Anzeige(1)

Masterabschluss in Gefahr

G

Gast

Gast
Liebe Lesende,

ich hoffe durch diesen Beitrag mir etwas klarer im Kopf werden zu können. Ich gehöre zu den besten meines Studienganges. Obwohl ich viele psychische Probleme hatte im letzten Jahr und in Therapie war habe ich einen hervorragenden 1,x Durchschnitt (die schlechteste Note ist eine 2,0) und schreibe derzeit meine Masterarbeit, stehe also kurz vor dem Abschluss. Ich schreibe dies nicht, um anzugeben, sondern um deutlich zu machen, dass ich wirklich um mein Studium gekämpft habe!

Gestern war ich beim Prüfungsamt und habe die letzten fehlenden Leistungsnachweise eingereicht. Als ich dann abends in mein Notenkonto schaute, war ich schockiert: ein komplettes Teilmodul mit acht Semesterwochenstunden fehlt.

Nun wird es etwas kompliziert. In meinem Studiengang hatte ich aufgrund gewünschter Interdisziplinärität viel Wahlfreiheiten und habe daher einige Seminare, Vorlesungen etc. an anderen Fakultäten besucht und eingebracht. Das besagte Modul habe ich vor meines Wissens vor einem Jahr abgeschlossen. Es handelt sich dabei um eines im sogenannten Profilbereich, in dem so ziemlich alles möglich war, was man sich vorstellen konnte. Zudem gab es nur eine benotete Prüfungsleistung zu erbringen, der Rest war Teilnahme bzw. unbenotet. Das ganze wurde auf einem einzigen Papier, sogenannten "Learning Agreement", gesammelt und eingereicht.

Das Problem ist: außer des unterschriebenen Learning Agreements (L.A.) existieren keine Nachweise wie Einschreibungen oder ähnliches, die meine Anwesenheit in den Kursen belegen. Aber eben dieses L.A. habe ich beim Prüfungsamt dann eingereicht, wo dieses nun nicht eingetragen wurde. Kurzum: Wenn das Prüfungsamt darauf besteht, dass die Nachweise fehlen, bin ich der Beweispflicht. Nur sind die Kurse eben teilweise ein Jahr her, mitunter an fremden Fakultäten mit hunderten von Studenten im Seminar, wo man sich nicht mehr an mich erinnern wird, ein Dozent ist gar nicht mehr tätig. Ich habe also bis auf die Prüfungsleistung nichts, was ich belegen kann.

Das eigentlich schlimme ist aber, dass ich die Kurse auch nicht mehr zusammen kriege. Dadurch, dass ich quasi ständig an unterschiedlichen Fakultäten unterwegs war und diese in verschiedenste Module einbrachte habe ich überhaupt keinen Überblick mehr, was ich wie wo wie belegt und eingebracht habe. Ich habe alle Vorlesungspläne und Unterlagen durchgeforstet und komme zu keinem Ergebnis.

Und so wächst die Angst, dass ich in meiner psychischen Destabilisierung in der Zeit es tatsächlich übersehen haben sollte, ein komplettes Teilmodul zu belegen. Aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich habe alles sorgfältig geplant und mich um alle Nachweise bemüht. In einer Mail vom Prüfungskoordinator vom Ende dieses Semesters ist zwar von fehlenden Leistungen die Rede, aber in zwei Modulen, die ich eben gestern eingereicht hatte. Von besagtem Teilmodul kein Wort. Auch in meinem Mailverkehr von vor einem Jahr ergibt sich nur, dass ich das Modul offenbar vollständig durchgeplant hatte, nur leider ohne Angaben zu Veranstaltungen. Und ich bin mir auch absolut sicher, dass ich das Teilmodul belegt habe. Es spricht alles dafür, dass ich das korrekt bearbeitet habe.

Aber: Wieso fehlt das Teilmodul dann in meinem Notenkonto? Und wieso kriege ich die Veranstaltungen nicht mehr in meinem Kopf zusammen? Die Sache ist, dass ich nicht mehr eingeschrieben bin, da ich mich ja in der Schlussphase des Masters befinde. Ende des Monats steht noch ein Kolloquium an und das war´s dann eigentlich. Wenn das Prüfungsamt nun aber darauf besteht, dass das Teilmodul fehlt, kann ich es nicht mehr nachholen. Und damit ist mein kompletter Abschluss bedroht.

Ich habe große Angst, dass ich durch meine psychische Situation damals es wirklich verbockt habe. Aber wieso ist es dann niemandem aufgefallen, selbst dem Studienkoordinator nicht, der ja alle L.A.s hat abzeichnen müssen? Natürlich erinnert er sich bei der Fülle von Studenten auch nicht mehr daran. Es gibt keinerlei Anzeichen, dass es jemals Anlass dafür gab, dass das Modul nicht belegt wurde. Sonst hätte das Prüfungsamt längst Alarm geschlagen, wie eben im Fall der beiden anderen Module ja auch geschehen. Nur steht das besagte Modul eben nicht im Konto, wie ich das Blatt auch drehe und wende.

Das Prüfungsamt ist heute natürlich geschlossen und unser Sekretariat, wo ich evtl. noch nach haken könnte, ist nicht besetzt. Ich bin nervlich völlig am Ende. Wenn das L.A. nicht wieder auftaucht bin ich geliefert. Zwei Jahre Arbeit umsonst. Eine Rückmeldung ist nicht mehr möglich und ich kriege keinen klaren Gedanken mehr zusammen. Ich habe alles versucht zu rekonstruieren, aber es geht nicht. Dabei habe ich sogar einige Seminare einfach nur aus Interesse besucht. Mir war das Studium wirklich wichtig und ich habe mich sehr angestrengt, dass es gut gelingt. Es kann doch nicht sein, dass ich und alle anderen ein komplettes Teilmodul übersehen haben sollen!

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Der Studienkoordinator meint nur, dass ich es halt rekonstruieren müsste. Nur wie? Ich habe ja keine Unterlagen mehr und ich zweifle momentan an meinem Verstand. Was, wenn ich das Modul wirklich übersehen haben sollte? Wenn das jetzt scheitert, weiß ich nicht weiter. Ich wollte meine Dissertation an einer anderen Hochschule schreiben. Habe dafür sogar schon einen Kredit aufgenommen! Ohne Abschluss kann ich das vergessen. Zwei Jahre Arbeit ohne Abschluss einfach verpufft. Bei einem 1,x-Durchschnitt! Obwohl ich mich trotz aller persönlichen Schwierigkeiten durchgekämpft habe und nicht nur das Pflichtprogramm an Vorlesungen absolviert habe. Einem Studenten mit Stipendium!

Ich weiß nicht, ob ich das ertragen könnte.
Was kann ich tun?
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Auch wenn es leicht gesagt ist: Ruhe bewahren. Warte erstmal ab, bis du mit den Leuten vom Prüfungsamt überhaupt gesprochen hast. Die machen auch manchmal Fehler, übersehen etwas oder so. Vielleicht löst sich das ganze in ein paar Tagen komplett in Wohlgefallen auf. Dann ärgerst du dich nur, dir so viele Sorgen gemacht zu haben.
 
G

Gast

Gast
Ich kann nur beipflichten, erstmal Ruhe zu bewahren, auch wenn es schwer fällt. Es wird schon alles seine Richtigkeit haben.
Besprich das doch nochmal mit dem Studienkoordinator. Auch, wenn Du nicht mehr eingeschrieben bist, kann er Dir noch helfen.

Und ganz wichtig: Du hast das L.A. und kannst die Prüfungsleistung belegen.
Steht denn auf dem L.A. keine Aufschlüsselung, welche Kurse besucht werden mussten? Wenn nicht, wie soll das Prüfungsamt dann wissen, dass etwas fehlt?
Die können doch keine Beweise für etwas fordern, wovon sie selbst nicht wissen, wofür.

Also, keine Panik. Ruf' an, frag' nach, warum das Teilmodul nicht eingetragen wurde. Das wird sich schon klären und klären lassen.

Den Master wirst Du bekommen. Keine Sorge!
 

Bierdeckel111

Aktives Mitglied
Kannst du die fehlenden Fächer nicht nachholen und den Master halt erst nächstes Jahr bzw. später machen? Ein Jahr mehr tut doch auch nicht weh. Ich bin in der Schule 4x sitzengeblieben und habe auch Studienjahre in den Sand gesetzt. Was soll ich sagen^^.
 
G

Gast

Gast
Danke euch für eure Antworten!

Das Bewahren der Ruhe war bisher die schwierigste Aufgabe. Wie so oft häufen sich die Probleme in ungünstiger Weise, da ist es schwer, den Kopf hoch zu kriegen.

Leider habe ich besagtes L.A. eben nicht mehr. Das musste ich beim Prüfungsamt abgeben. Und deshalb habe ich absolut nichts in der Hand, leider. Ich habe nochmal meine Unterlagen durchgesehen in der Hoffnung, etwas übersehen zu haben, aber ohne Erfolg. Sehr ärgern tu ich mich über einen Zettel vom Prüfungsamt, auf dem meine fehlenden Leistungen verzeichnet waren, den ich aber leider für meine Unterlagen übertragen und dann weggeschmissen habe. Wenn der im Original noch vorliegen würde, hätte ich ja wirklich in der Hand, dass das Modul zu diesem Zeitpunkt im Notenkonto verzeichnet war.

Theoretisch wäre es kein Problem dem Master einfach noch ein Semester anzuhängen. Das wäre jetzt vermutlich sogar eine ganz gute Lösung. Aber es ist leider nicht mehr möglich, denn die Rückmeldung ist mit Fristen verbunden, die schon im September ausgelaufen sind. Und ich bin auf dem Papier heute nicht mehr immatrikuliert. Kurzum: Ich habe keine Gelegenheit mehr, fehlende Leistungen zu korrigieren. Wenn dann ein Modul fehlt, gilt dieses als nicht bestanden und somit auch kein Masterabschluss.

Ich werde mir heute oder morgen mal in einem Moment der Ruhe versuchen alle Seminare und Leistungen aufzuschreiben und mich dabei dann hoffentlich dem Kern der Angelegenheit nähern. Ich weiß nämlich immer noch nicht, ob ich das wirklich vergessen oder belegt habe. Wenn ich nur ein oder zwei Seminare finde, die ich tatsächlich eingebracht hatte, habe ich Gewissheit. Selbst wenn es sich nicht mehr vollständig rekonstruieren lässt, kann ich mich dann auf diese Kurse berufen und hoffe, dass die entsprechenden Dozenten sich dann noch an mich erinnern. Das ist wohl derzeit das einzige, was ich tun kann.

Am Montag gehe ich dann damit zum Prüfungsamt und hoffe, dass man eine Lösung findet.

Ich werde berichten.



P.S.: An die Forum-Admins: Die "zufällige Frage", die man beantworten muss, ist bei mir immer dieselbe.
 

Medivel

Mitglied
Bezüglich Rückmeldung kann ich dir sagen, dass diese Fristen zumindest an unserer Uni nur "pro forma" gelten, damit sich möglichst alle Studenten rechtzeitig ohne großen bürokratischen Aufwand zurückmelden. Bei uns kann man sich auch nach Ablauf der Fristen noch rückmelden, das ist dann mit einer kleinen Bearbeitungsgebühr verbunden (meist 10 Euro oder so) aber ansonsten kein Problem. Kurz eine Mail ans Einschreibungsbüro schicken, dann sollte das klappen, nur für den Fall dass du den Nachweis wirklich nicht mehr auftreiben kannst bzw. sich das Problem nicht von selbst klärt.
 

Bierdeckel111

Aktives Mitglied
Wenn du jetzt den Master nicht bekommen solltest hast du ja immerhin den Bachelor oder nicht? Ist der Master unbedingt für deinen Beruf notwendig (z.B. als Psychologe) oder reicht auch ein Bachelor? (z.B. in Informatik oder Wirtschaft) . Falls zweiteres dann sind 2 Jahre umsonst jetzt nicht so schlimm wie du denkst. Du musst bedenken früher waren andere beim Bund/Zivi und haben auch ein Jahr verloren, obwohl sie nichtmal was dafür konnten. Mehrmalige Sitzenbleiber in der Schule wie z.B. ich haben ja auch mind. 2 Jahre verloren. Von daher ich würde das nicht sooo schlimm sehen lieber TE. Natürlich wenn du den Master wirklich brauchst wie z.B. als Psychologe dann ist es natürlich etwas anderes. Aber sonst wenn du mit Kämpfen nicht weiter kommst, hak die Sache ab und bewirb dich mit deinen Bachelor auf Jobs in deinem Fachbereich. Du kannst ja sagen du hattest ein Sabatjahr (auch Auszeit genannt) oder warst im Ausland arbeiten oder so.
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Also: Ruhig Blut!
Bitte entspann Dich. Ich kann Dir als alter Hase im Unibereich sagen: Das kriegst Du irgendwie hin.
Ich habe insgesamt an 4 Unis studiert und immerwieder ist sowas passiert. Irgendwer hatte einen Zettel verschlampt, eine Frist versäumt und und und.
Das hat mich eins gelehrt: Ich hab alles immer aufgehoben und was ich abgeben musste immer kopiert! NIE einfach so abgeben.
Gut, das hilft Dir jetzt nix, aber du kannst dennoch ne Menge tun.
Im schlimmsten Fall, kannst Du Dich bestimmt noch zurückmelden. Die Rückmeldefrist geht meist bis mitte September, aber an allen Unis, an denen ich war, konnte man sich gegen eine Gebühr (ca 40-100Euro) noch bis Vorlesungsbeginn einschreiben.
Ich habe sogar einen Fall erlebt, da haben sie einen besonders vergesslichen Studenten noch einen Monat nach Beginn der Vorlesungen rückgemeldet. Das ist Ermessenssache der Fakultät. Keiner hat Interesse daran, Dich unnötig zu quälen und deswegen denke ich, werden sie dich auf jeden Fall notfalls rückmelden.

Aber soweit kommt es vielleicht nicht:
Hast Du denn evtl ein anderes Fach besucht, das Du auch hierfür anrechnen kannst? Einen Wahlkurs?

Hast Du denn keinerlei Unterlagen aus dem Seminar? Man schreibt doch immer mit, bekommt Materialien, oder kauft ein Buch. Oder Du fragst Kollegen, die evtl auch dabei waren. Irgendwas wird doch Deine Erinnerung auffrischen.
Sobald Du weißt, was es war, wende Dich an den Dozenten. Vielleicht erinnert er sich, oder er hat noch alte Anwesenheitslisten, wo Du draufstehst. Oder er lässt mit sich reden und stellt deinen Schein neu aus. Auf jeden Fall: Reden!

Am besten, Du gehst sobald wie möglich zum Studiensekretariat und fragst, wo das Teil geblieben ist. Vielleicht müssen die nur nochmal nachschauen, oder haben schlicht vergessen es einzugeben. War bei mir auch mal so: Da war der schein in die Unterlagen des Studenten, der in der Liste nach mir kommt "reingerutscht". Also die Sekretärinnen sollen mal gescheit suchen. Wäre nicht das erste mal, das sowas verschlampt wird. Passierte an meiner letzten Hochschule ungelogen JEDEM Studenten mindestens einmal.
Falls es nicht auftaucht: In Deiner Akte müsste der Bescheid, den Du weggeschmissen hast (der wo keine fehlenden Leistungen vermerkt waren) beigefügt sein (es gibt immer eine Kopie in der Akte, oder im System). Vielleicht hilft Dir das weiter.

Falls sich irgendwer quer stellt, geh bitte schnell zum Studienberater.

Aber ich denke, das wird sich schon klären.
Bleib ruhig! Das wird schon! Auf jeden Fall wirst Du den Master kriegen!
 

Mustang

Aktives Mitglied
Ich kann mich meinem Vorredner anschließen: An Unis ist am Ende immer viel getrickst und geschoben. Meine mündliche Kernfachprüfung haben sie einfach verschlampt. Aber da der Professor kein Unmensch war und sich an mich erinnert hat, hat er die Note einfach nochmal ausgestellt.

Geh doch einfach mal zu den Dozenten hin und rede mit denen. Auch wenn ein Dr. habl. vor deren Namen steht, sind das trotzdem keine Unmenschen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben