Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Freund hat Depressionen. Wie damit umgehen?

Romy2000

Mitglied
Hallo Zusammen.

Ich kenne meinen Freund schon viele Jahre. Vor ca. 5 Jahren hat er mir seine Gefühle für mich gestanden. Für mich war er damals nur ein Freund und ich hatte keine Gefühle für ihn. Ich habe kurze Zeit drauf meinen Ex Freund kennengelernt, was ihn wohl ziemlich verletzt hat. Unsere Freundschaft ist dadurch leider zerbrochen und wir hatten bis im Sommer diesen Jahres kaum Kontakt.

Heuer im Sommer haben wir uns auf einer Party wieder gesehen. Ich wieder Single, er vergeben. Er war ohne seine Freundin da und ich spürte, dass er immer noch was für mich empfand. Er saß neben mir und je später der Abend würde umso tiefer würden unsere Blicke.

Naja als er nach Hause fuhr schrieb er mir, dass er immer noch etwas für mich empfindet. Wir trafen uns tags darauf. Er wollte mich küssen, ich lehnte ab da er ja eine Freundin hatte.
Er schrieb mir fast täglich, 1 Woche darauf verließ er seine Freundin, da er nichts mehr für sie fühlt.
Wir haben uns oft getroffen und plötzlich hatte auch ich Gefühle für ihn.

Naja leider gibt es einige Probleme. Früher war er ein positiver Lebemensch. Er hat mir erzählt, dass die letzten Jahre schwer für ihn waren. Er leidet unter Depressionen, hatte mehrere Suizidversuche hinter sich. Für mich ein absoluter Schock. Er hat einen guten Job, viele Freunde usw.
Naja das heißt ja nichts. Er hatte auch schon eine Therapie, nimmt Antidepressiva, doch auch das hilft nicht.

Auf jeden Fall sind die letzten Monate ein Auf und Ab. Es gibt Tage da meldet er sich gar nicht, reagiert auf keine Nachrichten von mir, obwohl er online war. Wenn ich ihn darauf anspreche sagt er es wächst ihm alles über den Kopf.
Ich bin auch kein Mensch, der täglich aufeinander hocken muss. Doch dieses tagelang nicht melden macht mir doch ganz schön zu schaffen. Ich mache mir Sorgen um ihn, möchte ihm helfen, komme aber nicht an ihn ran.

Ich weiß nicht wie ich mit ihm umgehen soll. Ich lasse ihm Freiraum und mache auch keinen Druck. Aber es fühlt sich so falsch an. Es gibt Tage da bräuchte ich ihn auch, ich habe auch Sorgen die ich gerne mit meinem Partner teilen möchte. Füreinander da sein, wäre schön.
Ich fühle mich von ihm zurückgestoßen. Das hört sich total egoistisch an ich weiß.

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
 

Romy2000

Mitglied
Am Besten Du trennst Dich. Das klingt alles nicht gut und bevor Du da jahrelang Ärger und Sorgen hast, ist es noch früh genug sich zu trennen.
So schnell möchte ich ihn nicht aufgeben. Abgesehen von seiner Krankheit ist er ein so feiner Mensch. Ich befürchte auch, dass er in ein noch tieferes Loch fällt, wenn ich ihm erneut das Herz breche...
 

Amory

Aktives Mitglied
In einer Beziehung soll es doch beiden gut gehen damit!

Kannst Du denn mit ihm darüber reden, dass Du Dich nicht gut damit fühlst, wenn er sich tagelang nicht meldet?
 

Romy2000

Mitglied
In einer Beziehung soll es doch beiden gut gehen damit!

Kannst Du denn mit ihm darüber reden, dass Du Dich nicht gut damit fühlst, wenn er sich tagelang nicht meldet?
Ich habe schon mit ihm darüber geredet. Er sagt es tut ihm so leid, er wird sich in Zukunft öfter melden. Ein paar Tage war das auch so, doch dann fällt er wieder in sein altes Muster zurück.
 

Binchy

Sehr aktives Mitglied
Ich selbst hatte zwar noch nie Depressionen, habe aber schon öfter gehört, dass manche Depressive einfach zu nichts Kraft haben, dass das Anziehen schon zuviel ist.

Man kann da nicht diesselben Maßstäbe anlegen, die Gesunde haben. Wäre es denn eine Möglichkeit, dass er eine andere Therapie macht, wenn die eine nichts brachte bzw. andere Antidepressiva nimmt? Es gibt ja viele verschiedene, da muss man einiges ausprobieren.

Auch wenn man natürlich manchmal zurückstecken muss, wenn man einen depressiven Partner hat, kann man schon versuchen, auf ihn einzuwirken, dass er im Rahmen dessen, was er schafft, versucht, sich helfen zu lassen.
 

Schroti

Urgestein
Ich weiß nicht wie ich mit ihm umgehen soll. Ich lasse ihm Freiraum und mache auch keinen Druck. Aber es fühlt sich so falsch an. Es gibt Tage da bräuchte ich ihn auch, ich habe auch Sorgen die ich gerne mit meinem Partner teilen möchte. Füreinander da sein, wäre schön.
Ich fühle mich von ihm zurückgestoßen. Das hört sich total egoistisch an ich weiß.
Das ist nicht egoistisch.
Dein Partner ist aktuell nicht beziehungsfähig.
Ich würde mich trennen.
 

Amory

Aktives Mitglied
Ich habe schon mit ihm darüber geredet. Er sagt es tut ihm so leid, er wird sich in Zukunft öfter melden. Ein paar Tage war das auch so, doch dann fällt er wieder in sein altes Muster zurück.
Dann musst Du entscheiden, ob Du damit leben kannst, oder nicht. Oder wo Deine Schmerzgrenze liegt.

Dein Freund kann offenbar derzeit nicht anders. Und Depressionen sind kein Grund, dass man jedes Verhalten des Partners akzeptieren muss, wenn man selber damit nicht klar kommt. Zumal das ja von Anfang an so war. Ein depressiver Partner ist auf jeden Fall eine grosse Herausforderung.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben