum sollst Du jetzt weiter leiden müssen. Das ist und wäre ungerecht...das hast Du einfach nicht verdient.

Du hast alles Recht der Welt-zu trauern. Du DARFST auch trauern und traurig sein...trotz und gerade -weil vieles so war-wie es ist und eigentlich nicht sein sollte!

Vielleicht schöpfst Du ja irgendwann aus deiner Trauer-soviel empfindende Liebe, dass Du den Mut findest-wieder für Dich ganz persönlich einen Neuanfang zu wagen. Einen Weg zu begehen-der Dich aus dem "Schuldgedanken" rausholt. Und dafür wünsche ich Dir ganz viele nette Wegbegleiter-denn...die hast Du dringend nötig.

Alles Liebe und Gute von mir-für Dich ganz persönlich!!!

Liebe u. auch stille Grüße an Dich

Sissy
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B Mein Papa ist gestorben... Trauer 5
A Mein Schuldgefühl läßt mir keine Freude mehr an meinem Leben zu Trauer 30
M Mein Kind ist gestorben Trauer 16

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben