• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Lebensgefährte liegt im Sterben

G

Gast

Gast
Ich bin verzweifelt! Ich weiss nicht mehr weiter. Mein Lebensgefährte liegt auf der Intensivstation mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung und multiplem Organversagen, liegt jetzt in Koma. Die Ärzte geben uns keine Hoffnung, wenn er es schaffen würde wäre das ein Wunder. Ich habe Angst. Ich habe Angst jedes Mal wenn das Telefon klingelt. Ich kann erst heute nachmittag zu ihm.

Ich bin jetzt 47 Jahre und habe nach einer langen, schrecklichen Ehe und einem Scheidungs-Rosenkrieg (der immer noch nicht vorbei ist), endlich meine große Liebe gefunden. Wir wohnen jetzt seit zwei Jahren zusammen. Wir hatten nur zwei Jahre bis jetzt, das ist doch viel zu wenig. Wenn ihm etwas passiert, weiss ich nicht mehr wie es weiter gehen soll. Ich habe nicht mehr die Kraft mein Leben nochmal neu aufzubauen. Bitte helft mir.
 

Anzeige(7)

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
hallo gast,

es ist schrecklich was du gerade durchmachen musst. natürlich fühlst du dich im augenblick total überfordert und weiß nicht wie es weitergehen soll, sollte dein lebensgefährte nicht aus seinem koma erwachen und wieder gesund werden. du schreibst, dass die ärzte von einem wunder sprechen wenn dein freund es schaffen sollte, aber glaube mir wunder können immer und überall geschehen. ich weiß ja nicht ob du an eine höhere macht glaubst, wenn doch dann versuche ein gespräch mit ihm zu suchen. ich selber bin vor jahren aus der kirche ausgetreten, nicht weil ich nicht an gott glaube sondern weil ich mit der institution kirche nicht einverstanden war u. bin. und ich kann dir nur sagen das er mir schon oft geholfen hat.

auch das du derzeit das gefühl hast es alleine nicht zu schaffen und dir vielleicht wieder ein neues leben aufbauen musst, du schreibst das du 47 jahre bist und endlich nach vielen jahren mit deinem neuen partner endlich glücklich bist, trotzdem wirst du, sollte das unfassbare eintreffen, nach einer zeit der trauer, wut usw. beginnen langsam ein neues leben zu beginnen. ich glaube nicht das dein partner möchte das du dich und das leben aufgibst. versuche daran zu denken was dein partner an dir so liebt. ist es deine art das leben zu coachen, deine art wofür er dich liebt .... usw.

und dann versuche in seinem sinne wieder zu leben.

ich drücke dir und deinem partner die daumen und wünsche euch glück, kraft u. gottes segen, das dein mann seine krankheit besiegt und zu dir zurück kehrt.

lg
ParadiseAngel


"Wenn ihr mich sucht,
dann sucht in eurem Herzen.

Wenn ihr mich dort findet,
dann lebe ich in Euch weiter."
 

angeline6006

Mitglied
Dank ParadiseAngel für deine aufbauenden Worten. Ich versuche die Hoffnung nicht zu verlieren, ich glaube noch an dem Wunder. Die Ärzte haben auch nicht immer recht. Der Zustand ist aber immer noch unverändert, er ist nicht schlechter geworden, das ist für mich schon einen Hoffnungsschimmer.
Ich lieb ihn so sehr, wir lieben uns sehr und hatten noch so viele Pläne für unser gemeindames Leben. Zwei Jahre, das kann doch nicht alles gewesen sein, das ist doch viel zu kurz.
Ich habe auch ein schlechtes Gewissen weil ich denke was ist wenn er stirbt. Ich will das nicht denken, ich will dass er zu mir zurück kommt. Ich habe Angst vor meinen Gedanken, wenn ich das denke, passiert es auch.
Ich glaube schon an eine höhere Macht und habe auch gebetet und eine Kerze für ihn angezündet. Das hilft bestimmt. Ich bin dankbar für unsere sehr guten Freunden die alle sehr viel Anteil nehmen und versuchen mich nicht zu lange alleine zu lassen. Ich wünsche jedem so gute Freunde.
Ich sehe ihn überall vor mir, alle Situationen wo wir so glücklich waren sehe ich den ganzen Tag vor mir, ich habe das Gefühl verrückt zu werden. Und da ist dann natürlich wieder die Frage nach dem warum, warum wir, warum ist uns unser Glück nicht vergönnt? Wieso werde ich so bestraft, was habe ich getan im Leben um es so knüppeldick zurück zu bekommen?
Aber ich muss jetzt stark sein für ihn und für seine Mutter, die nur einen einzigen Sohn hat. Ich hoffe ich schaffe das.
 

Pàtélǐxià

Mitglied
Liebe Angeline,

in solch einer Situation wird einem erst bewusst, dass man manchmal nicht so viel zeit hat, wie man immer denkt.

Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe inständig, dass dein Lebensgefährte wieder gesund wird.
 

sagittarius

Aktives Mitglied
Hallo!

Ich möchte dich mal ganz fest in den Arm nehmen und dir ganz viel Mut und Trost geben. Ich wünsche dir so sehr, daß das Wunder geschieht und dein Partner wieder gesund wird. Ich weiß, daß dieser Wunsch eventuell nicht in Erfüllung geht, so denke immer daran, daß es Menschen gibt, die dann bei dir sind und dich trösten wollen und werden.

Ich wünsche dir und deinem Lebensgefährte von Herzen alle Kraft und Mut und hoffe inständig, daß das Wunder geschieht.

Ganz viele liebe Grüsse von sagittarius
 

angeline6006

Mitglied
Hallo,
ich danke allen die mir so viel Mut und Trost zusprechen. Im Moment denke ich nur noch positiv. Er wird es schaffen! Die Situation ist aber noch unverändert obwohl die Entzündungswerte ein bisschen zurückgegangen sind. Die Ärzte können aber immer noch nicht sagen in welche Richtung es geht. Diese Woche bekommt er einen Luftröhrenschnitt da die künstliche Beatmung noch eine Weile dauern wird. Ich bin so erschöpft, kann kaum noch schlafen aber ich muss jetzt für ihn stark sein. Ich rede jeden Tag mit ihm und erzähle ihm wie glücklich ich mit ihm bin in der Hoffnung dass er es hört. Ich kann meine Gefühle nicht so gut ausdrücken, aber ich bin eigentlich verzweifelt.
Ich danke euch allen.
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
Hallo,
ich danke allen die mir so viel Mut und Trost zusprechen. Im Moment denke ich nur noch positiv. Er wird es schaffen! Die Situation ist aber noch unverändert obwohl die Entzündungswerte ein bisschen zurückgegangen sind. Die Ärzte können aber immer noch nicht sagen in welche Richtung es geht. Diese Woche bekommt er einen Luftröhrenschnitt da die künstliche Beatmung noch eine Weile dauern wird. Ich bin so erschöpft, kann kaum noch schlafen aber ich muss jetzt für ihn stark sein. Ich rede jeden Tag mit ihm und erzähle ihm wie glücklich ich mit ihm bin in der Hoffnung dass er es hört. Ich kann meine Gefühle nicht so gut ausdrücken, aber ich bin eigentlich verzweifelt.
Ich danke euch allen.
hallo angeline6006,

freut mich für dich, das du begonnen hast, deinen positiven gedanken "er wird es schaffen!" konsequent zu verfolgen. das die entzündungswerte ein klein wenig zurück gegangen sind, ist vielleicht der erste, wenn auch kleine, schritt auf dem weg zur besserung.

das du trotzallem noch immer sehr verzweifelt bist, ist ganz normal und auch das du derzeit kaum schlafen kannst weil dein denken und handeln nur bei deinem lebenspartner sind finde ich als normale reaktion.

was mich aber besonders positiv stimmt ist, dass du mit ihm kontakt hältst, verbal oder nonverbal ist dabei nebensächlich, viele komapatienten haben danach berichtet das sie die anwesenheit und die kontakte ihrer angehörigen wahrgenommen haben, auch wenn sie nicht aktiv darauf reagieren konnten und es ihnen sehr geholfen hat bei ihrem kampf um das leben. ich denke also das bei deinem mann ebenfalls deine bemühungen ankommen und von ihm registriert werden, aber wie schon gesagt für dich nicht bemerkbar. mach also weiter mit deinen gesprächen, streichel ihn und lass ihn deine nähe fühlen. vielleicht habt ihr ja auch eine gemeinsame lieblingsmusik, frag doch seine ärzte ob sie damit einverstanden sind, dass du ihm diese musik über kopfhörer vorspielst?!

egal was du alles machst, wichtig ist nur das du nicht aufgibst und ihn weiter in seinem kampf unterstützt!

angelina worüber du aber trotzdem dir gedanken machen solltest auch wenn jetzt der erste hoffnungschimmer am horizont aufgetaucht ist, falls dein lebensgefährte doch nicht mehr erwachen sollte, wirst du ihm einen letzten großen liebesbeweis erweisen müssen in dem du ihm hilfst loslassen zu können. ich weis das dieser schritt für dich die hölle bedeuten würde, aber auch das ist ein teil unseres daseins zu leben und sterben ... dem anderen es leichter machen und ihm zu helfen abschied nehmen zu können ist eines der schwierigsten schritte die wir als human ansehen.

ich drücke dir und vor allem deinem mann weiterhin ganz fest die daumen das ihr den kampf gegen seine krankheit gemeinsam gewinnt und euer junges glück wieder leben könnt.

LG
ParadiseAngel
 
Zuletzt bearbeitet:

angeline6006

Mitglied
Hallo ParadiseAngel,

ich danke dir. Es tut gut, deinen Zuspruch. Im Moment traue ich mich gar nicht daran zu denken, wenn er es nicht schafft. Ich muss positiv sein ansonsten halte ich das alles gar nicht aus. Immer wenn ich im Krankenhaus binund mit ihm rede, wird er ein bisschen unruhig. Die Pfleger sagen, er merkt dann dass ich da bin. Das tut mir sehr gut. Ich muss mich an alles klammern was irgendwie positiv ist weil ich ansonsten verrückt werde. Ich bekomme nichts mehr geregelt, alle meine gedanken sind immer bei ihm. Gestern war nicht so ein guter Tag, die Entzündungswerte waren gestiegen. Kannst du dir vorstellen was ich gestern für einen Tag hatte? Ich sitze zu Hause und gehe die Wände hoch. Aber ich muss stark sein für ihn. Gleich fahre ich wieder hin aber immer mit der Angst was ist heute.
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
Hallo ParadiseAngel,

ich danke dir. Es tut gut, deinen Zuspruch. Im Moment traue ich mich gar nicht daran zu denken, wenn er es nicht schafft. Ich muss positiv sein ansonsten halte ich das alles gar nicht aus. Immer wenn ich im Krankenhaus binund mit ihm rede, wird er ein bisschen unruhig. Die Pfleger sagen, er merkt dann dass ich da bin. Das tut mir sehr gut. Ich muss mich an alles klammern was irgendwie positiv ist weil ich ansonsten verrückt werde. Ich bekomme nichts mehr geregelt, alle meine gedanken sind immer bei ihm. Gestern war nicht so ein guter Tag, die Entzündungswerte waren gestiegen. Kannst du dir vorstellen was ich gestern für einen Tag hatte? Ich sitze zu Hause und gehe die Wände hoch. Aber ich muss stark sein für ihn. Gleich fahre ich wieder hin aber immer mit der Angst was ist heute.
oh das tut mir aber leid, angeline, das gestern wieder ein rückfall gewesen ist, aber die bauchspeicheldrüse ist ein sehr komplexes organ und die behandlungen usw. sind oft sehr schwierig und langwierig. kein wunder das du halb verrückt vor angst und sorge bist, wer wäre das in so einer situation nicht. trotzdem ist es aber auch wichtig das du dich dabei nicht ganz vergißt, denn dein freund hat sicherlich nichts davon wenn er erwacht, dass dann du umkippst, das wäre das letzte was euch passieren sollte. wenn ich jetzt rate, versuche dich abzulenken, klingt das nicht gerade gut ist aber manchesmal nötig. auch du musst zu kräften kommen um deinen partner weiterhin aktiv bei seinem kampf unterstützen zu können. also versuch zumindest ein bisschen zwischendurch abzuschalten, geh spazieren un lass es zu das dein kopf ein wenig frei wird. du wirst sehen das es dir einiges an energie zurück bringt.

gut finde ich es, das dein freund auf deine anwesenheit reagiert. das beweist das komapatienten die anwesenden peronen spüren können. freut mich ehrlich für dich das du das erleben kannst.

natürlich sollst du positiv denken. wollte mit meinem letzten absatz keineswegs negative schwingungen erzeugen, ich dachte mir nur dass es auch für dich wichtig und gut wäre, wenn du dich auch mit diesem gedanken vertraut machst, sonst geht deine psyche, sollte das schlimmste eintreffen, vor die hunde.

Ich wünsche dir weiterhin viel kraft und ausdauer um deinem freund unterstützend zur seite zu stehen!!!

LG
ParadiseAngel
 

angeline6006

Mitglied
Danke ParadiseAngel, ich versuche schon stark zu sein, so schwer es mir auch fällt und manchmal denke ich auch, was ist wenn, obwohl ich das gar nicht denken will. So eine Achterbahn der Gefühle habe ich noch nie erlebt. Gestern war ich so wütend auf ihn, das er nicht bessre auf sich aufgepasst hat und als ich dann an seinem Bett saß, habe ich auf einmal gar keine Liebe mehr gespürt, es war nichts mehr da, das hat mich sehr erschreckt. heute morgen bin ich einfach nur noch traurig. Der Arzt will um 12 uhr mit mir sprechen, davor habe ich echt Angst. Was kommt denn jetzt schon wieder? Ich weiis, das ich mich ablenken sollte, kann ich aber nicht. Meine Gedanken kreisen nur um das eine.
Bis bald.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben