Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Manchhmal können kleine Dinge so glücklich machen

G

Gelöscht

Gast
Hallo,

ich hatte mir den Fuß gebrochen vor zwei Wochen. Bekam einen, wie man früher sagte, Liegegips, mit dem man nicht auftreten darf und Krücken.

Nun ist das, wenn man alleine lebt, äußerst beschwerlich, vor allem, wenn man nicht mehr die Jüngste ist und kein Leichtgewicht ist. Ich hatte das Glück, dass ich zwei Wochen bei meiner Freundin und Familie leben konnte, durfte. Dafür bin ich auch sehr dankbar, dass ich solche Freunde habe.

Ich bin auch von Tag zu Tag selbständiger geworden, konnte immer mehr selbständig bewältigen, sowas lernt man. Denn natürlich mussten meine Freunde arbeiten, gleichzeitig hatte auch der knapp 13jährige Sohn einen Gipsfuß und Krücken, aber aus anderen Gründen und war zuhause, konnte nicht zur Schule gehen.

Bestimmte Sachen gehen aber einfach nicht. Man kann keinen Teller mit Essen von einem Raum in den anderen tragen, wenn man mit Krücken läuft und mit einem Fuß nicht auftreten kann. Einkaufen war mir auch nicht möglich, weil meine Kraft in den Armen und in in dem anderen Bein dazu einfach nicht ausreichte. Insofern war ich gut aufgehoben bei meiner Freundin.

Allerdings ist diese Familie immer sehr beansprucht und gestresst, was auch mit der Familie und deren Muster selbst zu tun hat, aber das nur am Rande. Der 13jährige ist nicht einfach, meiner Meinung nach entwickelt er eine Angsterkrankung, womit sehr schwierig umzugehen ist. Die Eltern sind schon auf der Suche nach einem Therapeuten.

Insofern versucht, ich mich möglichst unauffällig und angepasst zu verhalten, also ich habe versucht, möglichst wenig Stress zusätzlich zu verursachen. Außerdem habe ich versucht, dem Jungen, also meinem Patenkind, möglichst eine gute Begleiterin zu sein, so weit mir das möglich war.

Aber ich sehnte mich schon wieder nach zuhause, in mein eigenes Reich. Eigentlich hatte der Arzt gesagt, ich müsste den Gips drei Wochen tragen, heute beim Arztermin ließ er sich aber schnell darauf ein, heute schon zu röntgen, was ein gutes Ergebnis brachte. Somit bekam ich heute eine Orthese/Schiene, mit der man laufen kann, auch auftreten kann. Ich soll zwar noch eine Woche die Krücken benutzen, in der Wohnung, wenns geht, auch ohne, danach kann ich frei laufen mit der Orthese.

Ich bin soooo glücklich, bin wieder zuhause, war schon langsam und gemächlich einkaufen.

Manchmal können kleine Sachen einen so glücklich machen.
 

Anzeige(7)

G

Gelöscht

Gast
Vor allem habe ich gemerkt, dass bei dieser Freundin und Familie eigentlich keine Kapazität mehr da ist, mal ein Gespräch mit mir zu führen, ob oberflächlich, ob lustig, ob tiefer gehend, die Familie wird absorbiert von den Problemen des Alltags, von den Problemen mit dem 13jährigen, das bestimmt auch die Stimmungen aller, da ist es einfach wichtig, sich zurückzunehmen und möglichst hilfreich zu sein bei dem Jungen.

Sie sind da, wenn ich sie brauche, aber das bedeutet auch die totale Anpassung meinerseits, was ich ja auch möglichst versuche. Und meine Freundin sagte kürzlich, es ird komisch werden, wenn du nicht mehr da bist.

Und genau deshalb kotze ich manchmal hier in diesem Forum aus, schlage vielleicht manchmal über die Stränge.

Jedenfalls schätze ich es gerade total, alleine zuhause bei mir zu sein. Das ist ja auch was gutes.
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Hey Sabini, willkommen zurück und gute Besserung weiterhin. Pass gut auf dich auf wenn du raus gehst. Es fällt ja zur Zeit immer wieder mal Schnee.

Du kannst ja auch gucken, ob es bei dir Lieferdienste der Lebensmittelhändler gibt. Von Edeka z.B. weiß ich, dass die sowas haben. Dann musst du nicht so viel schleppen.
 
G

Gelöscht

Gast
Hey Sabini, willkommen zurück und gute Besserung weiterhin. Pass gut auf dich auf wenn du raus gehst. Es fällt ja zur Zeit immer wieder mal Schnee.

Du kannst ja auch gucken, ob es bei dir Lieferdienste der Lebensmittelhändler gibt. Von Edeka z.B. weiß ich, dass die sowas haben. Dann musst du nicht so viel schleppen.
Danke, ach, wenn ich täglich in meinen Edeka-Laden gehe mit meinen Rucksack, wird das schon gehen. Ich laufe ja langsam und vorsichtig. War heute auch schon einkaufen, ging gut.
 
K

kasiopaja

Gast
Es freut mich wirklich , dass Du so gute Freuende hast, dass Du da auch wohnen konntest.

Das hat nicht jeder.

Klar, dass man sich da anpasst und die auch ihre eigenen Sorgen haben.

Aber schön, wenn man solche Freunde hat.
 
K

kasiopaja

Gast
Ja, das macht mich auch richtig glücklich. Es gibt doch immer wieder Situationen, wo man das zu schätzen weiß und lernt.
Ich finde es können einen viele kleine Dinge Glücklich machen.

Man muss sie nur sehen oder sehen können.

Mich freut es beispielsweise schon, wenn man sich nett anlächelt , einem in kleinen Dingen hilft , beispielsweise jemand, der einen aus der Parklücke winkt usw. usw.

Und dann gibt es noch so viele große Dinge.
 
G

Gelöscht

Gast
Ich finde es können einen viele kleine Dinge Glücklich machen.

Man muss sie nur sehen oder sehen können.

Mich freut es beispielsweise schon, wenn man sich nett anlächelt , einem in kleinen Dingen hilft , beispielsweise jemand, der einen aus der Parklücke winkt usw. usw.

Und dann gibt es noch so viele große Dinge.
Ja, da hast du Recht. Heute war der Arzt total nett zu mir. Das ist nicht selbstverständlich, dass ein Unfallarzt empathisch und nett ist. Das hat mich auch glücklich gemacht.

Nett anlächeln mache ich selbst auch so oft wie möglich und meistens kommt ein Lächeln zurück. Manchmal nicht, aber ist eben so.

Glaub mir Kasiopaja, ich sehe solche Dinge meistens. Aber manchmal schlägt das Dunkle zu sehr zu, die vermeintliche Einsamkeit, der Selbsthass, oder so ähnlich.

Naja, wie auch immer, heute bin ich glücklich.
 
G

Gelöscht

Gast
Der Arzt heute hat bei mir Blut abnehmen müssen, weil die Schwester es nicht schaffte. Er sah meine leichten Narben von früheren Selbstverletzungen. Sonst sieht das eigenltlich niemals ein Arzt, oder er erwähnt das nicht.

Er sprach mich auf die Kratzer an. Ich sagte, das wären Jugendsünden gewesen. Daraufhin sagte er, er hätte gelesen, dass ich als Kind ein Engel gewesen sei. Ich fragte ihn amüsiert, wo er das denn gelesen hätte. Er meinte, im Tagesspiegel, im Lokalteil.

Mal ehrlich, welcher Unfallarzt ist soooo nett? Auch sowas macht glücklich.
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Danke, ach, wenn ich täglich in meinen Edeka-Laden gehe mit meinen Rucksack, wird das schon gehen. Ich laufe ja langsam und vorsichtig. War heute auch schon einkaufen, ging gut.
Man wird ziemlich erfinderisch , wenn man allein lebt und trotzdem irgendwie überleben muss. Gute Besserung und mach schön langsam.
Ich habe in meinen 6 Wochen gemerkt, das ich mich auf meine Familie voll verlassen kann.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben