Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Freund ist Drogenabhängig und wir bekommen ein Kind. Ich weiss nicht was ich tun soll

Kantonente8

Mitglied
Hallo.
Ich möchte wenig privates hier rein schrieben.
Ich bin völlig verzweifelt. Nach dem nun zweiten Entzug in einer Klinik, habe ich wieder Drogen bei meinem Freund entdeckt nachdem er ca. 2 Wochen normal und clean gewirkt hat. In 5 Tagen habe ich den Entbindungstermin unseres gemeinsamen kindes. Wie kann es sein dass ich jetzt in so einer hilflosen situation bin. Ich gebe mir selbst an sllem die Schuld. Wir haben über alles schon so oft geredet aber als ich ihn heute darauf angesprochen habe wurde er sofort abweisend und meinte es verletzt ihn dass ich sowas von ihm denke. Es handelt sich um Tabletten und ein Teil von mir versucht sich einzureden dass es noch eine alte Tablette war. Aber das ist natürlich Schwachsinn. Oder... Allein die Tatsache dass ich so einen Vertrauensbruch begangen habe und auf dem Boden eine Tablettenblister gefunden habe ist schon absolut nicht hinnehmbar. Aber wir wohnen zusammen und ich bin momentan so instabil ich kann nicht einfach irgendwo hin ziehen. Zu meiner Familie will ich nicht aus gutem Grund und ich weiss dass er ein guter Vater sein wird. Nur halte ich es nicht aus wenn er nicht nüchtern ist. Es sind opiate. Ich halte es nicht aus. Ich will es am liebsten verdrängen. Ich bin bereits in psychologischer Behandlung. Aber ich denke ständig ich müsste eig. Ihn vor die Wahl stellen aber ich kann das noch nicht. Es ist hoffnungslos. Ich kann es nicht weil ich es nicht will. Ich bin wie gelähmt überfordert. Als ich noch nicht schwanger war usw. Hat es mich nicht gestört bzw. Ich habe nicht so viel davon mitbekommen....

Drehe mich im Kreis. Ich liebe ihn und mein Kind und er liebt uns aber die Sucht steht zwischen allem....
 

Anzeige(7)

D

Die Queen

Gast
Du befindest dich in Co Abhängigkeit und du musst so schnell wie möglich da raus. Es gibt viele Beratungsstellen ebenso für alleinerziehende Mütter.

Er wird niemals clean sein, nicht solange du treudoof zu ihn hält.

Ein guter Vater erst Recht nicht. Denk doch mal nach, soll erst dein Kind versehentlich so ne Tablette verschlucken und der Magen ausgepumpt werden, bevor du endlich aufwachst?
 

biancaneve

Mitglied
Hallo Kantonente8,

bleib ganz ruhig. Atme tief durch. Das ist eine sehr schwierige Situation und ich verstehe, dass du verzweifelt bist! Aber bitte mach`dir keine Vorwürfe! Du bist in dieser ganzen Sache nicht die Person, die Fehler macht. Die Person, die Fehler macht, ist leider dein Freund. Ich finde auch, dass dein Freund einen Vertrauensbruch begangen hat, indem er wieder Drogen genommen hat - oder hat er dich darüber informiert? So, wie ich es verstanden habe, eher nicht.

Bleib trotzdem erstmal ruhig, fälle keine überstürzten Entscheidungen - vor allem nicht allein! Vielleicht gibt es irgend jemandem, dem du dich anvertrauen kannst, der/die dich jetzt im Moment trösten und beruhigen kann. So ein persönlicher Kontakt ist ja nochmal viel besser als ein Post. Sei trotzdem virtuell umarmt!

Es ist wichtig, dass du dich jetzt auf die Geburt konzentrierst, denn dafür brauchst du deine Kraft. Lass alles erstmal, wie es ist. Ausziehen o.ä. wäre jetzt wirklich keine gute Idee, wie du ja selbst schon schreibst. Hat dein Baby schon einen Namen? Sprich mit ihm.... Denk in erster Linie an das Kind. Vielleicht kannst du dir jetzt in diesem Augenblick schöne Momente ausmalen, die es für dich als Mutter geben wird. Wie du das Kind nach der Geburt im Arm hältst, wie es dich ansieht! Wie du es das erste Mal anziehen wirst. Wie es dich bald anlächeln wird.....das sind unvergesslich schöne Momente, die du erleben wirst.

So lange dein Freund nicht gewalttätig wird oder deine psychische Verfassung sich durch ihn rapide verschlechtert, solltest du erstmal alles lassen, wie es ist. Er freut sich sicher auch auf das Kind. Du schreibst ja auch, dass er ein guter Papa wird. Das Drogenproblem steht ihm da im Wege, aber die Lösung dieses Problems kommt nach der Geburt.
Gibt es vielleicht eine Beratungsstelle in deiner Nähe, zu der du nach der Geburt mal gehen könntest?
Es gibt ja auch z.B. Paarberatung, wo man das Problem ansprechen könnte. Oder du fragst deinen Therapeuten/deine Therapeutin, ob mal eine Sitzung zusammen mit ihm gemacht werden könnte.

Halt durch! Es sieht jetzt alles schlimm aus, aber es kann besser werden. Alles Gute!

biancaneve
 

Kantonente8

Mitglied
Hallo Kantonente8,

bleib ganz ruhig. Atme tief durch. Das ist eine sehr schwierige Situation und ich verstehe, dass du verzweifelt bist! Aber bitte mach`dir keine Vorwürfe! Du bist in dieser ganzen Sache nicht die Person, die Fehler macht. Die Person, die Fehler macht, ist leider dein Freund. Ich finde auch, dass dein Freund einen Vertrauensbruch begangen hat, indem er wieder Drogen genommen hat - oder hat er dich darüber informiert? So, wie ich es verstanden habe, eher nicht.

Bleib trotzdem erstmal ruhig, fälle keine überstürzten Entscheidungen - vor allem nicht allein! Vielleicht gibt es irgend jemandem, dem du dich anvertrauen kannst, der/die dich jetzt im Moment trösten und beruhigen kann. So ein persönlicher Kontakt ist ja nochmal viel besser als ein Post. Sei trotzdem virtuell umarmt!

Es ist wichtig, dass du dich jetzt auf die Geburt konzentrierst, denn dafür brauchst du deine Kraft. Lass alles erstmal, wie es ist. Ausziehen o.ä. wäre jetzt wirklich keine gute Idee, wie du ja selbst schon schreibst. Hat dein Baby schon einen Namen? Sprich mit ihm.... Denk in erster Linie an das Kind. Vielleicht kannst du dir jetzt in diesem Augenblick schöne Momente ausmalen, die es für dich als Mutter geben wird. Wie du das Kind nach der Geburt im Arm hältst, wie es dich ansieht! Wie du es das erste Mal anziehen wirst. Wie es dich bald anlächeln wird.....das sind unvergesslich schöne Momente, die du erleben wirst.

So lange dein Freund nicht gewalttätig wird oder deine psychische Verfassung sich durch ihn rapide verschlechtert, solltest du erstmal alles lassen, wie es ist. Er freut sich sicher auch auf das Kind. Du schreibst ja auch, dass er ein guter Papa wird. Das Drogenproblem steht ihm da im Wege, aber die Lösung dieses Problems kommt nach der Geburt.
Gibt es vielleicht eine Beratungsstelle in deiner Nähe, zu der du nach der Geburt mal gehen könntest?
Es gibt ja auch z.B. Paarberatung, wo man das Problem ansprechen könnte. Oder du fragst deinen Therapeuten/deine Therapeutin, ob mal eine Sitzung zusammen mit ihm gemacht werden könnte.

Halt durch! Es sieht jetzt alles schlimm aus, aber es kann besser werden. Alles Gute!

biancaneve
 
B

bianca b

Gast
So lange dein Freund nicht gewalttätig wird oder deine psychische Verfassung sich durch ihn rapide verschlechtert, solltest du erstmal alles lassen, wie es ist.
wie schlecht soll ihre psychische Verfassung noch werden?

Er ist eine Gefahr für dein Kind. Soll es seine auf dem Boden liegenden Opiate erst verschlucken bevor du handelst?

Du solltest nicht alles lassen wie es ist. Er soll ausziehen, damit er endlich Konsequenzen sieht.
Wieviele vergebliche Entzüge willst du noch miterleben.
 

Kantonente8

Mitglied
Hallo Kantonente8,

bleib ganz ruhig. Atme tief durch. Das ist eine sehr schwierige Situation und ich verstehe, dass du verzweifelt bist! Aber bitte mach`dir keine Vorwürfe! Du bist in dieser ganzen Sache nicht die Person, die Fehler macht. Die Person, die Fehler macht, ist leider dein Freund. Ich finde auch, dass dein Freund einen Vertrauensbruch begangen hat, indem er wieder Drogen genommen hat - oder hat er dich darüber informiert? So, wie ich es verstanden habe, eher nicht.

Bleib trotzdem erstmal ruhig, fälle keine überstürzten Entscheidungen - vor allem nicht allein! Vielleicht gibt es irgend jemandem, dem du dich anvertrauen kannst, der/die dich jetzt im Moment trösten und beruhigen kann. So ein persönlicher Kontakt ist ja nochmal viel besser als ein Post. Sei trotzdem virtuell umarmt!

Es ist wichtig, dass du dich jetzt auf die Geburt konzentrierst, denn dafür brauchst du deine Kraft. Lass alles erstmal, wie es ist. Ausziehen o.ä. wäre jetzt wirklich keine gute Idee, wie du ja selbst schon schreibst. Hat dein Baby schon einen Namen? Sprich mit ihm.... Denk in erster Linie an das Kind. Vielleicht kannst du dir jetzt in diesem Augenblick schöne Momente ausmalen, die es für dich als Mutter geben wird. Wie du das Kind nach der Geburt im Arm hältst, wie es dich ansieht! Wie du es das erste Mal anziehen wirst. Wie es dich bald anlächeln wird.....das sind unvergesslich schöne Momente, die du erleben wirst.

So lange dein Freund nicht gewalttätig wird oder deine psychische Verfassung sich durch ihn rapide verschlechtert, solltest du erstmal alles lassen, wie es ist. Er freut sich sicher auch auf das Kind. Du schreibst ja auch, dass er ein guter Papa wird. Das Drogenproblem steht ihm da im Wege, aber die Lösung dieses Problems kommt nach der Geburt.
Gibt es vielleicht eine Beratungsstelle in deiner Nähe, zu der du nach der Geburt mal gehen könntest?
Es gibt ja auch z.B. Paarberatung, wo man das Problem ansprechen könnte. Oder du fragst deinen Therapeuten/deine Therapeutin, ob mal eine Sitzung zusammen mit ihm gemacht werden könnte.

Halt durch! Es sieht jetzt alles schlimm aus, aber es kann besser werden. Alles Gute!

biancaneve

Hey danke für deine ausgeglichene Antwort.
Die Nachrichten die schreiben ob mein Kind erst ausversehen eine Tablette nehmen muss bevor ich endlich aufwache sind unglaublich grausam zu lesen und ich finde sie nicht ganz in relation.
Ibuprofen und Paracetamol sollten mein Kind auch nicht schlucken und sie sind in einer Schublade im Haus.
Die Tabletten Packung die ich am Boden gefunden habe war nur eine und war leer.
Mein Freund ist verantwortungsvoll natürlich Ja ich bin co abhängig und nehme ihn in Schutz was wohl falsch ist. Aber ich musste bereits in anderen Foren lesen, was wohl wäre wenn er das Kind im Rausch tot schütteln würde was absolut nichts ist was man einfach jemandem unterstellt. Der nie aggressiv oder ähnliches wurde. Zumindest nicht gegen andere.

Aber ich will natürlich nicht blauäugig sein... Nur gehe ich jetzt nicht in ein Mutter Kind Heim. Ich bin hier sicher ich zahle für diese Wohnung es ist MEIN Zuhause.

Ich habe das Gefühl es gibt nur schwarz und weiss. Vllt. Haben die anderen Beiträge recht, aber bisher hat er das Kind nicht gefährdet ja natürlich will ich nicht darauf warten.

Ach Wahrscheinlich sind es doch nur ausreden.
Ich muss abwarten und wenn ich dann merke dass es nicht geht mit dem Kind und ihm weil er auf tabletten ist, dann bin ich sofort weg. Oder wird es dann nur schwieriger. Bzw. Er muss doch dann gehen?

Er liebt sein kind...
Er ist ein liebevoller Mensch. Selbst wenn er konsumiert oder nicht konsumiert....

Ist es falsch dass ich manche Antworten als respektlos empfinde? Ja ich fühle mich nicht stabil genug kurz vor der Geburt in ein Mutter Kind heim zu
Einfach mal zum Verständnis:

Du hast EINE Tablette gefunden?
Gefunden ja... Ich versteh das Antworten hier nicht auf der Seite... Gefunden eine halbe Tablette in einer einzelnen Verpackung in der Tasche.
 

Binchy

Aktives Mitglied
Hallo, herzlich Willkommen hier.

Erst einmal: beruhige Dich und denke an das Kind. Das Kind bekommt jeden Stress mit, versuche bitte, das Ganze etwas sacken zu lassen und Dich erstmal ausschließlich auf die Geburt zu konzentrieren.

Und bitte mach Dir keine Vorwürfe. Okay, Du bist co-abhängig, denke ich auch. Aber das kannst Du nach der Geburt angehen.

An Deiner Stelle würde ich nach der Geburt deinem freund ganz ganz klar und deutlich vor die Wahl stellen: entweder er bleibt clean und ihr werdet eine Familie und er wird ein guter Vater - ODER er nimmt weiter Drogen und dann fliegt er aus der Wohnung. Dazwischen gibt es,meiner Meinung nach nichts.

Es geht demnächst nicht mehr nur um Dich, sondern Du musst Dein Kind beschützen. Er mag liebevoll sein, aber ich würde keinen drogenkranken Vater für mein Kind wollen, wo man niemals sicher sein kann, ob er vielleicht einen schlechten Trip hat oder mies draufkommt. Diesen permanenten Stress - besonders als Mutter - würde ich mir nicht antun wollen. Und würde auch nicht wollen, dass mein Kind einen so instabilen Vater hat.

Aber - wie gesagt - bitte jetzt erstmal Konzentration auf die Geburt.

Alles alles Gute für Deinen Geburtstermin wünsche ich Dir. Lg, Binchy
 
R

Regennase

Gast
Du erkennst wenn er drauf ist, verlass dich da auf dein Gefühl.

Wenn er da blockt und lügt ist das keine Grundlage für eine Beziehung.

Ist er noch in Therapie ? Hat er Hilfe, habt ihr Hilfe?

Er kann zeigen , wie wichtig ihm das Kind und du seid.

Was genau stört dich, wenn er drauf ist ?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • (Gast) stefs:
    Zitat Link
  • (Gast) stefs:
    Zitat Link
  • Chat Bot: (Gast) stefs
    sleepy
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Der Gast stefs hat dem Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben