Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Lohnt sich eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Betriebswirtin?

C

CommercialClerk

Gast
Hallo Zusammen,

Ich habe mich bereits für die Weiterbildung angemeldet, bin mir jedoch unsicher ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe...

Kurz zu mir:
Ich bin gelernte Bürokauffrau und habe die mittlere Reife absolviert. Ich hab mich für die Weiterbildung entschieden, da ich im Büro stark unterfordert bin, meine Fachhochschule mit der Weiterbildung erreichen kann und ich somit evtl bessere Chancen bei meinem Bewerbungen habe. Außerdem sieht meine berufliche Laufbahn nicht allzu prickelnd aus(max. 2 Jahre für Firmen/Unternehmen gearbeitet). Da die Weiterbildung 4 Jahre dauern wird, hab ich mit meinem aktuellen Chef besprochen das ich mich gerne für diesen Zeitraum binden würde, was er als positiv aufnahm. Ich möchte eigentlich die Gelegenheit nutzen und meine Bewerbung aufpimpen, habe aber Angst das ich mir dann zukünftig solche Floskeln wie überqualifiziert anhören muss. Aber grundlos und aufgabenlos im Büro zu sitzen macht mich wahnsinnig und Corona macht es mir nicht leicht einen anderen Job zu finden.

Wie seht ihr das ? Lohnt sich so eine Weiterbildung ? Ich würde mit damit gerne bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt erwerben, selbst für die selbe Position (allrounder im büro).
 

Anzeige(7)

tonytomate

Aktives Mitglied
die Weiterbildung lohnt sich nur dann, wenn Betrieb XY einen danach auch in entsprechende Position hievt. Da dein Chef das positiv sieht, könnte es sein, dass du auch in der jetzigen Firma Karriere machen wirst.
 

Trebor89

Aktives Mitglied
Hi,

Kurz und knapp, ja!
Du machst das für dich und um bessere Chancen und ein "Druckmittel" zu haben.
Wenn die dich für überqualifiziert halten können sie ja die Qualität deiner Aufgaben erhöhen.
Ich habe das auch mehrfach hinter mir und würde das immer wieder tun.

Muss es der staatlich gepr. Betriebswirt sein?
Der ist gerade mal so annerkannt wie der Fachwirt IHK.
Mach lieber erst den Fachwirt HWO/IHK oder guck ob du die
Vorraussetzungen für den Betriebswirt IHK/HWO hast.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Mir persönlich hat der Betriebswirt nie was genützt. Einige Betriebe hatten mir sogar Absage erteilt, ich würde Sie sowieso verlassen wollen, wenn ich was Besseres hätte. Man kann nicht generell sagen, daß man Vorteil davon hat. Bei einigen Bewerbungen habe ich mein Zertifikat weglassen müssen, sonst wäre ich nie eingeladen worden. Wie gesagt, wenn man in einer guten Firma ist, die das auch noch gutheisst, kann es nicht schaden. Da das der Fall ist, würde ich es machen. Bei mir war es damals genau umgedreht, die Firma hat alles in Bewegung gesetzt, mich loszuwerden, weil ich die Schule trotzdem angefangen hatte, obwohl sie dagegen waren. Zum Glück hatte der Schichtleiter was zu sagen, der hat immer die Hand über mich gehalten, wenn ich zur Schule mußte. Danach hat man mich trotzdem gefeuert, die scheiss Firma. Ein reicher Milliardär hat sich die ganze Firma gekauft, anschließend hieß es Tschüss Tony, dabei hat er mir noch die Hand geschüttelt und gesagt, ich müsse mir keine Sorgen um die Zukunft im Betriebe machen.
 
C

CommercialClerk

Gast
Mein Chef hat mir ausdrücklich gesagt das er keine Betriebswirtin benötigt (kleines Familienunternehmen) und ich habe auch nicht die Absicht länger für dieses Unternehmen tätig zu sein. Ich mache die Weiterbildung notgedrungen, da ich zu geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe bzw. zu wenig Berufserfahrung habe (2 Jahre), zum anderen da ich trotz sehr guter noten (1,7) eine Absage nach der anderen erhalte. Die Coronakrise unterstützt mich ebenso kein Stück. Ich sehe das positive in der Weiterbildung, dass ich mich 4 Jahre an dem Unternehmen binde (positiv für mein Lebenslauf), meine Fachhochschule ergattere und da ich in meinem jetzigen Job alle zeit der Welt habe um mich voll und ganz der Weiterbildung zu widmen/ bzw. da ich es nicht leiden kann stundenlang nichts zu tun zu haben kann ich meine Zeit somit sinnvoll verbringen. Nun bekomme ich halt kalte Füße und denke mir lohnt es sich diese 4 Jahre zu büffeln um dann zukünftig als Absage zu hören, dass ich überqualifiziert sei? Hätte ich nur halb so viel Erfolg ein Job zu ergattern wie ich Bewerbungen schreibe, würde ich gar nicht erst die Weiterbildung anstreben.

Plan B wäre dann nach dem Betriebswirt (staatl. geprüft) mich zum Buchhalter ausbilden zu lassen, aber auch hier würde mir definitiv die beruflich Erfahrung fehlen.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Den Buchhalter habe ich, Problem ist oder war jedoch, daß ich im ganzen Leben nur 2 Wochen in der Buchhaltung gesessen habe. Wenn Du nicht jetzt als Buchhalter tätig bist, wird das nichts mit Buchhaltung. Firmen nehmen Buchhalter nur dann, wenn Du das aus dem FF von Praxis und Software her kennst. Buchhaltung ist auch eine Sache, die nicht jedermanns Sache ist. Sitzt den ganzen Tag vor der Glotze, haust die Zahlen in den PC bis zum Lebensende, für mich war das nix. Dann lieber Beratung und Verkauf. Selbst Lager hat mir viel Spaß gemacht. Mach einfach das, was Dir liegt und Spass macht.
 
C

CommercialClerk

Gast
Ich weiß noch nicht genau was ich tun soll....

Ich bin aktuell mehr als unterfordert und mein jetziger Job ist perfekt dafür um eine Weiterbildung zu machen, da ich von 8h an guten tagen max. 2h an Arbeit habe. Ich bin erst seit kurzem in der jetzigen Firma tätig und bewerbe mich dennoch anderweitig was zu einer Absage nach der anderen führt, daher dachte ich mir meine Zeit in einer Weiterbildung zu stecken statt zu meckern wie wenig ich doch zu tun hab. Ich möchte eigentlich einfach nur raus aus dem Job wo ich jetzt bin und endlich ein Job haben wo ich voll ausgelastet bin. Ich habe die Hoffnung, das mir ggf die Weiterbildung beim bewerben hilft und unterstützt. 4 Jahre sind aber auch eine lange Zeit....
 

Trebor89

Aktives Mitglied
Mit dem staatlich geprüften Betriebwirt brauchst du keine Angst vor Überqualifizierung haben.
Das ist bischen erweitertes kaufmännisches Wissen, bei uns in NRW kostet der nicht mal was.
Da der Stoff in Teilzeitform auf vier Jahre gestreckt ist kommt man da Recht gut durch und macht sich auch nicht tot.
Nur das Ansehen speziell dieser Weiterbildung ist hier bei uns nicht wirklich hoch.
Du solltest dir vorher genau überlegen WAS du wirlich möchtest, was du damit anfangen kannst, wo willst du damit hin?!

Das der Betreibeswirt in deinem Unternehmen nicht benötigt wird und man dir das auch so sagt ist normal, das haben die hier im Unternehmen auch immer gesagt, wir sind nicht wirklich klein.
Habe ich früher nach mehr Geld gefragt :" Ja dazu fehlt dir halt die Qualifikation"
Ich mache nun weiterbildung xy : "wird ja hier eigentlich nicht benötigt"

Warum? Geht immer ums Geld, bilde dich, somit hast du ein Druckmittel.
Das man auf Stellen aufgrund von Überqualifikation abgelehnt wird ist eher selten,
sofern du eine realistische Gehaltsvorstellung hast macht das nichts.
Bewirbst du dich später mit einem Betriebswirt auf eine Gesellenstelle und aktzeptierst den gängigen Lohn dann freut der Chef sich, günstiger kann man kein qualifiziertes Personal finden.
Möchtest du bei gleicher Tätigkeit 5€ mehr die Stunde weil du ja einen Betriebswirt hast bist du natürlich raus.

Zieh das durch :)
 
C

CommercialClerk

Gast
Vielen Dank für eure Antworten!

Eigentlich möchte ich nur meine Bewerbung aufpimpen um zukünftig bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Ich hab es satt von einer kleinen Firma in die nächste zu wandern, da ich dort kaum gefordert werde. Vllt. hab ich das Glück und bekomme dadurch die Chance in den öffentlichen Dienst/Verwaltung einzusteigen. Mein Ziel ist es für größere Unternehmen oder für die Stadt/Gemeinde zu arbeiten wo ich dann endlich ansässig werde. Ich habe nämlich das Gefühl, das kleine Firmen einen nur ausnutzen oder das Potenzial seiner Mitarbeiter nicht voll ausschöpfen (beruht auf meine Erfahrungen, zumindest war es bei mir so bzw werde ich immer stark unterschätzt). Eigentlich würde ich auch eine Leitungsposition ansprechend finden, aber ein Studium würde ich glaube ich nie packen. Mit der Weiterbildung würde ich zumindest die Fachhochschule erhalten und die Möglichkeit irgendwann zu studieren wäre gegeben, aber ich bin ziemlich unschlüssig. Naja immerhin hab ich erstmal 4 Jahre vor mir, drückt mir die Daumen !
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • @ malade90:
    Ich kann etwas HTML und co. Aber eigentlich geht es eher um den COntent
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    ok, was für eine Art von Content schaffst du dennß
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Ich hab verschiedene Konzepte für Nischenseiten ausgearbeitet. Z. B. über Salzwasser
    Aquarien
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    Cool, ich verfolge schon seit einiger Zeit "Izzi" das ist ein YouTuber der sich auch ein Salzwasser-Aquarium eingerichtet hat, ich selbst überlege mir, ob ich Garnelen halten will
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Garnelen sind super
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Und echt Pflegeleicht
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    Genau deswegen dachte ich mir die für den Anfang, ist besser als zu kompliziert anzufangen
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Klar, wenn einem Garnelen nicht zu langweilig sind,... ist das eine gute idee
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    Passt schon, bin eh ehr der ruhige Typ, und für Biologie habe ich schon immer gebrannt, auch ne Ameisen-Farm würde ich mir in die Wohnung stellen^^
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    Was ist dein Ideales Haustier ?
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Ein Hund
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Erstens, gehe ich gerne Laufen
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Und zweitens, haben Hunde einfach nur ein wundervolles Wesen
    Zitat Link
  • @ malade90:
    bin aber eigentlich gegen Haustierhaltung, Tiere gehören in die Freiheit
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    Das kann ich so unterschreiben, aber ich wohne auf ca. 30 Quadratmetern, und bin zur Arbeitsstelle lange unterwegs, also leider keine guten Vorrausetzungen für das Tier....Laufen sollte ich trotzdem mal...aber dafür habe ich einen anderen Hund...einen Schweinehund der mich daran hindert Sport zu machen
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    malade90 meinte:
    bin aber eigentlich gegen Haustierhaltung, Tiere gehören in die Freiheit
    Naja, so ein domestiziertes Tier wie den Hund...ich denke nicht das der überleben würde, besonders die kleinen Rassen nicht
    Zitat Link
  • @ malade90:
    Entsprechend sollten die kleinen gezüchteten gar nicht existieren
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    malade90 meinte:
    Entsprechend sollten die kleinen gezüchteten gar nicht existieren
    Zumindest die "Qualzuchten" nicht, da gebe ich dir Recht. Aber auf der anderen Seite denke ich, das einige Tiere mit den Menschen seit Jahrhunderten verbunden sind, und sich mit ihm auch entwickelt/verändert haben, Katzen wurden schon in Ägypten domestiziert. Pferde waren lange vor der Maschine unsere Begleiter usw. Ich denke wenn wir sie gut behandeln können manche Tiere gut mit uns auskommen
    Zitat Link
  • @ Herr Flug:
    *alten Ägypten
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Gast helga77 hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Soulmate2021 hat den Raum betreten.
  • @ Soulmate2021:
    Hallo zusammen
    Zitat Link
  • @ Soulmate2021:
    @ Herr Flug - du zeichnest auch gerne ? was zeichnest du denn ?
    Zitat Link
  • @ Soulmate2021:
    zum Thema Tierhaltung, ich war letzte Woche im Dehner. Als ich bei der Zooabteilung war fand ich es schon sehr schlimm, zu sehrn wie besonders die Vögel von einer zur anderen Stange "geflogen" sind. 😩
    Zitat Link
  • @ Soulmate2021:
    ich hatte in meiner Kindheit selber Meerschweinchen, Ratten und Landschildkröten. Ich habe derzeit einen Hase zur Pflege und 4 griech. Landschildkröten und ich finde Tiere wirklich gute Begleiter und Seelentröster. Aber moralisch gesehen finde ich gehören Tiere in ihre natürliche Umgebung.
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben