Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

mein Leben in eine Geschichte zsm. gefasst (hilfe!!)

G

Gast

Gast
Ich hatte mal eine gescheite Familie, ich war einmal Glücklich, manchmal habe ich geweint weil ich mich mit meinen Eltern gestritten hatte oder eine schlechte Note in der Schule hatte, aber das war auch schon alles...Irgendwann erfuhr ich dass mein Vater Krebs hatte und nicht mehr lang leben sollte. Ich war noch klein ich dachte immer das wird schon wieder. Langsam wuchs ich heran und lernte die Welt ein bisschen genauer kennen. Mein Papa lag zu der Zeit schon krank im Bett. Ich mahlte mir aus was passieren würde wenn er stirbt und konnte das alles einfach nicht mehr. Ich kam mit dem Gedanken nicht mehr klar und lies der Schule ihren lauf. Mein Kopf war voll, er hatte keinen Platz mehr für Matheformeln und den Blutkreislauf. Ich wiederholte die Klasse und verlohr so nach und nach alle meine Schulfreunde aus dieser Klasse. Ich betete jede Nacht das mein Vater diesen Tag noch überlebt und dachte nicht an Morgen. Am nächsten Tag wachte ich auf und freute mich, dass er diese Nacht überlebt hatte. Eines Tages aber kam es wie es kommen musste, meine Mutter kam zu mir und sagte mir er sei tot. Es brach eine Welt für mich zusammen als ich ihn dort liegen sah, bleich und stumm.Ich habe kaum jemandem davon erzählt ich fand immer es ist mein Leben, sie würden es ohnehin nicht verstehen.
Bald darauf hörte meine Schwester das essen auf. Tag für Tag wurde sie dünner und blasser. Es gab nur noch Streit. Ein paar Monate später wurde sie in eine Klinik eingeliefert. Ich sah sie kaum noch, doch ich behielt es für mich. Es ist mein Leben es geht keinen etwas an. Ich fing an mich zu ritzen, doch es war mein Leben, es ging keinen etwas an. Einen längere Zeit hörte ich nichts mehr von ihr. Bis sie wieder nach Hause kam. Ich freute mich, ich dachte jetzt ist alles vorbei, dieser Alptraum hat endlich ein Ende. Doch ich irrte mich gewaltig...Es wurde alles nur noch schlimmer sie aß nicht mehr, man musste jede Sekunde Angst haben sie würde zusammen brechen. Es folgten Wochen in denen sie nichts aß. Meine Mutter wollte sie wieder in eine Klinik einliefern, aber sie weigerte sich. Erst als sie drohte die Polizei zu rufen und sie dann mit Gewalt einzuliefern ging sie und ist bis heute noch dort. Mein Leben, oder bessergesagt das was davon noch übrig war rollte wieder ein bisschen in die Bahn. Bis ich mich verliebte...
Nicht in irgendjemanden – Nein in ein Mädchen das bei mir in der Klasse war. Sie ist ein Emo, sie ist anders als alle anderen. Aber ich bin ihr egal...Auch wenn sie es nicht sagt ich bedeute ihr nicht viel.Ich sagte es keinem, es war mein Leben, es geht keinen etwas an.
Meine Gefühle verließen mich, mir war alles egal, es gab nichts woran ich mich erfreute, aber auch nicht was mich verletzten könnte. Ich sträubte mich mit aller Kraft dagegen. Ich wollte nicht so Gefühlskalt sein. So nahm mein Leben seinen Lauf.Einige Monate später kamen meine Gefühle zurück, meine Liebe und mit ihr noch der Schmerz.
Ich sah keinen anderen Ausweg mehr als mich zu ritzen.Ich sagte immer allen ich sei Glücklich, ich tat so als wäre ich Stark, doch in mir war nur noch ein Loch...Ich ritzte machte das nötigste für die Schule, lies Musik in meinen Ohren dröhnen schrieb im Internet mit meiner süßen, schaute ihre Bilder an und heulte mich oft in den Schlaf.
Meine andere Schwester zog aus. Sie war alles was ich noch hatte aber es machte mir so gut wie nichts mehr aus, ich war an die schmerzen gewöhnt.Ich liebte meine Maus, musste mit ansehen wie sie mich oft ignorierte oder mich kurz umarmte und dann ging...
Ich liebte wenn sie mich umarmte, denn in ihren armen fühlte ich mich wohl. Dann verliebte sie sich. Jetzt ist sie in einer Glücklichen Beziehung. Monate später nahm sie mich in den arm und sah meine Tränen in den Augen, sie frage mich was los sei und ich antwortete nur, die liebe...<3 Sie fragte mich in wen ich verliebt war und wegen wem ich weinte...Ich konnte es ihr nicht sagen. Irgendwann fing sie wieder an mich zu ignorieren, ich sprach sie darauf an und sie antwortete ich würde ihr nie etwas sagen...Aber ich kann ja nicht. Was soll ich sagen? Ich liebe dich Maus? Ich weiß das ich dir egal bin aber du bist mir nicht egal? Ich denke nur noch an dich? Ich kann nicht alles kaputtmachen was mir noch geblieben ist.Ich sagte es keinem, ich fand es ging keinen etwas an, es ist mein Leben. Ich sah im Leben keinen Sinn mehr, ich sah nur noch Schule und mit ihr Stress.
Ich wachte am morgen auf, dachte es sei alles gut doch dann Bääm alles nur ein Traum.
Ich realisierte und mir stiegen Tränen in die Augen. Ich liebte schlafen, denn wenn man schlief, musste man nicht Leben … <3 Am nächsten Tag der schock meine Hasen waren Tod, von einem Hund gerissen .Konnte das sein? Wieso meine? Tausend Fragen schossen in meinen Kopf aber ich weinte nicht meine Gefühle verließen mich wieder zu 100 %.
Komplett. Ich sagte es keinem, ich fand es war mein Leben, es ging keinen was an. Ich spürte keine Kälte, ich fühlte – nichts. Ich lachte die nächsten Stunden. Ich weiß nicht wieso, ich war nicht glücklich sondern ich zerbrach innerlich, denn ich liebte diese Hasen, ich hätte alles für sie getan sogar mein Leben für sie geopfert. Ich dachte ich fantasiere, nahm die Welt nicht mehr ernst, mir war mein Leben egal. Ich fühlte mich steif, redete kaum ich ließ nur Musik in meinen Ohren dröhnen. Einige Stunde Später kam die einsicht. Ich hatte Tränen in den Augen, doch nicht meine Augen waren die schrien und bluteten, sondern mein Herz. Ich weiß nicht ob ich in der lage bin diese Welt wieder ernst zu nehmen. Leere – endlose leere, mehr spürte ich nicht. Meine Mutter dachte mir sei es egal, nur weil ich meine Gefühle im Griff hatte. Keiner verstand mich. Ich sehe sie in Gedanken in meinen Armen liegen, und dann liegen sie auf einmal auf der Terasse, Tod! Alle dachten immer ich sei glücklich, sie dachten ich würde mich in facebook anders hinstellen als ich wirklich bin. Nie kamen sie auf den Gedanken, das facebook die Warheit sagt. Jeder hielt mich für den glücklichsten Mensch auf Erden. Sollte ich das als Kompliement nehmen, dass ich gut lügen und falsches lächeln aufsetzen konnte? Ich wurde mal gefragt, wie ich es schaffte immer so glücklich zu sein, und keine Probleme zu haben. Am liebsten hätte ich geantwortet: Monatelange Übung vor dem Spiegel, Süße.<3 Aber ich sagte es nicht. Ich fand es war mein leben, es ging keinen etwas an. Wieso sollte ich mit jemandem reden? Sie würden es doch nicht verstehen, sie würden es nicht verstehen wollen es war ihnen doch ohnehin egal. Für mich war mein Leben eh schon sinnlos, ich wollte nicht auch noch jemand der die Warheit – die ganze Warheit kennt, es war schon Stress genug. Es tat immer so weh sich in facebook das profil von meiner maus anzuschauen, weil ich mit jedem mal erneut feststellen musste, dass ich ihr egal war.
Als ich fragte ob das Leben überhaupt noch schlimmer werden könnte war das eine eine Frage und keine Herausvorderung, es ist mir klar das ich schwächer bin als das Leben.
Egal was ich machte mir lief nostop eine Träne über die Wange. Allein der Gedanke an die Zukunft – an die Schule ließ mich zusammenbrechen. Ich litt unter schweren Depressionen und hätte mich am liebsten umgebracht...Dann musste es natürlcih auch noch sein, dass ich erfuhr das meine beste Freundin magersüchtig war und ich ihr nicht helfen konnte. Ich konnte ihr einfach nicht die aufmerksamkeit schenken die sie benötigte...Doch es war mein Leben es ging keinen was an
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
hallo erstmal ich weiß du willst bestimmt kein mitleid aber du tust mir soo so unendlich leid ich kenne das mit dem verliebtsein :( ich bin ihm vollkommen egal und er ist auch noch in meiner klasse, hätte ich meine freunde nicht ich würde jeden tag innerlich zerbrechen ich werde auch immer schlechter in der schule und ich weiß manchmal echt nicht mehr was ich tun soll. es ist echt schwer sich so alleine zu fühlen ich versuche wirklich an etwas schönes zu denken an irgendetwas damit es mir bessergeht aber das funktioniert auch nicht wirklich. Ich kann dir auch keinen wirklichen rat geben sry :( aber vielleicht hilft es ein bisschen wenn du mit ihr darüber redest dann weißt du was sie davon denkt
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Mein Leben...eine Katastrophe Ich 3
S Mein Leben: Ich will mit Menschen nichts mehr zu tun haben. Ich 12
N Das Gefühl mein Leben hat keinen Sinn mehr Ich 1

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben